Cover-Bild Der Traumpalast
(56)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

25,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Scherz
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 816
  • Ersterscheinung: 13.10.2021
  • ISBN: 9783651025783
Peter Prange

Der Traumpalast

Im Bann der Bilder

Großes Kino - Die Roaring Twenties im Spiegel der Ufa-Traumfabrik: der große Zeitgeschichte-Roman nach dem Erfolg von »Eine Familie in Deutschland« von Bestsellerautor Peter Prange.

Berlin, Anfang der zwanziger Jahre: Ein neues Lebensgefühl bricht sich Bahn - Freiheit! Es ist die Vision von glanzvollen Stars, spektakulären Großfilmen und glitzernden Kinopalästen, die Tino, Bankier und Lebemann, an der gerade gegründeten Ufa begeistert. Er riskiert alles, um mit der deutschen Traumfabrik Hollywood Paroli zu bieten. Rahel will als Journalistin Wege gehen, die Frauen bisher verschlossen waren. Als die zwei einander begegnen, ahnen sie nicht, welche Wende ihr Leben dadurch nimmt. Denn bald stellt sich ihnen die alles entscheidende Frage: Wie weit darf Freiheit gehen? In der Politik, in der Kunst – und in der Liebe.

Bestsellerautor Peter Prange ("Unsere wunderbaren Jahre") ist der große Erzähler der deutschen Geschichte. Mit seinem Roman über die Ufa-Traumfabrik lässt er das Berlin der zwanziger Jahre in faszinierenden Bildern wieder auferstehen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2022

Großes Kino – im wahrsten Wortsinn

0

Das neue Buch „Der Traumpalast“ von Peter Prange hat die Ufa und ihre Entstehungsgeschichte zum Grundthema. Anhand der beiden Hauptprotagonisten Konstantin, genannt Tino, und Rahel wird der Leser auf eine ...

Das neue Buch „Der Traumpalast“ von Peter Prange hat die Ufa und ihre Entstehungsgeschichte zum Grundthema. Anhand der beiden Hauptprotagonisten Konstantin, genannt Tino, und Rahel wird der Leser auf eine Reise ins Berlin der 1920er Jahre entführt. Es ist die Zeit der neuen Freiheiten, aber gleichzeitig mit der Aufbruchstimmung beginnt sich auch eine andere politische Kraft zu bilden, sodass die Weimarer Republik seinem Untergang entgegengeht. Und mittendrin Rahel und Konstantin und viele andere, die ihr Glück suchen, und bald merken müssen, dass es nicht leicht werden wird, zwischen Inflation und technischem Fortschritt seinen Weg zu finden. Aber wo eine Tür zugeht öffnet sich eine andere, und so sind bald Rahel und Konstantin fest im Gefüge der Ufa verwoben, und erleben hier hautnah wie eng Glück und Unglück zusammenhängen. Neben dieser Liebesgeschichte mit all ihren Höhen und Tiefen bekommt der Leser viele interessante und wissenswerte Einblicke in das Hollywood Deutschlands, die Ufa, aber auch des Rundfunks. Der Autor hat hier sehr tiefgründig recherchiert. Aus diesen Anfangsjahren des Kintopp benennt Peter Prange im Verlauf viele bekannte Schauspieler, Drehbuchautoren und Regisseure inklusive ihrer Filme und Projekte. Das war für mich so das eigentliche Highlight der Geschichte. Das Ende ist dann so gestaltet, dass einige Fäden verknüpft werden, aber auch noch reichlich Stoff für einen zweiten Teil bleibt.
Fazit: Als Leser fühlte ich mich mittendrin in der Traumfabrik und dem Lebensgefühl der 1920er Jahre. Die einzelnen Charaktere sind gut beschrieben und auch die historischen Begebenheiten sind authentisch in die Handlung integriert. Der Schreib- und Erzählstil ist angenehm und passend und runden so mein sehr positives Leseerlebnis ab. Von mir gibt es eine absolute Leseempfehlung und 5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 16.02.2022

Lebendige Geschichte

0

"Der Traumpalast – Im Bann der Bilder" (2021) ist ein Roman von Peter Prange und der erste Teil einer Dilogie. Die Geschichte der Ufa-Traumfabrik und die Liebesgeschichte des ungleichen Paares Tino und ...

"Der Traumpalast – Im Bann der Bilder" (2021) ist ein Roman von Peter Prange und der erste Teil einer Dilogie. Die Geschichte der Ufa-Traumfabrik und die Liebesgeschichte des ungleichen Paares Tino und Rahel lassen das Berlin der 1920er Jahre lebendig werden.

Zum Inhalt:
Tino, der Sohn einer reichen Bankiersfamilie und Lebemann, ist mitten im Aufbau der Ufa-Traumfabrik als er Rahel kennenlernt, die lieber Journalistin werden und ihre Freiheit ausleben will als die elterliche Schneiderei zu übernehmen. In der von Freiheit, aber auch von politischen Umbrüchen, geprägten Zeit der Goldenen Zwanziger beginnt eine schwierige Liebesgeschichte.

Persönliche Einschätzung:
Der Schreibstil ist flüssig, angenehm zu lesen und passend zur Zeit der 1920er Jahre, in der die Geschichte spielt.
Die Persönlichkeit der Protagonisten und die Hintergründe der Handlungsstränge werden sehr gut aufgebaut, was den Einstieg in die Geschichte sehr leicht macht. Alles wird sehr eindrücklich und lebendig beschrieben. Die Geschichte springt sehr schnell zwischen den durch Kapitel voneinander getrennten Handlungssträngen hin und her. Da die Kapitel zwar recht kurz aber inhaltlich gut abgerundet sind, kann man der Geschichte trotzdem mühelos folgen.

„Mittendrin statt nur dabei“ beschreibt mein Gefühl beim Lesen sehr gut. Das Lebensgefühl der 1920er Jahre, die zunehmende Begeisterung für Film und Kino, aber auch die politischen und gesellschaftlichen Veränderungen und die Auswirkungen der Inflation werden spürbar. Ich habe selten einen historischen Roman gelesen, der Geschichte für mich so lebendig gemacht hat.

Fazit: Ein toller Roman über den Beginn der deutschen Filmindustrie und ein Ausflug in das Berlin der Goldenen Zwanziger. Lesenswert!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2022

Das Leben in den Zwanzigern - Ein Traumpalast?

0

Peter Prange nimmt uns in seinem 800 Seiten starken neusten Roman mit in die goldenen Zwanzigerjahre, und tatsächlich habe ich mich in diesem Mammutwerk keine Sekunde gelangweilt! Im Mittelpunkt der Geschichte ...

Peter Prange nimmt uns in seinem 800 Seiten starken neusten Roman mit in die goldenen Zwanzigerjahre, und tatsächlich habe ich mich in diesem Mammutwerk keine Sekunde gelangweilt! Im Mittelpunkt der Geschichte stehen Tino Reichenbach, Unternehmer und Lebemann und Rahel Rosenberg, angehende Journalistin. Zwischen den beiden schillernden Persönlichkeiten entwickelt sich eine Liebesbeziehung und doch hat man das Gefühl, dass sich die beiden teilweise schwierigen Charaktere nicht komplett aufeinander einlassen können. Außerdem erleben wir die Entstehung der UFA mit, die bis heute im Filmgeschäft eine Rolle spielt. Peter Prange hat einen extrem abwechslungsreichen spannenden Roman konzipiert, der durch seine recht kurzen Kapitel aus unterschiedlichen Perspektiven für mich zu keiner Zeit Langeweile aufkommen ließ und extrem abwechslungsreich gestaltet ist. Der Schreibstil ist sehr flüssig und angenehm, die handelnden Charaktere sind sehr authentisch skizziert, und die historischen Hintergründe sehr gut recherchiert. Die unruhige Atmosphäre zwischen den beiden Weltkriegen ist für mein Empfinden sehr gut geschildert, man kann das Lebensgefühl, die Aufbruchsstimmung nach 1918, geradezu spüren. Bereits jetzt freue ich mich auf den Folgeband, aber erstmal gibt es für den Traumpalast, dessen Cover, Titel und Klappentext mich von Beginn an angesprochen haben, die volle Punktzahl und eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.01.2022

Ein grossartiges Werk

0

MEINE MEINUNG:

"Der Traumpalast" ist mein erstes Buch von Peter Prange und da ich dicke Bucher liebe, musste ich es unbedingt lesen. Und ich wusste schon, warum ich es lieben wurde - nicht nur wegen der ...

MEINE MEINUNG:

"Der Traumpalast" ist mein erstes Buch von Peter Prange und da ich dicke Bucher liebe, musste ich es unbedingt lesen. Und ich wusste schon, warum ich es lieben wurde - nicht nur wegen der vielen Seiten, sondern weil allem viel Raum und Zeit gegeben wurde und es deshalb ganz besonders war. Die Charaktere waren fantastisch ausgearbeitet, waren facettebreich und ihnen wurde soviel Raum gegeben, dass sie sich vollends entwickeln konnten. Man musste nicht hetzen, sondern konnte einfach alles an ihnen geniessen.

Auch spielt hier die Recherche eine grosse Rolle. Der Autor ist hier sehr ins Detail gegangen und das hat beim Lesen auch gemerkt. Es wurden historische Ereignisse und auch Personen wunderbar in die Geschichte eingeflochten, wunderbar integriert.

Der Schreibstil lässt sich einfach fantastisch lesen. Der Autor konnte mich in den Bann der Geschichte ziehen und ich fand alles interessant und auf keiner Seite irgendwie langatmig oder langezogen.

Bei all den politischen und histotischrpen Szenen kamen aber auch die Emotionen nicht zu kurz. Wir haben hier auch eine Liebe mit vielen Gefühlen und ich habe mit ihnen mitgefiebert.

Für mich war das Buch kein Buch oder keine Geschichte in dem Sinne, für mich war es ein Werk, welches ich auf all den Seiten mit Begeisterung miterlebt habe.

FAZIT:

Ein Werk. Eine Leseempfehlung von mir. Eine tolle Geschichte, die man entdecken sollte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2021

beste Unterhaltung

0

Peter Pranges neues Buch führt den Leser in die goldenen zwanziger Jahre in Deutschland.Die Menschen haben den Krieg hinter sich gelassen und wollen Das Leben genießen und die dunkle Vergangenheit hinter ...

Peter Pranges neues Buch führt den Leser in die goldenen zwanziger Jahre in Deutschland.Die Menschen haben den Krieg hinter sich gelassen und wollen Das Leben genießen und die dunkle Vergangenheit hinter sich lassen.Gute Voraussetzungen für die UFA, die Hollywood Konkurrenz machen will mit ihren Filmen und ein gutes Leben für Tino Reichenbach , den Lebemann und die Jüdin Rahel Rosenberg, die ihren Traum, Journalistin zu werden, verwirklichen will.
Die Beziehung der beiden. Das Entstehen der Traumfabrik,aber auch die politisch interessante Zeit zwischen den Weltkriegen,wird von Peter Prange, flüssig und spannend umgesetzt.Es macht Spaß den Akteuren zu folgen und in die goldenen Zwanziger einzutauchen.Kurze Kapitel machen das Lesen sehr leicht und lassen sie die Spannung steigen, wie es mit den Beiden weitergeht.
Ich bin schon auf den Folgeband gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere