Cover-Bild Dark Blue Rising (Bd. 1)
(92)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Coppenrath
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 04.06.2021
  • ISBN: 9783649638711
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Teri Terry

Dark Blue Rising (Bd. 1)

Wolfram Ströle (Übersetzer)

Traue niemandem, das wurde Tabby immer wieder eingebläut. Und: Hüte dich vor dem Kreis! Mit ihrer Mutter Cate ist sie ständig unterwegs, zieht viel um – bis Cate plötzlich verhaftet wird und für Tabby eine Welt zusammenbricht: Cate war nie ihre Mutter, sondern hat sie als Kleinkind entführt!

Die 16-Jährige versucht sich in ihrem neuen Leben mit ihren echten Eltern zurechtzufinden. Doch der einzige Ort, an dem sie sich wirklich zu Hause fühlt, ist das Meer. Eine innere Stimme lockt Tabby in die Tiefe und sie stellt fest, dass sie unglaublich lange tauchen kann. Haben Cates Hinweise auf den Kreis damit zu tun? Und ist sie wirklich die einzige, der es so geht? Tabby beginnt zu begreifen, dass ein ungeheuerliches Geheimnis in ihr schlummert.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.09.2021

Abwechslungsreiche Thematik

0

Meine Meinung:

Dieses Buch stand sofort auf meiner Wunschliste, als ich die Ankündigung gesehen habe. Ich liebe die Bücher von Teri Terry. Ich habe bisher auch alle bis auf eins von ihr gelesen und war ...

Meine Meinung:

Dieses Buch stand sofort auf meiner Wunschliste, als ich die Ankündigung gesehen habe. Ich liebe die Bücher von Teri Terry. Ich habe bisher auch alle bis auf eins von ihr gelesen und war stets begeistert. Sie sucht sich immer sehr interessante Themen aus, die auch stets den Zeitgeist treffen. Dabei ist sie als Schriftstellerin wandelbar und kann auch immer wieder neue Dinge ausprobieren und vermag damit zu überzeugen. Eigentlich sind ihre Bücher nie gleich oder gehen in dieselbe Richtung. Sie schafft es eben immer wieder sich neu zu erfinden, sich dabei aber gelichzeitig auch treu zu bleiben. So schreibt sie stets Jugendbücher und hat auch einen erkennbaren Stil, der sich sowohl durch die Dialoge als auch ihre Weltenentwürfe bzw. Beziehungsgeflechte zieht. Der Schreibstil ist dabei stets altersgruppenspezifisch passend.

Bei diesem Roman fällt wieder einmal auf, welche Treffsicherheit der Coppenrath Verlag bei der Covergestaltung besitzt. Es ist in Natura noch um ein vielfaches schöner. Es ist mit einer ganz tollen Foiltechnik bearbeitet. Ein wahrer Blickfang im Bücherregal. Was ich an dieser Stelle ebenfalls gelungen finde ist, dass auch die Cover von Terrys Büchern eine gewisse innere Geschlossenheit aufweisen. Sie sind ganz oft mit Gesichtern angelegt und das passt sehr schön auch reihenübergreifend zueinander.

Dieser Roman konnte mich von Seite eins begeistern. Nicht nur, dass Terry mit dem Thema der Suche nach Identität mal wieder ins Schwarze getroffen hat, nein auch erzählerisch gibt das Buch eine Menge her.

Tabby, die Protagonistin, hat mir durchgehend gut gefallen. Ich finde ihre Entscheidungen gut begründet und nachvollziehbar. Ihre Beweggründe waren mir stets klar und ich konnte etwas mit ihr anfangen. Auch ist sie bei weitem nicht perfekt, was eine Identifikation mit ihr erleichtert.

Den Stempel als „Klima-Thriller“ kann ich nicht uneingeschränkt bestätigen. Hier hatte ich etwas mehr erwartet. Aber thematisch sollte es etwas sein, was die Jugend unseres Landes interessieren dürfte, blickt man auf die Friday-for-future-Bewegung.

Aber auch die anderen Themen des Romans bringen Spannung mit sich. Obgleich einiger unerklärlicher Elemente, verliert der Roman im Grunde keine Authentizität und hat realistische Züge. Thriller ist mir vielleicht noch etwas zu hoch gegriffen, aber es ist ja auch erst der Auftakt.

Die Ich-Erzählerin konnte mich von Anfang an in ihren Bann ziehen. Diese Art der Erzählerin finde ich für den Kontext sowie die Zielgruppe genau richtig. Es schafft eine Beziehung zwischen Charakter und Leser, der das Lesetempo sowie die Sogwirkung des Buches nur noch beschleunigt sowie intensiviert. Man möchte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Gefühle werden auf diesem Wege am besten dargestellt und auch glaubhaft vermittelt.

Der Schreibstil ist niemals langweilend. Eine Grundspannung ist stets vorhanden und kann beliebig gesteigert werden, wovon die Autorin auch immer wieder Gebrauch macht. Zum Ende hin erwartet den Leser der erhoffte Höhepunkt, dessen Tiefen aber noch nicht endgültig aufgelöst werden. Dafür ist wohl eine Lektüre der zwei Folgebände notwendig, worauf ich mich richtig freue.

Insgesamt bin ich mit dem Auftakt sehr zufrieden. Terry präsentiert eine Szenerie, die den Leser vor Rätsel stellt, zum Mitdenken anregt und auch spannungstechnisch auf einem guten Niveau agiert. Ich bin überzeugt und freue mich auf Band 2 und 3 im nächsten Jahr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2021

Äußerst spannendes Jugendbuch

0

Die 16jährige Tabby ist in ihrem Leben sehr oft umgezogen mit ihrer Mutter Cate, denn diese hat sie immer wieder gewarnt: Hüte dich vor dem Kreis! Als Cate verhaftet wird, erfährt Tabby, dass Cate gar ...

Die 16jährige Tabby ist in ihrem Leben sehr oft umgezogen mit ihrer Mutter Cate, denn diese hat sie immer wieder gewarnt: Hüte dich vor dem Kreis! Als Cate verhaftet wird, erfährt Tabby, dass Cate gar nicht ihre Mutter war, sondern sie als Kleinkind entführt hatte. An ihre echten Eltern kann Tabby sich gar nicht erinnern. Der einzige Ort, an dem die Jugendliche sich wohl fühlt, ist das Meer. Immer mehr ahnt Tabby, dass ein großes Geheimnis darauf wartet, von ihr entdeckt zu werden…

Tabby ist eine sympathische Protagonistin, man fiebert schnell mit ihr und ihren überraschenden Erlebnissen mit. Ihr Thema ist die Suche nach der eigenen Identität, ein Thema, das jeden Jugendlichen beschäftigt und deshalb in einem Jugendbuch gut ankommt. Wie die Autorin Teri Terry dieses Thema mit Tabbys Geschichte füllt, das ist sehr spannend ausgearbeitet. Das Geheimnis, das Tabby nach und nach entdeckt, ist sehr ungewöhnlich und rätselhaft, das schürt die Neugier des Lesers. Aber auch das Thema Klimaerwärmung ist gut aufbereitet. Der Cliffhanger am Ende des Buches lässt einen sofort die Fortsetzung herbeiwünschen.

Mich hat die Geschichte gut unterhalten können, so dass ich das Buch gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Ein Thriller der mit der Zeit geht

0

Ein Auftakt der unbändige Lust auf mehr macht. Ich gebe zu; die ersten knapp einhundert Seiten kann man zwar lesen aber wirklich viel Spannung kommt nicht auf und es dauert etwas um in dieses Buch hinein ...

Ein Auftakt der unbändige Lust auf mehr macht. Ich gebe zu; die ersten knapp einhundert Seiten kann man zwar lesen aber wirklich viel Spannung kommt nicht auf und es dauert etwas um in dieses Buch hinein zu gelangen. Aber dann kommt es richtig und man will es am liebsten nicht mehr aus der Hand legen.
Tabby lebt mit ihrer Mutter Cate ein unnormales Leben. Sie ziehen häufig um, Tabby darf anderen nie ihren Namen verraten und eine normale Schulbildung bekommt sie auch nicht. Nachdem Sie eine dieser Regeln bricht, endet ihr Leben wie sie es kannte und sie fällt in ein komplett anderes. Eines auf das sie sich bislang nicht vorbereiten konnte.
Das Cover ist wunderschön und passt so super toll in die gesamte Story hinein. Schreibtechnisch gesehen ist es sehr gut gelungen und lädt zum Binge-Reading ein. Es fällt wirklich schwer dieses Buch weg zu legen. Ich freue mich auf Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2021

Einfach der Hammer!

0

Meine Meinung zu dem Buch:
Das Cover gefällt mir sehr. Die Ausdrucksstarken Augen der jungen Frau darauf haben sich fast schon bis tief in meine Seele gebrannt und meine Aufmerksamkeit sofort auf das Buch ...

Meine Meinung zu dem Buch:
Das Cover gefällt mir sehr. Die Ausdrucksstarken Augen der jungen Frau darauf haben sich fast schon bis tief in meine Seele gebrannt und meine Aufmerksamkeit sofort auf das Buch gezogen.
Der Schreibstil der Autorin ist mitreißend und hat eine totale Sogwirkung, sodass man kaum mehr von dem Buch los kommt.
Es ist unglaublich spannend, von der ersten Seite an bis zum Ende. Das Buch ist eine Wucht und wartet mit einigen Wendungen auf, die einen immer wieder überraschen.
Tabby ist ein sympathisches Mädchen, was mir im Laufe der Geschichte immer mehr ans Herz gewachsen ist und mit dem ich die ganze Zeit über richtig mitgefiebert habe.
Nach diesem Ende bin auch schon wahnsinnig gespannt auf den nächsten Teil und kann ihn kaum mehr erwarten!
Mein Fazit:
Der erste Teil war der Hammer und ich kann ihn echt nur jedem weiterempfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2021

Atemlose Spannung und so geheimnisvoll, wie das Meer tief ist

0

Rätselhaft, mysteriös und mit einem unwiderstehlichen Sog, der mich Seite für Seite tiefer in die Geschichte hinabgezogen hat, bis in die Abgründe von Tabbys Herkunft und Vergangenheit! Den Leserinnen ...

Rätselhaft, mysteriös und mit einem unwiderstehlichen Sog, der mich Seite für Seite tiefer in die Geschichte hinabgezogen hat, bis in die Abgründe von Tabbys Herkunft und Vergangenheit! Den Leserinnen und Lesern stockt bei diesem rasanten Tauchgang der Atem, bleibt auch mal die Luft weg, denn diese Abgründe sind dunkel und schier endlos, scheint doch Tabbys gesamtes Leben auf einer Lüge zu basieren.
Wem kann Tabby Glauben schenken, wer ist Freund, wer Feind und was möglicherweise Teil eines großen Komplottes von ungeheuerlichem Ausmaße? Es ist ein Verwirrspiel, auf das Terry uns da mitnimmt, und von Seite zu Seite kommen neue Puzzlesteine hinzu, fügen sich ineinander, geben das gesamte Bild aber noch lange nicht frei. Tabby bei dieser Enthüllung des Unglaublichen und Unfassbaren zu folgen, mit ihr zu hoffen und zu bangen und gemeinsam mit ihr in der unterirdischen Höhle schließlich eine Entdeckung zu machen, die mir Gänsehaut auf den Rücken und ein verzücktes Grinsen ins Gesicht zaubert, macht einfach nur Spaß und ist ein wunderbares Leseerlebnis.
Dass Terry dabei die Grenzen des Realen verlässt und in die Bereiche des Fantastischen vordringt, gibt der Geschichte für mich einen zusätzlichen Reiz, denn nun scheint alles denkbar und möglich und ein Spielfeld der schier überbordenden Fantasie der Autorin. Und dass diese auch in den Folgebänden zahlreiche Überraschungen und Enthüllungen für uns bereithalten wird, ist für mich schon jetzt eine Tatsache – und so sicher, wie auf Ebbe die Flut folgt und Tabby Sehnsucht nach dem Meer letztendlich der Schlüssel ist, der das große Geheimnis zu lösen vermag.
Mit so viel Spannung und Neugierde und noch viel mehr Fragen im Kopf hat mich die Autorin nach dem ersten Band zurückgelassen, dass ich nun nur widerwillig aus der Geschichte auftauche und am liebsten gleich in ihrem Fluss bliebe. Doch bis das Warten ein Ende hat, genieße ich das freudige Kribbeln – auf Tabbys weitere Abenteuer und meinen Urlaub am Meer, das mir nun so geheimnisvoll und unergründlich erscheint.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere