Cover-Bild Liebe, Schnee und andere Desaster

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 09.10.2017
  • ISBN: 9783570311851
Nicola Doherty

Liebe, Schnee und andere Desaster

Marion Riedel (Übersetzer)

Für alle Schnee-Phobiker, Skeptiker und Nicht-Verliebte...


Für Juno ist das Leben ein einziges Risiko: Klimawandel, frei laufende Füchse, Zombies – das nächste Desaster wartet quasi um die Ecke. Als Juno von ihrer frisch zusammengewürfelten Patchwork-Familie zu einem Skiurlaub in den Alpen verdonnert wird, schätzt sie ihre Überlebenschancen gleich null ein. Das ändert sich erst recht nicht, als sie Boy trifft, den jungen Skilehrer: ruppig, waghalsig, abenteuerlustig. Überhaupt nicht ihr Typ. Oder etwa doch? Sich zu verlieben, merkt Juno bald, ist das größte Risiko von allen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.10.2020

Rezension

0

Zuerst nochmal herzlichen Dank an das Bloggerportal Randomhouse, welche mir das Buch als Rezensionexemplar zur verfügung gestellt haben.
Das Cover ist liebevoll gestaltet, aber mir persönlich sagt es nicht ...

Zuerst nochmal herzlichen Dank an das Bloggerportal Randomhouse, welche mir das Buch als Rezensionexemplar zur verfügung gestellt haben.
Das Cover ist liebevoll gestaltet, aber mir persönlich sagt es nicht wirklich zu, da ich es nur selten mag wen Personen auf dem Cover abgebiltet sind. Es ist also kein Buch, welches ich unbegingt in meinem Regal stehen haben muss. Der Titel wiederum hättte nicht passender gewählt werden können! Er passt 1 zu 1 zu Juno, der Hauptprodagonistin des Buches.
Juno ist ein ängstliches Mädchen, welches sich viel zu viele Sorgen wegen wirklich alles macht. Das hat mich, besonders zu beginn sher genervt. Generell war der Einstieg in das Buch zäh. Aber nach den ersten ca. 60 Seiten wird das Buch besser.
Die Kapitel sind sehr kurz gehalten und der Schreibstil ist locker, flüssig. Somit kommt man schnell und ohne Probleme durch den Winterroman.
Über die Charaktere erfährt man genauso viel wie man auch zu wissen braucht. Die Figuren haben alle ihre Merkmale woran man sie auch gut erkennt.
In dem Buch gibt es leider nur eine richtig spannende Stelle. Ansonsten ist das Buch.. nicht langweilig oder langatmig, aber einen Suchtfaktor gibt es auch nicht. Es ist eben ein schönes Buch für Zwischendurch. Nichts Weltbewegendes.

Die Entwicklung zwischen Juno und Boy war für mich zu öberflächlich und zu schnell. Mehr oder weniger war das ganze Buch zu öberflächlich. Die Autorin hätte etwas mehr ins detail können. Leider gab es auch immer ein paar Stellen, welche vorhersebar waren.

Was mir richtig gut gefallen hat, war der Abschluss der Geschichte. Es wurde nicht in die länge gezogen (okay, in dem Buch wurde überhauptnicht in die länge gezogen, aber naja..) und es ist ein schönes Happy End.

Veröffentlicht am 30.05.2020

Schöne Liebesgeschichte für zwischendurch

0

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht und der Einstieg ins Buch fiel mir dadurch sehr leicht. Die Kapitel sind sehr kurz und lies sich das Buch sehr schnell durchlesen.
Protagonistin Juno ist ...

Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht und der Einstieg ins Buch fiel mir dadurch sehr leicht. Die Kapitel sind sehr kurz und lies sich das Buch sehr schnell durchlesen.
Protagonistin Juno ist eher ängstlich und skeptisch. Prinzipiell ist dies nicht ungewöhnlich, aber sie hat vor so ungewöhnlichen Dingen Angst, z. B. vor Zombies. Sie ist sehr skeptisch, als sie mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und dessen beiden achtjährigen Söhnen in den Skiurlaub fahren soll. Dort lernt sie den Skilehrer Boy kennen. Am Anfang mag sie ihn überhaupt nicht, aber dann ändert sie plötzlich ihre Meinung. Dieser Meinungswechsel war mir zu schnell und ihre dazugehörigen Gründe konnte ich leider nicht nachvollziehen. Generell konnte ich mich auch oft nicht in Juno hineinversetzen.
Boy habe ich am Anfang nicht gemocht, aber danach habe ich ihn sehr gemocht und fand ihn sehr sympathisch.
Die Nebencharaktere, z.B. die Mitarbeiter in dem Hotel mochte ich alle wirklich sehr.
Die Geschichte selbst hat mir leider nicht so gefallen, sie plätscherte mehr so vor sich hin. Die Liebesgeschichte hingegen ging mir zu schnell. Juno hat für Boy alle ihre Prinzipien plötzlich über den Haufen geworfen und generell gab es Momente, welche ich sehr unrealistisch fand.

Mein Fazit:

“Liebe, Schnee und andere Desaster” ist eine schöne Geschichte für zwischendurch, mehr aber auch nicht. Die Protagonistin Juno mochte ich leider nicht so und die Liebesgeschichte war okay, mehr aber auch nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.01.2020

Nette Geschichte für zwischendurch

0

„Liebe, Schnee und andere Desaster“ handelt von einem jungen Mädchen, welches mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und dessen zwei Kindern zwangsweise auf Ski-Urlaub fahren muss. Anfangs hasst sie das Skifahren ...

„Liebe, Schnee und andere Desaster“ handelt von einem jungen Mädchen, welches mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und dessen zwei Kindern zwangsweise auf Ski-Urlaub fahren muss. Anfangs hasst sie das Skifahren mehr als alles andere, was sich mit der Zeit jedoch ändert, da sie die Gästebetreuerin und ihren Skilehrer besser kennenlernt.

Zuerst möchte ich etwas zum Buch-Cover sagen. Es ist total süß gestaltet und macht gleich ein winterliches Feeling. Der Schreibstil des Buches ist eher locker, weshalb man das Buch relativ schnell fertig gelesen hat. Der Inhalt des Buches hat mich jedoch nicht so überzeugt. Die Familie hat, meiner Meinung nach, Juno indirekt ausgeschlossen und Juno hat das ganze Buch über nur unbegründete Ängste. Boy, der Skilehrer war die meiste Zeit nur arrogant, aber die Gästebetreuerin, Tara war eine ganz herzliche Person. Die Protagonisten konnten ich, bis auf Tara, nicht leiden. Am wenigsten Packen konnte mich die Handlung. Die Geschichte hat sich unendlich in die Länge gezogen, denn die ganze Zeit ist nichts passiert und das hat das Buch langweilig gemacht. In den letzten 100 Seiten hat sich an der Handlung dann endlich etwas verändert und das Buch gleich interessanter gemacht.

Alles in allem, war die Geschichte eigentlich ganz gut, jedoch die Umsetzung hat für mich persönlich nicht so gut geklappt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.08.2018

Schön für zwischendurch

0

Story:
Für das Buch bin ich vielleicht nicht ganz die richtige Zielgruppe, aber ich wollte einfach mal wieder eine etwas schnulzige Geschichte lesen, an die ich ohne Erwartungen rangehen kann, bei der ...

Story:
Für das Buch bin ich vielleicht nicht ganz die richtige Zielgruppe, aber ich wollte einfach mal wieder eine etwas schnulzige Geschichte lesen, an die ich ohne Erwartungen rangehen kann, bei der ich aber weiß, dass sie mich nicht groß überraschen wird.
Spontan an dem Buch angesprochen hat mich eigentlich die Aussicht auf Schnee^^ das klingt vielleicht etwas komisch, aber ich lese im Sommer gerne mal Bücher, die mich in kältere Gefilde bringen können. Und passt ein Skiurlaub in den Alpen eigentlich ganz gut.
Die Story ist eigentlich genau das, was man von dem Inhalt erwarten kann. Ein Mädchen, welches sich mit einer neuen Familiensituation zurecht finden muss, zum Skiurlaub verdonnert wird und dort einen Typen trifft. Man kann sich sicherlich denken, wie das weitergehen wird. Und mehr oder weniger ist das auch genauso alles passiert. Die Handlung an sich ist relativ vorhersehbar, es gab nur eine Stelle, die mich ein bisschen überrascht hat, aber ansonsten war da wenig Neues dabei.
Aber das ist genau das, was ich wollte - ein einfaches Buch, bei dem man schon weiß, was kommt, woran man einfach keine Erwartungen haben muss. Die Story hab ich in einem Rutsch durchgelesen, ich bin nur so durch die Handlung geflogen - es war einfach mal eine schöne Ablenkung für zwischendurch.
Die Handlung ist an sich relativ witzig aufgebaut, sodass ich mehr als einmal schmunzeln musste und die Atmosphäre insgesamt hat mir gut gefallen und es war einfach schön, mal wieder ein bisschen Ski zu fahren.
Für jüngere Leser ist das Buch sicherlich eher geeignet, ausgelegt ist es vom Verlag ab 14 Jahren. Für Vielleser ist es wahrscheinlich eher was für zwischendurch.

Charaktere:
Protagonisten des Buches ist Juno und ehrlich gesagt fand ich sie ein bisschen amüsant. Sie hat vor unglaublich vielen Dingen Angst und scheut das Risiko - ihre Überlebenspraktiken haben für einiges schmunzeln gesorgt. Hin und wieder ist sie auch etwas naiv, was ich in ihrem Alter ein wenig zu viel fand, aber gut ... insgesamt habe ich sie doch gemocht.
Boy hat mir gut gefallen, seine Art fand ich irgendwie echt erfrischend. Ein bisschen abweisend und waghalsig aber doch hilfsbereit - die Mischung hat einfach gut gepasst.
Auch die anderen Charaktere haben mich überzeugen können. Sie haben für den ein oder anderen Lacher gesorgt. Einzig mit Junos Mutter bin ich nicht so richtig klar gekommen, da ich ihre Entscheidungen und Aussagen manchmal nicht verstanden habe.

Schreibstil:
Der Schreibstil der Autorin ist locker und leicht zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten gerauscht. Sie verwendet hier eine sehr jugendliche Sprache, was aber gut zum Setting und den Charakteren gepasst hat.
Das Buch wird aus der Sicht von Juno erzählt. So konnte man sie und ihre Einstellung besser nachvollziehen und oftmals haben ihre Gedanken für den ein oder anderen Lacher gesorgt.

Mein Fazit
Ein schönes Buch für zwischendurch :)
Wer einfach ein Buch für ein kurzweiliges Lesevergnügen sucht und keine Erwartungen stellt, der ist hier genau richtig. Die Story ist ziemlich vorhersehbar, aber da ich eben nur eine einfache Geschichte für zwischendurch gesucht habe, störte das nicht. Die Handlungen Charaktere haben für einige Lacher gesorgt und insgesamt hat mich das Buch einfach nur gut unterhalten.

Veröffentlicht am 07.08.2018

Liebe, Schnee & andere Desaster

0

Allgemein

"Liebe, Schnee & andere Desaster" von Nicola Doherty ist im cbt-Verlag erschienen. Es ist als Taschenbuch für 9,99€ erhältlich und fasst knapp 300 Seiten. Bisher ist es ein Einzelband - und ...

Allgemein

"Liebe, Schnee & andere Desaster" von Nicola Doherty ist im cbt-Verlag erschienen. Es ist als Taschenbuch für 9,99€ erhältlich und fasst knapp 300 Seiten. Bisher ist es ein Einzelband - und wird es wahrscheinlich auch bleiben. Ich habe das Buch freundlicherweise als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal und dem Verlag bekommen, was meine Meinung aber nicht beeinflusst.


Inhalt

Für die 17-jährige Juno besteht das Leben aus zahlreichen Risiken - Klimawandel, Naturkatastrophen und Klausuren inbegriffen. Als sie auch noch von ihrer Mutter zum gemeinsamen Skiurlaub mit ihrem Stiefvater Ed und dessen 8-jährigen Zwillingen verdonnert wird, schätzt Juno ihre Überlebenschancen gegen Null. Sie hat Angst vor dem Skifahren - und den damit verbundenen Risiken -, doch probiert es ihrer Mutter zu Liebe wenigstens einmal aus. So trifft sie auf ihren Skilehrer Boy - erschreckend direkt, waghalsig und 19 Jahre alt. Überhaupt nicht Junos Typ und doch hat er etwas an sich, das Juno gefällt. Doch sich zu verlieben, merkt sie bald, ist das größte Risiko von allen...


Meine Meinung

Dieses Buch war die erste richtige Winterromanze, die ich gelesen habe. Mich haben sowohl das Cover als auch der Klappentext sehr angesprochen, also wollte ich es auf jeden Fall lesen. Es ist zwar ziemlich offensichtlich, dass zwischen Juno und Boy etwas laufen wird, aber der Weg dorthin war keinesfalls voraussehbar oder langweilig. Vielmehr konnte mich die Geschichte wirklich fesseln und in eine kleine Winterwelt schicken. Auch hat es mir gefallen, dass zwischendurch fast schon philosophische Aspekte aufgetaucht sind, die einen selbst zum Nachdenken gebracht haben. Auf den letzten Seiten wird es dann nochmal richtig emotional und nervenaufreibend - ich wollte das Buch fast schon gegen die Wand werfen, da ich Angst hatte, es könnte so enden. Doch Nicola Doherty hat mich mit dem Ende sehr glücklich gemacht und ich bin froh, das Buch nicht weggelegt zu haben. Wenn ihr eine Wintergeschichte lesen wollte, die nicht so klischeehaft und normal ist, wie die meisten anderen, kann ich euch "Liebe, Schnee & andere Desaster" nur empfehlen. Mir hat es sehr gut gefallen und ich freue mich auf weitere Bücher der Autorin.

"Liebe, Schnee und andere Desaster" von Nicola Doherty bekommt von mir 4 von 5 Sternen!!!