Profilbild von Lexi_liest

Lexi_liest

aktives Lesejury-Mitglied
offline

Lexi_liest ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Lexi_liest über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.11.2020

Episches Finale!

Izara 4: Verbrannte Erde
0

Nach dem gewaltigen Ende von Band 3 musste ich erst einmal schlucken und die Reihe für eine Weile pausieren. Obwohl ich unbedingt wissen wollte – wissen MUSSTE – wie nach diesem Ende noch ein Happy End ...

Nach dem gewaltigen Ende von Band 3 musste ich erst einmal schlucken und die Reihe für eine Weile pausieren. Obwohl ich unbedingt wissen wollte – wissen MUSSTE – wie nach diesem Ende noch ein Happy End entstehen sollte, brauchte ich erst einmal etwas Abstand. Nicht nur, weil ich mich so sehr in diese Charaktere verliebt habe und sie nicht gehen lassen wollte, sondern auch weil ich nicht bereit für die Achterbahnfahrt an Gefühlen war, die zweifelsohne auf mich zukommen würde. Und oh mein Gott, ich hatte so recht! Verbrannte Erde ist ein episches Finale voller Spannung und Emotionalität. Die Tiefe der Charaktere hatte ich ja bereits mehrfach in meinen Rezensionen der anderen Bände erwähnt, doch wie sehr insbesondere Ari und Lucian sich entwickelt haben, muss einfach noch einmal explizit angesprochen werden. Wir erinnern uns an die sarkastische, etwas tollpatschige Ari aus Band 1? Die junge Frau, die den selbstverliebten, rachedürstenden Lucian zur Seite gestellt bekam? Was aus diesen beiden Figuren im Laufe der Zeit wurde, ist kaum in Worte zu fassen. Gut, Lucian ist immer noch selbstverliebt und Rache wahrscheinlich sein Wort-des-Jahres, aber seine Motivation hat sich vollkommen verändert. Er kämpft nicht mehr nur für sich, sondern für Ari, für seine Freunde und für seine Familie. Wehe dem, der ihm dabei ihm Weg steht! Ari wurde vom unsicheren Mädchen zur knallharten Kämpferin, die sich ihrer Gefühle für Lucian nun vollkommen sicher ist. Sie steht zu ihren Überzeugungen und lässt sich von niemanden davon abbringen, dafür zu kämpfen. Aber nicht nur Ari und Lucian haben mich sehr beeindruckt. Auch Lizzy, die mal eben zur knallharten Phalanx Kriegerin wird, war richtig toll! Tristan ist und bleibt für mich aber der interessanteste Charakter im Buch. Ich wusste sehr lange nicht, wie ich ihn einschätzen sollte, war mir aber von Anfang an sicher, dass mehr hinter seinem Verhalten steckt. Der Grund für seine „Unsterblichkeit“ war wirklich faszinierend und passte einfach perfekt zu seiner Figur. Ich hoffe sehr, dass wir in Bels Geschichte noch mehr von Tristan sehen werden und dass das Ende von Verbrannte Erde nicht SEIN Ende war.

Der Spannungsbogen im Buch war sehr hoch! Mein armes Herz bekam nie die Chance, sich mal für ein paar Seiten zu beruhigen, denn gerade am Anfang der Geschichte fliegt man quasi durch die Kapitel. Mir waren die vielen Schauplatzwechsel und Erkenntnisse teilweise etwas zu viel und ich hätte mir hier und da etwas Zeit zum Luftholen gewünscht. Auch hat mich die Entwicklung mancher Charaktere stutzig gemacht, wie beispielsweise die Wandlung von Aris Mutter und Brandon. Bei beiden hätte ich DAMIT nicht gerechnet und ich bin mir immer noch nicht sicher, ob mir das gefällt.
Natürlich spielt auch die Liebesgeschichte wieder eine sehr große Rolle im Buch. Nach dem gemeinen Ende von Band 3 gönnt man Ari und Lucian jede Minute Zweisamkeit und ich habe es wirklich genossen, die beiden glücklich zu sehen. Etwas zwiespältig bin ich aber bei den vielen Beziehungen, die plötzlich wie Unkraut aus dem Boden gesprossen sind. Ich gönne natürlich jedem sein Glück, aber die Geschichte hätte auch gut mit weniger Paaren funktioniert.

FAZIT

Izara: Verbrannte Erde ist ein würdiger Abschluss für eine perfekte Romantasy Reihe. Julia Dippel gehört nicht umsonst zu meinen liebsten deutschen Autorinnen, denn kaum jemand kann so authentische und liebenswürdige Charaktere kreieren. Der Spannungsbogen im Buch war hoch und auch, wenn ich mir zwischendurch etwas Zeit zum Luftholen gewünscht hätte, kann ich das verzeihen. Ich musste lachen, weinen, jubeln und erlitt mehrere kleine Herzinfarkte, aber am Ende konnte ich das Buch zufrieden schließen, denn es ist ein wunderschönes, emotionales, nervenaufreibendes Finale, das jedem Charakter im Buch würdig ist.

Veröffentlicht am 15.08.2020

Klassischer Stella-Humor!

Beat it up
0

Beat it up ist ein klassisches Stella Tack Werk. Wer bereits Bücher von ihr gelesen hat weiß, was das bedeutet: locker-leichte Lektüre, die einen durchgehend zum Schmunzeln bringt. Mit ihrem ersten New ...

Beat it up ist ein klassisches Stella Tack Werk. Wer bereits Bücher von ihr gelesen hat weiß, was das bedeutet: locker-leichte Lektüre, die einen durchgehend zum Schmunzeln bringt. Mit ihrem ersten New Adult Roman bringt uns Stella während der Coronazeit die Festivalszene direkt nach Hause und setzt statt der üblichen Rockstars mal DJs in den Mittelpunkt. Inspiriert wurde sie dabei von diversen bekannten Festivals (u.a. dem Burning Man) und ich muss sagen, liebe Stella, #burnthesofa ist wirklich grenzgenial! Ich musste beim Lesen wirklich mehrfach laut lachen oder den Kopf schütteln und konnte das Buch einfach nicht mehr aus der Hand nehmen. Die Geschichte liest sich wirklich schnell, ist dabei aber trotzdem emotional.

Der Einstieg in das Buch fiel mir deshalb sehr leicht. Mit Summer begleitet man eine sehr sympathische Protagonistin, die sich im Laufe der Handlung wirklich gut entwickelt. Obwohl ich die Sache mit ihrem absoluten Gehör (und den daraus entstehenden Problemen) nicht ganz realistisch fand, wurde die Sache ziemlich gut umgesetzt. Ich mochte Summer wirklich gerne, denn sie ist leidenschaftlich und verfolgt ihre Träume. Gleichzeitig versucht sie aber auch, aus ihrer Komfortzone auszubrechen, was ihr aufgrund ihrer Hörprobleme nicht leicht fällt. Auch Xander mochte ich ziemlich gerne. Anders als seine Zwillingsschwester ist dieser nämlich ziemlich extrovertiert und lässt sich von niemanden beeinflussen.

Die Idee von zwei rivalisierenden DJs fand ich super! Der Konkurrenzkampf zwischen Gabriel und Xander nimmt einen großen Part im Buch ein und sorgt für viel Drama und Streit. Summer gerät natürlich dazwischen, kann sich Gabriels Charme aber nicht vollständig entziehen. Wie könnte sie auch! Gabriel ist süß, frech und attraktiv. Außerdem liebt er Musik und hat eine Stimme, die Summer immer wieder als "Karamellstimme" beschreibt.

Das Ende gefiel mir leider nicht so gut. Denn trotz toller Charakterentwicklung fand ich es zu schnell und einfach. Ich würde es als "klassisches NA Finale" beschreiben, denn alle Probleme waren plötzlich wie von Zauberhand verschwunden und die Zukunft rosig. Für mich ist da viel Luft nach oben, aber das ist natürlich Geschmackssache.

"In meinem Leben ergibt selten etwas Sinn. Aber ich glaube, du hast das Potenzial, eines der wenigen Dinge zu sein, die Sinn ergeben könnten." S. 147

FAZIT
Beat it Up ist eine humorvolle, locker-leichte New Adult Geschichte mit wirklich sympathischen Charakteren. Obwohl es in mancher Hinsicht nicht sehr realistisch ist und ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, kann ich das Buch wirklich jedem empfehlen! Die Festival Atmosphäre, gemischt mit dem klassischen Stella Humor (ich lache immer noch über diese Hummerszene!) bringt ein paar wirklich schöne Lesestunden. Die Liebesgeschichte ist ebenfalls richtig schön! Summer und Gabriel kabbeln sich die meiste Zeit, sodass die Funken sprühen. Für mich hat Gabriel richtiges Bookboyfriend Potenzial!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Emotionale Fortsetzung

Idol - Gib mir deine Liebe
0

Nachdem ich Band 2 der VIP-Reihe in den höchsten Tönen gelobt habe und alle möglichen Oberflächen mit den Worten „Lexi Scott“ oder „Lexi & Gabriel 4 Ever!“ vollgekritzelt habe, freute ich mich dennoch ...

Nachdem ich Band 2 der VIP-Reihe in den höchsten Tönen gelobt habe und alle möglichen Oberflächen mit den Worten „Lexi Scott“ oder „Lexi & Gabriel 4 Ever!“ vollgekritzelt habe, freute ich mich dennoch auf den dritten Band und somit auf Jax.
Da wir den zweiten Sänger von Kill John in den Vorgängerbänden kaum kennenlernen konnten, war ich gespannt auf seine Sicht der Dinge – besonders im Zusammenhang mit seinem Selbstmordversuch. Ich war gespannt darauf zu erfahren, wieso es ihn so weit getrieben hat und wie er nun mit den Folgen seines Handelns zurechtkommt. In Jax´Fall gehört u.a. die öffentliche Zurschaustellung seiner „Fehler“ zu den großen Folgen und lässt ihn an sich selbst zweifeln. Hinzu kommt das schlechte Gewissen seinen Freunden gegenüber, was auch dazu beiträgt, dass er seine Tat nie ganz verwinden konnte. Er fühlt sich wie ein Versager und leidet, obwohl er nach außen hin den selbstbewussten Rockstar spielt.
Die Autorin hat das Thema Suizid und Depression meiner Meinung nach sehr gut umgesetzt. An Jax erlebt man hautnah die Gefühlsschwankungen und sieht, dass man im einen Moment einen Höhenflug erleben, im nächsten aber bereits tief fallen kann. Jax fühlt sehr intensiv, was in seinen schlechten Phasen nicht gerade einfach für ihn ist. Aus diesem Grund hat er es sich zur Aufgabe gemacht, taub zu sein und nichts mehr zu fühlen. Das funktioniert ungefähr so lange, bis er auf Stella trifft.
Mit Stella hat Kristen Callihan eine perfekte Ergänzung für Jax geschaffen. Ihre offene und freundliche Art beißt sich stark mit seinem introvertieren und sarkastischen Charakter. Die Streitgespräche der beiden haben mich mehrmals heftig zum Lachen gebracht.

„Ich schwöre, meine erste Grundschulliebe hatte eine Puppe, die genauso aussah wie du. Ich glaube, sie nannte sie Chucky.“ S. 73

Stella war für mich grundsätzlich eine fantastische Figur und nach Libby die Protagonistin, mit der ich mich am meisten identifizieren kann. Ich mochte ihren zwiespältigen Charakter und dass sie einerseits an sich selbst zweifelt, andererseits aber genau ihren Wert kennt. Sie sorgt dafür, dass sich andere wohlfühlen und das mit einer Selbstlosigkeit, die sogar ihre eigene Einsamkeit noch verstärkt.

„Ich habe keine echten Freunde. Nur Leute, die meine oberflächliche Persönlichkeit kennen. Manchmal schmerzt die Einsamkeit, die das mit sich bringt, so sehr, dass sie meine Brust zerquetscht wie ein Schraubstock.“ S. 203

Auch wenn das Buch in der Mitte (für mich) unnötige Längen hatte und die Beziehung zwischen Stella und Jax nur sehr langsam an Fahrt aufnahm, kann ich das aufgrund der Umsetzung verzeihen. Da beide Protagonisten nur schwer Vertrauen aufbauen und Jax an seinem (bereits im Vorhinein zum Scheitern verurteilten) Zölibat festhält, ist der langsame Beziehungsstart glaubhaft gewählt. Trotzdem hätte ich mir hier etwas mehr Spannung gewünscht. Besonders da im Vorgängerband mit Gabriel und Sophie bewiesen wurde, dass auch eine langsame Beziehung sehr spannend sein.

Apropos Gabriel: Die Szenen mit ihm, Sophie und Felix waren mein Highlight. Zu erleben, wie der große, vormals kalte, Gabriel Scott für einen Säugling zum Butler wird, war einfach großartig und zum Schreien komisch!

FAZIT

Idol – Gib mir deine Liebe ist ein sehr emotionales Buch, das auch die Schattenseiten des Ruhms beleuchtet und mit Jax eine zerbrochene und leidende Figur ins Zentrum setzt. Schon im ersten Band wollte ich mehr über den einsamen Mann erfahren und herausfinden, wieso für ihn ein Suizidversuch die Lösung seiner Probleme darstellte. Leider hatte das Buch zwischendurch unnötige Längen, wodurch mir die anfangs aufgebaute Spannung durch die Finger rutschte und ich zwischenzeitlich den Faden verlor. Zudem kam mir die Musik und die Band als Ganzes etwas zu kurz.
Alles in allem war es eine solide Fortsetzung mit einer tollen neuen weiblichen Protagonistin, die für mich aber leider nicht mit Band 2 mithalten kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Wohlfühlgeschichte mit Potenzial, aber schwächer als Band 1

One Last Dance
0

Wie bereits der erste Band, so weckt auch One Last Dance das absolute Fernweh in mir. Nicole Böhm beschreibt das New Yorker Setting so realistisch und greifbar, dass ich mich beim Lesen oft an meine kurze ...

Wie bereits der erste Band, so weckt auch One Last Dance das absolute Fernweh in mir. Nicole Böhm beschreibt das New Yorker Setting so realistisch und greifbar, dass ich mich beim Lesen oft an meine kurze Zeit in dieser tollen Stadt erinnerte. Ich sah alles wieder vor mir: die KünstlerInnen im Central Park, die das Publikum animierten und so viel von sich preisgaben, dass man ihnen nicht nur mit Geld dafür danken will. Ich sah die Performer, die als Gruppe zusammenarbeiteten und die, die es alleine versuchten. Doch beim Lesen sah ich auch erstmal die Dringlichkeit, mit der manche Künstler ihre Auftritte absolvierten. Sie sind abhängig vom Wohlwollen des Publikums und jeder Auftritt konnte darüber entscheiden, ob sie am Abend etwas zu Essen bekamen oder hungrig schlafen gehen würden. Das ist eines der Dinge, die mir so gut an Nicoles Büchern gefallen: Sie beschönigt nichts. Die New Yorker Künstlerwelt ist gnadenlos und verschluckt diejenigen, die sich darin nicht behaupten können. Das muss weder romantifiziert noch sonst wie beschönigt werden. Es ist die Wahrheit und ich finde es toll, dass Nicole Böhm das zeigt und uns durch ihre Charaktere an ihren eigenen Erfahrungen teilhaben lässt.

Die Geschichte selbst kommt ohne viel Drama aus. Es geht vorrangig ums Tanzen und um die Beziehung zwischen Gillian und Jaz. Die Chemie der beiden fand ich zwar nicht ganz so stark wie bei Julian und Riley, aber die Romanze hat mich dennoch gut unterhalten. Gillians Vergangenheit und ihre persönlichen Probleme mit ihrer Familie waren mir teilweise zu wenig im Mittelpunkt und ich hätte gerne mehr darüber erfahren. Auch die finale Aussprache mit Jaz hat mir am Ende gefehlt. Hier kam mir der Epilog irgendwie zu schnell und zu abrupt. Dafür mochte ich die Art und Weise wie wir Jaz durch New York begleitet haben sehr gerne. Auch von seiner Vergangenheit hätte ich gerne mehr erfahren, aber bei ihm hat es mich nicht so sehr gestört wie bei Gillian.
Nichtsdestotrotz hat mir das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil ist toll, das Setting einfach großartig und die Charaktere sehr sympathisch.


FAZIT

One Last Dance ist wie sein Vorgänger eine wundervolle Wohlfühlgeschichte, die neben der Liebe zu Musik und Tanz auch die Liebe der Autorin zu New York deutlich macht. Das Setting ist einfach großartig und löst absolutes Fernweh in mir aus. Die Beschreibung der Streetdancer hat mir wirklich gut gefallen. Hier zeigt sich wieder, dass Nicole Böhm es nicht nötig hat, die harte New Yorker Branche zu beschönigen, um eine spannende Handlung zu schaffen. Bei vielen Szenen im Buch musste ich meine eigenen Erlebnisse mit den Straßenkünstlern in der Stadt überdenken und habe vieles mit anderen Augen gesehen. Obwohl ich mir etwas mehr Einblicke in Gillians Vergangenheit gewünscht hätte und mir das Ende etwas zu abrupt war, möchte ich das Buch weiterempfehlen. Für mich ist diese Reihe eine absolute Wohlfühllektüre, die neben sympathischen Charakteren auch ernstere Themen anspricht und dabei auf Authentizität statt Romantifizierung setzt. One Last Dance ist für mich eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mich dem dritten Band noch sehnsüchtiger entgegenfiebern lässt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2021

Emotional, wunderschön und liebevoll geschrieben, aber auch mit ein paar Schwächen

Between Your Words
0

Ich liebe Emma Scott und ihre Art zu schreiben. Sie schafft es jedes Mal, mich an einem Punkt zu berühren, von dem ich vor ihren Geschichten nicht einmal wusste, dass ich ihn habe, geschweige denn wie ...

Ich liebe Emma Scott und ihre Art zu schreiben. Sie schafft es jedes Mal, mich an einem Punkt zu berühren, von dem ich vor ihren Geschichten nicht einmal wusste, dass ich ihn habe, geschweige denn wie weh es tut, wenn man diesen Punkt tatsächlich drückt. Emma Scott füllt scheinbar hoffnungslose Momente mit Licht und macht aus tragischen Geschichten wundervolle Erzählungen, in denen es um Charaktere geht, die wie ein Phönix aus der Asche aufsteigen. Bei Jim und Thea hatte ich oft dieses Bild vom aufsteigenden Phönix vor Augen. Gerade Jim, der Theas Situation hautnah miterlebt und merkt, wie sehr sie darunter leidet, hätte oft genug die Hoffnung verlieren können. Das tat er aber nicht. Stattdessen war er ihr Licht in der Dunkelheit und hat alles dafür getan, ihre Lage zu verbessern und ihr Momente des Glücks zu schenken. Ich fand ihn einfach toll!

Jimmy ist ein wahnsinnig einfühlsamer und lieber Mensch, der trotz – oder gerade wegen – seiner harten Kindheit anderen helfen möchte. Es war beeindruckend mitzuverfolgen, wie er mit Thea umgeht und wie er selbst in den schlimmsten Momenten für sie diese wärmende Ruhe bewahrt, sodass sie sich sicher fühlt.

Bei Thea merkt man trotz der Amnesie, dass sie ein unglaublich starker Charakter ist. Ihre Kreativität, ihr Lebenswille und ihre Freundlichkeit kommen selbst in ihren 5 Minuten deutlich heraus, sodass einem ihre Situation noch viel tragischer erscheint. Die kurzen Szenen aus dieser fünfminütigen Hölle, die sie tagtäglich ertragen muss, haben mich wirklich hart getroffen und ihre stummen Hilfeschreien taten durch die Seiten heraus weh. Trotzdem muss ich zugeben, dass sie mir nicht durchgehend sympathisch war. In der zweiten Hälfte des Buches handelt sie oft ziemlich selbstsüchtig und unlogisch. Klar, ich hätte wahrscheinlich dasselbe getan, aber wie sie dabei mit Jimmy umgeht, hat mir nicht immer gefallen.
Die Nebencharaktere blieben im Vergleich zu Jimmy und Thea sehr blass, was ich ziemlich schade fand. Besonders Delia hätte man hier definitiv mehr in den Vordergrund stellen können, um ihr Handeln besser nachvollziehen und sie dadurch besser kennenlernen zu können. So blieb sie leider die ganze Zeit über der Buh-Mann, was ich echt schade fand.

Das Thema des Buches ist schwierig, aber Emma Scott hat für mich sowohl die medizinische als auch die romantische Seite sehr gut umgesetzt. Anfangs konnte ich mir nicht vorstellen, wie man eine Lovestory schreiben soll, bei der eine Seite des Pärchens nur 5 Minuten Bewusstsein hat, während die andere Seite die medizinische Verantwortung für sie haben soll. Ich gebe zu, dass sich mein Kopfkino da ganz abartige Dinge vorgestellt hat, die zum Glück nicht eingetroffen sind. Im Gegenteil sogar, denn Emma Scott hat wie immer eine unglaublich schöne und authentische Liebesgeschichte eingebaut, die mich sehr berührt hat. Das Ende war mir zwar etwas zu kitschig, aber das ist reine Geschmackssache. Besonders glücklich hat mich das kleine Easter-Egg aus der All-In Dilogie am Ende gemacht. Alles in allem fand ich das Buch sehr gut, auch wenn mich ein paar Kleinigkeiten gestört haben.


FAZIT

Between Your Words ist ein weiteres emotionales Buch aus der Feder von Emma Scott, das für mich trotz einiger Schwächen durchaus zu empfehlen ist. Thea und Jim sind unglaublich starke Charaktere und haben mich oft an den Phönix aus der Asche erinnert, da vor allem Jim nie die Hoffnung aufgegeben und für Thea gekämpft hat. Thematisch ist das Buch sehr schwierig, aber unglaublich gut umgesetzt. In Bezug auf die Nebenfiguren hätte ich mir mehr Tiefe gewünscht. Besonders im Fall von Theas Schwester, deren Potenzial dadurch komplett unterging und sie stattdessen als Buh-Mann herhalten musste. Aufgrund der tiefen Gefühle, der kleinen Prise Humor und Emma Scotts tollen Schreibstil gibt es von mir aber trotzdem eine Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere