Cover-Bild Heartless, Band 2: Das Herz der Verräterin
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 22.04.2020
  • ISBN: 9783473401918
Sara Wolf

Heartless, Band 2: Das Herz der Verräterin

Simone Wiemken (Übersetzer)

Als magische Dienerin einer Hexe hat die junge Zera kein Herz – dennoch hat sie sich in Prinz Lucien verliebt, dessen Herz sie für ihre Herrin hätte stehlen sollen. Doch seit Zeras gescheitertem Attentat kann Lucien ihr nicht mehr vertrauen und versucht, ihr aus dem Weg zu gehen. Keine leichte Aufgabe, schließlich muss Zera am Königshof noch immer ihre Tarnung aufrechterhalten und eine hoffnungslos in den Prinzen verliebte Adelige spielen. Als eine neue Heiratskandidatin für Lucien an den Hof kommt, die nicht von seiner Seite weicht, versucht Zera verzweifelt, ihre Gefühle für ihn ein für alle Mal zu vergessen. Da macht die geheimnisvolle Prinzessin Varia ihr ein unwiderstehliches Angebot: Wenn Zera ihr hilft, ein uraltes magisches Monster zu zähmen, wird sie zum Dank ihr Herz zurückerhalten und endlich wieder ein Mensch sein. Doch die Aufgabe ist lebensgefährlich...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.06.2020

Definitiv nicht enttäuschend - eine tolle Fortsetzung

1

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):



Nach diesem schockierenden und spannenden ersten Teil, war ich schon etwas besorgt, ob Band zwei mich auch noch überzeugen kann. Da der Anfang der Reihe die Messlatte ...

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):



Nach diesem schockierenden und spannenden ersten Teil, war ich schon etwas besorgt, ob Band zwei mich auch noch überzeugen kann. Da der Anfang der Reihe die Messlatte schon sehr hoch gelegt hat, war ich schon etwas skeptisch am Anfang. Zum Glück konnte das Buch meine Erwartungen nochmal übertreffen und mich komplett begeistern.



Das Buch beginnt praktisch nahtlos, nachdem Band eins geendet hat. Die Schwester des Prinzen und gleichzeitig sehr mächtige Hexe besitzt nun auch die Macht über Zera. Deren Herz ist jetzt nämlich in Varias Hand und somit kann sie Zera alles befehlen.

Ihr Herz kann sie wiederhaben, indem sie ein uraltes Wesen, einen Valkerax zum Weinen bringt. Diese Lehre ist ein grosser Teil der Geschichte. Zuerst war ich besorgt, da diese Stellen für mich nicht die höchste Spannung hatten, auch diese Bedenken waren aber umsonst.



Was mich natürlich besonders fasziniert hat, waren die Zwischenmenschlichen Beziehungen gerade zwischen Zera und Lucien. Lucien, der sich von Zera hintergangen fühlt und sie jetzt abgrundtief hasst und Zera, deren Unherz Lucien gehört. Diese Spannung und dieses Knistern zwischen den beiden hat mich fasziniert. Immer wieder kamen Konflikte auf, die die beiden nicht lösen konnten und einsehen mussten, dass sie sich einfach nicht hassen können. Gleichzeitig mögen auch Zeras ehemalige beste Freundin am Hof, Fiona, und Luciens Leibwächter, Malachite, die herzlose Verräterin gar nicht mehr. Sie hat mir so leid getan, weil sie von allen nur Verachtung entgegengebracht bekommen hat.



Ein sehr starker Teil dieser Bücher ist definitiv die grossartige Protagonistin Zera. Sie konnte mein Herz erwärmen und meine volle Sympathie ergattern. Mit ihrem Witz, Humor und Charme brachte sie eine ganz gewisse Note in diese Geschichte. Ich musste innerlich oft lachen, wenn sie mal wieder einen Spruch oder eine unbedachte Äusserung rausgelassen hat. Sie war sehr zwiegespalten, da sie sich sehr von den anderen absichtlich abgekapselt hat und sie verletzen wollte. Natürlich verstehe ich es, denn sie ist eine Herzlose, ein Werkzeug der Hexen, die ganz viel Schaden anrichten kann. Dennoch hätte sie sich einfach etwas mehr öffnen können, dann würde ihr auch das Leben viel leichter fallen und sie wäre nicht so traurig.



Lucien ist der Prinz, der natürlich hier die Rolle des Verletzten innehatte. Er ist unglaublich wüten auf Zera und fühlt sich hintergangen. Dennoch merkt der Leser, dass sein Herz immer noch für Zera schlägt und seine Gefühle, obwohl er es überspielen wollte, für sie nicht lügen konnten.



Das Buch war unglaublich spannend und fesselnd. Der Schreibstil der Autorin hat mich gepackt und immer wieder überrascht. Auch hier wollte ich immer weiterlesen.

Deshalb vergebe ich auch gute ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Sterne und freue mich sehr auf Band drei. Leider gibt es auch hier am Ende wieder einen sehr grossen und gemeinen Cliffanger, der sehr grosse Lust auf das Finale macht.



!Achtung, ab hier kommen Spoiler!



Um nicht wieder vor dem dritten Teil alles zu vergessen, schreibe ich hier und fasse hier das Geschehene nochmal zusammen. Leider ist mir vor dem Lesen des Buches aufgefallen, dass ich fast nichts mehr aus Teil eins wusste. Um dies zu vermeiden, kommen hier Spoiler.



Zeras Aufgabe ist, den Valkerax Evlorasin zum Weinen von Bluttränen zu bringen, damit er ihr ein Blutversprechen geben kann. Dieses Versprechen ermöglichte Zera, den Aufenthaltsort des Knochenbaumes jederzeit zu sehen. Varia möchte das Wissen nutzen, um sich mit dem Baum zu verbinden und alle Valkeraxe, Bewohner der Tiefen und verbannte Wesen, zu kontrollieren. Damit möchte sie einen Waffenstillstand im Krieg zwischen Hexen und Menschen erzwingen. Das Problem ist: Sie wird nach einer Zeit sterben. Die Macht des Baumes wird sie umbringen.

Am Ende gelingt es Zera und Varia, den Baum zu finden. Gleichzeitig erscheinen aber auch der Hexer Lucien, Fiona und Malachite. Lucien möchte seine Schwester davon abhalten und stellt sich mit seiner Magie gegen sie. Am Ende berührt Varia den Baum und die Valkeraxe erheben sich aus den Tiefen. Zera hat ihr Herz leider noch nicht zurückbekommen, was sehr spannend noch werden wird im Folgeband.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.07.2020

Alles andere als ein typischer Mittelband

0

Klappentext
„Zera hatte einen Auftrag: das Herz des Prinzen zu stehlen.
Doch auch ein herzloses Mädchen kann sich verlieben …

Prinz Lucien hätte nie erfahren dürfen, was Zera wirklich ist: eine Herzlose, ...

Klappentext
„Zera hatte einen Auftrag: das Herz des Prinzen zu stehlen.
Doch auch ein herzloses Mädchen kann sich verlieben …

Prinz Lucien hätte nie erfahren dürfen, was Zera wirklich ist: eine Herzlose, die ihm wortwörtlich das Herz stehlen sollte. Nun hält der junge Prinz Zera auf Abstand. Doch die Erinnerungen an seine Blicke, seine Berührungen und seine Küsse brennen immer noch auf ihrer Haut. Da macht seine Schwester Zera ein verlockendes Angebot: Wenn sie ein uraltes magisches Monster zähmt, erhält sie ihr Herz zurück – und wird endlich frei sein …“

Gestaltung
Ich finde es toll, dass die Gestaltung im Stil des ersten Bandes beibehalten wurde. Auch dieses Mal sieht man wieder das Mädchen unter ihrer Kapuze. Sie blickt den Betrachter direkt an und trägt wieder ihren Haarschmuck. Mir gefällt es sehr, dass dieses Mal die Veredelungen und Muster goldgelb gehalten sind. Das Muster um das Kristallherz und das Schwert finde ich sehr filigran und elegant, wobei ich vor allem die Blumen gerne mag.

Meine Meinung
Nachdem mir „Der Kuss der Diebin“ gut gefallen hatte, war ich sehr gespannt darauf, wie die Geschichte von Zera und Prinz Lucien weitergehen würde, denn im ersten Band erfuhr der Prinz, dass Zera eine Herzlose ist und dass sie sein Herz stehlen sollte. Seitdem distanziert er sich von ihr, wobei sie ihre Zuneigung füreinander nicht vergessen kann. Als Zera das Angebot erhält, ein Monster zu zähmen und dafür ihr Herz zurückzuerlangen, versucht sie alles, um frei zu sein…

In diesem Band bekommt Protagonistin Zera die Chance, ihr Herz wiederzubekommen. Dafür muss sie eine Aufgabe bestehen: ein magisches Monster zähmen. Hierdurch wird die Geschichte spannend, denn ich bangte beim Lesen die ganze Zeit mit. Wird Zera es schaffen? Wird sie ihr Herz zurückerlangen und so wieder ein Stück Normalität erreichen? Diese Fragen schweben über der Handlung und sorgen für eine stetige Neugierde, durch die ich immer weiter und weiter gelesen habe, um endlich Antworten zu erhalten.

Auch durch die Beziehung zwischen Lucien und Zera wird die Handlung interessant, denn ihr Verhältnis ist nach Luciens Entdeckung von Zeras geplantem Herz-Diebstahl angespannt. Er ist sehr enttäuscht von Zera und wahrt die Distanz. Sie jedoch kann ihre Gefühle für ihn und die gemeinsamen Momente nicht vergessen. Ich wünschte ihr sehnlichst einen positiven Ausgang und dass die beiden sich wieder annähern könnten. So fieberte ich auch hier mit beiden mit.

Ursprünglich ging ich davon aus, dass es sich bei „Heartless“ um einen Zweiteiler handelt, doch ich habe vorm Lesen von „Das Herz der Verräterin“ herausgefunden, dass es eine Trilogie ist. Dies hat mich beim Lesen immer wieder über das Ende dieses Bandes nachdenken lassen und mich neugierig gemacht, weil ich gespannt war, wie dieser Zwischenband auf den Abschlussband vorbereiten würde. Ich habe es schon mehrfach erlebt, dass der Mittelband etwas abflacht und nur einen Übergang darstellt, aber meiner Meinung nach ist „Das Herz der Verräterin“ eine richtig gelungene Fortführung des ersten Bandes, die sich in meinen Augen sogar noch etwas gesteigert hat. Ich fand es toll, dass es einen klaren roten Faden gab, der mit den spannenden Beziehungen zwischen den Figuren und neuen Charakteren gespickt war.

Fazit
Meiner Meinung nach ist „Heartless – Das Herz der Verräterin“ eine sehr gelungene Fortsetzung, die die roten Fäden des ersten Bandes weiterführt und mit einer angenehmen Tiefe aufwartet. Die Beziehung zwischen Zera und Lucien sorgt für einiges Bangen und Hoffen, da er ihr nicht mehr vertraut und sie ihn noch liebt. Auch Zeras neue Herausforderung ließ mich bangen, da ich mich fragte, ob sie ihr Herz zurückgewinnen würde. Dieser Band bereitet optimal auf den dritten und letzten Band der „Heartless“-Trilogie vor!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Heartless – Der Kuss der Diebin
2. Heartless – Das Herz der Verräterin
3. Send Me Their Souls (erscheint am 3. November 2020 auf Englisch)

Veröffentlicht am 25.06.2020

Kleine Enttäuschung nach dem grandiosen Band 1!

0

Nachdem mir der erste Band so gut gefallen hat, habe ich mich riesig auf Band 2 gefreut. Vor allem darauf, dass der böse Cliffhanger aus Band 1 endlich fortgesetzt wird. Ich hatte Hoffnung auf viel Liebe, ...

Nachdem mir der erste Band so gut gefallen hat, habe ich mich riesig auf Band 2 gefreut. Vor allem darauf, dass der böse Cliffhanger aus Band 1 endlich fortgesetzt wird. Ich hatte Hoffnung auf viel Liebe, Vergebung und eine Geschichte, in der Zera und Lucien den Kampf gegen den Krieg gemeinsam aufnehmen.

Ich dummes Naivchen…

Bis zu einem gewissen Grad war natürlich zu erwarten, dass Zera sich riesige Vorwürfe macht und Lucien und ihre Freunde schwer enttäuscht von ihr sind. ABER FAST DAS GANZE BUCH LANG?

Zera. Ist. Ätzend. Sie versinkt in Selbstmitleid, Selbsthass und bedauert ihre Entscheidungen. Ihre Freunde sind sauer auf sie, was ja wirklich nicht unvorhersehbar war. Was ich wirklich nicht verstehen kann ist, dass die Beziehung so stark erschüttert wurde. Denn in den zwei Wochen, in denen Zera dort war, haben sie sie zu einem gewissen Grad kennengelernt und auch so viel Vertrauen aufgebaut.

Aber auch daran ist Zera schuld. Sie macht alles nur schlimmer, indem sie den anderen sogar vorspielt, sie habe gar nichts empfunden und sie wirklich nur ausgenutzt. Selbst als Fione, Lucien und Malachite langsam wieder auf sie zugehen wollen, benimmt sie sich ätzend und zurückweisend ihnen gegenüber. Immer mit der Begründung, nicht gut genug zu sein und die anderen nicht in Gefahr bringen zu wollen.

Dieser Mantel der Selbstlosigkeit… Ich empfinde das als äußerst egoistisch. Mich ärgert es schon immer, wenn sich Menschen – oder in diesem Fall eine Herzlose – das Recht herausnehmen, für andere zu entscheiden, was besser für sie ist. Denn natürlich will auch Zera eigentlich die Beziehung zu den anderen wieder aufnehmen. Sie möchte Malachite und Fione als Freunde zurück und Lucien als ihren Partner. Und doch stößt sie sie immer wieder von sich, egal wie oft die anderen versuchen, auf sie zuzugehen. Schlimmer noch! Sie beginnt sogar einer neuen Brautkandidatin Hoffnungen auf eine Vermählung mit Lucien zu machen und sie in seine Arme zu treiben. Letztendlich hat man das Gefühl, Zera und ihre Freunde spielen gegeneinander, was ich total schade finde.

Zera hat meine gesamte Sympathie aus Band 1 verloren – und da gehörte wirklich einiges dazu.

Lucien und Malachite liebe ich immer noch. Bei Fione konnte ich einfach nicht nachvollziehen, dass sie sich so vor Zera fürchtet, trotz dessen, dass sie Zera als Freundin liebgewonnen hatte, nur aufgrund der neuen Erkenntnis, dass sie eine Herzlose ist.

Die wehleidige Zera steht leider wirklich im Vordergrund. Die Geschichte hat sich dadurch so unnötig gezogen und ich konnte mich fast gar nicht auf die Entwicklung der Handlung konzentrieren. Das hat mich wirklich in eine Leseflaute gebracht, was für mich sehr ungewöhnlich ist.

Aber um Mal zur Haupthandlung zurück zu kommen: Zera muss einem Valkerax beibringen, wie man weint, also wie man sich von dem Einfluss der zermürbenden Glut befreit. Das Ziel ist es, den Knochenbaum zu finden. Denn wer den Knochenbaum findet, kann die Valkeraxe beherrschen und so vielleicht den Krieg zwischen Menschen und Hexen endlich beenden. Dafür wird ihr versprochen, dass sie ihr Herz zurück bekommt. Allerdings gibt es da einige Komplikationen, mit denen Zera klarkommen muss…

Die Handlung klingt an sich also wirklich nicht schlecht und ist auch gut durchdacht. Nur ist der Fokus leider falsch gesetzt.

Fazit


Um die Sache auf den Punkt zu bringen: Band 2 hat mich wirklich enttäuscht. Zwar ist die Haupthandlung interessant, aber man kann sich gar nicht darauf konzentrieren, da die Charaktere so sehr mit sich selbst beschäftigt sind. Um das wieder gut zu machen, muss Band 3 grandios sein! Generell mag ich die Idee, die Sara Wolf mit dieser Geschichte umgesetzt hat, immer noch, weshalb ich auf jeden Fall Band 3 lesen werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.06.2020

Grandiose Fortsetzung

0

Das Cover hat mich wieder einmal überzeugt. Ich liebe es und finde es sogar noch schöner als Band 1. :)


Der Schreibstil von Sara Wolf war mal wieder der Hammer! Ich habe es so sehr genossen wieder mit ...

Das Cover hat mich wieder einmal überzeugt. Ich liebe es und finde es sogar noch schöner als Band 1. :)


Der Schreibstil von Sara Wolf war mal wieder der Hammer! Ich habe es so sehr genossen wieder mit Zera das Abenteuer zu erleben, weil ich sie einfach sehr liebe. Dazu aber später mehr. ;) Der Einstieg in die Geschichte viel mir sehr leicht. Ich muss gestehen, dass ich nicht mehr so genau wusste, was am Ende von Band 1 passiert ist und brauchte auch eine kurze Zeit, bis ich wieder richtig drin war. Aber dank Zeras Gedankengängen war ich schnell wieder auf dem Laufenden. Einfach super!


Ich fürchte mich davor, ohne die Glut leben zu müssen, aber noch mehr Angst habe ich, dass sie mich wieder zum Monster werden lässt.

Zera war für mich im 1. Band schon eine tolle Protagonistin und auch in der Geschicht bringt ihr Sarkasmus wieder den nötigen Pepp in die eigentlich eher ernste Storyline. Ich liebe ihre unperfekte Art und die Glut, die sie so einnimmt und ihr ständiger Begleiter ist, ist so interessant. Immer wieder kommt sie zum Vorschein und der innere Kampf in Zera beginnt von neuem. So spannend! Aber auch die Nebenfiguren tragen wieder einmal zu einer tollen Handlung bei, aber ich möchte euch nicht spoilern. Aber am liebsten würde ich euch alles erzählen. :D


Ich bin immer noch ein Fan des mittelalterlichen Settings und dieses Mal spielt die Geschichte auch viel "im Untergrund", sodass eine mystische und düstere Atmosphäre entsteht. Ich habe es geliebt! Außerdem bin ich immer noch begeistert von der Grundidee der Herzlosen und den anderen Fantasywesen. :)


Es kommt mir vor, als gäbe es in diesem Moment nur uns beide - zwei Monster tief unter der Erde.

Die Handlung war mega grandios! Band 2 beginnt direkt da, wo Band 1 endet. Es geht nahtlos über, aber wenn Zera ihre Gedanken sortiert erfährt man auch noch einiges aus Band 1, sodass man schnell wieder in die Geschichte findet. Der Spannungsbogen in der Story ging stetig nach oben und eigentlich möchte ich euch so vieles sagen, aber ihr müsst euch (leider) selbst überraschen lassen. Aber Zera macht eine echt tolle Entwicklung und auch die Geschichte wird noch um einiges komplexer als sie es vorher war. Außerdem war es teilweise echt düster und auch grausam. Nochmal etwas ganz Neues, was es im vorherigen Band so nicht gegeben hat.


Von Anfang bis Ende gibt es immer wieder und wieder unerwartete Wendungen und dieses Ende hat mich völlig zerstört... so ein fieser Cliffhanger! Und wisst ihr was? Ich kann Band 3 kaum erwarten!


Fazit

Ich liebe Zera und kann diese Reihe nur allen Fantasy Fans an Herz legen. Unerwartete Wendungen, eine tolle Protagonistin mit einem tollen Humor und einer Handlung, die euch kaum Luft holen lässt!


Vielen lieben Dank an den Ravensburger Verlag für das Rezensionsexemplar!


Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.

Eure Neni ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Herzlose mit Herz!

0

Es ist schon eine Weile her, dass ich den ersten Teil gelesen habe. Allerdings hat mich dieser absolut begeistert. Die beiden Cover sind wirklich wunderschön und das zweite wirkt noch edler, zugleich aber ...

Es ist schon eine Weile her, dass ich den ersten Teil gelesen habe. Allerdings hat mich dieser absolut begeistert. Die beiden Cover sind wirklich wunderschön und das zweite wirkt noch edler, zugleich aber auch düsterer, aber im positiven Sinn.

Nach nur wenigen Seiten habe ich mich direkt wieder im Geschehen eingelebt und war wieder sofort gefangen. Zera ist und bleibt eine geniale Prota. Man schwankt oft zwischen Mitleid und Verständnis für ihre Situation und gleichzeitig ist sie trotzdem mit Vorsicht zu genießen. Man findet ihre Entscheidungen vielleicht nicht immer gut, aber ich liebe ihre starke, sarkastische Art. Hier hat die Autorin auch einen tollen Kontrast geschaffen, die gefährliche Herzlose, die nicht auf den Mund gefallen ist.
Auch mit Lucien ist ein starker Charakter gelungen. Obwohl er oft unnahbar wirkt, merkt man doch immer wieder, dass er ein riesengroßes Herz hat. Ich bin seiner Art total verfallen und finde auch diese Anziehungskraft zwischen diesen beiden Figuren sehr gelungen.

Die Handlung ist dieses Mal zum Teil auch etwas skurril, die Mischung im Gesamten hat mir aber gut gefallen. Das große Ganze bleibt im Vordergrund, es ist von allem etwas dabei und emotional gesehen, hat es mich auch erreicht. Dazu kommen noch ein paar neue Charaktere, und ich muss sagen, dass ich Luciens Schwester noch nicht so ganz zuordnen kann. Auch am Ende bin ich mir nicht sicher, wie ich zu ihr stehe, aber sie ist ebenfalls toll und vor allem authentisch gezeichnet.

Überraschend fand ich auch wieder so einiges, gerade zum Ende hin kommen noch mal ein paar richtig geniale Wendungen um die Ecke, ich freue mich total auf den dritten Band.

Fazit
Heartless 2 ist eine gelungene Fortsetzung mit tollen Figuren und einem tollen Setting. Manche Stränge sind etwas skurril, mir haben sie aber super gefallen und wieder gab es jede Menge Kämpfe, Intrigen, Machtspielchen und auch so einige Überraschungen. Gerade im letzten Drittel hätte ich manches nicht durchschaut und fand es einfach nur grandios durchdacht. Ich liebe die Prota, Zera, sie ist das absolute Gegenteil eines naiven Mäuschens und ich freue mich schon, sie im dritten Teil noch einmal zu erleben. Von mir gibt es eine absolute Empfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere