Cover-Bild Secret Keepers 1: Zeit der Späher

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 15.08.2019
  • ISBN: 9783522184960
Trenton Lee Stewart

Secret Keepers 1: Zeit der Späher

Nina Scheweling (Übersetzer)

Atemberaubender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren.

In Rubens Heimatstadt herrscht der Schatten, ein mysteriöser und boshafter Mann. Seine Späher kontrollieren alles und jeden. Sie haben es auch auf die geheimnisvolle Taschenuhr abgesehen, die Ruben gefunden hat. Wenn man sie auf genau zwölf Uhr stellt und aufzieht, wird ihr Träger unsichtbar. Ruben macht sich das zunutze und verfolgt eine Spur bis zum Leuchtturm Point William. Dort lernt er Penny kennen, mit der er sich auf Schatzsuche in den alten Schmugglertunneln begibt. Doch sie finden keinen Schatz, sondern erfahren etwas viel Unglaublicheres: Es gibt noch eine zweite Uhr, und wer beide Uhren besitzt, kann nichts Geringeres als Unsterblichkeit erlangen. Ruben wird mit einem Schlag klar, wer im Besitz der zweiten Uhr sein muss.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 24 Regalen.
  • 11 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.08.2019

Mutiger Held gegen düstere Welt

0

"Secret Keepers" hält, was das wirklich toll gestaltete Cover verspricht. Man bekommt ein sehr spannendes Jugendbuch (ich empfehle 10+ Jahre), umso mehr wenn man den Umschlagtext nicht liest (oder so wie ...

"Secret Keepers" hält, was das wirklich toll gestaltete Cover verspricht. Man bekommt ein sehr spannendes Jugendbuch (ich empfehle 10+ Jahre), umso mehr wenn man den Umschlagtext nicht liest (oder so wie ich wieder vergessen hat, wenn man endlich dazu kommt, das Buch zu lesen). Dann ist man nämlich immer nur genau so schlau wie unser Held Ruben, der sich in einer eher 'düsteren' Welt durchschlagen muss und bei seinen Streifzügen auf etwas Altes und sehr Geheimnisvolles stößt.

Leider wird für die Leser nicht erklärt, in was für einem Paralleluniversum unserer Zeit die Geschichte spielt und welche Regeln da gelten. Es herrscht jedenfalls eine gewisse Art von Armut, mafiöse Schutzgelderpressung ist an der Tagesordnung und 11jährige haben keine Handys. Dafür eine ganze Menge Mut. Und so folgen wir Rüben bei seinem Abenteuer, dass dann leider aufhört ohne beendet zu sein. Man muss also unbedingt auch Teil 2 lesen um zu wissen, wie alles ausgeht.
Im Original ist alles in einem Buch erschienen, was auf den ersten Blick die bessere Variante ist. Andererseits hätte wohl ein 550 Seiten dickes Buch viele Leser aus der Zielgruppe abgeschreckt, und dann wäre ihnen wirklich was entgangen!

Veröffentlicht am 19.08.2019

Spannend und geheimnisvoll

0

Ruben ist ein ganz normaer 11-jähriger. Etwas zu klein für sein Alter, etwas verhuscht, eher unauffällig. Er lebt gemeinsam mit seiner Mama in einer fiktiven Stadt, die von einem Etwas, das "Der Schatten" ...

Ruben ist ein ganz normaer 11-jähriger. Etwas zu klein für sein Alter, etwas verhuscht, eher unauffällig. Er lebt gemeinsam mit seiner Mama in einer fiktiven Stadt, die von einem Etwas, das "Der Schatten" genannt wird, beherrscht und kontrolliert wird. Da sein Vater schon vor vielen Jahren verstorben ist, muss seine Mutter allein für den Lebensunterhalt der beiden aufkommen, was ihr eher schlecht gelingt. Als Ruben eine wertvoll aussehende Uhr entdeckt, glaubt er durch den Verkauf derselbigen alle Probleme lösen zu können. Doch seine Bemühungen erwirken eher das Gegenteil. Statt Probleme zu lösen, erschafft er viele neue. Die Uhr erweckt die Aufmerksamkeit vieler gieriger Männer und plötzlich sieht sich Ruben einer ungeahnten Gefahr gegenüber.

"Zeit der Späher" ist der Auftakt einer Dilogie. "Zeit der Jäger" ist der zweite Band und gleichzeitig das Finale, das am selben Tag veröffentlicht und sicherlich die Lösung vieler Geheimnisse offenbaren wird.

Geheimnisse gibt es viele. Schier alles ist geheimnisvoll. Die Uhr, die magische Fähigkeiten besitzt. Der Schatten, von dem wir nicht wissen, wer oder was dahinter steckt und welche Absichten er hegt. Familie Meyer mit dem mürrischen Sohn Jack, der wortgewandten Tochter Penny und der zahlreichen nah- und weitläufigen Verwandtschaft, die sich alle dem Schutz des Geheimnisses ihrer Ur-Ur-Ur-Ahnin verschrieben haben. Das ganze Buch steckt so voller Geheimnisse, dass es von Anfang bis Ende ziemlich spannend ist. Einzig die Auflösung der Geheimnisse kommt hier und das etwas holter die Polter. Ich hätte mir etwas komplexere Wege gewünscht, um die Lösungen darzustellen.

"Secret Keepers" hat dadurch aber kaum Einbußen was den Unterhaltungswert betrifft. Das Buch hat seinen ganz eigenen Charme, bedingt durch die vielfältigen und zum Teil etwas skurrilen und ausgefallenen Charaktere. Figuren, die allesamt absolut sympathisch sind. Allen voran Ruben und Penny, die so konzipiert sind, dass man ihnen gern auch im realen Leben begegnen würde. Hier bietet der Autor vor allem Identifikationspotential für junge Leser.

Auch wenn ich nicht der eigentlichen Zielgruppe des Kinderbuchs entspreche, habe ich mich von Rubens Geschichte gut unterhalten gefühlt und sie so gerne gelesen, dass ich auf jeden Fall auch "Zeit der Jäger" lesen werde. Trenton Lee Stewart, der einigen vielleicht schon durch "Die geheime Benedict-Gesellschaft" bekannt ist, schreibt locker, flüssig, mit einem humorvollen Unterton und in der Art und Weise, wie man Erzählungen gut folgen kann. Atmosphärisch, bunt und sympathisch.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Eine magische Uhr

0

Der elfjährige Ruben lebt mit seiner Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Da seine Mutter sogar zwei Jobs hat, damit sie über die Runden kommen, ist er viel allein. Beim Herumstromern fällt ihm ein Kästchen ...

Der elfjährige Ruben lebt mit seiner Mutter in ärmlichen Verhältnissen. Da seine Mutter sogar zwei Jobs hat, damit sie über die Runden kommen, ist er viel allein. Beim Herumstromern fällt ihm ein Kästchen mit einer seltsamen Uhr in die Hände. Er untersucht sie und findet dabei heraus, dass die Uhr den Besitzer unsichtbar machen kann, wenn sie genau auf zwölf eingestellt wird. Aber der Schatten - ein böser Mann, der Rubens Heimatstadt beherrscht – schickt seine Späher aus, um die Uhr zu bekommen. Dabei sind seine Helfer nicht gerade zimperlich. Doch es gibt noch eine zweite Uhr und wenn man beide hat, wird man unsterblich.
Dieses Buch ist er erste Teil einer zweiteiligen Reihe. Blöderweise hört die Geschichte mittendrin auf und lässt einen etwas ratlos zurück.
Der Schreibstil lässt sich sehr gut lesen und die Handlung ist spannend. Dennoch konnte sie mich nicht so ganz fesseln.
Der Schatten hat die Stadt im Griff, denn seine Späher treten immer zu viert auf und sind angsteinflößend. Sogar die Polizei wagt es nicht, ihnen entgegenzutreten. Ruben will natürlich mit dem unverhofften Fund erst einmal die Not zu Hause bessern, doch als er bemerkt, welche Fähigkeiten die Uhr hat, möchte er sie natürlich behalten. So richtig sympathisch ist er mir nicht. Aber ich war natürlich gespannt, wie Ruben mit der Situation fertig wird.
Doch dann ist leider Schluss und ich muss nun warten, bis ich im nächsten Band meine Fragen hoffentlich beantwortet bekomme.
Nicht ganz zufriedenstellend, aber trotzdem spannend.

Veröffentlicht am 17.08.2019

Ein schöner Auftakt der Geschichte, an der Kinder bestimmt ihre Freude haben werden.

0

Kurzbeschreibung / Klappentext:
Atemberaubender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren

In Rubens Heimatstadt herrscht der Schatten, ein mysteriöser und boshafter Mann. Seine Späher kontrollieren alles ...

Kurzbeschreibung / Klappentext:
Atemberaubender Abenteuerroman für Kinder ab 10 Jahren

In Rubens Heimatstadt herrscht der Schatten, ein mysteriöser und boshafter Mann. Seine Späher kontrollieren alles und jeden. Sie haben es auch auf die geheimnisvolle Taschenuhr abgesehen, die Ruben gefunden hat. Wenn man sie auf genau zwölf Uhr stellt und aufzieht, wird ihr Träger unsichtbar. Ruben macht sich das zunutze und verfolgt eine Spur bis zum Leuchtturm Point William. Dort lernt er Penny kennen, mit der er sich auf Schatzsuche in den alten Schmugglertunneln begibt. Doch sie finden keinen Schatz, sondern erfahren etwas viel Unglaublicheres: Es gibt noch eine zweite Uhr, und wer beide Uhren besitzt, kann nichts Geringeres als Unsterblichkeit erlangen. Ruben wird mit einem Schlag klar, wer im Besitz der zweiten Uhr sein muss.

Meine Meinung:

In der Geschichte geht es um Ruben, der mit seiner Mutter in New Umbra lebt, einer düsteren und heruntergekommenen Großstadt. Nachdem sein Vater vor 11 Jahren gestorben ist, versucht seine Mutter mit zwei Jobs alleine für sich und Ruben ein gutes Auskommen zu haben.

Ruben ist, zur großen Sorge seiner Mutter, ein Einzelgänger. Ein Grund dafür ist, dass er lieber durch die Stadt streunt und Neues entdecken möchte. Die anderen Jungs in seinem Alter haben schon ihr Interesse für Mädchen entdeckt. Dadurch können Ruben und die Jungs nicht viel miteinander anfangen.

Durch die zwei Jobs seiner Mutter ist Ruben viel alleine - eine Tatsache die ihn aber nicht wirklich stört. Diese Freizeit nutz er nämlich um so viel möglich in der Stadt herum zu streunen und die Stadt zu erkunden. Dabei entdeckt und erlebt er einige Abenteuer.

Bei einem dieser Streifzüge entdeckt Ruben auch die geheimnisvolle Taschenuhr, durch die er in sein größtes Abenteuer startet.

Fazit:
Ein schöner Auftakt in das Abenteuer von Ruben an dem Kinder bestimmt ihre Freude haben werden. Für meinen Geschmack entwickelt sich die Geschichte aber etwas langsam, aus diesem Grund kann ich nur 4 von 5 Sternen geben.

Das Buch wurde mir von NetGalley und dem Thienemann-Esslinger Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, was meine Meinung in keiner Weise beeinflusst hat.

Veröffentlicht am 16.08.2019

Geheimnisvolles Abenteuer mit kleinen Schwächen in der Umsetzung

0

Rezension „Secret Keepers 1: Zeit der Späher (1)“ von Trenton Lee Stewart


Meinung

Die Geschichte dieses Buches zog meine Aufmerksamkeit bereits durch seine einzigartige Cover Gestaltung auf sich. ...

Rezension „Secret Keepers 1: Zeit der Späher (1)“ von Trenton Lee Stewart


Meinung

Die Geschichte dieses Buches zog meine Aufmerksamkeit bereits durch seine einzigartige Cover Gestaltung auf sich. Ein Design das sowohl Bildgewaltig als auch wunderschön in seinen Details ist. Und so war meine Neugierde natürlich geweckt. Das Abenteuer konnte für mich beginnen.

In diesem Buch geht es um Ruben, 11 Jahre jung, der eines Tages in der Stadt eine geheimnisvolle Taschenuhr entdeckt. Zunächst unwissend was er damit anstellen kann versucht er dann, ihren Wert zu erfahren, um sich und seiner Mutter zu helfen, die in Geldnot leben. Er trifft eine Uhrmacherin die sich den Fund genauer besieht und einiges über das Stück berichten kann. Ruben entdeckt das Geheimnis hinter der Uhr. Stellt man den Zeiger auf zwölf so wird sein Träger unsichtbar.

Doch für Ruben beginnt damit nicht nur ein großes Abenteuer sonder auch Gefahr. Denn in dieser Stadt herrscht ein Schatten. Seine Späher lauern überall und der mächtige Schatten will um jeden Preis diese Uhr in die Hände bekommen.

Als Trenton Lee Stewart mich zum ersten Mal in seine Geschichte führte war ich nicht gleich in ihren Bann gezogen. Denn der Anfang plätscherte etwas dahin wodurch Spannung noch nicht gleich aufkam. Doch je mehr Seiten vergingen umso mehr war ich gefesselt und alsbald konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.

Der Schreibstil ist leicht verständlich, flüssig, bildhaft und detailliert. Natürlich angepasst in der Sprache an das entsprechende Alter ab 10 Jahren. Doch auch für mich war es ein leichtes mich durch des Autors Worte verzaubern zu lassen und Ruben auf seiner Reise zu begleiten.

Ruben erschien mir sehr aufgeweckt, pfiffig, neugierig, wissbegierig aber auch mit einer gewissen Vorsicht. Denn in New Umbra herrscht ein mächtiger Schatten und seine Späher sind überall. Ruben kreuzt mehr als einmal ihren Weg. Sein Charakter Eigenschaften lassen ihn allerdings immer wieder aus solchen Notlagen entkommen.

Ich empfand Ruben als wahren kleinen Helden der sich in einer Welt zurechtfindet und durchsetzt die von mächtigen Männern kontrolliert wird. Mit seiner Art war er mir gleich sehr sympathisch sodass ich ihn schnell ins Herz schloss und oftmals über ihn schmunzeln musste. Er war echt, authentisch und lebhaft. Absolut greifbar für mich in seinen Gedanken, Handlungen und Gefühlen.

Die Geschichte selbst brauchte bei mir etwas Anlauf, was aber keineswegs daran lag das ich mich weit außerhalb der Zielgruppe befinde, sondern einfach daran, dass zu Beginn noch nicht allzu viel passiert. Der Aufbau ist eher ruhig und langsamer, manche so wie ich mögen es durchaus etwas zügiger, doch ist dies keineswegs kritisch zu betrachten. Denn schlussendlich konnte der Autor mich bis zum Ende begeistern.

Ich befand mich in einen Strudel aus Magie, Rätsel, Geheimnis, Abenteuer, Gefahr und einer Reise die so manche Überraschung bereit hielt sodass ich in staunen verfiel und mich selbst wie ein kleiner Entdecker fühlte. Besonders fand ich hier die Beziehung zwischen Ruben und seiner Mama. Eine einzigartige, realistische, die leider zu selten gesehen wird.

Doch an Tiefgründigkeit bezüglich der Charaktere mangelte es stellenweise. Manches blieb mir zu oberflächlich und hätte doch mehr Ergründung, Informationen und Widmung bedarf. Wohingegen die Handlung selbst wiederum mit ihrer Idee und Umsetzung mehr als Punkten konnte bei mir.

Das Finale wartet mit Wendungen auf die für mich keineswegs vorhersehbar waren, weshalb ich dies als kleines Meisterwerk betrachte, dass mich unweigerlich zu Band 2 führt. Alle Fragen sind im ersten Band nicht geklärt aber genau dies weckt bei mir Neugier und lässt für den ersten Teil keine Wünsche offen.


Fazit

„Secret Keepers 1: Zeit der Späher“ ist ein phantastisches Abenteuer Buch dessen Magie jeden in den Bann ziehen wird. Geheimnisse, Rätsel, ein mysteriöser Schatten und inmitten dessen der kleine Ruben den man in sein Herz schließen muss. Eine großartige Geschichte über Mut, Familie, Tapferkeit und den Weg eines kleinen auf einer großen Reise.

Atemberaubend in seiner bildhaften Erzählung ist dieses Werk beinahe durchweg höchst spannend. Minimal fehlt es an charakterlicher Tiefgründigkeit und einem Aufbau der zunächst vor sich hin plätschert. Dies machen andere Aspekte wett sodass ich hier eine klare Empfehlung gebe.


Bewertung 4/5 Sterne ????