Cover-Bild Wo die Asche blüht
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 443
  • Ersterscheinung: 15.04.2024
  • ISBN: 9783458644217
Nguyễn Phan Quế Mai

Wo die Asche blüht

Roman | Das neue Buch der internationalen Bestseller-Autorin von »Der Gesang der Berge«
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Vom Schicksal der vergessenen Kinder des Vietnamkrieges

Vietnam, 1969: Die beiden Schwestern Trang und Quỳnh wachsen in einem kleinen Dorf im Mekongdelta auf. Als junge Frauen bestellen sie die Reisfelder ihrer verarmten Eltern, der Vater ist als Invalide aus dem Krieg heimgekehrt. Als eine Freundin ihnen erzählt, in Saigon wäre es für Mädchen wie sie leicht, Arbeit als Barmädchen zu finden, fassen sie den Entschluss, in die Stadt zu gehen. Trang lernt dort einen amerikanischen Soldaten kennen und stürzt sich mitten in den Wirren des Krieges in eine Affäre mit ihm, die nicht ohne Folgen bleibt …
Jahrzehnte später kehrt ein amerikanischer Veteran zurück nach Ho-Chi-Minh-Stadt in der Hoffnung, sich von den Schatten der Vergangenheit befreien zu können. Er trifft auf Phong, den Sohn einer Vietnamesin und eines ehemaligen GIs, der in einem Waisenhaus aufwuchs und verzweifelt seine Eltern sucht – kann Phong ihm helfen, seine alte Schuld wiedergutzumachen?

Der atmosphärisch dichte neue Roman der internationalen Bestsellerautorin ergründet das bewegende Schicksal der Kinder vietnamesischer Frauen mit amerikanischen Soldaten – und erzählt eine unvergessliche Geschichte von Schuld und Vergebung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2024

So bewegend

0

Nguyễn Phan Quế Mai - Wo die Asche blüht

Als ich den Klappentext von "Wo die Asche blüht" gelesen hatte, war ich interessiert, aber zunächst am Zweifeln, ob es ein zu heftiges Thema für mich ist. Aber ...

Nguyễn Phan Quế Mai - Wo die Asche blüht

Als ich den Klappentext von "Wo die Asche blüht" gelesen hatte, war ich interessiert, aber zunächst am Zweifeln, ob es ein zu heftiges Thema für mich ist. Aber ich wollte es versuchen.

Und tatsächlich schafft es die Autorin die ernsten und zutiefst furchtbaren Geschehnisse in der Zeit des Krieges sowie in der Zeit danach so zu schildern, dass man sie lesen und verstehen kann, ohne dass man irgendwann vor lauter Grauen nicht mehr weiterlesen kann. Sie schafft es, dass das Buch einen tief bewegt und die Geschichten der Amerasier einen bleibenden Eindruck hinterlassen und einen nachdenklich stimmen. Dabei beschönigt sie nichts, aber sie erschafft auch immer wieder schöne Momente.

Man schließt sämtliche Personen des Buches in sein Herz und fiebert mit Ihnen mit. Kaum vorzustellen, dass diese Geschichten tatsächlich so passiert sind und gleichzeitig ist es leider auch nicht überraschend.

Ein unglaubliches Buch.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.04.2024

Opfer des Krieges

0

Ein Krieg hinterlässt immer viele Opfer. In diesem Roman geht es um ganz besondere Opfer, nämlich die, die aus einer Beziehung zwischen vietnamesischen Frauen und amerikanischen Soldaten entstanden sind. ...

Ein Krieg hinterlässt immer viele Opfer. In diesem Roman geht es um ganz besondere Opfer, nämlich die, die aus einer Beziehung zwischen vietnamesischen Frauen und amerikanischen Soldaten entstanden sind. Sie können nicht für ihr Dasein, werden aber verachtet.
Die Schwestern Trang und Quỳnh gehen in die Stadt, um als Barmädchen zu arbeiten. So wollen sie ihre Eltern unterstützen, die hochverschuldet sind und kaum genug zum Leben haben. Wie es ihnen dort ergeht, darf die Familie nicht wissen. Trang lernt einen amerikanischen Soldaten kennen und das bleibt nicht ohne Folgen.
Phong wurde einst vor einem Waisenhaus ausgesetzt. Nun möchte er mit seiner Familie in die USA auswandern, denn als Kind einer Vietnamesin und eines Amerikaners hat er es sehr schwer. Doch er erhält kein Visum, denn man verlangt einen Beweis, dass sein Vater Amerikaner ist.
Der einstige Hubschrauberpilot Dan ist ein Veteran, der auch nach vierzig Jahren immer noch unter dem Trauma leidet, das der Krieg ihm zugefügt hat. Er reist zurück nach Ho-Chi-Minh-Stadt, wo er einst die schwangere Kim zurückgelassen hat.
Dies ist ein beeindruckender Roman, der mich auch sprachlich angesprochen hat. Die Autorin beschreibt deutlich und sehr realistisch die Folgen des Krieges und was er mit den Menschen macht.
Die Charaktere sind vielschichtig und authentisch ausgearbeitet, so dass ich mich gut in sie hineinversetzen konnte.
Am Ende werden die verschiedenen Handlungsstränge zusammengeführt.
Mir hat dieser bewegende Roman sehr gut gefallen und ich kann ihn nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2024

Vietnam - Krieg, Schicksale, Aufarbeitung

0

"Wo die Asche blüht" ist mein erstes Buch von der Autorin Nguyễn Phan Quế Mai. Darin erzählt sie die Geschichte von der vietnamesischen jungen Frau Trang, die sich in einen amerikanischen Soldaten verliebt. ...

"Wo die Asche blüht" ist mein erstes Buch von der Autorin Nguyễn Phan Quế Mai. Darin erzählt sie die Geschichte von der vietnamesischen jungen Frau Trang, die sich in einen amerikanischen Soldaten verliebt. Diese Erzählung ist beispielhaft für viele Frauen in diesem Krieg, denn aus diesen Beziehungen sind Kinder hervorgegangen, die aufgrund ihrer äußerlichen Andersartigkeit als Amerasier bezeichnet werden. Phong ist ein Mann aus einer solchen Beziehung. Der einst vor einem Waisenhaus ausgesetzt und den Nonnen überlassen wurde. Jetzt versucht er vergeblich seinen Vater zu finden, damit er, bei nachgewiesener Abstammung, nach Amerika ausreisen kann, um seiner Familie ein besseres Leben zu ermöglichen. In einem dritten Erzählstrang wird von dem an PTBS leidenden Veteran Dan berichtet, der einst im Vietnamkrieg als Hubschrauberpilot Einsätze flog und jetzt das Land besucht, um seine Erlebnisse aufzuarbeiten.

Die Autorin beschreibt sehr deutlich in welcher Armut viele Familien in Vietnam gelebt haben, welche Schicksale dieser Krieg mit sich gebracht und nach sich gezogen hat. Wie auf vietnamesischer so auch auf amerikanischer Seite. Die Autorin haucht den Charakteren so vielseitige Eigenschaften ein, dass sie authentisch und sehr lebensnah erscheinen.

Die drei Handlungsstränge werden zum Ende hin geschickt zusammengeführt, um die Geschichte zu einem guten Abschluss zu bringen.
Das Cover kommt mit einer reduzierten Farbauswahl aus, wodurch die Darstellung sehr harmonisch wird, was mir gut gefällt.

Die Autorin hat mich durch ihren flüssigen und bildhaften Schreibstil gefesselt und die Geschichte zu einem Erlebnis werden lassen. Ganz große klasse, meine absolute Lese-Empfehlung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2024

Die Opfer sind die Kinder

0

„...Von klein auf hatte man ihn als Staub des Lebens, Bastard, schwarzamerikanischen Imperialisten oder als Kind des Feindes bezeichnet...“

Phong ist Demütigungen gewohnt. Er ist das Kind einer Vietnamesin ...

„...Von klein auf hatte man ihn als Staub des Lebens, Bastard, schwarzamerikanischen Imperialisten oder als Kind des Feindes bezeichnet...“

Phong ist Demütigungen gewohnt. Er ist das Kind einer Vietnamesin und eines amerikanischen Soldaten. Nun hofft er zusammen mit seiner Familie auf Ausreise in die USA. Doch das Visum wird ihn verweigert. Er muss beweisen, dass sein Vater Amerikaner war. Wie soll das gehen, wenn er ihn nicht kennt?
Die Autorin hat erneut ein Stück vietnamesischer Geschichte aufgearbeitet. Die Erzählung erfolgt in zwei Handlungssträngen. Der eine spielt 2016, der andere beginnt 1969.
Der Schriftstil des Buches ist fein ausgearbeitet. An manchen Stellen wirkt die Sprache blumig, obwohl das Thema bitterernst ist. Trotzdem passt es genau so.

„...Wie so viele Neunzehnjährige hatte er sich für Unbesiegbar gehalten. Doch ein Monat in Vietnam hatte gereicht, um ihn diese Illusion zu nehmen. Er war erst 23 gewesen, als er die Armee verlassen hatte, aber er hatte sich wie 60 gefühlt...“

Dan hatte Vietnam überlebt. Seine Verlobte hatte auf ihn gewartet. Doch auch mehr als vierzig Jahre später suchen ihn Alpträume heim. Es ist nicht nur die Erinnerung an den Krieg, es ist auch die an Kim, die er schwanger zurückgelassen hat und von der seine Frau nichts weiß.
Wir schreiben das Jahr 1969. Trang und ihre jüngere Schwester leben in Südvietnam. Ihre Eltern sind durch einen Betrüger in eine Schuldenfalle geraten. Mit ihren Feldern können sie sich kaum ernähren. Außerdem rückt die Front immer näher. Durch eine Freundin erfahren die Mädchen, dass man in einer Bar in Saigon viel Geld verdienen kann. Das aber ist nur die halbe Wahrheit. Dort nennt sich Trang Kim. Der Preis ist hoch. Schnelle wird klar, dass es mit Gespräche nicht getan ist. Ihre Familie bekommt das Geld, weiß aber nichts von den Job.
Sehr detailliert werden die Zeitverhältnisse geschildert. Die traumatisierten Soldaten suchen Ablenkung. Die junge Frauen sind Mittel zum Zweck – solange sie funktionieren. Kims jüngere Schwester hat das schnell erkannt:

„...Chi Hai...wir sind nur Wasserhyazinthen, die auf einem Fluss treiben. Lass dich von der Strömung nicht nach unten ziehen. Schütze dich, denn das kann niemand außer dir...“

Im Jahre 2016 treffen Phong und Dan in Saigon aufeinander. Wohlgemerkt, sie sind nicht Vater und Sohn. Doch durch Phong erfährt Dan, wie es den Kindern aus diesen Verbindungen ging. Phong muss gleichzeitig erkennen, dass die USA für sie nicht das Traumland ist, das er sich erhofft hat. Auch dort wären sie Außenseiter. Dan und seine Frau helfen ihm, sich in Vietnam ein zweites wirtschaftliches Standbein aufzubauen.
Natürlich werden auch die Schicksale von Kim und ihrer Schwester zu Ende erzählt.
Ab und an werden vietnamesische Sprichwörter in den Text eingestreut.

„...Das Leben reitet mal auf einem Elefanten, mal auf einem Hund...“

Der Roman hat mir sehr gut gefallen. Er zeigt die Verflechtungen, die der Krieg mit sich gebracht hat. Und er deutet an, wie gekonnt alle Seiten manipuliert worden sind. Die Folgen wirken nach – bis heute.
Ich möchte mit eine Zitat enden, das heute so aktuell ist wie es damals war:

„...Das Feuer des Krieges loderte und es brauchte immer mehr Männer als Brennholz...“

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.04.2024

Endlich ein weiteres Buch von Nguyễn Phan Quế Mai

0

Um das Fazit vorweg zu nehmen, die Autorin hat mich erneut auf ganzer Linie überzeugt.

Und nicht obwohl, sondern gerade weil die Autorin nicht großartig von ihrem Stil und Konstrukt, verglichen mit ihrem ...

Um das Fazit vorweg zu nehmen, die Autorin hat mich erneut auf ganzer Linie überzeugt.

Und nicht obwohl, sondern gerade weil die Autorin nicht großartig von ihrem Stil und Konstrukt, verglichen mit ihrem Buch „Der Gesang der Berge“, abgewichen ist. Es gibt wieder verschiedene Erzählstränge, dessen Figuren und Geschichten miteinander verwoben sind, Stück für Stück setzt sich das Gesamtbild für den Leser zusammen. Besonders spannend fand ich dabei die Zeitlinien. Man erfährt dadurch viel Persönliches über die Figuren und kann ihre Entwicklungen exakt nachvollziehen, natürlich auch vor dem Hintergrund des Vietnamkrieges, aber auch zu einer Zeit, die noch gar nicht soweit von der jetzigen Zeit entfernt ist: 2016.
Diese enorm große Zeitspanne ermöglichte es der Autorin verschiedene Umstände, Probleme und Schwierigkeiten darzustellen, mitsamt aller weitreichenden Folgen. Nguyễn Phan Quế Mai arbeitet die jeweilige Vergangenheit der Figuren auf subtile Weise auf.
So kommt es, dass die Charaktere tiefgründig und facettenreich ausgearbeitet worden sind, was sich natürlich auf allen Ebenen gewinnbringend auswirkt.

Cover und Titel passen wieder hervorragend in das Gesamtbild Vietnam und unterstützen den Inhalt des Buches auf ganzer Linie. Selbstverständlich vergebe ich wieder fünf Sterne! Ein Highlight!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere