Cover-Bild Das Leuchten jenes Sommers

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 16.04.2019
  • ISBN: 9783805200387
Nikola Scott

Das Leuchten jenes Sommers

Nicole Seifert (Übersetzer)

Zwei Frauen, geboren in unterschiedlichen Jahrzehnten, durch ein Schicksal verbunden. August 1939: Auf dem malerischen Anwesen Summerhill in Cornwall lebt die junge Maddy zurückgezogen von der Welt und dem drohenden Krieg. Als ihre geliebte Schwester Georgiana von einer langen Reise zurückkehrt, bringt sie ihren neuen Freund Victor mit. Maddy ist der düstere junge Mann auf Anhieb unsympathisch. Aber sie ahnt nicht, wie groß die Gefahr wirklich ist...Siebzig Jahre später führt ein Auftrag die junge Fotografin Chloe nach Summerhill. Sie hat gerade erfahren, dass sie schwanger ist. Eigentlich eine freudige Nachricht, aber Chloes Gefühle sind gespalten. In Summerhill stößt sie auf ein Geheimnis, das Jahrzehnte zurückliegt -- und das die Kraft hat, ihr ganzes Leben auf den Kopf zu stellen...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 41 Regalen.
  • 20 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2019

Eine Geschichte über (die) Liebe

0

Nikola Scott schafft es in ihrem Roman auf sehr feinsinnige Art und Weise die Geschichte von Maddy und Georgiana mit der Gegenwart von Chloe zu verweben. Ich war immer wieder aufs Neue davon fasziniert, ...

Nikola Scott schafft es in ihrem Roman auf sehr feinsinnige Art und Weise die Geschichte von Maddy und Georgiana mit der Gegenwart von Chloe zu verweben. Ich war immer wieder aufs Neue davon fasziniert, wie sie Altes mit Neuem verbindet und immer wieder Parallelen zwischen gestern und heute einbaut. Es war unheimlich spannend alle Figuren auf ihrem Weg zu begleiten und ihre Formen von Liebe kennen zu lernen, die sehr unterschiedlich ausgefallen sind.
Besonders mit Chloe habe ich lange Zeit mit gelitten, vor allem weil sie mit der erdrückenden Liebe ihres Ehemanns nicht umgehen konnte und sich diesem völlig untergeordnet hat. Der Roman zeigt eine Bandbreite an Emotionen und authentischen Figuren, er ist spannend, berührend und an vielen Stellen sogar tragisch. Er ist absolut lesenswert.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Vergangenheit

0

Zwei Frauen, geboren in unterschiedlichen Jahrzehnten, durch ein Schicksal verbunden. August 1939: Auf dem malerischen Anwesen Summerhill in Cornwall lebt die junge Maddy zurückgezogen von der ...

Zwei Frauen, geboren in unterschiedlichen Jahrzehnten, durch ein Schicksal verbunden. August 1939: Auf dem malerischen Anwesen Summerhill in Cornwall lebt die junge Maddy zurückgezogen von der Welt und dem drohenden Krieg. Als ihre geliebte Schwester Georgiana von einer langen Reise zurückkehrt, bringt sie ihren neuen Freund Victor mit. Maddy ist der düstere junge Mann auf Anhieb unsympathisch. Aber sie ahnt nicht, wie groß die Gefahr wirklich ist...Siebzig Jahre später führt ein Auftrag die junge Fotografin Chloe nach Summerhill. Sie hat gerade erfahren, dass sie schwanger ist. Eigentlich eine freudige Nachricht, aber Chloes Gefühle sind gespalten. In Summerhill stößt sie auf ein Geheimnis, das Jahrzehnte zurückliegt -- und das die Kraft hat, ihr ganzes Leben auf den Kopf zu stellen...

Ich hatte zu Beginn starke Schwierigkeiten in die Geschichte einzufinden, ich mag normalerweise Geschichten über Geheimnisse, über Familien. Maddy war mir sehr suspekt und Georgie fand ich zu Beginn ganz schrecklich oberflächlich. Aber am schlimmsten fand ich den Ehemann von Chloe und die Art wie er seine Frau behandelt hat.
Die Geschichte fing recht ruhig, oder eher seltsam an um dann immer mehr an Fahrt aufzunehmen. Am Ende hat es mir dann doch ganz gut gefallen. Eine gute, spannende Mischung

Veröffentlicht am 12.07.2019

Über die Liebe

0

Die junge Fotografin Chloe erhält den Auftrag, die Autorin Madeleine Hamilton zu fotografieren. Chloe, die sich in ihrer Ehe zunehmend eingeengt fühlt, kann schnell einen guten Draht zu der Autorin finden, ...

Die junge Fotografin Chloe erhält den Auftrag, die Autorin Madeleine Hamilton zu fotografieren. Chloe, die sich in ihrer Ehe zunehmend eingeengt fühlt, kann schnell einen guten Draht zu der Autorin finden, die sehr zurückgezogen auf ihrem Anwesen Summerhill lebt und die Öffentlichkeit eher scheut. Durch die Annäherung der beiden Frauen wird die Vergangenheit nochmal heraufbeschworen…

Mit dieser Erzählung verbindet die Autorin Nikola Scott die Geschichte zweier Frauen, die vielerlei Parallelen in ihrer Vergangenheit entdecken. Zudem hilft das Eintauchen in die Vergangenheit den beiden, sich neu in ihrer Gegenwart zurechtzufinden. Erst nach und nach arbeitet die Autorin diese Veränderungen heraus, wobei die Spannung darüber gut gehalten wird, auch wenn der Leser irgendwann ahnt, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln wird. Dabei streift und thematisiert die Autorin die verschiedenen Arten der Liebe: zwischen Partnern, zwischen Geschwistern, zu den Kindern. Sehr einfühlsam werden die handelnden Personen geschildert, die Geschehnisse sind gut nachvollziehbar. Nebenbei kann man sich fast schon auf das Gut Summerhill hinträumen (selbst wenn es dies überhaupt nicht gibt, wie die Autorin zum Schluss einräumt).

Für diese Geschichte, die sich auch nicht scheut, Probleme anzusprechen, vergebe ich sehr überzeugte 4 von 5 Sternen und empfehle das Buch gerne weiter.

Veröffentlicht am 09.07.2019

Sommer der Geheimnisse

0

Cornwall im Jahr 2009: Chloe MacAllister (28) ist seit zwei Jahren mit Aidan, einem Arzt, verheiratet. Gerade erst hat sie herausgefunden, dass sie schwanger ist. Trotz der eigentlich freudigen Nachricht ...

Cornwall im Jahr 2009: Chloe MacAllister (28) ist seit zwei Jahren mit Aidan, einem Arzt, verheiratet. Gerade erst hat sie herausgefunden, dass sie schwanger ist. Trotz der eigentlich freudigen Nachricht sind die Gefühle der Fotografin gespalten. Da erhält sie den Auftrag, mit der bekannten Kinderbuchillustratorin Madeleine Hamilton, genannt Maddy, zu arbeiten und ihr bei einem Buchprojekt zu helfen. Was Chloe auf Summerhill erfährt, lässt ihr eigenes Leben in einem neuen Licht erscheinen…

„Das Leuchten jenes Sommers“ ist ein Roman von Nikola Scott.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus 62 Kapiteln mit einer angenehmen Länge. Dabei gibt es zwei Zeitebenen. Abwechselnd wird aus der Sicht von Chloe im Jahr 2009 und in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Maddy rund 70 Jahre früher erzählt. Der Roman endet mit einem Epilog. Dieser Aufbau wirkt durchdacht und funktioniert gut.

Der Schreibstil ist gleichsam anschaulich wie einfühlsam. Tolle Beschreibungen und viele sprachliche Bilder lassen das Geschehen vor dem inneren Auge lebendig werden. Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht.

Im Vordergrund stehen drei Frauen. Sowohl Chloe als auch Maddy sind interessante Protagonistinnen. Sie hatten schnell mein Mitgefühl. Auch Georgiana, Madeleines Schwester, ist ein reizvoller Charakter. Die Frauen sind recht unterschiedlich, doch vor allem Chloe und Maddys Gedanken- und Gefühlswelt ist gut nachvollziehbar. Auch die übrigen Personen wirken lebensnah.

Das Setting gefällt mir außergewöhnlich gut. Immer wieder schafft es die Autorin, Fernweh zu erzeugen.

Auch thematisch gefällt mir die Geschichte sehr. In den Anmerkungen zum Schluss verrät die Autorin, dass sie einen Roman über die Facetten der Liebe, aber keinen Liebesroman schreiben wollte. Dies ist ihr nach meiner Ansicht absolut gelungen, denn das Buch kommt ohne Kitsch aus und beleuchtet auch die dunklen Seiten der Liebe. Dennoch kann die Geschichte immer wieder emotional bewegen und bringt zum Nachdenken.

Der Roman bleibt trotz der annähernd 500 Seiten kurzweilig und unterhaltsam. Dies liegt auch daran, dass durch einige Geheimnisse ein Spannungsbogen entsteht und die Handlung überraschen kann.

Das Cover ist optisch ansprechend gestaltet. Der deutsche Titel klingt poetisch, weicht allerdings vom englischsprachigen Original („Summer of secrets“) ab, das ich inhaltlich passender finde.

Mein Fazit:
„Das Leuchten jenes Sommers“ von Nikola Scott ist sowohl berührend als auch fesselnd. Der Roman konnte mich in mehrfacher Hinsicht begeistern. Es wird sicherlich nicht das letzte Buch der Autorin bleiben, das ich gelesen habe.

Veröffentlicht am 30.06.2019

Hätte ich mir fesselnder gewünscht

0

Mir hatte seiner Zeit die Leseprobe sehr gut gefallen. Mit zwei Handlungssträngen, einer zu Beginn des zweiten Weltkrieges und einer in der Gegenwart, erzählt dieser Roman im wunderschönen Cornwall.

Im ...

Mir hatte seiner Zeit die Leseprobe sehr gut gefallen. Mit zwei Handlungssträngen, einer zu Beginn des zweiten Weltkrieges und einer in der Gegenwart, erzählt dieser Roman im wunderschönen Cornwall.

Im August 1939 kommt Maddys Schwester Georgina von einer Europareise zurück, Maddy spürt, dass sich die bisher wunderbare Beziehung zwischen den Geschwistern verändert hat. Es liegt an Victor, Georginas Freund, der sich zwischen die beiden drängt.

In der Gegenwart lesen wir von Chloe, die eigentlich ein perfektes Leben führt. Sie erfährt gerade, dass sie schwanger ist. Sie ist verheiratet lebt in einem wunderschönen Haus und hat einen Mann, der sie über alles liebt. Langsam merkt Chloe, dass die Liebe von ihrem Mann sie erdrückt und Chloe nicht das Leben führt, so wie sie es gerne möchte, sondern ihr Mann bestimmt quasi, wie sie ihr Leben zu führen hat.

Ich war mir im Vorfeld sehr sicher, dass mich dieses Buch überzeugen würde, dem war aber leider nicht so. Ich brauchte rund 100 Seiten um überhaupt richtig in diese Geschichte hineinzufinden. Der Schreibstil ist auch sehr flüssig und leicht verständlich geschrieben. Aber das, was im Vorfeld so vielversprechend klingt hat mich während des Lesens nicht so überzeugt. Die Geschichte plätscherte so dahin, ich habe es gelesen ohne dass sich beim Lesen eine Spannung aufgebaut hat.

Schade, ich hatte mehr erwartet.