Cover-Bild Das Leuchten jenes Sommers

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 16.04.2019
  • ISBN: 9783805200387
Nikola Scott

Das Leuchten jenes Sommers

Nicole Seifert (Übersetzer)

Zwei Frauen, geboren in unterschiedlichen Jahrzehnten, durch ein Schicksal verbunden. August 1939: Auf dem malerischen Anwesen Summerhill in Cornwall lebt die junge Maddy zurückgezogen von der Welt und dem drohenden Krieg. Als ihre geliebte Schwester Georgiana von einer langen Reise zurückkehrt, bringt sie ihren neuen Freund Victor mit. Maddy ist der düstere junge Mann auf Anhieb unsympathisch. Aber sie ahnt nicht, wie groß die Gefahr wirklich ist...Siebzig Jahre später führt ein Auftrag die junge Fotografin Chloe nach Summerhill. Sie hat gerade erfahren, dass sie schwanger ist. Eigentlich eine freudige Nachricht, aber Chloes Gefühle sind gespalten. In Summerhill stößt sie auf ein Geheimnis, das Jahrzehnte zurückliegt -- und das die Kraft hat, ihr ganzes Leben auf den Kopf zu stellen...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2019

Ein toller und spannender Roman

0

1939: Die junge Maddy lebt zurückgezogen auf dem Anwesen Summerhill in Cornwall. Als ihre Schwester Georgiana von einer Reise zurückkehrt, bringt sie ihren neuen Freund Victor mit. Doch dieser düstere ...

1939: Die junge Maddy lebt zurückgezogen auf dem Anwesen Summerhill in Cornwall. Als ihre Schwester Georgiana von einer Reise zurückkehrt, bringt sie ihren neuen Freund Victor mit. Doch dieser düstere Mann ist Maddy sofort unsympathisch.
Siebzig Jahre später kommt die junge Fotografin Chloe nach Summerhill. Obwohl sie gerade erfahren hat, dass Sie schwanger ist und eigentlich glücklich sein müsste, sind ihre Gefühle gespalten, denn ihr Mann wollte nicht, dass Sie nach Summerhill reist.

Ein wirklich wundervoller und dichter Roman!
Dies war mein erstes Buch der Autorin, doch es hat mir so gut gefallen, dass ich sehr gerne noch weitere von ihr lesen möchte.
Der angenehme Schreibstil ermöglichte es mir, sofort in die Geschichte einzutauchen. Ich war sehr gespannt, welche Verbindung sich zwischen den beiden Frauen ergeben wird.
Die Geschichte wurde in zwei Handlungssträngen erzählt, die mir beide sehr gut gefallen haben. Ich konnte mich in beide Frauen, die ich sehr sympathisch und liebenswert fand, hineinversetzen und mit ihnen mitfühlen und ihre Gedanken und Gefühle verstehen und nachempfinden.
Die unterschiedlichen Zeiten, also Vergangenheit und Gegenwart, wurden sehr anschaulich beschrieben und ich konnte sie bestens trennen. Durch die Wechsel in den Erzählungen blieb ich stets gespannt, wie es jeweils weitergehen wird. Prima haben mir die Entwicklungen von Maddy und Chloe gefallen, die beide ganz erheblich an ihren Erfahrungen und Erlebnissen gewachsen sind.
Das Thema Liebe wurde in diesem Roman von mehreren Seiten und Varianten betrachtet. Liebe kann großes Glück bedeuten, aber auch schwierig sein und zu einer Belastung werden. Das wurde prima herausgearbeitet und war sehr authentisch.

Ein toller und spannender Roman, der mich begeistert hat und den ich sehr gerne gelesen habe. Ich vergebe 5 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 20.05.2019

Zwei Frauen deren Schicksal durch die Zeiten hinweg verbindet

0

Summerhill 1939: Die Schwestern Madeleine und Georgiana Hamilton leben seit jenem schicksalhaften Tag, an dem ihr Vater auf grausame Art tödlich verunglückte alleine mit ihrer Tante und einigen Bediensteten ...

Summerhill 1939: Die Schwestern Madeleine und Georgiana Hamilton leben seit jenem schicksalhaften Tag, an dem ihr Vater auf grausame Art tödlich verunglückte alleine mit ihrer Tante und einigen Bediensteten alleine auf Summerhill. Summerhill ist viel mehr als nur ein idyllisches Fleckchen Erde, welches noch nahezu vom herannahenden Krieg unberührt zu sein scheint. Es ist Heimat und Zuflucht zugleich. Als Maddy an einem lauen Sommertag sehnsüchtig die Heimkehr ihrer reise- und abenteuerlustigen Schwester Georgie erwartet, ahnt sie allerdings noch nicht welche Veränderungen diese mit ihrer Rückkehr mitbringt. Georgie sieht nicht nur verändert aus,  sie hat zu allem Überfluss auch noch ihre wohlhabenden und ziemlich arroganten Freunde mitgebracht. Unter ihnen ist auch Victor, Georgianas vermeintlicher Freund, welcher zunächst sympathisch erscheint, schnell jedoch sein wahres Ich offenbart. Bald schon muss Maddy merken, dass der schöne Schein oft trügerisch ist und Victor ihr alles andere als wohlgesonnen scheint... Etwa 70 Jahre später führt die ehemalige Fotografin Chloe ein sehr häusliches Leben an der Seite ihres Mannes Aiden. Aiden ist ein erfolgreicher Mediziner, welcher seine Frau scheinbar auf Händen trägt. Eigentlich sollte Chloe glücklich sein, immerhin lebt sie doch jenes Leben, wovon andere Frauen nur träumen können. Dazu kommt die völlig unerwartete Nachricht ihrer Schwangerschaft, ein Ereignis, welches ihr Mann so lange herbeigesehnt hat. Doch Glück empfindet Chloe schon lange keines mehr in Aidens Nähe. Zu erdrückend ist seine Fürsorge und sein beinahe zwanghaftes Kontrollverhalten. Als Chloe eines Tages einer unerwarteten Bitte nachkommen soll, nämlich die berümte und eher zurückgezogen lebende Autorin Madeleine Hamilton für ein Portrait abzulichten, ahnt sie weder von dem starken Widerwillen ihres Mannes, noch von den damit einhergehenden Schwierigkeiten und den dunklen Geheimnissen, die dieser Auftrag noch offenbaren wird. Wird es Chloe dennoch gelingen, endlich wieder selbst über ihr Leben bestimmen zu können und sich von ihrem herrischen Mann zu befreien? Und was hat es mit der zurückgezogenen Madeleine Hamilton auf sich? 


Nikola Scott ist mit ihrem Werk "Das Leuchten jenes Sommers" eine aufrüttelnde und fesselnde Geschichte gelungen, welche mich bereits auf den ersten Seiten in ihren Bann ziehen konnte. Geschickt verwebt sie hierbei die Vergangenheit mit der Gegenwart und schildert die ergreifenden Leben zweier junger Frauen, welche zwar in unterschiedlichen Zeitepochen leben, dennoch aber durch die augenscheinlich ewigwährenden Kämpfe ihrer Leben miteinander verbunden zu sein scheinen. Beide sehnen sich nach mehr, dürsten nach dem Leben und entdecken erst langsam, dass jedes scheinbar noch so perfekte Leben auch seine Schattenseiten hat. Wer mit "Das Leuchten jenes Sommers" eine seichte Romanze erwartet, wird leider enttäuscht, da die Handlung und deren Protagonisten nicht nur sehr vielschichtig sind, sondern zugleich auch Werte des realen Lebens thematisieren. So ist, neben der Liebe, die Verbundenheit und der Zusammenhalt innerhalb der Familie ein ebenso großes Thema wie Ehrlichkeit, Heimatliebe und zudem Mut, das Leben in die eigene Hand zu nehmen. Auch ist es Nikola Scott gelungen, mich durch ihre authentische und detallierte Schreibweise an die Geschichte zu bannen. Der stetige Wechsel zwischen Gegenwart und Vergangenheit störte den Lesefluss in keiner Weise. Unnötige Längen oder gar Langeweile während des Lesens konnte ich ebenfalls keine feststellen. Die Länge der einzelnen Kapitel bzw. Zeitepochen war stets sehr angenehm und keinesfalls langatmig. Besonders positiv empfand ich den wortgewaltigen und flüssigen Schreibstil der Autorin, welcher mich das Buch nur ungerne aus der Hand legen ließ. Oft habe ich mit den Protagonisten mitgefühlen können und somit deren Handlungsweisen noch besser nachempfinden können. Zudem ist es Nikola Scott perfekt gelungen, Emotionen wie beispielsweise Beklemmung oder gar Liebe authentisch zu vermitteln, weshalb mich dieses Buch in angenehmer und auch unangenehmer Weise als Leserin mitnehmen konnte. Aber auch die atmosphärischen Beschreibungen der Landschaft konnten mich begeistern, weshalb "Das Leuchten jenes Sommers" nicht nur äußerlich ein Buch von unwahrscheinlicher Schönheit ist. Die Umschlaggestaltung verleitet zusätzlich zum Träumen und lädt die Gedanken zu einer Reise ins idyllische Summerhill ein, welches erst auf den zweiten Blick mehr Geheimnisse und Wahrheiten zu offenbaren scheint, als geahnt. Insgesamt ist Nikola Scott eine spannende und unvergessliche Geschichte gelungen, welche mich von Anfang bis Ende begeistern und fesseln konnte.  

Veröffentlicht am 13.05.2019

Arten der Liebe- zwei Frauen kämpfen für ihr Glück. Dramatischer Frauenroman und süffiger Schmöker in einem

0

Cornwall, kurz vor Beginn des 2. Weltkriegs:

Die beiden Schwestern Madeleine, genannt Maddy und Georgiana, leben zusammen mit ihrer Tante Marjorie auf einem weitläufigen Anwesen, Summerhill genannt. Das ...

Cornwall, kurz vor Beginn des 2. Weltkriegs:

Die beiden Schwestern Madeleine, genannt Maddy und Georgiana, leben zusammen mit ihrer Tante Marjorie auf einem weitläufigen Anwesen, Summerhill genannt. Das Verhältnis der Schwestern ist sehr eng, Georgiana ist eher ein Mutterersatz für Maddy gewesen in all den Jahren, denn die Mutter der beiden starb bereits bei Maddys Geburt.

Und auch ihr Vater weilt nicht mehr unter den Lebenden. Er stürzte vor Jahren, direkt vor Maddys Augen, von einer einbrechenden Klippe. Ein Trauma, das Maddy immer noch nicht verwunden hat. Seitdem traut sie sich nicht mehr, den Ort aufzusuchen. Doch ausgerechnet kurz bevor Georgiana von ihrer Europareise zurückkehrt, beobachtet Maddy, wie ein Flugzeug abstürzt und läuft erschrocken nach Hause zurück, um Hilfe zu holen. Einer der beiden Insassen kann schwer verletzt geborgen werden, doch von dem anderen fehlt jede Spur.
Viel Zeit, um sich Gedanken über den anderen Piloten zu machen, bleibt Maddy kaum, denn Georgiana ist nicht allein zurückgekehrt. Sie hat eine Handvoll Freunde aus London mitgebracht und einen überaus attraktiven Mann. Victor scheint mehr als nur ein Freund zu sein für Maddys Schwester, doch wieso sucht er auch immer wieder Maddys Nähe?

Gegenwart:

Die mit einem Arzt verheiratete Chloe, hat finanziell ausgesorgt seit ihrer Heirat mit Aidan. Und eigentlich führen Aidan und sie eine Bilderbuchehe. Aidan ist überaus aufmerksam, sagt ihr jeden Tag, wie sehr er sie liebt und unterstützt den Heimplatz ihres schwer kranken Bruders finanziell.

Doch Aidan hat auch eine andere Seite. Er ist krankhaft eifersüchtig und will Chloes uneingeschränkte Aufmerksamkeit. Als die früher sehr erfolgreiche Fotografin ein Jobangebot erhält, schlägt Aidan dieses für Chloe aus. Doch diesmal will sie ihrem Mann nicht gehorchen, zu verlockend ist das Angebot, das ihr unterbreitet wurde.
An der cornischen Küste lebt nämlich eine berühmte Kinderbuchillustratorin die zu Chloes größten Idolen seit Kindertagen gehört. Diese soll Chloe fotografieren. Als Chloe und Madeleine dann kurz darauf zusammentreffen, spüren die beiden Frauen sogleich eine Verbindung zueinander…

Ich hatte vor einiger Zeit den Debütroman „Zeit der Schwalben“ von Nikola Scott gelesen, der mich sehr berühren und begeistern konnte. Daher freute ich mich, als ich kürzlich entdeckte, dass die Autorin mit „Das Leuchten jenes Sommers“, nun einen neuen Roman am Start hat.

Nikola Scotts Roman wird auf zwei Zeitebenen spielend, erzählt, wobei Maddys, als auch Chloes Werdegang gleichermaßen im Fokus steht. Die spätere Kinderbuchillustratorin Maddy und die Fotografin Chloe freunden sich schließlich im Handlungsstrang, der in der Gegenwart angesiedelt wurde an und man begreift sehr schnell, dass die Frauen gewisse Gemeinsamkeiten in ihrer Vita verbindet, auf die ich an dieser Stelle aber nicht näher eingehen will, sonst müsse ich spoilern.
Ich mochte besonders den Handlungsstrang in der Vergangenheit der Maddys Geschichte erzählt, denn Maddys Werdegang und ihre Gedanken- und Gefühlswelten wurden einfach noch ein Tickchen intensiver und ausführlicher geschildert.

Wobei auch Chloes Entwicklung, bzw. ihre Selbstfindung durchaus spannend erzählt wurde, doch Chloes innere Wandlung ging mir etwas zu abrupt vonstatten. Immerhin ist sie ja schon einige Zeit mit Aidan zusammen und hat sich dermaßen von ihm einlullen lassen, dass es so gar nicht zu Chloes Verhalten passt, dass sie so schnell umschwenkt. Ihr „Vorwand“ (kann ich leider ebenfalls nicht verraten/Spoiler ) leuchtet zwar ein, doch in ihrem mentalen Zustand wirkt ihr plötzliches Aufbegehren dennoch leicht unglaubwürdig.

Obwohl ich Nikola Scotts Debütroman besser fand, als „Das Leuchten jenes Sommers“, weil er teilweise noch mehr in die Tiefe ging, gefiel mir aber auch dieses Buch, denn der Schreibstil der Autorin ist erneut fesselnd und angenehm, so dass sich das Buch wie im Flug lesen lässt. Zudem gefiel mir die Storyline sehr, die mich berühren konnte.

Kurz gefasst: Arten der Liebe- zwei Frauen kämpfen für ihr Glück. Dramatischer Frauenroman und süffiger Schmöker in einem.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Geheimnisse eines Sommers …

0

Sommer 1939: Auch auf dem idyllisch gelegenen Landgut Summerhill in Cornwall wirft der Krieg seine Schatten voraus. Manöver britischer Flugzeuge am Himmel stören die Ruhe. Soeben ist Georgiana, die ältere ...

Sommer 1939: Auch auf dem idyllisch gelegenen Landgut Summerhill in Cornwall wirft der Krieg seine Schatten voraus. Manöver britischer Flugzeuge am Himmel stören die Ruhe. Soeben ist Georgiana, die ältere der beiden Hamilton-Schwestern, von einer längeren Europareise zurückgekehrt, sehr zur Freude der fünf Jahre jüngeren Maddy. Nach dem Tod der Eltern war Georgiana für Maddy viele Jahre die Ersatzmutter, die einzige Bezugsperson die sie hatte. Doch Georgie ist nicht alleine gekommen, im Schlepptau hat sie ihren Freund Victor und eine Gruppe lärmender junger Leute aus London, die das beschauliche Leben auf Summerhill in Unordnung bringen …

Siebzig Jahre später: Cloe McAllister führt mit ihrem Mann Aiden ein geruhsames Leben, bis die junge Fotografin einen Auftrag erhält. Sie soll Madeleine Hamilton, die ehemals für ihre Kinderbücher bekannt war, portraitieren. Die alte Dame lebt auf Summerhill sehr zurückgezogen und empfängt keine Besucher. Doch zu Cloe fasst sie sofort Vertrauen – und auch Cloe kann Madeleine ihre Ängste anvertrauen. Beide Frauen quälen Geheimnisse, aus langer Vergangenheit und aus der Gegenwart …

Die Autorin Nikola Scott ist in Deutschland geboren und aufgewachsen. Nach ihrem Studium mit Master-Abschluss erhielt sie in New York ihren ersten Job im Verlagswesen und war seither in verschiedenen Verlagen in den USA und Großbritannien beschäftigt. „Das Leuchten jenes Sommers“ (Original-Titel „Summer of Secrets“) ist der zweite Roman der jungen Autorin, ihr erster Roman erschien 2017. Heute lebt Nikola Scott mit ihrer Familie in Frankfurt.

Das Buch ist keine Liebesgeschichte, aber dennoch ein Buch über die Liebe. Im Mittelpunkt steht zweifellos die selbstlose Liebe, wie sie nur unter Geschwistern, die stets für den anderen da sind, zu finden ist. Die Liebe zu den Eltern und zur Heimat, die tief im Menschen verwurzelt ist, und die aufkeimende erste Liebe sowie die abgeklärte Liebe zum Partner kommen hinzu. Es gibt aber auch die zerstörerische, besitzergreifende Liebe und eine falsche, vorgetäuschte Zuneigung. Der Autorin ist es wunderbar gelungen, all diese Facetten in dieser Geschichte zusammen zu bringen, ohne dabei in Rührseligkeit abzugleiten.

Der Schreibstil ist sehr lebendig und flüssig, zwischenmenschliche Beziehungen sind sehr gut in Szene gesetzt und landschaftliche Schönheiten atmosphärisch treffend erfasst. Schon zu Beginn wird eine Spannung erzeugt, die das ganze Buch anhält und den Leser nicht mehr los lässt. Die einzelnen Charaktere sind, wie auch die gesamte Handlung, sehr lebensecht und realistisch, so dass man bisweilen vergessen kann, dass es sich nur um einen Roman handelt. Zwei Handlungsstränge, in der Vergangenheit und in der Gegenwart angesiedelt, werden parallel erzählt, wechseln kapitelweise und fügen sich am Ende nahtlos zusammen.

Fazit: Ein gutes Buch das unterhält, den Leser fesselt und Lust auf weitere Geschichten dieser Autorin macht.

Veröffentlicht am 13.05.2019

Beeindruckend, berührend und auch spannend

0

>> Ein berührender Roman über die zerstörerische und tröstende Kraft der Liebe

>> Ein berührender Roman über die zerstörerische und tröstende Kraft der Liebe <<
(Zitat von Judith Lennox)

… Ein Versprechen das eingehalten wurde, denn genau so habe ich diese Geschichte empfunden.


1939, kurz vor Ausbruch des zweiten Weltkrieges

Es ist Spätsommer im wunderschönen Summerhill, einem Anwesen der Familie Hamilton, an der Küste Cornwalls. Doch der Schein trügt, denn Flieger der britischen Luftwaffe üben für den Ernstfall, der zu kommen droht.

Die 16 jährige begabte Madeleine, kurz Maddy, wartet auf ihre 6 Jahre älter Schwester, die für ein paar Monate in Europa war. – Gorgiana, die eher die Welt erobern will und Maddy, die eher introvertiert ist und sich meistens zurückzieht. In ihren Gedanken versunken malt sie alles was ihr so unter die Augen kommt. Meistens einen kleinen Fuchs.

Beide Geschwister leben zusammen mit ihrer Tante und ein paar Hausangestellten in Summerhill, denn ihre Eltern sind bereits tot. Zwei Schicksalsschläge die die beiden zusammengeschweißt hat.

Als Gorgiana endlich wieder kommt, ist Maddy überglücklich. Doch das hält nicht lange an, denn ihre Schwester hat Victor mitgebracht. Ihren neuen Freund. Maddy findet ihn auf einer Art anziehend, aber mehr noch unsympathisch. Irgendwas stimmt mit ihm nicht. Sie muss es ihrer Schwester sagen. Doch dann passiert etwas Unvorhergesehenes…


2009

Der Leser lernt die junge Fotografin Chloe kennen, als sie gerade erfährt, dass sie schwanger ist. Schon schnell ahnt man, aufgrund der Tatsache, dass sie nicht weiß, wie sie es ihrem Mann Aiden sagen soll, dass etwas mit ihm nicht stimmt. Als sie dann aber ein Jobangebot bekommt, bei der berühmten Kinderbuchautorin Madeleine Hamilton und er nicht wünscht, dass sie diesen annimmt, weiß man, der Mann ist alles andere als normal.
Wird sie sich trotzdem dem widersetzten?

Zwei Zeitebenen, die irgendwie miteinander verknüpft sind.

Auch der zweite Roman, der Autorin, hat mir wieder sehr gut gefallen. Ich mag einfach ihren leichten, aber aussagekräftigen Schreibstil. Denn das, was sie erzählt berührt und beeindruckt.

Diese Geschichte zeigt, dass Liebe nicht nur ein Wort mit einer Bedeutung ist, sondern so viel mehr. Es gibt sie in verschiedene Formen, wie die bedingungslose Liebe zum Kind. Es gibt die Liebe, die man unter Geschwistern verspürt, die zu den Eltern oder zum Partner, Dabei empfindet jeder anders und vor allem drückt sie jeder auch anders aus. Und genau das spielt in dieser Geschichte eine sehr große Rolle.

So fiebert man mit der einen Person mit, wohingegen man die andere dafür verabscheut, was die Liebe aus ihr gemacht hat.

Das Beste an dieser Geschichte war aber die Spannung, die, obwohl nicht viel passierte, immer im Hintergrund lauerte. Es gab Szenen, wo ich den Atem angehalten habe und der Protagonisten am liebsten gesagt hätte, „Mach es nicht!“ Gerade am Ende dieser besonderen Kapitel konnte man dann das Buch gar nicht mehr aus den Händen legen, weil man wissen wollte, was die Konsequenz ist.

Fazit: Ein sehr spannungsgeladener Roman, der unheimlich neugierig macht, da man wissen möchte, wie die beiden Zeiten zusammen schmelzen und wie diese Geschichte am Ende ausgeht.

Ganz klare Leseempfehlung!