Cover-Bild Dich schickt der Himmel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 15.07.2019
  • ISBN: 9783442487905
Sophie Kinsella

Dich schickt der Himmel

Roman
Jörn Ingwersen (Übersetzer)

Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop eines Fremden vor einer einstürzenden Decke rettet, ist das ihre Chance, Ryan nahezukommen. Denn der Jungunternehmer Sebastian besteht darauf, Fixie einen Gefallen für ihre gute Tat zu schulden. Und so bittet sie ihn kurzerhand, den arbeitslosen Ryan einzustellen. Die Bitte stellt sich jedoch als fatal heraus, denn in Sebs Unternehmen zeigt Ryan sein wahres Gesicht. Und so ist es plötzlich Fixie, die dem charismatischen Sebastian einen Gefallen schuldet ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 17 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 8 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.08.2019

Nett und unterhaltsam, aber nicht das Beste von ihr

0

Dies war nicht mein erstes Buch der Autorin, vor Jahren habe ich schon einige von ihr verschlungen.
Deswegen habe ich mich gefreut, als mir dieses Buch in einer tollen Sommer-Bloggeraktion vom Goldmannverlag ...

Dies war nicht mein erstes Buch der Autorin, vor Jahren habe ich schon einige von ihr verschlungen.
Deswegen habe ich mich gefreut, als mir dieses Buch in einer tollen Sommer-Bloggeraktion vom Goldmannverlag und Randomhouse zur Verfügung gestellt wurde.
Allein das erfrischende Cover und der Titel haben mich sofort angesprochen.
Der Schreibstil von Sophie Kinsella ist wie gewohnt flüssig und angenehm zu lesen.
Leider hat mich diese Geschichte nicht so gepackt, wie ich es sonst von den Büchern der Autorin kenne.
Hier geht es um Fixie, die ein ruhiges Kleinstadtleben führt und den ganzen Tag im Haushaltswarenladen ihrer Eltern arbeitet.
Sie ist eine liebenswerte Person mit einem kleinen Tick.
Sie will immer anderen Leuten helfen und jedes kleinste Problem lösen, dabei stellt sie ihre eigenen Bedürfnisse zurück, was ich manchmal als sehr anstrengend empfand.
Und das wird leider von vielen Menschen ausgenutzt, selbst von der eigenen Familie.
Besonders von ihrem Bruder Jake, der versucht, Millionengeschäfte zu machen und ihrer Schwester Nicole, die in ihrer eigenen Welt zu leben scheint.
Und da wäre auch noch Ryan, ihr Exfreund, in den sie schon seit Kindheitstagen verliebt ist.
Jake und Ryan waren mir von Anfang an unsympathisch.
Eines Tages sitzt sie in einem Café und wird sie von Sebastian angesprochen, der sie bittet, kurz auf seinen Laptop aufzupassen.
Als plötzlich die Decke einstürzt, rettet sie reflexartig seinen Laptop.
Dieser fühlt sich ihr gegenüber zum Dank verpflichtet und somit nimmt die Geschichte seinen Lauf.

Zitat

"Die Liebe ist doch kein Deal. Es geht nicht darum, was man füreinander tun kann. So etwas wie Schulden gibt es in der Liebe nicht."

Die Liebesgeschichte, die sich dann in dem Buch entwickelt hat, fand ich eigentlich das Beste an der Geschichte.
Sebastian hat mir sehr gut gefallen, denn er ist derjenige, der Fixie endlich wachrüttelt und ihr zeigt, worauf es ankommt und was wirklich wichtig im Leben ist.
Ab der Mitte hat mir das Buch dann auch besser gefallen, am Anfang fand ich es ziemlich schleppend, da es sich bis zur Wendung der Geschichte sehr hingezogen hat.
Alles in allem ist es eine schöne und unterhaltsame Geschichte rund um die Familie, die Liebe und den Zusammenhalt, die mir gefallen hat, mich aber nicht ganz überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 23.08.2019

Ich schulde dir was...

0

Wie von Sophie Kinsella gewohnt, konnte ich mir schon auf den ersten Seiten das Lächeln nicht verkneifen. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, sodass man die Protagonistin Fixie und ihre Art schnell ...

Wie von Sophie Kinsella gewohnt, konnte ich mir schon auf den ersten Seiten das Lächeln nicht verkneifen. Das Buch ist in der Ich-Form geschrieben, sodass man die Protagonistin Fixie und ihre Art schnell kennenlernt. Sie löst nämlich am liebsten Probleme - mit mehr oder weniger Erfolg.

Als Protagonistin hat sie mir durch ihre hilfsbereite und liebenswürdige Art direkt gefallen. Man muss sie einfach mögen, auch wenn sie mir an der ein oder anderen Stelle zu naiv war. Und das ist auch mein größter Kritikpunkt an dem Buch: Sie hat nicht immer wie eine Frau gewirkt, die im Leben steht und den Familienladen im Griff hat, sondern eher wie ein Teenie, vor allem wenn es um die Liebe geht. Trotzdem habe ich sie schnell in mein Herz geschlossen.

Die anderen Figuren sind ziemlich klischeebehaftet, aber das macht auch irgendwie den Reiz des Buches aus. Man durchschaut die Blender und Aufschneider schnell und jeder bleibt in seiner Rolle. Bei diesem Genre stört mich das aber nicht, genauso wenig wie die Vorhersehbarkeit der Handlung, denn Spannung oder unerwartete Wendungen gibt es kaum.

Aber das braucht es auch nicht, um den Leser gut zu unterhalten. Vor allem die chaotische Familie, die Pannen und Missverständnisse sorgen dafür, dass ich immer wieder schmunzeln musste.

Der Schreibstil ist locker und flott, viele Dialoge machen die Handlung lebendig. Man kann sich schön zurücklegen und genießen. Wer Sophie Kinsella kennt, wird hier nicht enttäuscht. Die 500 Seiten waren wirklich schnell weggelesen.

Schöne, witzige Unterhaltung, bei der mir aber ein bisschen das Besondere gefehlt hat. Von mir gibt es 4 Sterne.

Veröffentlicht am 22.08.2019

Tolles Buch

0

In dem Roman geht es um die Protagonisten Fixie, welche durch eine Aneinanderreihung an Ereignissen lernt, für sich selbst und ihre Ideen einzustehen, und sich von den Menschen um sie herum nicht unterbuttern ...

In dem Roman geht es um die Protagonisten Fixie, welche durch eine Aneinanderreihung an Ereignissen lernt, für sich selbst und ihre Ideen einzustehen, und sich von den Menschen um sie herum nicht unterbuttern zu lassen!
-
Die Geschichte rund um Fixie ist wirklich sehr liebe- und humorvoll gestaltet. Man lernt sie und ihr Leben bis ins Detail kennen und kommt daher auch nur schwer von ihrer Geschichte los.
-
Anfangs hatte ich mit einer „typischen“ Liebesgeschichte rund um Fixie und Seb gerechnet, jedoch wurde ich in Bezug darauf etwas überrascht. Vielmehr ging es um Fixie und ihre Familie, die Liebesgeschichte stand daher, meiner Meinung nach, an zweiter Stelle. Das hat mich jedoch nicht weiter gestört, da man dadurch, wie bereits erwähnt, viel über die Charaktere und ihre Probleme erfahren hat. Jeder von ihnen hatte gewissermaßen sein eigenes Päckchen zu tragen und mussten lernen, sich ihren Problemen zu stellen!
-
Fixie war als Charakter wirklich sehr interessant und sie macht im Verlauf der Geschichte eine beeindruckende Entwicklung durch! Sie findet gewissermaßen zu sich selbst und lernt, dass auch sie etwas wert ist!
Aber nicht nur sie, sondern auch ihre Familienmitglieder ändern sich stark und obwohl ich sie am Anfang, durch ihr Verhalten Fixie gegenüber, gar nicht leiden konnte, wuchsen sie mir gegen Ende doch ans Herz!
-
Sophie Kinsella hat mit „Dich schickt der Himmel“ eine humorvolle Geschichte rund um Familie und Liebe geschaffen und hat mich mit ihrem Schreibstil an die Geschichte gebunden. Daher kriegt das Buch von mir 4/5 Sternen!

Veröffentlicht am 22.08.2019

kurzweilig und schön

0

Kurzbeschreibung
Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den ...

Kurzbeschreibung
Fixie führt den Tante-Emma-Laden ihrer chaotischen Familie in London. Für mehr hat sie eigentlich keine Zeit – außer für Ryan, den besten Freund ihres Bruders, zu schwärmen. Als sie den Laptop eines Fremden vor einer einstürzenden Decke rettet, ist das ihre Chance, Ryan nahezukommen. Denn der Jungunternehmer Sebastian besteht darauf, Fixie einen Gefallen für ihre gute Tat zu schulden. Und so bittet sie ihn kurzerhand, den arbeitslosen Ryan einzustellen. Die Bitte stellt sich jedoch als fatal heraus, denn in Sebs Unternehmen zeigt Ryan sein wahres Gesicht. Und so ist es plötzlich Fixie, die dem charismatischen Sebastian einen Gefallen schuldet …
(Quelle: Goldmann Verlag)

Meine Meinung
Ich muss ja gestehen von Sophie Kinsella kannte ich bisher noch gar keinen Roman. Daher war ich auch umso gespannter auf „Dich schickt der Himmel“ aus ihrer Feder.
Das Cover ist richtig gut gelungen, mir gefiel es auf Anhieb total gut und der Klappentext versprach mir tolle Lesestunden. Daher habe ich auch direkt nach Erhalt des Buches mit Lesen angefangen.

Die hier auftauchenden Charaktere hat die Autorin sehr schön gezeichnet. Ich als Leser konnte sie mir sehr gut vorstellen und die Handlungen waren für mich zu verstehen.
Fixie ist richtig liebenswert und kommt sympathisch rüber. Sie hat aber einen Tick, sie muss anderen helfen, egal wie. Dieser Tick aber macht sie in meinen Augen menschlich.
Sebastian hat es mir ehrlich nicht unbedingt leicht gemacht. Bei ihm war es wirklich ein stetiges Auf und Ab was die Sympathie anging. Insgesamt aber fand ich ihn auch gut beschrieben.
Gar nicht gemocht habe ich Ryan. Er hat eine Art an sich, die mir gänzlich unsympathisch war, daher wurden er und ich auch nicht wirklich warm miteinander.

Die handelnden Nebenfiguren sind der Autorin sind der Autorin insgesamt gut gelungen. Sie bringen jeder ganz eigene Dinge mit und fügen sich dann entsprechend ins Geschehen ein.

Der Schreibstil der Autorin ist wirklich locker und leicht zu lesen. Ich bin sehr flüssig und angenehm durch die Seiten gekommen, konnte entsprechend auch gut folgen.
Die Handlung selbst ist eher kurzweilig aber dennoch unterhaltsam. Ich habe mich wohl gefühlt zwischen den Zeilen. Auch die auftauchende Liebesgeschichte empfand ich als schön beschrieben. Sie fügt sich auch wirklich gut ins Geschehen ein, drängt sich aber gleichzeitig nicht unbedingt auf.
Allerdings gibt es eine Sache in der Handlung, die sich in meinen Augen doch sehr gezogen hat. Hier hätte die Autorin getrost etwas abkürzen können.

Das Ende ist dann in meinen Augen passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Es macht die Handlung hier rund und schließt sie auch gut ab.

Fazit
Zusammengefasst gesagt ist „Dich schickt der Himmel“ von Sophie Kinsella ein Roman, der mich recht gut für sich gewinnen konnte.
Gut gezeichnete Charaktere, von denen mir aber nicht unbedingt jeder auch wirklich sympathisch war, ein angenehmer Stil der Autorin und eine Handlung, die ich wirklich schön und kurzweilig fand, haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!

Veröffentlicht am 14.08.2019

Schön, aber nicht nachhaltig

0

Fixie führt ein ruhiges Kleinstadtleben. Sie arbeitet den ganzen Tag im Laden ihrer Eltern und die Familie steht für sie an erster Stelle. Als ihre Jugendliebe Ryan wieder zurück ins Land kommt hofft Fixie ...

Fixie führt ein ruhiges Kleinstadtleben. Sie arbeitet den ganzen Tag im Laden ihrer Eltern und die Familie steht für sie an erster Stelle. Als ihre Jugendliebe Ryan wieder zurück ins Land kommt hofft Fixie ihm endlich näher zu kommen. Ob ihr ein Zwischenfall mit einem Fremden im Café dabei helfen kann?
Bei diesem Buch ist mir die Bewertung schwergefallen. Angefangen beim Inhalt, ich kann keine gute Zusammenfassung schreiben. Weiter zur Geschichte: Ich habe eigentlich keinerlei Kritikpunkte und trotzdem hat mich das Buch nicht völlig abgeholt. Ich konnte das Buch problemlos weglegen und habe sogar angefangen parallel ein anderes Buch zu lesen!
Fixie ist eine liebevolle Protagonistin mit einem Tick: Sie muss Leuten helfen. Wenn sie irgendwo jemanden auch nur in der kleinsten Schwierigkeit sieht, dann kann sie nicht anders, als zu helfen. Das ist eine wirklich niedliche Angewohnheit. Ryan ist mir von Anfang bis Ende unsympathisch, ich habe ihn regelrecht verachtet. Mit Sebastian und mir war es immer ein Hin und Her. Mal mochte ich ihn, mal fand ich ihn furchtbar. Wie es am Ende des Buchs war, müsst ihr natürlich selbst lesen. Die Nebencharaktere haben alle ihre Eigenheiten, die die Geschichte bereichern. Auch die Geschichte an sich ist schön geschrieben, hat keine Lücken oder völlig unlogische Handlungen und trotzdem hat es mich nicht 100% abgeholt. Irgendwie schade und es fuchst mich auch ein bisschen, dass ich „den Fehler in der Gleichung“ nicht finde.
Wenn ihr als auf schöne, ruhige Liebesgeschichten mit netten Charakteren steht, dann lest dieses Buch, trotz meiner verwirrten Rezension!