Cover-Bild Kann Gelato Sünde sein?

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783548061405
Tessa Hennig

Kann Gelato Sünde sein?

Ein kleines Dorf in Kalabrien droht von der Landkarte zu verschwinden: Immer mehr junge Leute ziehen in die Stadt. Um sein schönes Dorf zu erhalten, verbietet der Bürgermeister den Bewohnern kurzerhand das Sterben. Statt Pizza und Gelato gibt es Rohkost und Morgengymnastik. Die älteren Herrschaften sind nicht amüsiert. Doch es naht Rettung, denn ausgerechnet in diesem Dorf will Emilia Bäumle die Italiener von den Vorzügen ihrer Schwarzwälder Kirschtorte überzeugen. Kurz vor der Rente soll der Traum von einer eigenen Konditorei wahr werden. Emilias Tochter Julia, die sich mit einem Agriturismo-Betrieb selbstständig machen will, ist von der Idee allerdings wenig begeistert, der Bürgermeister erst recht nicht. Doch was sich Emilia einmal in den Kopf gesetzt hat, zieht sie auch durch …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.07.2020

Süße Selbstverwirklichung als leichter Sommerroman

0

Das wöchentliche Tortentreff mit Freundinnen und Nachbarinnen ist schon seit einer ganzen Weile der einzige positive Fixpunkt im Leben der Schwäbin Emilia. Doch auch wenn Backen ihre Leidenschaft ist – ...

Das wöchentliche Tortentreff mit Freundinnen und Nachbarinnen ist schon seit einer ganzen Weile der einzige positive Fixpunkt im Leben der Schwäbin Emilia. Doch auch wenn Backen ihre Leidenschaft ist – sehr viel mehr tut sich nicht im Leben der verwitweten Frau. Zum 60. Geburtstag will sie daher ihre im süditalienischen Kalabrien studierende Tochter Julia mit einem Spontanbesuch überraschen.
Die Überraschung gelingt, und zwar wechselseitig: Denn Julia hat ihr Lehramtsstudium weitgehend geschmissen, um mit ihrem italienischen Freund Francesco ein „Agroturismo“aufzumachen. Dass aller Anfang schwer ist, gilt auch für die beiden Jungunternehmer. Vor allem, da Francesco jeder Anflug von Luxus in der Öko-Unterkunft zuwider ist. Emilia, als ehemalige Versicherungskauffrau doch sehr auf Sicherheit bedacht, muss da erst mal schwer schlucken. Dann allerdings erliegt sie dem Charme des kalabrischen Dorfes und beschließt, eine Konditorei zu eröffnen. Ein Gedanke, der wiederum Julia suspekt ist, denn das Mutter-Tochter-Verhältnis war in der Vergangenheit nicht immer spannungsfrei…
Eigentlich versteht es sich von selbst, dass Tessa Hennigs „Kann Gelato Sünde sein?“ letztlich nur auf ein unvermeidliches, generationsübergreifendes happy end zusteuern kann – mit viel Amore, ein bißchen Eifersucht, einigen Komplikationen und skurrilen Dorfbewohnern, die mitunter ein wenig klischeebeladen daher kommen. Mit Totengräber Arturo findet Emilia einen Menschen, der sie wieder mit dem Leben aussöhnt und die Erkenntnis bringt, dass es nie zu spät für einen neuen Anfang ist.
Die Handlung plätschert überschaubar-unterhaltsam dahin und dürfte auch bei hohen Temperaturen und Sonneneinstrahlung die Konzentration der Leser nicht überfordern. Die klassische Pool- und Urlaubslektüre eben, sahnig-süß wie Emilias Schwarzwälder Kirsch-Torten.

Veröffentlicht am 29.06.2020

Gesund ist, was glücklich macht

0

Ich muss sagen, dass mich das Cover sehr angesprochen hatte. Hatte ich doch einen Pfarrer auf dem Cover entdeckt, nun gut, so können Cover täuschen. Aber egal! Jedoch bin ich der Meinung, dass das Cover ...

Ich muss sagen, dass mich das Cover sehr angesprochen hatte. Hatte ich doch einen Pfarrer auf dem Cover entdeckt, nun gut, so können Cover täuschen. Aber egal! Jedoch bin ich der Meinung, dass das Cover nicht wirklich zur Geschichte passt. Ich hätte mir da eher eine kleine Pension vorgestellt, eine kleine Konditorei etc. 

Aber kommen wir zum Inhalt. Emilia, eine fast Sechzigjährige, zwar der Midlife Crises bereits entsprungen, kommt sich aber nun doch vor wie auf dem Abstellgleis. Die Idee, ihre Tochter zu besuchen, war absolut nachvollziehbar. Was nun aber kam, lag eigentlich schon auf der Hand und hatte wenig Überraschungen parat. Außer, okay, ein Ort, der Zuckerfrei sein soll...ja, das war mir neu.

Mit Freude habe ich von dem tollen Familienzusammenhalt gelesen. Man versucht sich zu helfen und zu unterstützen, zwar nicht typisch deutsch, aber wünschenswert.

Die Story an sich war vorhersehbar und hatte auch vor diversen Klischees nicht Halt gemacht. Ich erwähne hier nur Italien und die Mafia. Dennoch fügt sich alles ziemlich stimmig in die Geschichte ein, die man auch dank des leichten Schreibstils einfach und gut lesen konnte. Ein fröhlich, frischer Roman, der teilweise auch noch Lust auf Kuchen bzw. Eistorte macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Guter Sommerroman

0

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin hat mit gut gefallen. Die Beschreibungen waren für mich persönlich sehr bildhaft und detailliert. Ebenso ist das Buch locker und leicht geschrieben.

Meinung
Ich ...

Schreibstil
Der Schreibstil der Autorin hat mit gut gefallen. Die Beschreibungen waren für mich persönlich sehr bildhaft und detailliert. Ebenso ist das Buch locker und leicht geschrieben.

Meinung
Ich habe sehr gut in die Geschichte hineingefunden. Auch die Charaktere haben mir gut gefallen und waren gut herausgearbeitet.

Naja, die Spannung hat mir leider etwas gefehlt, aber dennoch war die Geschichte in sich rund.
Trotzdem gab es einige Stellen in der Geschichte, welche mich stutzen haben lassen (beispielsweise, dass Emilia keine Probleme mit der Sprache hatte), aber vielleicht bin ich die einzige, die sich darum Gedanken macht ;).

Fazit
Ein toller Sommerroman, der einige schöne Lesestunden bereitet. Ich kann das Buch weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 18.06.2020

Leichte Sommerlektüre

0

Emilia Bäumle will ihre Tochter in Italien an der Uni besuchen. Doch die ist inzwischen in ein kleines Dorf in Kalabrien gezogen und will mit ihrem Freund eine Pension aufziehen. Dort hat der Bürgermeister ...

Emilia Bäumle will ihre Tochter in Italien an der Uni besuchen. Doch die ist inzwischen in ein kleines Dorf in Kalabrien gezogen und will mit ihrem Freund eine Pension aufziehen. Dort hat der Bürgermeister den Bewohnern das Sterben verboten und ihnen dafür ein rigides Gesundheitsprogramm verschrieben. Als Emilia ihren Lebenstraum verwirklichen und dort eine Konditorei aufmachen will, kommt sie dem Bürgermeister ins Gehege…

Die Neu-Rentnerin Emilia Bäumle, die eigentlich „nur“ ihre Tochter besuchen will, findet in dem schnuckligen kalabrischen Dorf die Chance zu ihrem Lebenstraum, während ihre Tochter sich damit abmüht, eine Pension aufzuziehen, die allerdings nicht so funktionieren will, wie sie und vor allem ihr Freund sich das vorgestellt haben. Vielerlei Probleme tauchen in diesem Buch auf, manche davon lösen sich in Null-Komma-Nix in Wohlgefallen auf, andere werden unverhältnismäßig aufgebauscht. Das ist ein bisschen dem Genre geschuldet, wie auch die Vorhersehbarkeit der Geschichte insgesamt, mir war das allerdings ein bisschen zu aufgesetzt. Die Personen sind teilweise sehr festgelegt in ihren Rollen, aber wenn es dann drauf ankommt, gibt es dennoch eine überraschende Veränderung. Nun ja, es ist nun mal ein Roman für den Sommer, da muss man ein paar Abstriche machen… Lust auf Italien macht die Geschichte allemal.

Dies ist sicher nicht der beste Roman aus der Feder der Autorin Tessa Hennig, es bietet aber dennoch einige kurzweilige Lesestunden, wenn man es nicht ganz so genau nehmen möchte. Von mir gibt es dafür 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.06.2020

Witzig – spritzig – unterhaltsam

0

„Kann Gelato Sünde sein?“ ist wieder ein sehr amüsanter und Roman der Autorin Tessa Henning, in dem sie ihre Leser in ein kleines Dorf in Kalabrien mitnimmt.

Die 60-jährige Emilia Bäumle will ihre Tochter ...

„Kann Gelato Sünde sein?“ ist wieder ein sehr amüsanter und Roman der Autorin Tessa Henning, in dem sie ihre Leser in ein kleines Dorf in Kalabrien mitnimmt.

Die 60-jährige Emilia Bäumle will ihre Tochter Julia, die ein Auslandssemester in Kalabrien verbringt, besuchen. Julia will sich dort - in Piccolo Leone - mit einem Landgasthof selbstständig machen. Da die Bevölkerung des Dorfes überwiegend aus älteren Einwohnern besteht, da es die jüngeren Generationen immer mehr in die Stadt zieht, sorgt sich der Bürgermeister um den Fortbestand seines Dorfes. Deswegen will er alles, was ungesund ist verbieten. Emilia entdeckt in dem Dorf eine leerstehende Bäckerei in bester Lage und beginnt von einer eigenen Konditorei zu träumen, in der sie die köstlichsten Leckereien an die Bewohner des Dorfes verkaufen möchte. Weder der Bürgermeister noch ihre Tochter Julia sind von ihrer Idee begeistert.

Der Schreibstil von Tessa Henning ist äußerst lebendig und amüsant. Witzige Dialoge, Situationskomik, eine sehr deutliche Sprache und Vergleiche über die man einfach grinsen muss, machen das Buch zu einem echten Lesevergnügen. Ihre Charaktere wirken authentisch und sowohl die Protagonistin als auch so manch einen der skurrilen Dorfbewohner muss man einfach mögen. Der Gesundheitswahn wird hier auf eine erfrischende Art und Weise dargestellt und die Atmosphäre Italiens wird gelungen vermittelt.

Mir hat diese leichte und spritzige Lektüre gut gefallen und ich kann dieses kurzweilige Lesevergnügen durchaus empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere