Cover-Bild Wo die Asche blüht
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 443
  • Ersterscheinung: 15.04.2024
  • ISBN: 9783458644217
Nguyễn Phan Quế Mai

Wo die Asche blüht

Roman | Das neue Buch der internationalen Bestseller-Autorin von »Der Gesang der Berge«
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Vom Schicksal der vergessenen Kinder des Vietnamkrieges

Vietnam, 1969: Die beiden Schwestern Trang und Quỳnh wachsen in einem kleinen Dorf im Mekongdelta auf. Als junge Frauen bestellen sie die Reisfelder ihrer verarmten Eltern, der Vater ist als Invalide aus dem Krieg heimgekehrt. Als eine Freundin ihnen erzählt, in Saigon wäre es für Mädchen wie sie leicht, Arbeit als Barmädchen zu finden, fassen sie den Entschluss, in die Stadt zu gehen. Trang lernt dort einen amerikanischen Soldaten kennen und stürzt sich mitten in den Wirren des Krieges in eine Affäre mit ihm, die nicht ohne Folgen bleibt …
Jahrzehnte später kehrt ein amerikanischer Veteran zurück nach Ho-Chi-Minh-Stadt in der Hoffnung, sich von den Schatten der Vergangenheit befreien zu können. Er trifft auf Phong, den Sohn einer Vietnamesin und eines ehemaligen GIs, der in einem Waisenhaus aufwuchs und verzweifelt seine Eltern sucht – kann Phong ihm helfen, seine alte Schuld wiedergutzumachen?

Der atmosphärisch dichte neue Roman der internationalen Bestsellerautorin ergründet das bewegende Schicksal der Kinder vietnamesischer Frauen mit amerikanischen Soldaten – und erzählt eine unvergessliche Geschichte von Schuld und Vergebung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.06.2024

Berührender Roman zu einem viel zu wenig bekannten Thema

0

Nach dem berührenden und sprachlich überzeugenden Roman "Der Gesang der Berge" widmet sich die Autorin in ihrem neuen Roman dem bisher wenig beachteten Schicksal der Amerasier.
So werden die Kinder genannt, ...

Nach dem berührenden und sprachlich überzeugenden Roman "Der Gesang der Berge" widmet sich die Autorin in ihrem neuen Roman dem bisher wenig beachteten Schicksal der Amerasier.
So werden die Kinder genannt, die während des Vietnamkrieges gezeugt wurden und deren Väter in Vietnam stationierte GIs waren. Meist handelte es sich bei den jungen Müttern um arme Vietnamesinnen, die aus materieller Not zur Prostitution gezwungen waren, gelegentlich entstammten die Kinder aber auch Liebesbeziehungen.
Viele dieser Kinder wuchsen in Waisenhäusern auf und wurden wegen ihrer Herkunft geächtet, insbesondere wenn die Hautfarbe sie als Kinder schwarzer GIs auswies. Aus diesem Grund versuchten viele, Vietnam zu verlassen und in den USA ein vermeintlich besseres Leben zu führen. Allerdings mussten sie dazu einen Abstammungsnachweis erbringen, was ihnen kaum möglich war.

Vor diesem realen Hintergrund erzählt der vorliegende Roman auf zwei Zeitebenen die fiktive Geschichte von mehreren Personen, deren Leben auf tragische Weise durch den Vietnamkrieg geprägt wurden.
Da sind die Schwestern Trang und Quynh, die noch Teenager sind, als der Krieg und die Armut sie zwingen, in Saigon als Barmädchen zu arbeiten und sie erkennen müssen, was das tatsächlich heißt.
Da ist der unter PTBS leidende ehemalige Hubschrauberpilot Dan, der im Jahr 2016 mit seiner amerikanischen Ehefrau nach Vietnam zurückkehrt, allerdings ohne ihr von seiner damaligen Geliebten erzählt zu haben.
Und da ist Phong, der als Amerasier in einem Waisenhaus aufwuchs und es als Kind eines schwarzen GIs noch schwerer hat. Inzwischen selbst Vater, versucht er für sich und seine Famile ein Visum für die USA zu bekommen und scheitert an den Vorgaben.
Die Geschichte dieser so unterschiedlichen Menschen, deren Wege sich im Laufe des Romans kreuzen, weist auf die tragischen Folgen eines Krieges hin, über die viel zu wenig berichtet wird. Letzten Endes sind immer Kinder die Leidtragenden, die im Laufe eines Krieges vom sogenannten Feind gezeugt wurden. Aber eben auch die Zivilbevölkerung und die meist jungen Soldat:innen, die für den Rest ihres Lebens mit den schrecklichen Erlebnissen klarkommen müssen.

Ein absolut lesenswerter Roman und empfehlenswerter Einstieg in das Thema.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.05.2024

Der Krieg und seine Erben

0

Der neue Roman von Nguyễn Phan Quế Mai behandelt den Vietnamkrieg und dessen Folgen. Hierbei wird die Geschichte von Trang und ihrer Schwester Quỳnh, die als Barmädchen in Saigon arbeiten im ...

Der neue Roman von Nguyễn Phan Quế Mai behandelt den Vietnamkrieg und dessen Folgen. Hierbei wird die Geschichte von Trang und ihrer Schwester Quỳnh, die als Barmädchen in Saigon arbeiten im Jahr 1969, Phong, einem Amerasier, der mit seiner Familie nach Amerika auswandern möchte und Dan, einem ehemaligen Soldaten, der in Vietnam als Pilot im Einsatz war und jetzt noch einmal Ho-Chi-Minh-Stadt besucht, um mit den Geistern seiner Vergangenheit abzuschließen, im Jahr 2016 erzählt. Diese unterschiedlichen Erzählstränge auf zwei Zeitebenen haben die Handlung sehr bereichert und abwechslungsreich gestaltet, wobei die Autorin es geschafft hat diese unterschiedlichen Erzählstränge geschickt miteinander zu verknüpfen und die Dramatik des Krieges und dessen Folgen aus verschiedenen Perspektiven zu beleuchten. Meines Erachtens ist dies einer der wenigen Romane, der sich mit den Kindern, die aus Beziehungen zwischen den amerikanischen Soldaten und vietnamesischen Frauen hervorgegangen sind, beschäftigt. Diese Kinder werden in beiden Ländern ausgegrenzt, da sie aufgrund ihres Aussehens weder in Vietnam noch in Amerika akzeptiert werden. Nguyễn Phan Quế Mai versteht es auch hier wieder mit ihrem bildhaften, fast blumigen Schreibstil sowohl die Protagonisten als auch die Orte und Landschaften lebendig werden zu lassen und vermittelt den Konflikt aller Beteiligten in diesem Krieg ohne Schuldzuweisungen auszusprechen. Es war ein Roman, der mich von der ersten Seite an gefesselt und sehr nachdenklich zurückgelassen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.05.2024

Sehr besonderes Buch

0

Was hat der Vietnamkrieg für amerikanische Soldaten und die vietnamesische Bevölkerung eigentlich konkret bedeutet? Welche persönlichen Schicksale sind daraus insbesondere entstanden? Diesen Fragen geht ...

Was hat der Vietnamkrieg für amerikanische Soldaten und die vietnamesische Bevölkerung eigentlich konkret bedeutet? Welche persönlichen Schicksale sind daraus insbesondere entstanden? Diesen Fragen geht Nguyễn Phan Quế Mai nach, indem sie sich den Amerasiern, also Kindern von Amerikanern und Vietnamesen widmet.

„Wo die Asche blüht“ spielt zu zwei Zeiten und aus zwei Perspektiven. Zum einen verfolgen wir den amerikanischen Soldaten Dan und die Vietnamesin Trang von 1969-1970. Daneben spielt der Roman aber auch zur heutigen Zeit, in der wir Dan auf der Suche nach seinem Kind begleiten und aus Phongs Perspektive erfahren, wie hart das Leben von Amerasiern war.

Nguyen schildert Details immer anhand persönlicher Schicksale, wodurch mich das Buch sehr berührt hat. Als Leser durchläuft man die Emotionen der Protagonisten immer hautnah und kann so alle Sichtweisen gut nachvollziehen. Besondere Stärke des Romans sind auch die vielen gut recherchierten Details, die Nguyen eingearbeitet hat. Neben dem persönlichen Schicksal geht es so auch immer um das Große Ganze, also auch um die Ereignisse während des Vietnamkrieges. Auch hier hat Nguyen es wieder geschafft, dass man beide Seiten nachvollziehen kann. So berichtet Dan z.B. von seinen Einsätzen als Flugpilot und welche Widersprüche diese in ihm ausgelöst haben.
Insgesamt empfehle ich das Buch allen, die auf der Suche nach einer berührenden Geschichte, die auf wahren Begebenheiten beruht, sind.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2024

Drei Handlungsstränge zu unterschiedlichen Aspekten des Vietnamkriegs

0

Wo die Asche blüht von Nguyên Phan Quê Mai ist mein erstes Buch der Autorin und auch mein erster Ausflug zum Thema Vietnamkrieg. Ich kann nur sagen es hat mich beeindruckt mit welch ruhigen Worten die ...

Wo die Asche blüht von Nguyên Phan Quê Mai ist mein erstes Buch der Autorin und auch mein erster Ausflug zum Thema Vietnamkrieg. Ich kann nur sagen es hat mich beeindruckt mit welch ruhigen Worten die Autorin das Leben der verschiedenen Protagonisten miteinander verknüpft und starke Emotionen dabei weckt. Die letzten Seiten der Geschichte sowie das Nachwort haben mich zutiefst berührt, so dass ich die Seiten vor lauter Tränen nicht mehr sehen konnte.

Worum geht es?

Wir begleiten in abwechselnder Reihenfolge drei verschiedene Erzählstränge die sich im Laufe der Geschichte immer weiter miteinander verstricken.

Zum Einen erfahren wir vom Leben der Geschwister Trang und Quýnh die 1969 beschließen vom Land nach Sài Gòn zu gehen um sich als Barmädchen zu verdingen und ihren verschuldeten Eltern finanzielle Unterstützung zukommen lassen zu können. Hierbei müssen sie den in der Bevölkerung verhassten amerikanischen GIs zu Diensten sein. Und werden nach und nach in die Prostitution gezwungen.

Des Weiteren begleiten wir 2016 den als Waisen aufgewachsenen Phong bei seinem Versuch für sich und seine Familie ein Visum zur Ausreise nach Amerika zu erhalten. Er ist vermutlich ein Mischlingskind einer Vietnamesin und einem amerikanischen GI und setzt große Hofffnungen in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten.

Als dritten Strang verfolgen wir Dan einen ehemaligen GI, der ebenfalls 2016 nach über 40 Jahren mit seiner Frau nach Vietnam reist um sich mit seiner Vergangenheit auszusöhnen und sich seiner Albträume zu stellen. Was er seiner Frau nie erzählt hat, er hatte eine junge Geliebte zur Zeit seines Einsatzes und geht auf Spurensuche nach Kim und ihrem gemeinsamen Kind.

Die Schwierigkeiten der Amerasischen Mischlingskinder waren mir bis dato kein Begriff und werden in diesem Buch wirklich hervorragend dargestellt. Jeder Erzählstrang für sich ist logisch nachvollziehbar und verstrickt sich nach und nach auf ungewöhnliche Weise miteinander.

Die Lektüre war sowohl lehrhaft als auch unterhaltsam und hallt auch noch Tage später in mir nach.

Ich empfehle dieses grandiose Meisterwerk sehr gerne weiter und werde die weiteren Bücher der Autorin auf jeden Fall ansehen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.05.2024

Eindringlicher und fesselnder Roman

0

Nguyễn Phan Quế Mais 'Wo die Asche blüht' ist ein eindringlicher und fesselnder Roman, der die Leser auf eine emotionale Reise durch die Wirren des Vietnamkrieges führt. Mit ihrer beeindruckenden Fähigkeit, ...

Nguyễn Phan Quế Mais 'Wo die Asche blüht' ist ein eindringlicher und fesselnder Roman, der die Leser auf eine emotionale Reise durch die Wirren des Vietnamkrieges führt. Mit ihrer beeindruckenden Fähigkeit, komplexe Geschichten zu weben, erzählt die Autorin die Schicksale von drei Protagonisten auf berührende Weise.

Die Geschichte führt uns durch verschiedene Zeiten und Schauplätze, wobei der Hintergrund stets von den verheerenden Auswirkungen des Vietnamkrieges geprägt ist. Die Figuren, allen voran die Kinder amerikanischer Soldaten und vietnamesischer Frauen, stehen im Zentrum des Geschehens und werden mit großer Empathie und Tiefe dargestellt.

Besonders beeindruckend ist die Art und Weise, wie Nguyễn Phan Quế Mai die menschlichen Aspekte des Krieges beleuchtet, ohne dabei in reine Gewaltdarstellungen zu verfallen. Stattdessen konzentriert sie sich auf die persönlichen Geschichten und die damit verbundenen emotionalen Herausforderungen, denen die Protagonisten gegenüberstehen. Dies ermöglicht es dem Leser, eine tiefgreifende Verbindung zu den Charakteren aufzubauen und ihre inneren Kämpfe hautnah mitzuerleben.

Durch die geschickte Strukturierung des Romans und den Wechsel zwischen verschiedenen Erzählsträngen gelingt es der Autorin, ein vielschichtiges Bild des Vietnamkrieges zu zeichnen, das weit über die üblichen Darstellungen hinausgeht. Dabei wird deutlich, dass es in diesem Konflikt keine einfachen Antworten gibt und dass die Auswirkungen bis in die heutige Zeit spürbar sind.

'Wo die Asche blüht' ist nicht nur ein fesselnder Roman, sondern auch ein wichtiges Zeitdokument, das dazu beiträgt, das Verständnis für die Komplexität des Vietnamkrieges zu vertiefen. Mit ihrer einfühlsamen und zugleich packenden Erzählweise hat Nguyễn Phan Quế Mai ein Meisterwerk geschaffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere