Cover-Bild Wo die Asche blüht
(41)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Generationenroman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 443
  • Ersterscheinung: 15.04.2024
  • ISBN: 9783458644217
Nguyễn Phan Quế Mai

Wo die Asche blüht

Roman | Das neue Buch der internationalen Bestseller-Autorin von »Der Gesang der Berge«
Claudia Feldmann (Übersetzer)

Vom Schicksal der vergessenen Kinder des Vietnamkrieges

Vietnam, 1969: Die beiden Schwestern Trang und Quỳnh wachsen in einem kleinen Dorf im Mekongdelta auf. Als junge Frauen bestellen sie die Reisfelder ihrer verarmten Eltern, der Vater ist als Invalide aus dem Krieg heimgekehrt. Als eine Freundin ihnen erzählt, in Saigon wäre es für Mädchen wie sie leicht, Arbeit als Barmädchen zu finden, fassen sie den Entschluss, in die Stadt zu gehen. Trang lernt dort einen amerikanischen Soldaten kennen und stürzt sich mitten in den Wirren des Krieges in eine Affäre mit ihm, die nicht ohne Folgen bleibt …
Jahrzehnte später kehrt ein amerikanischer Veteran zurück nach Ho-Chi-Minh-Stadt in der Hoffnung, sich von den Schatten der Vergangenheit befreien zu können. Er trifft auf Phong, den Sohn einer Vietnamesin und eines ehemaligen GIs, der in einem Waisenhaus aufwuchs und verzweifelt seine Eltern sucht – kann Phong ihm helfen, seine alte Schuld wiedergutzumachen?

Der atmosphärisch dichte neue Roman der internationalen Bestsellerautorin ergründet das bewegende Schicksal der Kinder vietnamesischer Frauen mit amerikanischen Soldaten – und erzählt eine unvergessliche Geschichte von Schuld und Vergebung.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.05.2024

Unbewältigte Vergangenheit

0

Nguyễn Phan Quế Mai hat sich bereits vor Jahren bei der Forschung zu ihrer Promotion dem Thema "Amerasier" gewidmet. Lange sieben Jahre arbeitete sie an "Wo die Asche blüht" und erzählt aus verschiedenen ...

Nguyễn Phan Quế Mai hat sich bereits vor Jahren bei der Forschung zu ihrer Promotion dem Thema "Amerasier" gewidmet. Lange sieben Jahre arbeitete sie an "Wo die Asche blüht" und erzählt aus verschiedenen Erzählsträngen und Zeiten. Im Hintergrund steht immer der Vietnamkrieg, der Kriegseintritt der USA im Jahre 1963 bis zum überstürzten Abzug der US-amerikanischen Truppen zehn Jahre später. Neben all dem Leid, der immer durch einen Krieg entsteht, entsprangen tausende Kinder aus Beziehungen oder Prostitutionsleistungen zwischen vietnamesischen Frauen und amerikanischen Männern. Diesen Kindern widmet sich die Autorin in diesem Roman.

Die Geschichte wird aus der Sicht von drei verschiedenen Protagonist:innen erzählt. Auf der Rückseite des Buches werden diese vorgestellt:

Eine junge Frau, die sich mitten in den Wirren des Vietnamkrieges in einen amerikanischen Soldaten verliebt.

Ein Veteran, der Jahrzehnte später seine verlorene Liebe sucht.

Ein junger Mann, der nicht weiß, wer seine Eltern sind und wohin er gehört.

Der junge Mann ist Phong, der als Amerasier, in seinem Land geächtet und "Staub des Lebens" genannt wird. Sein Vater war nicht nur Amerikaner, sondern ein schwarzer Amerikaner. Er wurde in einem Waisenhaus abgegeben und sucht nach seinen Eltern. Mittlerweile ist er vierzig Jahre alt und möchte mit seiner Familie nach Amerika auswandern, um seinen Kindern ein besseres Leben bieten zu können. Um endlich nicht mehr ausgegrenzt zu werden, beantragt er ein Visum der Amerasian Homecoming Art. Doch der Antrag wird abgelehnt, denn Phong muss beweisen, dass er Ameriaser ist. Doch wie soll er das anstellen, wenn er seine Eltern doch nicht kennt....

Im Mekong-Delta leben die 18jährige Trang und ihre 16jährigen Schwester Quỳnh in ärmlichen Verhältnissen, nachdem der Vater als Kriegsinvalde nach Hause zurückgekehrt ist und die Khmer ihnen das Haus genommen haben. Es ist 1969 und die Schwestern beschließen, wie ihre ehemalige Schulkameradin und Freundin Han, nach Saigon zu gehen. Sie möchten die Schulden der Eltern abarbeiten. Als sogenannte „Barmädchen“ sollen sie mit den amerikanischen Soldaten Tee trinken und flirten. Bald erkennen Trang und Quỳnh, dass sie ihre Freundin belogen hat....

Dan hat als 20jähriger Soldat in Vietnam gekämpft und noch heute suchen ihn schlimme Alpträume heim. Er entschließt sich nach fast fünfzig Jahren, gemeinsam mit seiner Ehefrau Linda, nach Vietnam zurückzukehren, um sich seinen Schuldgefühlen und Problemen zu stellen. Was Linda nämlich nicht weiß ist, dass er seine vietnamesische Freundin Kim schwanger zurückgelassen hat....

Der Autorin gelingt es, mit ihrem wunderbaren Schreibstil und der nötigen Tiefe für ihre Figuren, die Geschichte der drei Protagonisten so zu verweben, dass man mit allen mitfühlt und sich ihnen nahe fühlt. Sie zeigt keineswegs den erhobenen Zeigefinger, sondern sensibilisiert den Leser für beide Seiten des Krieges. Hier gibt es keine Gewinner, sondern nur Leid. Tief berühren die Schicksale der Menschen und deren, die ganz besonderes Leid erfahren mussten.

Mich hat dieser Roman von Beginn an gefesselt. Man lernt dabei sehr viel über diese Zeit, den furchtbaren Krieg und die Auswirkungen auf Land und Leute - hinein bis in die heutige Zeit.

Ein wunderschönes Zitat über Bücher habe ich noch für euch:

"Dieselben Bücher zu lesen, erlaubte es Menschen, auf eine gemeinsame Reise zu gehen und sich näherzukommen! - Seite 157


Fazit:
Eine Geschichte, die berührt und mich absolut gefesselt hat. Ein Thema, welches zum Nachdenken anregt und noch lange nachwirkt. Ein Land, welches viel Leid erfahren musste und eine Autorin, die all diese Themen in einem grandiosen Roman erzählt. Von mir gibt es eine ganz dicke Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.05.2024

Ein spezielles und ein wichtiges Buch!

0

Meine Meinung:
Selten bin ich wirklich sprachlos bei einem Buch, doch bei "Wo die Asche blüht" von Nguyễn Phan Quế Mai bin ich es wirklich. Denn ebenso selten habe ich ein so herausragend gutes Buch gelesen, ...

Meine Meinung:
Selten bin ich wirklich sprachlos bei einem Buch, doch bei "Wo die Asche blüht" von Nguyễn Phan Quế Mai bin ich es wirklich. Denn ebenso selten habe ich ein so herausragend gutes Buch gelesen, wie dieses. Die Autorin schafft es mit einem begnadeten Schreibstil eine Szenerie des Jahres um 1969 zu beschreiben, die einem Historienfilm gleicht und dabei bringt sie immer noch so aktuelle Themen mit in diese wahre Geschichte, dass man als Leser nur noch Beifall klatschen möchte.
Sie schafft es durch eine virtuose, sehr melodische und wirklich äußerst feinfühlige Art zu Schreiben, dass der Leser sich wie in einer Blase fühlt und dabei das Gefühl hat jeden Ort, jedes Fleckchen in Vietnam zu kennen und dabei liest man Sätze zwei oder gar dreimal, weil diese von einer faszinierenden sprachlichen Schönheit sind.

Des weiteren habe ich selten so glaubhaft Charaktere gelesen, wie in diesem Buch. Man glaubt der Autorin jedes Wort, da diese so realistisch gezeichnet sind. Selten habe ich eine solche Vielfalt und so empathische, nahe Persönlichkeiten gelesen, wie in diesem Buch, die umarmt werden wollen, mit denen man gerne noch 100te Seiten weiter gegangen wäre.

Was die Autorin schafft ist ein historisch reales Abbild aufzuzeigen, welche eine absolut bemerkenswerte, kraftvolle und beeindruckende Zeichnung darstellt.

Mein Fazit:
Vielleicht eine der begnadetsten Autorinnen unserer Zeit, die mit sprachlicher Schönheit, auf literarische Weise zu erzählen weiß, dass es fast ein bisschen magisch wirkt und dabei doch so historisch real ist.

Veröffentlicht am 29.04.2024

Spuren des Krieges, lange nach Kriegsende.

0

Der Vietnamkrieg dauerte 10 Jahre lang. Von 1965 bis 1975. Wieviel Kinder
vietnamesischer Mütter und amerikanischen Väter wurden in dieser Zeit geboren? Wieviel
amerikanische Väter bekannten sich zu ihrer ...

Der Vietnamkrieg dauerte 10 Jahre lang. Von 1965 bis 1975. Wieviel Kinder
vietnamesischer Mütter und amerikanischen Väter wurden in dieser Zeit geboren? Wieviel
amerikanische Väter bekannten sich zu ihrer vietnamesischen Familien, ob mit oder ohne
Trauschein?
Der US-Staat hat auch versagt. Der Vatikan gesteht seinen Priestern Kindergeld für bis zu
fünf Kindern zu, heimlich, unter der Hand, aber das berühmte „Fräulein Pfarrköchin“ gibt es
so nicht mehr. Der US-Staat hat sich da nicht so effizient involviert, hat mit allen Mitteln
versucht, diese Kinder zu unterdrücken, totzuschweigen. Es waren ja nicht reinrassige weiße Kinder, es waren „Amerasier“, umso schlimmer, wenn der Erzeuger ein schwarzer GI war.. Diese Amerasier hatten ein schweres Leben in Vietnam. Ver- und missachtet von der Gesellschaft, fiel es ihnen sehr schwer, irgendwo Fuß zu fassen. Viele Mütter haben in ihrer Verzweiflung die Kinder in Waisenhäuser abgesetzt. und haben sich davon gemacht. Mit einem unehelichen Amerasierkind wären sie auch von der Gesellschaft verachtet worden.

Phan Que Mai schildert solch eine Situation. Zwei junge Schwestern ziehen während des Krieges nach Sai Gon um Arbeit zu suchen und die verarmten Eltern finanziell zu unterstützen. Sie landen in einer Bar, müssen sich prostituieren, steigen immer weiter ab. Die eine Schwester stirbt,die andere wird von einem schwarzen GI, einem Kunden, geschwängert. Und sie muss die Eltern nun allein unterstützen. Sie muss das Kind aussetzen. Das Ganze wird so undramatisch, fast beiläufig erzählt, und doch durchdringt den Leser das ganze Drama, das sich da hundert- und tausendfach in Vietnam abspielt.
Aber auch viele Amerikaner, längst wieder in der Heimat, werden von Erinnerungen und Gewissensbisse geplagt, was mit ihrem Kind und der Geliebten in Vietnam wohl geschehen ist, ob und wie sie überlebt haben. Phan Que Mai verschönert nichts. Unaufgeregt erzählt sie von der Teilnahmslosigkeit der US-Botschaft in Vietnam, die darauf aus ist, möglichst viele Amerasier davon abzuhalten, in die Staaten auszuwandern. Sie erzählt auch von einem ehemaligen Soldaten, Hubschrauberpilot, der 2016 erst den Mut findet, nach Vietnam zurückzukehren und nach seiner Geliebten von damals und dem Kind zu suchen. 1969, als er von der Schwangerschaft erfuhr, hat er sich nur umgedreht und ist davongelaufen. Und nun, 47 Jahre später, besinnt er sich und sucht nach der Frau und seinem Kind. Es ist so banal wie alltäglich: Besatzungssoldaten drücken sich vor der Verantwortung, die Frauen in der ganzen Welt werden mit ihren Sorgen und Problemen wegen der Schwangerschaft u nd dem Kind allein gelassen.

Und doch, Dan kann zwar sein Kind nicht finden, nimmt sich aber Phongs und seiner Familie an. Vielleicht, um getanes Unrecht zu sühnen, der späte Versuch der Wiedergutmachung, oder einfach, weil er ein anderer, ein besserer und reifer Mensch geworden ist.
Das Buch endet in einer sehr versöhnlichen Note: “Ich habe dieses Buch geschrieben als Gebet für eine Welt, in der es mehr Mitgefühl, Frieden, Vergebung und Heilung gibt. Möge unser Planet nie wieder einen bewaffneten Konflikt erleben” (S. 439). Das Buch erschien 2024. Zwei Jahre seit dem Überfall Russlands auf die Ukraine und ein halbes Jahr seit dem Krieg im Gaza-Streifen zwischen Hisbollah und Israel.


Ho Shi Min Stadt, das ehemalige Sai Gon, hat viel menschliches Leid und Kummer gesehen.Die Menschen die den Vietnamkrieg überlebten, in Vietnam aber auch in den USA überwinden ihre gemeinsame Vergangenheit und lernen aufeinander zuzugehen in diesem bewegenden und doch so bescheidenen Roman.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2024

Krieg und seine Folgen

0

Der Gesang der Berge hat mich bereits tief beeindruckt und auch dieser Roman hat mich sehr berührt. Die Geschichte erinnert ein wenig an Miss Saigon: zwei Schwestern, die während des Kriegs als Bardamen ...

Der Gesang der Berge hat mich bereits tief beeindruckt und auch dieser Roman hat mich sehr berührt. Die Geschichte erinnert ein wenig an Miss Saigon: zwei Schwestern, die während des Kriegs als Bardamen und schließlich Prostituierte arbeiten, um ihre Familie zu unterstützen. Und die Geschichte der Kinder, die aus den Beziehungen oder dem bezahlten Sex zwischen amerikanischen Soldaten und Vietnamesinnen entstanden wird hier aus den verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Und man spürt wie die Folgen des Krieges für alle Beteiligten auch Jahrzehnte später noch zu spüren sind und ihre Narben hinterlassen haben. Das Leben mag weiter gehen, aber nichts ist wie zuvor.

Das Nachwort der Autorin spricht mir aus dem Herzen: "Ich habe dieses Buch geschrieben als Gebet für eine Welt, in der es mehr Mitgefühl, Frieden, Vergebung und Heilung gibt."
Denn Kriege gibt es immer noch überall auf der Welt und die Folgen werden auch hier noch jahrzehntelang nachhallen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2024

Liedtragende des Krieges

0

In „Wo die Asche blüht“ erzählt Nguyễn Phan Quế Mai die Geschichte der Amerasier, Kinder von vietnamesischen jungen Frauen und amerikanischen Soldaten, die während des Vietnamkrieges gezeugt wurden. In ...

In „Wo die Asche blüht“ erzählt Nguyễn Phan Quế Mai die Geschichte der Amerasier, Kinder von vietnamesischen jungen Frauen und amerikanischen Soldaten, die während des Vietnamkrieges gezeugt wurden. In drei Erzählsträngen verknüpft die Autorin die Geschichten der Schwestern Trang und Quỳnh, die nach Sài Gòn gingen, um mit dem dort verdienten Geld ihre verschuldeten Eltern zu unterstützen. Worin ihre Arbeit bestand, war ihnen zunächst nicht klar. Dann geht es um Phong, einen Amerasier, der im Waisenhaus aufgewachsen ist, sucht verzweifelt nach seinen Eltern. Der dritte Erzählstrang schließlich erzählt von Dan, einem Soldaten, der im Vietnamkrieg eingesetzt war. Er hat seine schwangere Freundin zurückgelassen und kommt knapp 50 Jahre später nach Vietnam zurück, um sein Kind zu suchen.

Nguyễn Phan Quế Mai erzählt die Geschichten ihrer lebendig beschriebenen Protagonisten mit Empathie. Sie versteht es hervorragend, in einem ruhigen Erzählstil, wunderbar übersetzt von Claudia Feldmann, die einzelnen Schicksale mit ihren Auswirkungen und das Grauen des Krieges darzustellen. Ihre Sorgen, ihre Gefühle, ihre Fragen, ihr großes Leid kommen in jeder Zeile des Romans zum Ausdruck. Es wird sehr deutlich, dass alle Leidtragende sind: die jungen amerikanischen Soldaten, deren eine völlig falsche Aufgabe vermittelt worden war, die jungen Frauen, deren Not ausgenutzt wurde, die vietnamesische Landbevölkerung, der die Lebensgrundlage genommen wurde und natürlich und vor allem die Kinder, die aus den Beziehungen zwischen Amerikanern und Vietnamesinnen hervorgingen.

Nguyễn Phan Quế Mais Forschungen und Recherchen für ihre Doktorarbeit sind die Grundlage für diesen Roman, der zwar fiktiv ist, jedoch auf realen Ereignissen basiert. In ihrem lesenswerten Nachwort gibt sie weitere Informationen dazu.

Fazit: ein wunderbarer, berührender, bewegender Roman über Schuld und Vergebung

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere