Cover-Bild Was ich nie gesagt habe
(57)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

23,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 15.06.2022
  • ISBN: 9783423290234
Susanne Abel

Was ich nie gesagt habe

Gretchens Schicksalsfamilie – Roman

Wer ist Familie?

Tom Monderath ist frisch verliebt: Mit Jenny erlebt er die glücklichste Zeit seines Lebens. Bis er durch Zufall auf seinen Halbbruder Henk stößt, der alles über ihren gemeinsamen Vater wissen will. Doch Konrad starb vor vielen Jahren und seine demente Mutter Greta kann Tom nicht befragen. Als sich weitere Halbgeschwister melden, wird es Tom zu viel. Jenny und Henk hingegen folgen den Spuren Konrads. Selbst fast noch ein Kind, kämpfte Toms Vater im Krieg, geriet in amerikanische Gefangenschaft, bevor er in den späten 40er-Jahren nach Heidelberg kommt. Dort verliebt er sich Hals über Kopf in die junge Greta, nicht ahnend, dass ein Geheimnis aus der dunkelsten Zeit des Nationalsozialismus ihre gemeinsame Familie ein Leben lang begleiten wird ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.08.2022

Gelungene Fortsetzung

0

Ich habe mich sehr gefreut, dass es eine Fortsetzung von Susanne Abels
„Stay away from Gretchen“ gibt. Dieses Buch hat mir so gefallen, dass ich unbedingt den Nachfolgeband lesen musste.
Das Cover ist ...

Ich habe mich sehr gefreut, dass es eine Fortsetzung von Susanne Abels
„Stay away from Gretchen“ gibt. Dieses Buch hat mir so gefallen, dass ich unbedingt den Nachfolgeband lesen musste.
Das Cover ist sehr schön und ähnlich gestaltet, wie der Vorgänger, deshalb hat es einen Wiedererkennungseffekt und gefällt mir.
Die Familiengeschichte wird in zwei Zeitebenen erzählt.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht der Sohn der dementen Greta, Tom Moderath, ein bekannter Fernsehmoderator. Dieser erfährt von seinem Halbbruder Henk aus Holland. Die beiden machen sich auf eine Reise in die Vergangenheit, um mehr über ihren gemeinsamen Vater Konrad zu erfahren.
In der zweiten Erzählebene wird die Lebensgeschichte von Konrad, dem Ehemann von Greta, erzählt.
Die Schreibweise ist sehr angenehm, empathisch und interessant. Ich habe viele interessante historische Details erfahren, von denen ich vorher nichts wusste. Die Autorin schreibt spannend und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.
Sehr gern empfehle ich dieses Werk jedem, der seine Freude an Familiengeschichte mit Tiefgang und geschichtlichen Informationen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.08.2022

Auch der Folgeband begeistert

0

Stay away from Gretchen wurde letztes Jahr nicht nur von der Presse hoch gelobt, sondern auch von mir mit dem Prädikat "Lieblingsbuch" ausgezeichnet und als Jahreshighlight gekürt. Wie sehr ich mich gefreut ...

Stay away from Gretchen wurde letztes Jahr nicht nur von der Presse hoch gelobt, sondern auch von mir mit dem Prädikat "Lieblingsbuch" ausgezeichnet und als Jahreshighlight gekürt. Wie sehr ich mich gefreut habe, als ich erfuhr, es gibt einen zweiten Teil, könnt ihr euch sicher vorstellen. ⁣

𝙕𝙪𝙢 𝙄𝙣𝙝𝙖𝙡𝙩: ⁣

Tom Monderath ist frisch verliebt: Mit Jenny erlebt er die glücklichste Zeit seines Lebens. Bis er durch Zufall auf seinen Halbbruder Henk stößt, der alles über ihren gemeinsamen Vater wissen will. Doch Konrad starb vor vielen Jahren und seine demente Mutter Greta kann Tom nicht befragen. Als sich weitere Halbgeschwister melden, wird es Tom zu viel. Jenny und Henk hingegen folgen den Spuren Konrads. Selbst fast noch ein Kind, kämpfte Toms Vater im Krieg, geriet in amerikanische Gefangenschaft, bevor er in den späten 40er-Jahren nach Heidelberg kommt. Dort verliebt er sich Hals über Kopf in die junge Greta, nicht ahnend, dass ein Geheimnis aus der dunkelsten Zeit des Nationalsozialismus ihre gemeinsame Familie ein Leben lang begleiten wird ... ⁣

𝙀𝙞𝙜𝙚𝙣𝙚 𝙈𝙚𝙞𝙣𝙪𝙣𝙜: ⁣

Die Geschichte von Greta und Toms Vater, in der Nachkriegszeit, hatte Auswirkungen auf Tom in der Gegenwart, was unmöglich war, alles im ersten Band zu erzählen. Auch wenn es nicht als Reihe geplant war, empfand ich auch diese Geschichte als wichtig, um Tom besser verstehen zu können. ⁣
Wieder einmal hat mich die Autorin, mit ihrer Art des Erzählens und ihrer Recherche begeistert. Relativ zu Beginn, ahnt der Leser, in welch schreckliche Richtung diese Geschichte gehen wird, die mich aufs Neue, so unverblümt ausgesprochen, schockiert hat. ⁣
Besonders gut gefallen hat mir dabei, dass es Szenen gab, die ich im ersten Band bereits gelesen hatte, mit dem Unterschied, dass sie hier aus einer anderen Perspektive geschildert wurden. Genau das habe ich als Wow-Moment empfunden, weil da langsam etwas, tief aus meinen Erinnerungen, an die Oberfläche gespült wurde. Für mich ein genialer Schachzug der Autorin. ⁣
Susanne Abel muss man sich einfach merken. Auch wenn ich zugeben muss, dass jetzt die Geschichte rund um Greta und Tom erzählt ist, weswegen ich mich jetzt sehr auf Neues von der Autorin freuen würde. ⁣

𝙁𝙖𝙯𝙞𝙩: ⁣

Susanne Abel ein Garant für Geschichten über mehrere Zeitebenen. Spannend, realistisch, traurig und schockierend. Merkt euch den Namen!⁣
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️⁣

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2022

Starke Fortsetzung der Gretchen-Reihe

0

Nachdem ich vor nicht allzu langer Zeit "Stay away from Gretchen" von Susanne Abel gelesen hatte, war mir klar, dass ich dieses Buch ebenfalls unbedingt lesen muss. Ich empfehle jedem, auf jeden Fall erst ...

Nachdem ich vor nicht allzu langer Zeit "Stay away from Gretchen" von Susanne Abel gelesen hatte, war mir klar, dass ich dieses Buch ebenfalls unbedingt lesen muss. Ich empfehle jedem, auf jeden Fall erst das "Gretchen" zu lesen, da der zweite Teil sich oft auf den ersten bezieht. Haben wir im ersten Band die Kindheit und das Leben Gretchen erfahren, so lesen wir in diesem Band von der Kindheit und dem Leben ihres Mannes Konrad - und das ist ebenso tragisch.

Susanne Abel scheut auch diesmal nicht vor heiklen Themen zurück und präsentiert diese großartig recherchiert, eingeflochten in die Gretchen-Familie, genauso wie aktuelles Zeitgeschehen. Es ist keine leichte Kost aufgrund der Themen, aber leicht zu lesen. Beide Bücher hatten eine starke Sogwirkung auf mich.

Mehrfach beim Lesen wird einem klar, wie nah die menschenverachtende Politik des sog. Dritten Reichs immer noch ist - nichts liegt wirklich weit in der Vergangenheit und kann getrost abgehakt werden. Vieles das in jenen unsäglichen Tagen passiert ist reicht bis ins Hier und Jetzt, wir spüren die Auswirkungen immer noch: gesellschaftlich und politisch. Und was innerhalb vieler Familien nie erzählt wurde, beeinflusst unbewusst Generationen danach auch immer noch und die sind es, die an den ungesagten und nicht aufgearbeiteten Dingen zu knabbern haben.

Auch diesmal gibt es eine absolute Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.08.2022

gute Fortsetzung

0

Mit " Was ich nie gesagt habe" geht die Geschichte von Tom bzw Greta nahtlos weiter.

Tom erholt sich noch von seinem Zusammenbruch, hat eine neue Liebe gefunden, als er erfährt, dass er einen ...

Mit " Was ich nie gesagt habe" geht die Geschichte von Tom bzw Greta nahtlos weiter.

Tom erholt sich noch von seinem Zusammenbruch, hat eine neue Liebe gefunden, als er erfährt, dass er einen Halbbruder in den Niederlanden hat. Eigentlich will Tom nun nach der Suche nach seiner Schwester die Geschichte ruhen lassen, doch Jenny und Henk sein Halbbruder gehen eigene Wege. So wird nach und nach die Lebensgeschichte von Konrad aufgedeckt, die schnell klar macht, warum Konrad so wurde wie Tom ihn immer empfunden hat.

Die Autorin wechselt auch im zweiten Band gekonnt zwischen Gegenwart in Köln und der Vergangenheit. Ein großes Thema ist die Zeit des Nationalsozialismusses und seine Auswirkungen auf die Menschen bis in die Gegenwart.

Selten hat mich ein Nachfolgeband so gefesselt wie "Was ich nie gesagt habe", war ich so in einer Familiengeschichte gefangen wie in Gretchens Geschichte.
Dies liegt auch an dem bildhaftn und emotionalen Schreibstil der Autorin.
Von mir eine klare Leseempfehlung und gerne 5*.


Veröffentlicht am 02.08.2022

Trotz der schweren Thematik unbedingt empfehlenswert

0

Nachdem wir im ersten Teil die Geschichte von Toms Mutter Greta hörten, ist nun Toms Vater Konrad dran. Dessen Schicksal ist nicht minder tragisch als das von Greta. Manche Passagen aus der Zeit des zweiten ...

Nachdem wir im ersten Teil die Geschichte von Toms Mutter Greta hörten, ist nun Toms Vater Konrad dran. Dessen Schicksal ist nicht minder tragisch als das von Greta. Manche Passagen aus der Zeit des zweiten Weltkriegs waren wirklich schwer zu verdauen, und eine ging mir ganz besonders ans Herz.

Trotz der teils schweren Thematik, wollte ich immer weiterleisen. Denn Susanne Abel kann wunderbar erzählen, und es kommt nicht nur in den Kapiteln über die Vergangenheit sondern auch in jene in der Gegenwart Spannung in die Geschichte, als Tom seinen Halbbruder Henk, und in weiterer Folge noch mehr Halbgeschwister findet. War sein Vater ein notorischer Fremdgänger, oder was ist da passiert?

Für mich ist das Buch eines, das mir länger im Kopf bleiben wird. Es ist nicht nur eine exemplarische Familiengeschichte, sondern auch ein Stück Zeitgeschichte. Und es ist sehr beklemmend zu wissen, dass sich ein Teil davon gerade in der Ukrainie wiederholt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere