Cover-Bild Meistens kommt es anders, wenn man denkt
(21)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 31.05.2019
  • ISBN: 9783732572113
Petra Hülsmann

Meistens kommt es anders, wenn man denkt

Roman
So’n Herz hält ganz schön viel aus. Das ist zäh.

Nele hat von der Liebe die Nase gestrichen voll. Ihr neuer Job bei einer angesagten Hamburger PR-Agentur soll ab jetzt an erster Stelle stehen. Inhaber Claas betraut sie mit der Imagekampagne für den Politiker Rüdiger Hofmann-Klasing, dessen Umfragewerte tief im Keller sind - aus gutem Grund, wie sie bald herausfindet. Darüber hinaus beschließt ihr kleiner Bruder Lenny, der das Down-Syndrom hat, sich eine eigene Wohnung zu suchen. Ausgerechnet Nele soll ihn im Kampf mit den besorgten Eltern unterstützen, dabei ist sie doch insgeheim die größte Glucke von allen. Um das Chaos perfekt zu machen, stellt Nele fest, dass Claas mehr als nur ein netter Chef für sie ist und dass er ihr Herz ganz schön zum Stolpern bringt. Aber soll sie sich von der Liebe etwa schon wieder einen Strich durch die Rechnung machen lassen?

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2020

Netter Zeitvertreib

0

Da ich bereits den Vorgängerband gelesen und geliebt habe, hatte ich ebenso hohe Erwartungen an dieses Buch.
Die ersten Seiten des Buches haben mich vollkommen überzeugt mit ihrem Witz und ihrem Charme, ...

Da ich bereits den Vorgängerband gelesen und geliebt habe, hatte ich ebenso hohe Erwartungen an dieses Buch.
Die ersten Seiten des Buches haben mich vollkommen überzeugt mit ihrem Witz und ihrem Charme, so dass ich mich sehr auf die Geschichte gefreut habe.
Leider ging es sehr schnell bergab. Die Handlung blieb charmant, aber sie konnte mich nicht mehr wirklich packen. Um ehrlich zu sein fand ich, dass das Buch immer weiter abgebaut hat bis zum Ende hin, das auch nicht mehr als ganz nett war.
Das fand ich wirklich richtig schade, weil für mich die Geschichte deutlich mehr Potential gehabt hätte.
Insbesondere die Protagonistin war für mich zum Schluss hin einfach nur noch völlig nervig. Sie hat sich alle ihre Probleme selbst gebaut! Sie hätte das alles verhindern können, aber nein, sie musste sich ja so schrecklich benehmen. Teils war es wirklich schwer auszuhalten.
Es tauchten zwar auch am Rande interessante neue Informationen zu Nebencharakteren auf, doch mehr als ganz nett waren die leider auch nicht.
Alles in einem eine nette Geschichte für zwischendurch, aber leider nicht mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Man sollte lernen, rechtzeitig loszulassen

0

"Sein Leben in den Griff bekommen kann nur der, der es loslässt" (Anke Maggauer-Kirsche)
Nele Wilkens hat genug von Männern, nachdem sie von ihrem Freund Tobias enttäuscht wurde und deshalb ihren Job wechseln ...

"Sein Leben in den Griff bekommen kann nur der, der es loslässt" (Anke Maggauer-Kirsche)
Nele Wilkens hat genug von Männern, nachdem sie von ihrem Freund Tobias enttäuscht wurde und deshalb ihren Job wechseln musste. Jetzt möchte sie sich erst einmal ganz in ihren neuen Job bei einer PR-Agentur hineinknien. Dort soll Nele eine Kampagne für Politiker Hofmann-Klasing betreuen, dessen Werteskala für die anstehende Wahl nicht gerade positiv ausfällt. Kein Wunder, den der Politiker ist kein einfacher Mensch, wie Nele schnell feststellt. Zum Erstaunen Neles, haben ihre Eltern beschlossen die langen Jahre der wilden Ehe hinter sich zu lassen und zu heiraten. Und dann ist da noch Neles Bruder, der an Trisomie 21 geborene Lenny, der frisch verliebt ist in Mia. Er möchte gerne eine eigene Wohnung und als Tierpfleger arbeiten. Nun soll ausgerechnet Nele hinter dem Rücken ihrer Eltern ihn dabei unterstützen. Bei all diesem Chaos verliebt sich dann Nele ausgerechnet in ihren neuen Chef Claas Maurien. Dabei hatte sie sich doch vorgenommen nie mehr etwas mit jemand von der Arbeit anzufangen.


Meine Meinung:
Das schöne bunte Cover passt sehr gut zu der lebenslustigen Fortsetzungsgeschichte. Der Schreibstil ist flüssig, locker und einfach, sodass ich recht schnell ins Buch eingetaucht bin. Dadurch das dieser Roman die Fortsetzung von "Wenn's einfach wär, würd's jeder machen" ist, kannte ich ja Nele schon ein wenig. Es ist schön, dass ich nun etwas mehr über Nele, Annikas Freundin und Mitbewohnerin aus der WG erfahre. Schade das die Freundschaft mit Tobias so abrupt geendet hat und Nele deshalb einen neuen Job suchen musste. Dass sie einen Bruder hat, mit Downsyndrom wusste ich ja durch den letzten Band noch nicht. Lenny hat es nicht gerade einfach durch seine Behinderung, besonders weil ihn seine Eltern und Nele nicht loslassen möchten. Lenny gehört zu den wenigen Trisomie 21 geborenen Menschen, die recht selbstständig und relativ gut im Leben zurechtkommen. Natürlich braucht er weiter Unterstützung, jedoch spürt man hier, dass er sich selbst vieles zutraut, wenn man ihn nur lässt. Leider sind nicht alle Betroffenen so wie Lenny, es gibt auch einige die gar nicht eigenständig leben können. Von daher darf man sich jetzt hier durch Lenny kein falsches Bild dieses Gendefekts machen. Trotzdem finde ich schön, dass die Autorin in diesem Roman die Themen Behinderung, Inklusion und Selbstständigkeit aufgreift. Zudem finde ich es toll, dass sie hier zeigt, dass diese Menschen ein Recht haben auf Eigenständigkeit und sie sich genauso verlieben dürfen. Dass Eltern dabei aufpassen müssen solche Kindern überzubehüten, ist sicher nicht gerade einfach. Von daher fand ich es bemerkenswert, dass Petra Hülsmann sich so ein Charakter ausgesucht hat. Manchmal habe ich sogar das Gefühl, das Lenny der Hauptcharaktere Nele den Schneid abkauft. Humorvoll und durchaus auch ernst geht es wieder in diesem Buch zur Sache. Ich habe mich besonders gefreut wieder etwas von Annika, Sebastian und Kai zu erfahren. Auch Knut der knuffige Taxifahrer der für jeden den passenden Spruch auf Lager hatte, durfte diesmal nicht fehlen. Zudem hat mir die Hündin Sally gefallen, die dem ganzen noch einen besonderen Flair gibt. Das schließlich alles auf die Liebe hinausläuft und sich nicht auf das Thema Behinderung war natürlich klar. Nele und Claas fand ich sehr sympathisch dargestellt, genauso wie Lenny. Unsympathisch dagegen war mir sofort Neles Kollege Julius, der sie total ausnützt. Und der Politiker Hofmann-Klasing der gegen Ende bei mir noch Sympathiepunkte sammelte, als er Lenny half. Alles in allem ein netter unbekümmerter Roman, zum Nachdenken, bei dem ich lachen konnte und dem ich 5 von 5 Sterne gebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2019

Lesespaß garantiert

0

Bisher hat mich noch kein Roman der Autorin enttäuscht – und auch dieses Mal konnte sie mich wieder voll und ganz überzeugen.
Hinter dem kunterbunten Cover mit Wiedererkennungswert steckt eine ebenso farbenfrohe ...

Bisher hat mich noch kein Roman der Autorin enttäuscht – und auch dieses Mal konnte sie mich wieder voll und ganz überzeugen.
Hinter dem kunterbunten Cover mit Wiedererkennungswert steckt eine ebenso farbenfrohe Geschichte, die einfach nur Spaß macht.
Sprachlich ist Petra Hülsmann wie immer frech und locker unterwegs. Auch in diesem Roman findet mal wieder die typisch Hamburger Mundart, was den besonderen Charme ihrer Bücher mitausmacht.
Mir gefällt, wie sie uns in jeder ihrer Geschichten neue spannende Facetten Hamburgs präsentiert und man immer wieder alte Bekannte trifft. So hat man beim Lesen der neuen Bücher immer wieder aufs Neue das Gefühl, heimzukommen. Nichtsdestotrotz überrascht die Autorin immer wieder mit neuen Ideen und begeistert mit Protagonisten, die man einfach gernhaben muss. Ob Nele, Claas, Lenny oder die vielen anderen – sie alle tragen dazu bei, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen will und am Ende mit einem tiefen Seufzen Lust auf mehr hat.
Wer Lust auf eine humorvolle Liebesgeschichte hat, die nicht nur oberflächlich unterhält, sondern auch tiefgründige Themen aufgreift, ist hier absolut richtig.

Veröffentlicht am 09.09.2019

Ein tolles Buch

0

Ich habe dieses Buch im Urlaub förmlich verschlungen. Ich hab gelacht und mit den Protagonisten geweint. Das Buch ist so mitfühlend geschrieben, ich konnte es nicht bei Seite legen und wollte unbedingt ...

Ich habe dieses Buch im Urlaub förmlich verschlungen. Ich hab gelacht und mit den Protagonisten geweint. Das Buch ist so mitfühlend geschrieben, ich konnte es nicht bei Seite legen und wollte unbedingt wissen, wie es weiter geht. Nele und Claas sind ein tolles Paar. Die Geschichte zieht auch immer wieder Verknüpfungen zu den vorherigen Büchern von Petra Hülsmann. Damit meine ich nicht nur Knut und Irina, sondern auch Annika, Sebastian und Kai - die Mitbewohnerin bzw. die Nachbarn/ Freunde. Ich finde es schade, dass offen bleibt, ob Lenny das Praktikum bekommt, Claas in der Agentur bleibt und ob Kai mit seinem Kumpel zusammenkommt. Stoff für die Fortsetzung?

Veröffentlicht am 22.08.2019

Ein Gute-Laune-Buch 

0

„Für alle, die in ihrem Leben nicht der kürzesten oder praktischsten, sondern der landschaftlich schönsten Route folgen.“ Eine wundervolle Widmung der Autorin, die die Stimmung des Buches passend anfängt. ...

„Für alle, die in ihrem Leben nicht der kürzesten oder praktischsten, sondern der landschaftlich schönsten Route folgen.“ Eine wundervolle Widmung der Autorin, die die Stimmung des Buches passend anfängt. Es ist auch für alle, die ein Gute-Laune-Buch suchen oder dringend eines brauchen. Es kann mit diesem Buch einfach nur ein schöner Lesetag werden.

Der Schreibstil der Autorin ist gewohnt locker und leicht mit einer ganz besonderen Prise Humor.

Nele wechselt aus persönlichen Gründen Ihre Stelle in einer PR Agentur. Doch von da an wird alles kompliziert:
Sie bekommt den Auftrag, einen trockenen und biederen Politiker für den Wahlkampf tauglich zu machen. Der Inhaber der Agentur, Claas, verdreht ihr mit seiner Art und seinem Hund Sally den Kopf. Ihre Eltern beschließen nach jahrzehntelanger wilden Ehe kurzfristig zu heiraten und schieben Planung und Umsetzung auf ihre Tochter. Ihr Bruder Lenny, der das Down-Syndrom hat, braucht Unterstützung im selbstständig werden, da er seine erste Liebe Mia beeindrucken will und einfach den elterlichen Schutz hinter sich lassen will.

Klingt aufregend und ist es für Nele auf jeden Fall. Da geraten Blut und Hormone in Wallung. Unterstützung bekommt sie von ihrer WG-Mitbewohnerin Anni und den Nachbarn Kai und Sebastian, die wir bereits aus dem Buch „Wenn’s einfach wär, würd’s jeder machen“ kennen. Nicht zu vergessen den philosophischen Taxifahrer Knut, der mit seiner trockenen Hamburger Art, Tipps für jeden hat. (Ich bin übrigens dafür, dass Knut einen eigenen Fanclub bekommt.)

Nele und Claas müssen gemeinsam erkennen, dass die Erwartungen von anderen nicht immer oder auf Dauer erfüllt werden können. Ihre Lebensgeschichten bieten in diesem Roman ausreichend Stoff für weitere Entwicklungen und so werden beim Imagekampagne schmieden, beim Marmelade kochen und beim Schlagerfestival die Weichen für die Zukunft gestellt.

Besonders erwähnenswert finde ich auch die Ehrlichkeit von Lenny, die Nele zwar manchmal zum Erröten bringt, aber auch den trockenen Politiker Rüdiger Hofmann-Klasing aus der Reserve lockt. Eine herzige Nebenfigur, die zum Nachdenken anregt.

Auch Neles Mutter, die keine WhatsApp Nachricht ohne kryptische Buchstabenrätsel versenden kann, hat mich ordentlich zum Schmunzeln gebracht.

Ein Buch, dem ich gerne volle Punktzahl vergebe und bei dem ich mich frage, warum ich es nicht viel eher gelesen habe!