Cover-Bild Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 29.12.2017
  • ISBN: 9783810510822
Rachel Joyce

Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie

Roman
Maria Andreas (Übersetzer)

Der gefeierte neue Roman der Autorin des Weltbestsellers ›Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Fry‹.

»Wenn Sie Worte lieben, wenn Sie Musik lieben, wenn Sie irgendetwas lieben, dann müssen Sie diesen Roman lesen!« Book Page

»Rachel Joyce trifft jeden Ton: ein Tribut an Freundschaft, Liebe und die Kraft von großartigen Songs.« Washington Post

»Dieser Roman ist so wunderbar und tiefgründig wie die Musik, die jede Seite davon durchdringt.« The Boston Globe

Mister Frank hat eine besondere Gabe: Er spürt, welche Musik die Menschen brauchen, um glücklich zu werden. In Franks Plattenladen in einer vergessenen Ecke der Stadt treffen sich Nachbarn, Kunden und die anderen Ladenbesitzer der Straße und hören Klassik und Jazz, Pop und Punk. Keiner weiß, wie lange sie hier noch überleben können. Da taucht eines Tages die Frau in Grün vor Franks Schaufenster auf. Sosehr er sich auch bemüht, Frank kann einfach nicht hören, welche Musik in ihr klingt ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.10.2019

Geschichte der leisen Töne über Zusammenhalt, Gemeinschaft, Freundschaft und am Ende auch über die Liebe- modernes Märchen über die heilende Kraft der Musik

0

Ende der 1980er ist Frank Inhaber eines Plattenladens und auch wenn die CD auf dem Vormasch ist, hält er an Vinyl fest. Frank ist nicht nur nostalgisch. Er hat auch ein besonderes Talent und kann für jeden ...

Ende der 1980er ist Frank Inhaber eines Plattenladens und auch wenn die CD auf dem Vormasch ist, hält er an Vinyl fest. Frank ist nicht nur nostalgisch. Er hat auch ein besonderes Talent und kann für jeden Kunden die passende Musik finden, die diesen in die richtige Stimmung versetzt bzw. ihm zu seinem persönlichen Glück verhilft.

Eines Tages kommt eine Frau in seinen Laden und wird dort ohnmächtig. Die deutsche Ilse Brauchmann ist geheimnisvoll und Frank kann in ihrer Gegenwart nicht spüren, welche Musik die richtige für sie ist. Ilse kommt wieder und möchte Musikstunden von Frank. Sie treffen sich daraufhin regelmäßig in einem Café, wo Frank ihr von bekannten Musikstücken aus Klassik und Poprock erzählt.

"Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie" ist eine charmante Geschichte über Frank und seinen besonderen Laden in einer heruntergekommenen Straße in London mit mehreren Geschäften, die um ihre Existenz kämpfen und verdrängt werden sollen.
Frank lässt sich allerdings nicht unterkriegen und beugt sich dem Druck, seinen Laden zu verkaufen oder fortschrittlicher zu wirtschaften. Er ist Idealist, der auch Kunden auf der Suche nach Musiktiteln berät, die nie etwas bei ihm kaufen.

In Rückblenden erfährt man von seiner Kindheit und Jugend, wie er bei seiner alleinerziehenden Mutter aufgewachsen ist, die ihm zwar einerseits die Liebe zur Musik geschenkt hat, ihn aber andererseits aber mehr als einen Partner als als Kind behandelt und entsprechend vernachlässigt hat. So hat er sich zu einem etwas verschrobenen Menschen entwickelt und geprägt von der Mutter die Liebe von sich ferngehalten.

Die geheimnisvolle Deutsche zieht ihn dennoch an und so gibt er ihr Musikstunden, womit er es schafft, sich ihr anzunähern. Die von ihm besprochenen Musikstücke lösen etwas in Ilse aus, das sie zurückschreckt. Die Musikstunden werden deshalb zunächst immer wieder abrupt von ihr abgebrochen und sie flieht regelrecht vor Frank. Dieser bleibt regelmäßig verstört zurück und weiß gar nicht, was er bei ihr anrichtet.

"Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie" ist ein Buch, in dem Musik eine zentrale Rolle spielt, weshalb man als Leser sich bestenfalls mit Songs aus den 1980er-Jahren auskennen sollte oder zumindest ein Interesse dafür haben sollte. Es ist ein magischer Roman mit liebenswerten Charakteren, die allesamt Außenseiter sind. Es ist eine symbolkräftige Geschichte, in der Musik eine Form von Therapie ist, die zwar nicht sonderlich packend geschrieben ist, aber durch das geheimnisvolle Verhalten von Ilse die Neugier des Lesers weckt.

Es ist eine Geschichte der leisen Töne über Zusammenhalt, Gemeinschaft, Freundschaft und am Ende auch über die Liebe.
Die Liebesgeschichte konnte mich allerdings nicht überzeugen, ich Frank und Ilse einfach nicht als Paar in Einklang bringen konnte. Eine rein platonische hätte ich als stimmiger empfunden. Statt den Fokus auf eine Liebesgeschichte zu lenken, hätte ich lieber mehr über die Vita einzelner Nebencharaktere erfahren, um diese nicht nur als etwas weltfremde Statisten wirken zu lassen.

Wer gerne moderne Märchen mit einem Hauch Nostalgie liest, wird diesen über weite Strecken zauberhaften Roman über die magische Wirkung und heilende Kraft der Musik genießen.

Veröffentlicht am 06.09.2018

Rachel Joyce hat nach ihren beiden wunderbaren Romanen über Harold Fry erneut ein zauberhaftes Buch geschrieben, ein Roman über Freundschaft, Liebe und die strahlende Lebenskraft von großen Songs und großer Musik.

0

Rachel Joyce, Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie, Krüger 2018, ISBN 978-3-8105-1082-2

Mister Frank ist einer der vielen Einzelhändler in der Londoner Unity-Street. Obwohl die Häuser alt sind, ...

Rachel Joyce, Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie, Krüger 2018, ISBN 978-3-8105-1082-2

Mister Frank ist einer der vielen Einzelhändler in der Londoner Unity-Street. Obwohl die Häuser alt sind, der Putz von den Fassaden bröckelt, ihre Gewinne in Sinkflug sind und ein Immobilienhai sie mit viel Geld lockt, halten die Händler zusammen.

Mister Frank ist ein wichtiger und beliebter Teil dieser wie eine Familie anmutenden Gemeinschaft. Er ist Schallplattenhändler, aber er verkauft sie nicht nur, sondern mit der Musik, die er den Menschen, die gerne in seinen Laden kommen, zeigt, verschenkt er so etwas wie Glück. Vielen Menschen, die in seinen Laden kommen, und die in der offenen und warmherzigen Atmosphäre dort ihr Herz geöffnet haben, hat er schon mit Musik aus einer Krise geholfen. Seine ansonsten ziemlich unfähige Mutter Peg hat Frank diese Liebe zur Musik vermittelt.

Wir schreiben das Jahr 1988, als eine Frau in einem grünen Mantel zum ersten Mal den Laden betritt. Ilse ist eine geheimnisvolle Frau, die in der Folge in zahllosen Gesprächen und nach vielen gemeinsam angehörten und analysierten Musikstücken zu Frank eine immer engere Beziehung aufbaut. Die Musik öffnet ihre Seelen und lässt die beiden geradezu verschmelzen. Auch die anderen Besucher von Franks Laden kommen ihr näher.
Aber es kommt in dieser Annäherung auch vieles ans Licht, das neuen Schmerz verursacht. Die Gemeinschaft der Ladenbesitzer spaltet sich, doch Jahrzehnte später finden sich wieder.
Rachel Joyce hat nach ihren beiden wunderbaren Romanen über Harold Fry erneut ein zauberhaftes Buch geschrieben, ein Roman über Freundschaft, Liebe und die strahlende Lebenskraft von großen Songs und großer Musik.


Veröffentlicht am 30.06.2018

Unterhaltsam, witzig aber auch zum Nachdenken

0

Mister Frank ist ein liebevoller sensibler Mann, der die besondere Gabe besitzt, die passende Musik für jeden Menschen auszuwählen. Nicht die Musik, die man persönlich mag, sondern die Musik, die man braucht. ...

Mister Frank ist ein liebevoller sensibler Mann, der die besondere Gabe besitzt, die passende Musik für jeden Menschen auszuwählen. Nicht die Musik, die man persönlich mag, sondern die Musik, die man braucht. Sei es die ältere Dame oder der verzweifelte Frischvermählte, das Ehepaar in einer Krise oder die nervlich am Ende scheinende junge Mutter – Frank findet die passenden Töne. Als Ilse Brauchmann in sein Leben tritt, bringt sie alles durcheinander. Nichts, keinen Ton kann Frank an ihr ausmachen, so sehr er sich auch bemüht……
Rachel Joyce ist es wieder gelungen eine wunderschöne Geschichte zu erzählen. Ihre Charaktere sind liebenswert, verschroben, einfühlsam und empathisch, ach die Liste könnte noch ewig lang weitergehen. Man fühlt mit Frank, seinen Macken und seinen Ängsten. Erlebt wie er zu dem Mann geworden ist, der er ist und lernt einiges über Musik. Man lacht aber auch herzlich, wenn sich wieder einmal alle Bewohner einfinden um sich gegenseitig gute Ratschläge erteilen oder ganz besonders, wenn sie versuchen Franks Liebesleben ins Rollen zu bringen. Denn Frank ist, was die Liebe angeht, ein schwieriger Charakter, ein gebrannte Kind, wenn man es so ausdrücken will. Auch wenn er Ilse von ersten Moment an liebt, schafft er es nicht seine Gefühle ihr gegenüber zu offenbaren. Ilse selber ist aber auch eine geheimnisvolle Person. Aus ihr wird man nicht schlau, auch wenn sie für Frank etwas empfindet.
Klassik, Rock, Jazz, Blues, Heavy Metal, Punk … Nichts war tabu, solange es auf Vinyl gepresst war. Wenn jemand Frank erklärte, welchen Musikstil er mochte oder einfach, wie es ihm an diesem Tag gerade ging, dann fand Frank innerhalb von Minuten den richtigen Titel. Dafür hatte er ein Händchen. Eine Gabe. Er wusste, was die Leute brauchten, sogar wenn sie es selber nicht wussten.
Seite 10
Mister Franks fabelhaftes Talent für Harmonie ist kein klassischer Liebesroman. Gefühle, Zusammenhalt, Freundschaft und Harmonie spielen aber eine große Rolle und natürlich auch die Musik. Noch nie hatte ich so viele unterschiedliche Musikrichtungen in einer Geschichte erlebet. Sehr inspirierend!

Mein Fazit:
Eine nette Geschichte über Menschen, die jeder für sich liebevolle Charaktere sind. Unterhaltsam und witzig erlebt man den Zusammenhalt einer Gruppe von unterschiedlichen Typen, die zusammenwachsen und eine Einheit bilden. Sich Halt geben und gegenseitig auch brauchen. Das Ende war zwar nett gemeint, aber mir persönlich auch zu kitschig im Vergleich zum Rest der Geschichte. hinten findet man auch eine Playlist. Sehr praktisch damit man die ganze Bandbreite an unterschiedlichen Musikstilrichtungen sich im Nachhinein nochmal anhören kann.

Veröffentlicht am 05.06.2018

Wohlfühlbuch

0

Inhalt:

Mister Frank hat einen kleinen Platten-Laden in der Unitystreet. Gemeinsam mit den benachbarten und befreundeten Ladenbesitzern bangt er in einer Zeit, in der CDs auf dem Vormarsch sind, genauso ...

Inhalt:

Mister Frank hat einen kleinen Platten-Laden in der Unitystreet. Gemeinsam mit den benachbarten und befreundeten Ladenbesitzern bangt er in einer Zeit, in der CDs auf dem Vormarsch sind, genauso um seine Existenz, wie die der Vinylplatten. Doch Frank besitzt ein einzigartiges Talent: Er hört die Musik in anderen Menschen und weiß so, welche Musik sie brauchen, um glücklich zu sein.

Eines Tages fällt eine Frau vor seinem Schaufenster in Ohnmacht und zieht so seine Aufmerksamkeit auf sich. Doch egal, wie sehr er sich bemüht, er kann keine Musik bei ihr hören. Sie verströmt nur Stille...



Meine Meinung:

Rachel Joyce ist hier mal wieder ein Wohlfühlroman gelungen, der nicht nur Musikbegeisterte überzeugen kann.

Den größten Charakter des Buches macht zum Einen die Musik aus, zum Anderen die eingeschworene Gemeinschaft aus Ladenbesitzern, die Frank in seinem Leben begleiten. Immer wieder werden Stücke und Lieder vorgestellt, Bezug zu den Komponisten und Sängern genommen und Geschichten über ihre Entstehung weitergetragen. Wer selbst unmusikalisch ist, erfährt daher trotzdem die Liebe zur Musik durch diese leidenschaftlichen Textpassagen. Musiker wird das Ganze wohl genauso begeistern, wie mich dieser Teil der Geschichte begeistern konnte. Frank ist so interessiert, so versiert und so leidenschaftlich bei der Sache, dass er regelrecht Musik atmet und den Leser mit dieser Liebe ansteckt.

Der zweite Pluspunkt des Buches sind die warmen Charaktere, die zwar keine Hauptrolle spielen, aber doch ihr Potenzial als Nebencharaktere entfalten. Es sind die anderen Ladenbesitzer der Unitystreet, die sich gegenseitig helfen und immer füreinander da sind. Diese Gemeinschaft in Zeiten, in denen sie alle um ihre Lebensgrundlage bangen müssen, war schön zu verfolgen und so manche kleine Lebensgeschichte habe ich gerne über sie erfahren.

Rachel Joyce hat wie gewohnt einen schönen, fast schon märchenhaften Schreibstil, der nicht zu poetisch wird und einem doch das Gefühl gibt, etwas Bedeutsames zu lesen.

Insgesamt erleben wir die Charaktere weitestgehend in ihrem Alltag, es passiert also oft nichts wirklich Spannendes und doch habe ich mich an keiner Stelle gelangweilt. Man kann es einfach durchlesen und fühl sich dabei wohl, von sympathischen Charakteren umgeben. Da braucht es dann weder viel Action, noch ausgeklügelte Plot-Twists.

Als Kritikpunkt würde ich jedoch anbringen, dass manche Handlungsstränge klischeehaft erscheinen und der Einfallsreichtum dabei etwas auf der Strecke blieb, was mich persönlich jedoch nicht groß gestört hat.



Fazit:

Wohlfühlbuch mit einer ruhigen Geschichte über die Liebe zur Musik und wie sie das Leben verändert. Nicht aufgeregt, aber lesenswert ♥

Veröffentlicht am 09.04.2018

Die Magie der Stille

0

Es war einmal … ein Plattenladen in einer kleinen Strasse Ender der 80-er Jahre: Lebensinhalt von Frank und gleichzeitig Treffpunkt für Freunde und Nachbarn.

Frank ist nicht nur überzeugter Vinylliebhaber ...

Es war einmal … ein Plattenladen in einer kleinen Strasse Ender der 80-er Jahre: Lebensinhalt von Frank und gleichzeitig Treffpunkt für Freunde und Nachbarn.

Frank ist nicht nur überzeugter Vinylliebhaber sondern auch dafür bekannt, dass er in jedem Menschen die Musik hören kann, die dieser gerade benötigt und er auf diese Weise vielen bei Entscheidungen oder in Lebenskrisen hilft. Musik spielt in Frank Leben die bedeutendste Rolle, bis ihm eines Tages Ilse quasi „vor die Füße fällt“. Einerseits ist er sofort von ihr fasziniert, andererseits auch total verunsichert, denn in ihr hört er nur eins: Stille. Auf Ilses Wunsch, ihr Musik näher zu bringen, verbringen beide regelmäßig Zeit miteinander und es entwickelt sich eine unaufgeregte, leise aber auch etwas merkwürdige „Beziehung“ zwischen den beiden.

Unterbrochen wird dieser Erzählstrang immer wieder durch Rückblenden in die Kindheit und Jugendzeit von Frank, aus denen man erfährt, wie er zu seiner Liebe zur Musik gekommen ist.

Rachel Joyce verwendet wieder ihren ganz eigenen Erzählstil, der sofort eine Wohlfühlatmosphäre verbreitet und von dem man sich treiben und mitnehmen lassen kann. Ihre Charaktere sind allesamt liebevoll beschrieben und es fällt nie schwer, sich davon gleich ein Bild zu machen.

Besonders gut hat mir anfänglich der rote Faden der besprochenen Musikstücke gefallen – diese Kombination von gelesenem Wort und Hörgenuss haben für mich ein harmonisches Ganzes ergeben, wobei ich mir auch endlich wieder einmal die Zeit genommen habe, diese Stücke bewusst anzuhören und nicht nur als Hintergrundmusik.

Leider geht diese Harmonie im Lesefluss mit Ilses Geständnis abrupt verloren und Frank „Abstieg“ war für mich das absolute Stimmungstief.

Der Zeitsprung über 20 Jahre war für mich auch nicht nachvollziehbar und die folgende Handlung viel zu komprimiert, konstruiert und realitätsfern.

Aber dann.--- was für ein Finale!!!

Franks derzeitiges Leben war geprägt von Stille – aber aus der Stille kommt die Musik – und wie sie daher kommt war so großartig beschrieben und hat mich so mitgerissen, dass ich trotz der Schwächen eine Leseempfehlung gebe und 3,5 Sterne.

Weniger