Cover-Bild Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 22.01.2020
  • ISBN: 9783473585670
Stella Tack

Night of Crowns, Band 1: Spiel um dein Schicksal

*** Von der Autorin des Bestsellers KISS ME ONCE ***

Schwarz oder weiß?
Welche Seite wählst du in diesem Spiel um Liebe und Tod?

Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Internate geworden sind. Von alledem ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Die Zeichen auf den Handgelenken ihrer Mitschüler fallen ihr nicht auf, dafür fesselt der charmante, wenn auch undurchschaubare Vincent umso mehr ihre Aufmerksamkeit. Sein Lächeln lässt sie alles um sich herum vergessen – bis Alice eines Morgens eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald entdeckt und auch auf ihrem eigenen Handgelenk das Symbol einer Schachfigur auftaucht …

Band 1 des gefährlich-romantischen Zweiteilers


***Eine Szene aus NIGHT OF CROWNS, Bd. 1***

„Hör mir zu, Alice: Wenn der Fluch dich findet, dann tu so, als würdest du nichts merken. Lass dich auf kein Spiel ein und wähle niemals - hörst du mich? - niemals eine Seite.“ Madelyn starrte mich so eindringlich an, dass mich die nackte Angst packte.
„Ich verstehe nicht, was das alles bedeuten soll“, wiederholte ich.
Madelyn wirkte immer verzweifelter. „In diesem Spiel geht es nicht um Gut und Böse, sondern um den Tod. Und er ist es auch, der am Ende gewinnen wird. Zieh keine Aufmerksamkeit auf dich, vielleicht werden sie dann nicht verstehen, wer du bist. Versprich es mir.“ Sie keuchte.
„Ich weiß nicht, was …“, setzte ich an.
„Versprich es mir!“
„Okay, okay, ich verspreche es.“ Beschwichtigend hob ich die Hände.
„Gut“, flüsterte sie. „Und egal, was du tust – halte dich von dem König fern.“

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.01.2020

Schwarz oder Weiß - Welche Seite wählst du?

0

Achtung, Suchtgefahr!!!
Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus ihnen längst Internate geworden sind. Doch ...

Achtung, Suchtgefahr!!!
Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern Chesterfield und St. Burrington ein unbezwingbarer Fluch – und das bis heute, obwohl aus ihnen längst Internate geworden sind. Doch davon ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Die Zeichen auf den Hangelenken der Schüler fallen ihr nicht auf, denn der charmante und doch undurchschaubare Vincent fesselt ihre gesamte Aufmerksamkeit, und sein Lächeln lässt sie alles um sich herum vergessen. Bis Alice eines Tages eine Mitschülerin versteinert im Wald vorfindet und auch auf ihrem eigenen Handgelenk das Symbol einer Schachfigur auftaucht…

Das Cover ist einzigartig und wunderschön! Es passt super zum Buch und ist ein wahrer Blickfang. Der Schreibstil ist fesselnd und bildlich, und die Geschichte ist spannend, actiongeladen, sehr geheimnisvoll, an manchen Stellen auch total gruselig und insgesamt einfach nur der Hammer! Allein der Blutfluch ist unglaublich, er ist richtig magisch und super aufgeschrieben! Das beste am Buch aber sind die unfassbar vielen, und vor allem unvorhersehbaren, Wendungen. Nach wenigen Seiten hatte es mich schon fest im Griff, und ich konnte gar nicht mehr aufhören. Diesen Sog habe ich das ganze Buch durch gespürt und man könnte sogar sagen, dass ich es förmlich inhaliert habe. Die Idee, das Spielerhandbuch zwischen die Kapitel zu schreiben finde ich sehr gut, da man dadurch die Regeln des Spiels und die Aufgaben und Fähigkeiten der Spieler kennenlernt und sich noch mehr in diese Geschichte hineinversetzen und sie verstehen kann.
Die Figuren sind nicht leicht bis gar nicht zu durchschauen, und ich wusste nicht, wen ich wirklich mag, bzw wenn ich sie mag, ob es überhaupt ihr wahres Gesicht war, das ich mag… Mein Tipp: Vertrau niemanden, denn deine Gefühle würden dich täuschen! Um nicht zu viel zu verraten schreibe ich auch nur über die wichtigsten Charaktere aus Chesterfield und St. Burrington. Aber lass dir eins gesagt sein: Alle Charaktere dort sind sehr seltsam.

Alice ist mir mega sympathisch! Sie hat einen coolen Humor, ist schlau, mutig und sehr schlagfertig. Außerdem erstaunt sie mich immer wieder! Die ganze Geschichte, aber vor allem die letzte Szene, zeigt , wie stark sie ist. Curse ist mega cool, liebt Thunfisch, ist sehr frech und auch noch weise. Was für eine Mischung! Durch das erste Aufeinandertreffen von Curse und Alice habe ich einen sehr heftigen Lachflash bekommen. Ich liebe Curse einfach.

Chesterfield: Vincent ist cool, aber auch irgendwie total gruselig. Man kann ihn überhaupt nicht einschätzen… Regina ist eine sehr interessante Mischung, da sie einerseits loyal, andererseits aber auch sehr bösartig ist, aber man kann ihre Absichten klar erkennen kann. Die Zwillinge Ivory und Ebony sind einfach nur creepy und gruselig, wobei mir Ivory deutlich lieber ist, da man ihn besser einschätzen kann. Und mein Liebling aus Chesterfield ist Grave, ich mag ihn, er hat eine Art an sich, sodass man ihn einfach mögen muss, auch wenn er, wie alle, ein bisschen gruselig ist.

St. Burrington (Mein Favorit): Jackson ist gruselig, sehr geheimnisvoll, undurchschaubar und kann ein riesiges Miststück sein, aber er ist auch sehr cool, fürsorglich, nett und entschlossen, was ich sehr an ihm schätze. Isolde mag ich unfassbar gerne, sie ist so nett und fürsorglich, aber genauso wie Jackson entschlossen und undurchschaubar. Bastion und Hawkins sind auch sehr nett und cool, und haben einen tollen Humor! Genauso sympathisch sind mir Keith und Feather.

Ich habe gelacht, geheult , bin falschen Fährten gefolgt und habe mich in die Irre führen lassen. Es gab so viele unerwartete Wendungen, da dieses Buch so undurchschaubar war, und das macht dieses Buch so besonders! Das ist bei Büchern so selten und es ist einfach klasse, wie Stella Tack das hinbekommen hat! Tja Stella, was soll ich sagen, Du hast mich schachmatt gesetzt und mit einem gebrochenen und in Einzelteile zerlegtem Herz zurückgelassen. Vielen Dank dafür! Aber dieses Opfer nehme ich gerne auf mich, denn dadurch freue ich mich noch mehr auf Band 2 ^^ Ihr müsst dieses Buch unbedingt lesen, allein um Curse kennenzulernen! Dieses Buch ist ein Meisterwerk und ich liebe es! Also lasst alles stehen und liegen und holt euch dieses Buch!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Gute Idee, mäßige Umsetzung

0

Nach dem Tod ihres Vaters zieht Alice mit ihrer Mutter in eine andere Stadt. Hier hat sie sich ganz gut eingelebt, doch eines Tages, als sie mit ihren Freunden auf einer Party ist, geschieht etwas sehr ...

Nach dem Tod ihres Vaters zieht Alice mit ihrer Mutter in eine andere Stadt. Hier hat sie sich ganz gut eingelebt, doch eines Tages, als sie mit ihren Freunden auf einer Party ist, geschieht etwas sehr merkwürdiges. Plötzlich sieht sie überall Spinnen und wird sogar von einer Katze angesprochen.
Da außer ihr niemand diese Spinnen sieht, hat sie wahnsinnige Angst verrückt geworden zu sein. Sie spricht mit niemandem darüber und sackt in Folge so in der Schule ab, dass sie zu einem Sommerkurs in das nahe gelegene Privatinternat soll, um die Klasse nicht wiederholen zu müssen.
Hier beginnen sich die Dinge dann schnell zu klären. Vor vielen Jahren wurde nämlich ein Fluch verhängt, der bestimmte Familien und ihre Nachfahren betrifft. Alle 30 Jahre findet deshalb ein Schachspiel zwischen dem Internat Chesterfield und dem benachbarten Internat St. Burrington statt. Ein Spiel um Leben und Tod mit den Schülern als lebendige Schachfiguren. Alice, so stellt sich heraus, ist eine ganz besondere Schachfigur, in diesem Spiel, dass niemand will und in dem alle Täter und Opfer zugleich sind.

Ich gehöre sicherlich nicht zur Hauptzielgruppe, lese dennoch hin und wieder gern JugendFantasy, einfach um zu entspannen. Hier hat das leider nur teilweise geklappt.
Die Idee an sich, den Fluch, die Fluchweber sowie die Schachfiguren mit den dazugehörigen Kräften fand ich spannend und originell. Die Geschichte begann auch ganz passabel, entwickelte sich für mich dann aber doch zu oberflächlich, zu klischeehaft und kitschig weiter.

Mit Alice wurde ich nicht so recht warm. Ihr Charakter wirkte blass, wie viele der anderen Figuren auch. Sie hinterfragt kaum, nimmt vieles hin, verfällt dem einen Jungen, dann dem anderen. Das ist in dem Romantasygenre vielleicht so, aber dennoch...das zugrunde liegende Frauenbild gefällt mir nicht.
Die Figuren waren mir insgesamt zu unnahbar, obwohl es in der Mitte zu einer überraschenden Wendung kam, nachdem ich schon fast abgebrochen hätte, weil mir die Figuren einfach zu unglaubwürdig und zu kalt erschienen. Dies klärte sich ein klein wenig auf und die Grundintention der Autorin wurde deutlich, zu zeigen, dass es nicht "die Bösen" und "die Guten" gibt, stattdessen viele Grauschattierungen und man schon genauer hinschauen muss. Das hat sie ganz gut gemacht.
Der Kater Curse, der nur zu Alice spricht, hätte ein richtiger Sympathieträger werden können, aber, obwohl er ein wichtiger und vor allem witziger Verbündeter ist, wirkt auch er etwas unnahbar und schwer zu durchschauen.

Einiges fand ich leider unlogisch. Zum Beispiel haben die Kämpfe zwischen Weiß und Schwarz mit einem Schachspiel im eigentlichen Sinne wenig zu tun. Auch wird betont, dass alle das Schachspiel so schnell wie möglich beenden wollen, mit so wenig Opfern wie möglich. Nur handelt niemand danach, obwohl es leicht möglich wäre. Absprachen innerhalb der Teams gibt es irgendwie auch nicht und das obwohl aller Leben in Gefahr ist.

Der Schreibstil ist einfach, flüssig und angenehm humorvoll gehalten. Ein Spannungsbogen ist vorhanden, es ist recht fesselnd erzählt und ich las alles in einem Rutsch. Mich störte allerdings sehr, dass auf fast jeder Seite die Worte: F... oder Sch...verwendet wurden.

Fazit: Die Grundidee der Geschichte und das Verschwimmen der Stereotype Gut und Böse/ Schwarz und Weiss gefielen mir sehr gut, nur die inhaltliche Umsetzung insgesamt empfand ich als ausbaufähig.
Ein zweiter Teil folgt, da das Schachspiel noch nicht beendet wurde.

Veröffentlicht am 28.01.2020

Schach um Leben und Tod

0

Night of Crowns ist das neue Fantasy-Buch der Autorin, von Kiss me once, Stella Tack. In diesem geht es um Schach, aber kein Brettspiel wie wir es kennen. In diesem Spiel geht es um Leben oder Tod. Seit ...

Night of Crowns ist das neue Fantasy-Buch der Autorin, von Kiss me once, Stella Tack. In diesem geht es um Schach, aber kein Brettspiel wie wir es kennen. In diesem Spiel geht es um Leben oder Tod. Seit Jahrhunderten liegt über den Adelshäusern, Chesterfield und St. Burrington, ein unbezwingbarer Fluch – und dass bis heute, obwohl aus den Anwesen längst Elite-Internate geworden sind. Von alledem ahnt Alice nichts, als sie für eine Summer-School nach Chesterfield kommt. Doch als sie eine ihrer Mitschülerinnen versteinert im Wald entdeckt und auf ihrem eigenen Handgelenk das Zeichen einer Schachfigur auftaucht, ist es für eine Flucht zu spät. Und nun muss sich Alice entscheiden. Wem kann sie trauen, wem nicht. Schwarz oder Weiß.
Meinung:
Also zuerst möchte ich das Cover ansprechen. Als ich es zum ersten Mal gesehen habe, habe ich mich in dieses verliebt. Es ist wirklich mit Abstand eines das schönste Cover, die ich je gesehen habe. Da passt einfach alles. Es passt perfekt zum Thema und dann schimmert es auch noch so schön. Einfach ein Traum. Die Geschichte an sich finde ich sehr spannend und ich habe mich auch sehr auf dieses Buch gefreut. Ich wurde nicht enttäuscht. Es war einfach wahnsinnig genial, spannend, mystisch, grandios und auch humorvoll. Ich will auch so eine Katze. Es war spannend von Anfang an bis zum Ende und ich habe es wirklich sehr schnell durchgelesen, weil es mich so gepackt hat. Der Schreibstil hat mir schon bei Kiss me once sehr gefallen und auch hier hat er mich wieder vollkommen in den Bann gezogen. Alice war eine fantastische Protagonistin. Sie war zwar erst bisschen ruhiger und hat sich manipulieren lassen aber mit Hilfe von den richtigen Menschen hat sie eine starke Persönlichkeit entwickelt. Auch die zwei Kerle haben mich überzeugt. Besonders Jackson hat es mir angetan. Zuerst erscheint er unsympathisch, aber mit der Zeit sieht man sein wahres Gesicht.
Fazit:
Das ganze Buch war einfach klasse. Ich liebe das Thema, die Charaktere und einfach die ganzen Geschehnisse. Nach diesem Cliffhanger weiß ich nicht, was ich machen soll. Ich hoffe, dass es gut weitergeht und alle ihr Happy End bekommen. Leider dauert es noch so lange, bis das zweite Band herauskommt. Nach diesem Ende kann ich es kaum erwarten. Dieses Buch kann ich jedem Fantasy-Fan nur empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Es ist nicht immer nur schwarz oder weiß

0

Schon wieder so eine Jugend-Fantasy Geschichte? …die sind doch alle gleich!

Nein!

Stella Tack hat mit dieser Geschichte frischen Wind in das Buch gebracht. Die Story ist irgendwie völlig neu. Natürlich ...

Schon wieder so eine Jugend-Fantasy Geschichte? …die sind doch alle gleich!

Nein!

Stella Tack hat mit dieser Geschichte frischen Wind in das Buch gebracht. Die Story ist irgendwie völlig neu. Natürlich kann man ein paar parallelen zu anderen Büchern oder Filmen finden, aber dennoch ist die Geschichte erfrischend anders.

Ich war direkt von Anfang an im Buch. Der Schreibstil ist rasend und spannend. Ständig passiert etwas und man fühlt sich, als hätte man keine Zeit durchzuatmen. Es war wie eine Sucht. Das Buch hat mich total eingenommen und erst als ich es durch hatte, konnte ich wieder klar denken. Ich habe nicht länger als einen Tag gebraucht.

Weiß oder Schwarz? Gut oder Böse? Wem soll Alice vertrauen?

Das Buch ist voller vielschichtiger Charaktere. Ich fand die Story einfach nur mitreisend. Die Geschichte ist so lebendig und voller Gefühl, gleichzeitig aber sehr verwirrend. Ich hätte Alice im Laufe der Geschichte gerne zugerufen was sie tun soll, doch ich war selbst so hin- und hergerissen. Ich wusste auch nicht was die richtige Entscheidung ist und wer ein falsches Spiel spielt. Mir blieb nichts anders übrig als gemeinsam mit meiner Freundin Alice zu leiden.

Das Buch hat mich total begeistert! Ich kann es kaum erwarten bis Band 2 erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

Spannend und geheimnisvoll

0

Der Start in die Geschichte hat mich direkt gehabt. Stellas Schreibstil ist so leicht und flüssig zu lesen, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Seit einer Party in der Nähe der beiden Internate ...

Der Start in die Geschichte hat mich direkt gehabt. Stellas Schreibstil ist so leicht und flüssig zu lesen, dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Seit einer Party in der Nähe der beiden Internate Chesterfield und St Burrington sieht Alice ständig schwarze Spinnen in ihrer Nähe, die niemand sonst zu sehen scheint. Langsam hat sie das Gefühl durchzudrehen, doch als sie auf das Internat Chesterfield kommt, sind die Spinne plötzlich weg und sie erfährt dort einige komische Dinge. Am Anfang scheint es ein normales Internat zu sein, aber schnell wird klar, dass viel mehr dahinter steckt.

Das Setting ist großartig! Einerseits wird eine typische Internatsstimmung vermittelt, andererseits herrscht die ganze Zeit eine geheimnisvolle, mysteriöse und leicht düstere Atmosphäre. Die Schüler dort sind allesamt sehr interessant, aber irgendwie auch undurchschaubar. Man weiß nicht so richtig, was die Menschen dort verbergen und was sie eigentlich von Alice erwarten. Besonders Regina war für mich ein großes Rätsel.



Alice ist eine sehr angenehme Protagonistin. Sie ist neugierig und mutig und möchte unbedingt herausfinden, was es mit all den Geheimnissen auf sich hat. Sie läuft nicht davon, sondern stellt sich den Gefahren und findet sich schnell mit ihrer Situation ab - soweit es ihr eben möglich ist.

Stets an ihrer Seite hat sie den sprechenden Kater Curse, der ihr hilft, wo er kann, sie immer unterstützt und ihr wichtige Informationen und Tipps geben kann. Der kleine Kater hat zudem Humor und sorgt für viele witzige Szenen, weshalb er mein unangefochtener Lieblingscharakter in "Night of Crowns" ist. Ich liebe den Kleinen einfach!



Im Laufe des Buches lernen wir auch das Internat St Burrington kennen und ab dem Zeitpunkt verschwimmen die Grenzen zwischen Gut und Böse. Die ganze Geschichte wurde immer rätselhafter und die Charaktere immer undurchschaubarer. Ich wusste irgendwann nicht mehr, wer nun gut und wer böse ist und ich glaube, dass es in diesem Buch nicht nur schwarz und weiß gibt und man die Charaktere nicht in Schubladen stecken kann. Die Absichten von jedem sind schwer erkennbar und jeder könnte jeden verraten...



Die Idee und das Konzept des Buches finde ich großartig! Alles daran. Die Geschichte ist durchweg spannend, die Geheimnisse werden nach und nach aufgelöst, aber es kommen immer wieder neue dazu. Der große Plottwist in der Mitte des Buches hat mich schwer begeistert und ab da wurde das Buch für mich ein Highlight.



Mein einziger Kritikpunkt ist die Ausdrucksweise der Charaktere. Das ständige Fluchen und die Schimpfwörter haben mir gar nicht zugesagt und es nahm irgendwann Überhand. Etwas weniger Flüche hätte ich besser gefunden.


Fazit:

Unglaublich spannend und geheimnisvoll! Das Buch hat mich komplett in seinen Bann ziehen und begeistern können. Wer geheimnisvolle, rätselhafte und mysteriöse Urban Fantasy mag, wird definitiv auf seine Kosten kommen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere