Cover-Bild Die Wahrheit
(33)
  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 29.05.2020
  • ISBN: 9783404179824
Sam Bourne

Die Wahrheit

Thriller
Axel Merz (Übersetzer)

Sie wollen die Wahrheit selbst auslöschen, jegliches Zeugnis der grausamsten Menschheitsverbrechen der Geschichte. Berühmte Bibliotheken gehen in Flammen auf, Historiker werden ermordet und Zeitzeugen verschwinden spurlos. Maggie Costello, Ex-Mitarbeiterin des Weißen Hauses, hatte sich eigentlich eine Auszeit verordnet. Doch dann stolpert sie über Hinweise auf die Hintermänner. Sie gräbt tiefer und begibt sich damit direkt ins Visier der Verschwörer.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.05.2020

hochbrisant

7

Maggie Costello wird von ihrer ehemaligen Arbeitskollegin, der jetzigen Gouverneurin von Virginia, zu einer Mordermittlung hinzugezogen. Der Tod des Geschichtsprofessors, den Maggie untersuchen soll, erweist ...

Maggie Costello wird von ihrer ehemaligen Arbeitskollegin, der jetzigen Gouverneurin von Virginia, zu einer Mordermittlung hinzugezogen. Der Tod des Geschichtsprofessors, den Maggie untersuchen soll, erweist sich dabei aber nur als Spitze einer großangelegten Verschwörung, die das kollektive Gedächtnis der Welt wie auch die modernen Kommunikationswege attackiert. Im Zuge ihrer Arbeit wird Maggie selbst Opfer solcher Angriffe und muss sich fragen, wem sie vertrauen kann.

Sam Bournes Die Wahrheit ist ein hochaktueller Roman mit einem brisanten Thema, der streckenweise so nah an der Wahrheit operiert, dass es schon fast unheimlich ist – der Realitätsbezug wird auf dem Cover bereits deutlich gemacht, auch wenn die gestellte Frage nicht ganz das Kernthema des Romans trifft. Sam Bourne hat bereits zuvor Thriller mit der Hauptfigur Maggie Costello geschrieben, diese muss man aber nicht kennen, um Freude an der Der Wahrheit zu haben.

Den Roman zeichnet besonders seine Aktualität aus. Er transportiert die sehr wichtige Erkenntnis, dass Wahrheit in unserer heutigen Welt ein höchst zerbrechliches und gefährdetes Gut ist und stellt wichtige Fragen nach der Beschaffenheit des kollektiven Gedächtnisses. Dies wird insbesondere durch die zwei charismatischen und rhetorisch brillanten Figuren Keane und McNamara erreicht, die Bourne mit einer starken Präsenz und messerscharfen Argumentationsketten versieht, die dem Leser bei allem Wissen um die Tatsachen eindrucksvoll verdeutlichen, wie ohnmächtig man Faktenverdrehern gegenüberstehen kann. In den Reden dieser beiden fast schon diabolischen Männer ist der Roman am stärksten. Er kommentiert im Reich der Fiktion das, was aktuell vielfach in der Realität zu beobachten ist und beleuchtet die Mechanismen dieser Beweisführungen und ihre Auswirkungen.
Diesen sehr starken Männerfiguren, die gar nicht mal allzu viel Raum im Text einnehmen, steht die Ermittlerin Maggie gegenüber, die im Vergleich leider recht blass wirkt. Bei der Figurenzeichnung beschränkt sich der Autor auf kurze Einblicke in die familiäre Vergangenheit, eine (vergangene) Liebesbeziehung und das Verhältnis zur Schwester. Eine wirkliche Innensicht in die Gedanken- und Gefühlswelt unterbleibt, sodass eine Charakterisierung der Figur sicher eher schwerfallen würde und auch nicht sehr viel Identifikationspotential besteht.

Für Abwechslung und Spannung sorgen einige Handlungs- und Ortswechsel. Der Spannungsaufbau wird dabei von dem perfiden Verschwörungsplan und dem dauerhaften Gefühl der Hilflosigkeit, das von Maggie auf den Leser transferiert wird, getragen. Zum Ende hin bedient der Autor leider einige Thriller-Klischees, auf die ich persönlich in dieser Form gut hätte verzichten können, da das Thema an sich schon explosiv genug ist, und diese Art der Thrill-Erzeugung „auf den letzten Metern“ dann etwas unbalanciert wirkt.

Die Wahrheit ist ein hochspannender und lesenswerter Roman auf der Höhe unserer Zeit, der manchmal in ein politisch-ethisches Traktat abzugleiten droht, aber dennoch einen wertvollen Diskussionsbeitrag zur aktuellen Situation leistet. Als Unterhaltungsroman widmet er sich einem wichtigen Thema und verursacht Unruhe beim Leser, indem er eine deutliche Verbindung zwischen der dargestellten fiktionalen Welt und der Realität erkennbar macht. Der Roman erfüllt sicherlich nicht die Thriller-Ansprüche der Genre-Experten, aber er bietet spannende Lesestunden und regt zum Nachdenken an.

  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 27.05.2020

Mehr Actionroman als Thriller

5

Sie wollen die Wahrheit selbst auslöschen, jegliches Zeugnis der grausamsten Menschheitsverbrechen der Geschichte. Berühmte Bibliotheken gehen in Flammen auf, Historiker werden ermordet und Zeitzeugen ...

Sie wollen die Wahrheit selbst auslöschen, jegliches Zeugnis der grausamsten Menschheitsverbrechen der Geschichte. Berühmte Bibliotheken gehen in Flammen auf, Historiker werden ermordet und Zeitzeugen verschwinden spurlos. Maggie Costello, Ex-Mitarbeiterin des Weißen Hauses, hatte sich eigentlich eine Auszeit verordnet. Doch dann stolpert sie über Hinweise auf die Hintermänner. Sie gräbt tiefer und begibt sich damit direkt ins Visier der Verschwörer.

Im Rahmen einer Leserunde durfte ich dieses Buch vorablesen.
Der Einstieg gestaltete sich für mich etwas schwieriger, da der Schreibstil nicht so leicht zu lesen war und man sich schon sehr konzentrieren musste, um die Fülle an Informationen zu erfassen.
Des Weiteren erhält man einen wechselnden Einblick in die Geschehnisse, es wird nicht nur aus der Sicht von Maggie Castello geschrieben.
Es ist kein Buch für nebenbei, aber wenn man den Einstieg geschafft hat, weiß das Buch zu fesseln.

Beim Lesen des Buches ist mir aufgefallen, das es Teil einer Reihe ist, denn es kommen immer wieder Anspielungen zu vergangenen Ereignissen vor. Ich finde, man kann dieses Buch aber beruhigt ohne die Vorgänger lesen, denn diese Anspielungen sind eher nebensächlicher Art und haben meiner Meinung nach keinen Einfluss auf die aktuelle Handlung.

Maggie Castello als Hauptprotagonist ist sehr zielstrebig und engagiert. Mir war sie eigentlich recht sympathisch, aber leider bleibt ihr Charakter sehr oberflächlich umrissen. Dies liegt wohl vor allem daran, dass das Augenmerk mehr auf der aktuellen Handlung als auf ihr liegt.

Die Spannung im Buch kommt nicht zu kurz, aber für mich glich es eher einem Actionroman anstatt einem Thriller, da es mir doch etwas an Nervenkitzel gefehlt hat.

Das Buch ist in seiner Thematik um Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und auch Antisemitismus leider sehr brandaktuell und sendet klar eine Botschaft gegen das Vergessen.

  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.05.2020

Brisanter Polit-Thriller um eine Verschwörung gegen die Beweise für die größten Verbrechen der Menschheit

4

Mit diesem brisanten Polit-Thriller legt der Autor Sam Bourne (das Pseudonym des britischen Journalisten Jonathan Freedland) den bereits vierten Band rund um Maggie Costello vor. Um das Buch lesen und ...

Mit diesem brisanten Polit-Thriller legt der Autor Sam Bourne (das Pseudonym des britischen Journalisten Jonathan Freedland) den bereits vierten Band rund um Maggie Costello vor. Um das Buch lesen und nachvollziehen zu können, braucht man allerdings kein Vorwissen aus den ersten drei Bänden. Alle dafür erforderlichen Informationen zu den Protagonisten und ihrer Vorgeschichte werden gut in die laufende Handlung eingebunden, ohne dabei den Lesefluss zu stören.

Nach den dramatischen Vorkommnissen rund um den aktuellen Präsidenten hat sich Maggie Costello, die nunmehr Ex-Mitarbeiterin im Weißen Haus, eigentlich vorgenommen, eine Auszeit einzulegen. Doch als die Gouveneurin von Virginia sie um Hilfe bittet, stürzt sie sich doch wieder mitten ins Getümmel. Die Ermordung eines Historikers, der sie auf den Grund gehen soll, ist aber nur der Auftakt einiger besorgniserregender Anschläge auf Bibliotheken, Zeitzeugen und weitere Histotriker. Versucht hier jemand, alle Beweise für die größten Verbrechen der Menschheit zu vernichten und damit die Wahrheit auszulöschen ?

Sam Bourne packt hier wiederum ein heißen Eisen an und strickt daraus einen packenden Thriller mit ordentlich Tiefgang. Dazu reichert er seine gut aufgebaute Geschichte mit zahlreichen Zusatzinformationen an, so das man schon sehr aufmerksam lesen muss, um in der lange Zeit ziemlich unübersichtlichen Gemengelage nicht den Überblick zu verlieren. Am Ende fügt sich dann aber alles auf überzeugende Art und Weise zusammen und es bleiben keine wesentlichen Fragen offen. Getragen wird die Geschichte von gut gezeichneten und vielschichtig angelegeten Protagonisten in Haupt- und vermeintlichen Nebenrollen, die immer wieder für Überraschungen gut sind. Die Bezeichnung Thriller verdient sich dieses Buch aber erst im letzten Drittel, wenn Tempo und Spannung noch einmal deutlich anziehen. Interessant und lesenswert ist das Buch allerdings von der ersten Seite an.

Das eigentlich genial gestaltete Cover weist dann aber doch einen kleinen Makel auf, wenn hier auf den Präsidenten aus dem direkten Vorgänger verwiesen wird, obwohl dieser in dem Buch keine tragende Rolle einnimmt, sondern nur kurz am Rand erwähnt wird. Ein reines Marketinginstrument, das sich als Bumerang erweisen könnte, weil es unter Umständen eine falsche Erwartungshaltung wecken könnte. An der Qualität des Buches ändert dies aber nichts.

  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 06.06.2020

Maggie Costello 4 - geschichtliche Tabula rasa

3

Maggie Costello, die Ex-Beraterin des Präsidenten hat eigentlich mit Washington und dem Weißen Haus abgeschlossen. Als aber mehrere Historiker getötet werden und schließlich auch noch die wichtigsten Bibliotheken ...

Maggie Costello, die Ex-Beraterin des Präsidenten hat eigentlich mit Washington und dem Weißen Haus abgeschlossen. Als aber mehrere Historiker getötet werden und schließlich auch noch die wichtigsten Bibliotheken abgefackelt werden, bittet sie eine Gouverneurin um Hilfe.

Dies ist bereits der 4. Teil der Maggie Costello-Reihe nach "Das letzte Testament", "Der Gewählte" und "Der Präsident". Bis auf den 1. Band habe ich die ganze Reihe gelesen.

Der Schreibstil des Autors ist wieder grandios; Orte und Personen werden ausgezeichnet dargestellt; die Charaktere entwickeln sich auch langsam weiter.

Das Thema selbst ist wieder einmal an Brisanz nicht zu toppen, denn alle Originaldokumente sollen vernichtet werden, um Geschichte neu zu schreiben, um nicht von ihr "verfolgt" zu werden.

Entgegen dem Cover - auf dem groß zu lesen ist: "Wenn selbst der Präsident lügt - wen kann man dann noch trauen?" spielt der US-Präsident nur in sehr wenigen Szenen mit. Der Satz am Cover ist somit absolut irreführend, denn mit dem Inhalt hat er nicht das Geringste zu tun! Das klingt nach Marketing-Masche der übelsten Sorte. Der Präsident ist übrigens auch in diesem Buch namenlos, aber man kann schnell erkennen, dass der aktuelle US-Präsident damit gemeint ist (wie schon im letzten Teil).

Der Spannungsbogen zieht sich vom Beginn bis zum Ende des Buches. Er flacht zwar zwischen durch leicht ab, dafür ist das Finale umso spannender und fast schon zu schnell vorbei.

Im Original ist ja bereits der 5. Teil erschienen ("To kill a man"). Man darf sich sicher darauf freuen, wenn man bedenkt, dass der Original-Titel sehr an dieses Buch erinnert, denn "Die Wahrheit" heißt im Original "To kill the truth".

Fazit: Wenn Geschichte verloren geht, kann das wirklich einen Neustart bedeuten? Spannender Polit-Thriller, der nicht ganz so politisch ist. Nur der Satz auf dem Cover ist falsch und irreführend. 5 von 5 Sternen

  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 03.06.2020

"Die Wahrheit" von Sam Bourne

3

Viel Erholungszeit hatte Maggie Castello nach den dramatischen Ereignissen um den aktuellen Präsidenten nicht: Obwohl sie mittlerweile keine Mitarbeiterin mehr im Weißen Haus ist, wird sie trotzdem kontaktiert ...

Viel Erholungszeit hatte Maggie Castello nach den dramatischen Ereignissen um den aktuellen Präsidenten nicht: Obwohl sie mittlerweile keine Mitarbeiterin mehr im Weißen Haus ist, wird sie trotzdem kontaktiert und um Mithilfe gebeten, als weltweit Bibliotheken niedergebrannt werden und mit ihnen wichtige historische Dokumente und Bücher. Unglückliche Zufälle werden ausgeschlossen, nachdem auch zusätzlich noch die Sicherheitskopien verschwinden und sowohl Historiker als auch Zeitzeugen ermordet werden. Es scheint, als könne niemand sonst als Maggie die Terroristen aufhalten. Die Rettung der Geschichte stellt sie vor Herausforderungen, die sie sowohl psychisch als auch physisch fast in die Knie zwingen.

Anfänglich hatte ich ziemlich Probleme, in die Geschichte zu kommen: zu viele Namen mit verschiedenen Handlungssträngen, welche alle in der dritten Person geschrieben wurden. Mir viel es schwer den Überblick zu behalten, welche Person gerade im Fokus steht. Das ganze Buch über musste ich somit sehr konzentriert lesen, um den Faden nicht zu verlieren – was an sich nicht schlecht ist und bei der Thematik eigentlich auch gar nicht so unpraktisch war. Leider fehlte mir aber auch lange die thrillertypische Spannung, wodurch der Lesefluss nur durch das fesselnde Thema gerettet wurde. Erst gegen Ende kam etwas mehr Tempo auf. Versteht mich nicht falsch, es war zu keinem Punkt langweilig – ich bin nur einfach mehr „Action“ gewöhnt. Ein weiterer Punkt, der mich etwas gestört hat, war die fehlende Logik in manchen Situationen; zum Beispiel: Brandstiftung in solchen Ausmaßen und nirgendwo taucht ein Brandermittler auf? Zumindest in beratender Funktion als Maggies Unterstützung hätte ich mir das hier gewünscht. Zum Glück ist Maggie mit einem exzellenten Instinkt ausgestattet. Ich fand es auch toll, mit welcher Leidenschaft sie an die Aufklärung gegangen ist, obwohl ihr wirklich extrem fiese Steine in den Weg gelegt wurden. Sie ist eine vielschichtige Protagonistin, die mir gut gefallen hat und ich fand es beeindruckend, wie sie mit den schwierigsten Situationen umgegangen ist.

Fazit: „Die Wahrheit“ ist weniger wegen der Spannung, sondern mehr wegen der hochinteressanten Thematik ein Pageturner, der mich menschlich oft schockiert hat. Die Geschichte auszulöschen würde bedeuten, all denjenigen, die in der Vergangenheit gelitten haben, ins Gesicht zu schlagen. Hoffentlich passiert sowas niemals, Geschichte ist meiner Meinung nach so unendlich wichtig für die Menschheit, die Gesellschaft und zukünftige Handlungen. Sie lehrt uns mitunter, was wir besser machen müssen. Und wir lernen nie aus. Wir müssen uns tagtäglich damit auseinandersetzen, um die bestmögliche Version von uns selbst zu werden. Trotz einiger Kritikpunkte kann ich hier definitiv eine Leseempfehlung aussprechen, allein schon wegen der brisanten Thematik.

  • Cover
  • Handlung
  • Thema
  • Spannung
  • Erzählstil