Cover-Bild 1794

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 03.01.2020
  • ISBN: 9783492061940
Niklas Natt och Dag

1794

Roman
Leena Flegler (Übersetzer)

Endlich! Nach »1793« die mit Spannung erwartete Fortsetzung vom preisgekrönten Spiegel-Bestsellerautor
Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Die Ermittlungen im Fall der verstümmelten Leiche gaben seinem Leben einen Sinn. Nun ist er wieder da, wo er vorher war. Bis zu dem Tag, als ihn eine Frau kontaktiert: Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in ein Irrenhaus eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell. Seine Nachforschungen führen diesen erneut in die Abgründe Stockholms, und er muss feststellen, dass die Stadt verruchter und gefährlicher ist als je zuvor.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2020

Gut gelungene Fortsetzung

1

Zum Inhalt:

Die Ereignisse des Vorjahres haben Mickel schwer zugesetzt. Als er von einer Frau kontaktuert wird, deren Tochter in der Hochzeitsnacht ermordet wurde, wird er wieder tätig. Angeblich soll ...

Zum Inhalt:

Die Ereignisse des Vorjahres haben Mickel schwer zugesetzt. Als er von einer Frau kontaktuert wird, deren Tochter in der Hochzeitsnacht ermordet wurde, wird er wieder tätig. Angeblich soll der frisch angetraute  Ehemann das Verbrechen begangen haben und dieser wurde in ein Irrenhaus gebracht. Die Mutter der Getöteten glaubt nicht an die Version und hofft, dass Mickel Cardell den Fall lösen kann. Und diese Nachforschungen werden gefährlicher als gedacht.

Meine Meinung:

Ich hatte mich schon sehr auf die Fortsetzung von 1793 gefreut. und das hängt natürlich die Erwartung besonders hoch und kann fast nie so erfüllt werden. Dieses Buch hat nach meiner Meinung die Erwartung nahezu erfüllt. Es ist nicht so ein Knaller wie der Vorgänger aber auf jeden Fall dennoch ein gutes Buch, dass das Lesen lohnt. Der Schreibstil hat mir wieder gut gefallen, auch die Protagonisten hatten was. Die Geschichte ist gut und vielschichtig und macht Spaß beim Lesen. Ich hoffe auch, dass dieses Buch nicht das letzte des Autoren bleiben wurd.

Fazit:

Gut gelungene Fortsetzung

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2020

Brutaler Mordfall im historischen Stockholm

1

1794 Stockholm. Schweden befindet sich nach dem zurückliegenden Krieg gegen Russland und dem Tod König Gustavs III. in einer unsicheren Lage, unter der die Bevölkerung leidet. Stadtknecht Jean Michael ...

1794 Stockholm. Schweden befindet sich nach dem zurückliegenden Krieg gegen Russland und dem Tod König Gustavs III. in einer unsicheren Lage, unter der die Bevölkerung leidet. Stadtknecht Jean Michael Cardell hat seinen Partner Cecil Winge verloren und hat sich von dem Verlust noch nicht erholt, er versucht den Schmerz mit Alkohol und Schlägereien zu betäuben. Da wird er von einer Frau um Hilfe gebeten, den Mord an ihrer Tochter Linnea aufzuklären. Diese wurde in ihrer Hochzeitsnacht angeblich von ihrem adligen Ehemann Erik erst grausamst gefoltert und dann getötet, doch dies glaubt die Mutter der ermordeten Braut nicht. Mit Unterstützung von Emil Winge, Bruder des verstorbenen Cecil, reißt Cardell sich zusammen und begibt sich auf Spurensuche, um den Mord aufzuklären, wobei er in die tiefsten Abgründe Stockholms gerät…
Niklas Natt och Dag hat mit „1794“ den zweiten historischen Kriminalroman um seinen ungewöhnlichen Helden Jean Michael Cardell vorgelegt, der dem ersten Roman „1793“ an Spannung und Unterhaltung in nichts nachsteht und sich zeitlich über das ganze Jahr hinwegzieht. So ist der Roman auch in die vier Jahreszeiten unterteilt, während der der Leser aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Ermittlungen von Cardell und seinen Helfern miterleben darf. Der Schreibstil ist der damaligen Zeit angepasst, was ihm eine gewisse Authentizität verleiht, dabei flüssig und mit einer durchgehend unterschwelligen Spannung versehen. Der Autor versteht es ausgezeichnet, den Leser nicht nur durch seine gewandte bildhafte Sprache in das 18. Jahrhundert zu katapultieren, er erweckt das alte und düster wirkende Stockholm mit seiner ärmlichen und teilweise rohen Gesellschaft wieder zum Leben und lässt dem Leser Schauer über den Rücken laufen angesichts der doch recht plastisch geschilderten schlimmen hygienischen Zustände der damaligen Zeit. Neben dem schwierig zu lösenden Kriminalfall macht sich der Protagonist Cardell zusätzlich privat auf die Suche nach einer ihm bekannten verschwundenen Frau namens Anna Stina. Den historischen Hintergrund hat der Autor akribisch recherchiert und sehr gut mit seiner Handlung verknüpft. Der Spannungslevel ist durchgängig auf einem recht hohen Niveau und hält sich bis zum finalen Schluss.
Die Charaktere sind sehr detailliert ausgestaltet und wirken mit ihren individuellen Ecken und Kanten sehr glaubwürdig, lebendig und realitätsnah. Von ihnen geht eine gewisse Faszination aus, die den Leser sich ihnen automatisch an die Fersen setzen lassen, auch wenn der eine oder andere nicht gerade ein Sympathikus ist. Jean Michael Cardell wirkt wie eine verkrachte Existenz. Er lässt sich gehen, rauft und säuft, doch eigentlich versucht er nur seinen Kummer zu betäuben. Cardell wirkt manchmal jähzornig, cholerisch, doch wenn es um Unrecht geht, kennt er keinen Spaß. Emil Winge ist der absolute Gegensatz zu Cardell. Er ist eher ein sensibler Feingeist, dem man nicht zutraut, in den Untiefen und Abgründen Stockholms zurechtzukommen, sondern eher daran zu zerbrechen. Doch er besitzt entweder die Fähigkeit, alles auszublenden oder eine ungeahnte Disziplin und den Wunsch nach Gerechtigkeit, um sich dort hineinzuwagen. Aber auch altbekannte Protagonisten aus dem ersten Band kreuzen wieder die Wege von Cardell und tragen ihren Teil dazu bei, die Geschichte durchweg spannend zu gestalten.
„1794“ ist ein sehr spannend erzählter historischer Kriminalfall, der nicht nur aufgrund der akribischen Beschreibungen punktet, sondern auch durch den geschichtlichen Hintergrund und seiner gewöhnungsbedürftigen Protagonisten überzeugt. Allerdings sollte man schon einiges an Brutalität abkönnen, wenn man sich auf dieses Buch einlässt. Toll erzählt und absolut mitreißend!

Veröffentlicht am 26.05.2020

Portrait der Zeit statt Krimi

0

„1794“ ist der zweite historische Kriminalroman aus der Feder von Niklas Natt Och Dag und folgt seinem Debüt „1793“. Jean Michael Cardell wird von einer Frau kontaktiert, deren Tochter in ihrer Hochzeitsnacht ...

„1794“ ist der zweite historische Kriminalroman aus der Feder von Niklas Natt Och Dag und folgt seinem Debüt „1793“. Jean Michael Cardell wird von einer Frau kontaktiert, deren Tochter in ihrer Hochzeitsnacht brutal ermordet wurde. Ihr Ehemann sitzt mit begrenzter Zurechnungsfähigkeit im Irrenhaus.

Wie bereits Band eins ist auch „1794“ in vier Teile gegliedert, die zumeist aus verschiedenen Perspektiven erzählt werden. Grundsätzlich ist das eine gute Methode, um die Handlung spannend und abwechslungsreich zu gestalten, zumal der Autor es hervorragend versteht, an den richtigen Stellen die Perspektive zu wechseln und dadurch Cliffhanger zu kreieren. Allerdings sollte der Erzählanteil der jeweiligen Charaktere einmal grundlegend überdacht werden:
Die ersten 100 Seiten fühlen sich an wie ein Prolog. Die Hintergrundgeschichte des eingewiesenen Ehemanns wird sehr ausführlich dargelegt, so auch die Entwicklung der Beziehung zu seiner späteren Ehefrau. Diese Erzählung ist auch gar nicht schlecht geschrieben oder uninteressant, aber 100 Seiten sind einfach viel zu viel für einen derartigen Nebencharakter und vor allem auch für die Leser/innen, die sich auf das historische Stockholm, Winge und Cardell und vor allem auch eine Mordermittlung freuen. Letztere startet dann de facto erst nach insgesamt 200 Seiten. Sie ist nur von kurzer Dauer: schnell erfahren die Protagonisten, wer der Mörder ist, und als Leser/in fragt man sich, ob nun die komplette zweite Hälfte des Romans noch davon handeln soll, wie der Mord nachgewiesen wird. Aber keine Sorge, weitere 100 Seiten werden erstmal darauf verwendet, das Leben eines anderen Nebencharakters nach Band eins weiterzuerzählen, obwohl dieser Charakter dort schon zu viel Raum eingenommen hat und hier jetzt noch viel weniger relevant ist. Man muss wirklich zugeben, dass Natt Och Dag interessante Charaktere entwirft, bei deren Lebensgeschichten man mitfiebert. Diese sind dennoch viel zu ausführlich im Vergleich zur dünnen bis kaum vorhandenen Relevanz für die kriminalistische Handlung. Denn das erwarte ich doch eigentlich hier zu finden: Einen Krimi und nicht ein Portrait des historischen Stockholms und seiner Bewohner – zumindest nicht so weit im Vordergrund.

Wenn man diese Rezension liest, kommt vermutlich die Frage auf, wie denn da noch 3 Sterne zusammenkommen konnten. Unter anderem vergleiche ich auch immer: War es wirklich so schlecht, wie andere Bücher, die zwei Sterne von mir bekommen haben? Nein, das war es nicht. Niklas Natt Och Dag besticht nach wie vor durch einen bildgewaltigen, düsteren Schreibstil ohne Tabus. Seine Charaktere sind menschlich und kaputt bis abstoßend. Sein Stil ist einfach einzigartig, wenn denn nur der Plot konsequenter wäre und mehr anziehen würde. Vielleicht ist er einfach im Krimi-Genre nicht gut aufgehoben?
Die finalen 80 Seiten hatten dann endlich die Spannung, die Wendungen, die überschlagenden Ereignisse und vor allem das Tempo, was man für ein Finale zum Luftanhalten braucht.
Somit komme ich zu 3 von 5 Sternen und werde die Reihe, so es noch einen Teil „1795“ geben wird (ich habe keine Informationen hierzu, es ist bloß ins Blaue überlegt), nicht weiterverfolgen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

1794 - in einem Jahr kann viel passieren‼️

0

🌺 🌺

~Beschreibung~
[Entnommen bei Piper Verlag]

Endlich! Nach »1793« die mit Spannung erwartete Fortsetzung vom preisgekrönten Spiegel-Bestsellerautor.

Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt ...

🌺 🌺

~Beschreibung~
[Entnommen bei Piper Verlag]

Endlich! Nach »1793« die mit Spannung erwartete Fortsetzung vom preisgekrönten Spiegel-Bestsellerautor.

Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Die Ermittlungen im Fall der verstümmelten Leiche gaben seinem Leben einen Sinn. Nun ist er wieder da, wo er vorher war. Bis zu dem Tag, als ihn eine Frau kontaktiert: Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in die Irrenanstalt eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell. Seine Nachforschungen führen diesen erneut in die Abgründe Stockholms, und er muss feststellen, dass die Stadt verruchter und gefährlicher ist als je zuvor.

🌺
Hallo Bookies ‼️ Kennst Ihr schon?
****
Titel: 1794 [Rezensionsexemplar]
[Zur Verfügung gestellt: @Piperverlag]
[Kooperation: @netgalleyde]

🌺
Autor: Niklas Natt och Dag
Erscheinungsdatum: 03.01.2020
Ebook: 561 Seiten / Preis: 12,99€
Verlag: Piper Verlag / Piper eBooks
Genre: Krimis, Thriller, Mystery Roman

🌺
KURZ & KNAPP: Diese Geschichte hat alles was ein guter Mystery Thriller haben muss!

🌺
REZI TITEL: 1794 - in einem Jahr kann viel passieren!

🌺
DIE CHARAKTERE IM BUCH SIND … interessant und man bekommt einen guten Einblick in das Leben des Protagonisten Erik Drei Rosen.

ALLGEMEIN finde ich die Liebe zum Detail der einzelnen Charaktere sehr ansprechend.

🌺
DIE STORY… gefällt mir sehr gut. Sie hatte alles was ich mir von einer guten Geschichte wünsche - Spannung, Abenteuer, Liebe und Drama.

🌺
DER SCHREIBSTIL … ist flüssig geschrieben und angenehm zum lesen. Man kommt gut in die Geschichte und möchte das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Auch die Länge der einzelnen Kapitel ist angenehm.

Hier ein Zitat aus dem Buch welches ich besonders gut finde:

>>Niemand von uns hatte vom Baum der Erkenntnis gekostet; trotzdem war unser Garten nicht mehr derselbe.<<
[Kapitel 3
Position 345]

🌺
DAS COVER … zeigt die Jahreszahl 1794. Es ist einfach gehalten und zeigt in den Zahlen einen Ort und Gebäude - eine Aussicht auf die Stadt wenn man so will. Es hat mich abgesprochen. 👍

🌺
DAS BUCH … ist in vier Teile unterteilt, es gibt eine Liste der Personen, die in 1794 Erwähnung finden, jeder Teil, es sind vier insgesamt, beginnt mit einem Zitat. Die Kapitel sind nicht durchgehend nummeriert , jeder der vier Teile beginnt mit Kapitel 1 bis Kapitel ***. Das Buch wird aus der Ich Perspektive erzählt. Was mir alles in allem sehr gut gefällt.

Ich kann das Buch wirklich wärmstens empfehlen, großartiges Lesevergnügen!

🌺
KEYWORDS:

1794

NiklasNattOchDag

Krimis

Thriller

Mystery

Blogger

NetGalleyBlogger

NetGalleyDe

NetGalley

PiperVerlag

PiperVerlagBlogger

WeepingAngelsBlog

Bücherwurm

Buchblog

Bookblog

WeepingAngelsBookBlog

Bookworm

Leseratte

Bookstagram

WeepingAngelsBookstagram

BloggerLeben

WeepingAngelsBuchBlog

BloggerAlltag

LesenMachtSpaß #ReadingIsFun

🌺
Meine Bewertung zum Buch:

Story/Handlung: 4🌟
Charaktere: 4🌟
Spannung/Überraschungseffekt: 4🌟
Humor/Emotionen: 4🌟
Schreibstil/Erzählstil: 4🌟
Cover: 5🌟
Lesespaß: 5🌟
Weiterempfehlung: Ja 🌟
Gesamt: 4/5 🌟

🌺

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

1794 - das Grauen in Stockholms Gassen geht weiter!

0

Stockholm - 1794 -

Erik Drei Rosen lebt mit seinem Vater auf dem Familiengut - an Geld mangelt es ihnen nicht. Nur ist der Sohn seinem Vater nicht gut gesonnen und so wird er eines Tages zusammen mit ...

Stockholm - 1794 -

Erik Drei Rosen lebt mit seinem Vater auf dem Familiengut - an Geld mangelt es ihnen nicht. Nur ist der Sohn seinem Vater nicht gut gesonnen und so wird er eines Tages zusammen mit seinem Cousin auf die karibische Insel Saint-Barthélemy geschickt. Dort boomt der Sklavenhandel und das Fieber. Ein Kampf ums Überleben beginnt für die beiden. Aber nach kurzer Zeit lernen sie den väterlichen Freund Tycho Ceton kennen. Nach dem Tod von Eriks Vater darf er wieder nach Stockholm zurückkehren und endlich die Hochzeit mit seiner heißgeliebten Linnea vollziehen. Ceton zeigt sich gutmütig und organisiert das Fest. Doch eine lange Ehe soll es nicht werden. Schon in der Hochzeitsnacht findet im ehelichen Gemach ein blutrünstiges Schauspiel statt. Die Braut wird getötet, der Bräutigam verwirrt am nächsten Morgen gefunden und sofort ins Irrenhaus eingewiesen. Seine Schwiegermama glaubt aber an dessen Unschuld und macht sich auf dem Weg zu Jean Michael Cardell, der den Fall lösen soll.



In „1794“ trifft man sowohl auf alte Bekannte, als auch auf neue Gesichter. Wieder ist das Buch in die 4 Jahreszeiten des Jahres unterteilt und man hat 3 Erzählstränge. Zu Beginn die Vorgeschichte von Erik, dann taucht Anna Stina Knapp mit ihrem Schicksal wieder auf und nicht zu vergessen Ermittlungsarbeit der beiden Cardell und Winge. Wenn man den Vorgänger gelesen hat, weiß man, dass die 3 Geschichten zum Ende hin wieder zusammenkommen. Trotzdem zog sich dieses Mal das Buch sehr in die Länge und ich musste mich oft dazu durchringen weiterzulesen. Die letzten 150 Seiten hatten es dann aber wieder in sich. Und man bleibt sprachlos und mit einem weinenden Auge zurück.

Niklas Natt och Dag hat es wieder geschafft, mich in eine Zeit des Grauens mitzunehmen, in der die Gassen nach Branntweinessig, Urin und Blut riechen und an jeder Ecke Geschalten auf einen lauern. Ob gut oder böse, dass weiß man immer erst im Nachhinein. Nichts für Zartbesaitete. Man sollte aber nicht sosehr einen Kriminalfall erwarten. Eher handelt es sich hier um einen historischen Roman mit Nebenhandlung Aufklärung eines Todesfalles.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere