Cover-Bild Juli verteilt das Glück und findet die Liebe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 12.11.2018
  • ISBN: 9783453422537
Tanja Kokoska

Juli verteilt das Glück und findet die Liebe

Roman
Mit Blumen macht sie andere glücklich, doch ihre eigene Liebe hat sie noch nicht zum Erblühen gebracht


Juli Mahlo ist nicht ganz von dieser Welt. Sie liebt es, inmitten vertrauter Dinge zu sein, besonders in ihrem Blumenladen, eingehüllt von tausenderlei Farben und Düften. Und sie fürchtet das Schweigen nicht, das sie umgibt. So still sie selbst ist, so groß ist ihre Gabe, andere zum Sprechen zu bringen. So gelingt es ihr immer wieder, Menschen von einer dunklen Erinnerung zu befreien. Nur ihrem eigenen Glück steht Juli im Weg. Dann lernt sie Oskar kennen, der so schön ist wie Gregory Peck. Bei ihm fühlt sie sich geborgen, und es scheint, als wäre für Juli die Zeit des Alleinseins endlich vorbei. Doch sie ahnt nicht, dass die Liebe sie zu einem Geheimnis aus ihrer eigenen Familie führen wird.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2019

Ein wundervoller, vorsichtig geschriebener, fast märchenhafter Roman

0 0

„Juli verteilt das Glück und findet die Liebe“ von Tanja Kokoska verfasst ist 2018 im Heyne Verlag erschienen und umfasst in der Taschenbuchausgabe 336 Seiten.

Juli Kahlo ist ein ganz besonderer Mensch ...

„Juli verteilt das Glück und findet die Liebe“ von Tanja Kokoska verfasst ist 2018 im Heyne Verlag erschienen und umfasst in der Taschenbuchausgabe 336 Seiten.

Juli Kahlo ist ein ganz besonderer Mensch und scheint fast ein bisschen aus der Zeit gefallen. Sie wirkt etwas schüchtern und unscheinbar, jedoch hat sie eine wunderbare Gabe: sie macht andere Menschen glücklich. Mit ihrer besonderen Art gelingt es ihr, die Herzen von oftmals einsamen und traurigen Menschen zu erobern und sie hilft ihnen, das Glück zu finden. So wunderbar dies bei anderen Personen gelingt, so wenig schafft sie es, ihre eigene große Liebe zu finden. Doch eines Tages taucht Oskar in ihrem Leben auf. Juli öffnet ihr eigenes Herz und wagt etwas. Sie schlüpft aus ihrem gewohnten Rahmen. Und auch bei Oskar lösen sich alte Verkrustungen. Gemeinsam kommen sie einem alten Familiengeheimnis auf die Spur.

Der Autorin Tanja Kokoska gelingt es sehr malerisch, leise und ruhig zu schreiben und ich fand es einfach wunderbar, dieses Buch zu lesen und habe dies sehr genossen. Ich habe mitgefiebert, mitgelacht, mitgedacht und mitgeweint und ich konnte mich wunderbar in all die Charaktere, die oftmals etwas skurril und eben besonders waren, hineinversetzen. Gerade die kleinen, vorsichtig und langsam geschriebenen Szenen machen das Buch zu etwas ganz besonderem.

Fazit: Ich empfehle dieses Buch sehr gerne weiter. Es hat mich glücklich gemacht, hat mich schmunzeln lassen, nachdenklich gestimmt und im Augenwinkel saß auch die ein oder andere Träne. Ein toller, ganz besonderer Roman!

Veröffentlicht am 17.01.2019

Wohlfühlbuch

0 0

Juli lebt allein in der Wohnung, die sie nach dem Tod der Großmutter und Mutter geerbt hat. Geerbt hat sie auch den Blumenladen darunter, der verpachtet wurde. Als der Blumenhändler erkrankt, springt Juli ...

Juli lebt allein in der Wohnung, die sie nach dem Tod der Großmutter und Mutter geerbt hat. Geerbt hat sie auch den Blumenladen darunter, der verpachtet wurde. Als der Blumenhändler erkrankt, springt Juli ein und verteilt Weihnachtssterne. Dabei trifft sie auf verlorene Gestalten, die alle eines gemeinsam haben: Ein Ereignis in der Vergangenheit hat ihr Leben nachhaltig bestimmt.
Sich in die Protagonistin einzufinden ist gleichermaßen leicht wie schwer. Juli ist weltfremd. Sie lebte jahrelang im Schatten von Großmutter und Mutter und scheint noch jetzt ihren Gesetzen zu folgen. Eigene Entscheidungen trifft sie kaum, sie hat keine Freunde und ihr einziger Trost ist der alte Duft von Weihnachtsgebäck. Blumen machen Leute glücklich, so einfach ist Julis Welt.
Sie findet zielsicher die Leerstellen in den Leben derer, die sie beliefert.Während ihr einsames Leben durch die neue Freundschaft zu den Pächtern des Blumenlebens endet, zieht sie Fäden, immer auf der Suche, das Leben anderer besser zu machen. Dabei trifft sie auch auf einen Mann, der ihr eigenes Leben besser macht.
Der Stein, der ihnen dabei im Weg liegt, ist ein alter. Er entwickelt sich aus der Leerstelle des fehlenden Vaters in Julis eigenem Leben und droht, alles zu verschlucken. Die Schatten der Vergangenheit, die jedes der Schicksale, denen Juli begegnet gefangen halten, greift auch nach ihr.
Alle Figuren, denen Juli begegnet, haben ihr Leben vom Schweigen bestimmen lassen und es wurde immer größer. Juli kommt hinter dieses Schweigen und löst den Komplex auf. Dass gerade in ihrem eigenen Fall das nicht genügt passt nicht zur Systematik des Romans. Dass realistisch gesehen, das einmalige Reden nicht genug ist, mag dazu kommen. Gerade am Ende strauchelt der Roman in meinen Augen.
Ein unterhaltsames, kurzweiliges Buch, das durch eine angenehm positiv gestimmte Protagonistin auffällt. Die Geheimisse der einzelnen Figuren sind tief und dramatisch, bekommen aber eine gute Prise Hoffnung durch Julis Eingreifen. Ein Buch für Regentage und wenn ein kleiner Lichtblick nötig ist.

Veröffentlicht am 12.01.2019

Zauberhaft

0 0

„Gegen das Leben hilft Totstellen nicht. Doch darum geht es. Ums Leben. Immer.“

Juli Mahlo lebt in ihrer eigenen Welt. In der Wohnung, die sie sich mit ihrer Großmutter und Mutter geteilt hat, lebt sie ...

„Gegen das Leben hilft Totstellen nicht. Doch darum geht es. Ums Leben. Immer.“

Juli Mahlo lebt in ihrer eigenen Welt. In der Wohnung, die sie sich mit ihrer Großmutter und Mutter geteilt hat, lebt sie immer noch inmitten all der altmodischen Dinge, ohne Internet, mit Wählscheibentelefon und den alten Möbeln. Im Erdgeschoss des Hauses befindet sich ihr Blumenladen, der verpachtet ist, in dem Juli aber hin und wieder aushilft. Und auf der Liefertour mit Blumen erfährt sie durch Zufall von den Schicksalen der Kunden. Als sie anfängt, sich in die Leben der Leute einzumischen, verändert sich auch ihr eigenes Leben. Doch wird am Ende alles gut?

Ich liebte Juli, die ihr eigenes Ding macht und in ihrer eigenen kleinen Welt lebt. Ihre Gedanken sind so schön. Sie sammelt Ängste in einem Notizbuch und besondere Staubflusen. Alles an ihr mochte ich sofort. Als sie anfängt, sich in das Leben der Kunden einzumischen, kam es zu ganz besonderen Begegnungen und tränenreichen Geständnissen. Das mochte ich sehr. Auch die Veränderungen in Julis eigenem Leben haben mir sehr gefallen. So blieb sie immer noch besonders, war aber nicht mehr so allein und das veränderte sie nach außen hin. Sehr schön geschildert und sehr schön geschrieben.

Juli ist ein besonderer Charakter, den ich sehr gerne durch die Buchseiten begleitet habe. Das Buch ist sehr schön zu lesen, ließ mich die meiste Zeit schmunzeln, hier und da wurde es auch traurig, aber immer mit einer Spur Hoffnung auf Änderung und Besserung. Wirklich schönes Debut!

Veröffentlicht am 31.12.2018

Einfach nur zauberhaft

0 0

Juli ist ein wenig sonderbar. Still und leise, aber sie hat ein besonderes Gespür für Menschen und bringt sie dazu, ihr Glück zu finden. Als sie Oskar trifft, kommt das Glück endlich auch zu ihr.


Auch ...

Juli ist ein wenig sonderbar. Still und leise, aber sie hat ein besonderes Gespür für Menschen und bringt sie dazu, ihr Glück zu finden. Als sie Oskar trifft, kommt das Glück endlich auch zu ihr.


Auch wenn das blumige Cover dem Leser Sommer und Sonne suggeriert, ist der Roman von Tanja Kokoska das perfekte Buch für die kalte Jahreszeit. Denn er bringt die Sonne in unsere Herzen und erwärmt unser Gemüt. Die Autorin schreibt klar und sehr einfühlsam. Sie spielt regelrecht mit den Worten und hat für jede Situation die passenden Sätze parat. Diese sind oft zart und poetisch und machen Mut, verbreiten Hoffnung und Zuversicht. Das Glücksgefühl, das den Leser bei der Lektüre überkommt, zieht sich wie ein roter Faden durch das ganze Buch. Ich mochte gar nicht mehr aufhören zu lesen und war wie verzaubert. Verzaubert von den kleinen Geschichten, die alle nur ein Ziel haben. Das Glück in der Welt zu verteilen. Und das beherrscht Juli wie kein anderer. Sie verteilt, wie der Titel schon sagt, das Glück, doch dauert es lange, bis Juli auch den Mut findet, das Glück bei sich selbst zuzulassen. Denn dazu braucht man noch viel mehr Mut, man muss sich von alten Gewohnheiten trennen, seine Ängste akzeptieren und zulassen. Das ist nicht einfach, aber es kann gelingen. Wir Leser sollten uns das immer wieder vor Augen halten. 


Tanja Kokoskas Buch ist ein wunderschöner Roman, dem ich viele Leser wünsche.

Veröffentlicht am 19.12.2018

Ich bin etwas zwiegespalten

0 0


Es war der Titel, der mich nachdenklich und gleichzeitig auch neugierig gemacht hatte. Verteilt das Glück und findet die Liebe. Das klingt schon sehr emotional und auch tiefgründig.

Aber kommen wir ...


Es war der Titel, der mich nachdenklich und gleichzeitig auch neugierig gemacht hatte. Verteilt das Glück und findet die Liebe. Das klingt schon sehr emotional und auch tiefgründig.

Aber kommen wir zur Story.Juli ist voller Ängste. Ganz egal was es ist, Juli hat Angst davor. Ja, sie studiert praktisch jede Art von Angst. Angst vor dem Türklingeln, Angst davor auf dem Gehweg zwischen die Fügen zu treten usw. Ich muss schon sagen, dass ich das alles irrational und völlig überspitzt fand. Wie ist so ein Mensch lebensfähig? Ist er denn überhaupt lebensfähig? Klar, gesellschaftsfähig war Juli keinesfalls. Ziemlich arm dran das Mädel, findet ihr nicht?

Juli zeigt sich in vielen Dinge auch sehr unreif. Hauptsächlich was Männer angeht. Schlagen hier ihre Ängste derart zu, dass sie auch Angst vor Nähe hat?

Manchmal war mir nicht so ganz klar, auf was die Autorin raus wollte. Sollten wir uns alle unseren Ängsten stellen? War es also eher ein therapeutischer Roman? Oder waren es einfach nur tiefgründige Gedanken, die die Autorin zu Papier bringen wollte?



? Fazit ?



Ich muss gestehen, dass ich etwas zwiegespalten bin. Auf der einen Seite war dieser Roman eine wunderschöne, emotionale und in der Tat auch tiefgründige Geschichte. Auf der anderen Seite habe ich mir jedoch immer wieder die Frage gestellt, was die Autorin damit ausdrücken wollte.

Mir hat leider die ganze Zeit über das gewisse Etwas, das sogenannte Quentchen gefehlt.