Cover-Bild Taste of Love - Rezept fürs Happy End
(40)
  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Gefühl
  • Lesespaß
  • Erzählstil
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Seelenleben
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 30.11.2018
  • ISBN: 9783404177424
Poppy J. Anderson

Taste of Love - Rezept fürs Happy End

Roman
Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.04.2020

Mehr als ein gelungendes Ende

0

Dies war ein schöner Abschluß der Taste of Love Reihe.
Die Reihe konnte mich vom ersten bis jetzt zum letzten Buch an begeistern.
Hier hatte ich nur die Schwierigkeit, dass ich mich Anfangs an die Nebencharaktere ...

Dies war ein schöner Abschluß der Taste of Love Reihe.
Die Reihe konnte mich vom ersten bis jetzt zum letzten Buch an begeistern.
Hier hatte ich nur die Schwierigkeit, dass ich mich Anfangs an die Nebencharaktere und ihre Geschichte nicht so ganz mehr auf den Schirm hatte.
Mitch und Vicky scheinen erstmal so gar keine Gemeinsamkeit zu haben, aber Mitch kommt wunderbar mit der Art von Vicky klar. Sie ist oft sarkastisch und hat eine spitze Zunge, dadurch bekommen Mitmenschen manchmal keine ernst gemeinte Antwort von ihr. Sie hat einen scharfen Verstand auch wenn sie in eine Star Wars T-Shirt rum läuft. Mitch läßt sich nicht so schnell nicht aus der Ruhe bringen und mag Vickys Humor und ihren Appetit. Denn normalerweise datet Mitsch Frauen die ein Salat lieber essen würden als ein gutes Steak.
Schon bald entwickelt sich mehr zwischen den beiden aber wie soll es anders sein, Vicky hält sich nicht weiblich genug dass Mitsch ernsthaft Interesse an ihr hätte und Mitch ist völlig verwirrt von sich selbst.
Die Geschichte ist wieder wunderbar locker geschrieben und Charaktere sind mehr als sympathisch. Ein perfektes Ende für diese Reihe, obwohl ich jetzt wieder gern mehr lesen würde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2019

Freundschaft oder mehr?

0

Vicky hat einen großen Freundeskreis, versteht sich mir ihrer Familie gut. Dennoch fehlt da was. Und dann kommt ihr Chef auch noch auf die gloreiche Idee, dass sie als top ausgebildete Wirtschaftsjournalistin ...

Vicky hat einen großen Freundeskreis, versteht sich mir ihrer Familie gut. Dennoch fehlt da was. Und dann kommt ihr Chef auch noch auf die gloreiche Idee, dass sie als top ausgebildete Wirtschaftsjournalistin doch über Singles schreiben soll und daher einen Kochkurs belegen soll. Einen für Männer. Als ihr Kochpartner entpuppt sich ausgerechnet Mitch, der auch mit ihrem zukünftigen Schwager befreundet ist und mit dem sie auch schon aneinander geraten ist. Hoffentlich geht das gut, zumindest wäre es hilfreich wenn sie sich wenigstens für die Zeit des Kochkurses verstehen.
Freundschaft, Herzschmerz, Kochen. Poppy J. Anderson arbeitet auch in diesem Roman wieder mit ihrem bewährten Rezept. Dabei begegnen dem Leser immer wieder Figuren, die aus den anderen Bänden bereits bekannt sind. Diese zu kennen ist aber kein muss. Die Charaktere sind wunderbar gezeichnet, man kann die einzelnen Zweifel der Figuren sehr gut nachvollziehen. Das Buch lässt sich sehr leicht lesen und ist daher für leichte und entspannte Stunden sehr geeignet.

Veröffentlicht am 10.01.2019

Mitch & Vic

0

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, ...

Wie ist ihr Chef nur auf diese Idee gekommen? Journalistin Vicky soll undercover recherchieren - ausgerechnet in einem Kochkurs für Männer! Gegen ein ordentliches Steak hat Vicky zwar nichts einzuwenden, gegen ihren überheblichen Kochpartner Mitch dafür umso mehr. Als es zwischen Töpfen und Pfannen richtig heiß hergeht, muss Vicky sich jedoch eingestehen, dass sie auch den Mann neben sich ganz schön scharf findet. Ob seine Küsse genauso unwiderstehlich schmecken wie sein Pecan Pie?

Der letzte Teil der Küche von Boston Reihe hat mich wieder sehr gut unterhalten. Von Anfang an baute man schnell eine gute Beziehung zu den Figuren auf, die ja schon aus den vorherigen Büchern bekannt sind.
Die Geschichte ist sofort unterhaltsam wofür vor allem Victoria sorgt. Ihre unbeschwerter, ehrlicher und frecher Charakter verleiht dem Buch viel Frische und viele Leserinnen werden sich mit ihr identifizieren können. Für mich ist sie definitiv die Heldin des Buches, auch wenn sie Fehler macht.

Mitch ist ein toller Kerl der nie um eine Antwort verlegen ist und Vic so perfekt Kontra geben kann. Das sorgt für einige lustige Gespräche. Er sieht hinter die Fassade und urteilt nicht vorschnell.

Dank Poppy J. AndersonsSchreibstil liest sich das Buch flüssig und hat man einmal angefangen fliegen die Seiten nur so dahin.

Rezept fürs Happy End ist ein sehr gut gelungener Abschluss der Reihe die ich jedem empfehlen kann!

Veröffentlicht am 23.12.2018

Rezept fürs Happy End

0

Dies ist der fünfte und letze Band der Serie Taste of Love.
Auch dieser Band war wieder herrlich zu lesen. In der gewohnt flüssigen und spritzigen Schreibweise. Lustige Dialoge. Vicky und Mitch sind tolle ...

Dies ist der fünfte und letze Band der Serie Taste of Love.
Auch dieser Band war wieder herrlich zu lesen. In der gewohnt flüssigen und spritzigen Schreibweise. Lustige Dialoge. Vicky und Mitch sind tolle Protagonisten!
Die Probleme der beiden kann jeder nachvollziehen und wurden gut verarbeitet.
Außerdem gab es ein Wiedersehen mit allen vorherigen Protagonisten.
Schade, daß es der letzte Teil ist.

Veröffentlicht am 06.12.2018

Gelungener Abschluss

0

‚Taste of Love - Rezept fürs Happy End‘ von Poppy J. Anderson ist zu meinem großen Bedauern der letzte Band der ‚Taste of Love‘-Reihe, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Dieses Mal geht es um Wirtschaftsjournalistin ...

‚Taste of Love - Rezept fürs Happy End‘ von Poppy J. Anderson ist zu meinem großen Bedauern der letzte Band der ‚Taste of Love‘-Reihe, die mir sehr ans Herz gewachsen ist. Dieses Mal geht es um Wirtschaftsjournalistin Vicky, die in einem Kochkurs für Männer dem attraktiven Anwalt Mitch begegnet. Zum Cover muss nicht viel gesagt werden, außer, dass es wunderschön und ein Eyecatcher ist. Alle Cover der Reihe sind sehr liebevoll gestaltet und können sich auf jeden Fall sehen lassen.

Im Vergleich zu den vorigen Bänden ist nun keiner der beiden Protas ein Profi-Koch oder verbringt mehr Zeit in der Küche als nötig ist. Deswegen nehmen Vicky und Mitch an einem Kochkurs teil. Das etwas andere Konzept hat mich aber überhaupt nicht gestört. Im Gegenteil, ich fand es sehr amüsant zu verfolgen, wie Vicky und Mitch kochen lernen.

Wirtschaftsjournalistin Vicky Miller ist die ältere Schwester von Liz, die man bereits im dritten Teil der Reihe näher kennenlernen durfte. Vicky arbeitet bei einer Zeitung und ist ein großer Fan der Boston Red Sox. Die 32-jährige ist selbstbewusst, lässt sich von niemanden einschüchtern und ist um keinen Spruch verlegen. Allgemein ist Vicky kein typisches nettes Mädchen von nebenan, was dazu führt, dass manche Männer von ihr eingeschüchtert sind. Ich mochte Vicky auf Anhieb, weil sie klug und sehr witzig ist.

Mitch O´Leary ist ebenfalls ein absoluter Anfänger, was Kochen angeht. Jedoch bringt er wesentlich mehr Begeisterung an den Tag als Vicky, wenn es wieder heißt, ran an die Töpfe. Der 33-jährige Anwalt ist zielstrebig, aufgeschlossen und genießt sein Leben als Single. Wenn Mitch und Vicky sich freche Sprüche an den Kopf werfen, kann man nicht anders, als die beiden zu mögen. Ihre verbalen Auseinandersetzungen haben mich jedes Mal zum Lachen gebracht.

Der Schreibstil der Autorin ist einmalig und sorgt für ein unvergessliches Leseerlebnis. Die Geschichte hat alles, was, ein guter Liebesroman beinhalten muss; nämlich Liebe, Humor, Leidenschaft und eine Prise Drama. Darüber hinaus erfährt man viele interessante Fakten aus dem Wirtschaftsbereich, wenn Vicky wieder mal dabei ist, aus einer Studie zu zitieren. Besonders gut fand ich, dass alle bisherigen Protas in diesem Band kurz aufgetaucht sind, was den Abschluss der Reihe noch toller macht.


Fazit

‚Taste of Love - Rezept fürs Happy End‘ ist ein gelungener Abschluss, der mir einige schöne Lesestunden bereitet hat. Das Buch empfehle ich allen, die die vorigen Bände gelesen haben und wissen wollen, wie die Reihe endet.

  • Cover
  • Charaktere
  • Humor
  • Gefühl
  • Lesespaß