Cover-Bild Du hast gesagt, es ist für immer
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 27.12.2021
  • ISBN: 9783734109867
Trish Doller

Du hast gesagt, es ist für immer

Roman
Sonja Rebernik-Heidegger (Übersetzer)

Man kann den Wind nicht ändern, aber die Segel neu setzen …

Fast ein Jahr ist es her, seit Anna ihre große Liebe verloren hat. Sie weiß, dass sie sich endlich einem Leben ohne Ben stellen muss. Spontan beschließt sie, die gemeinsam geplante Segelreise in die Karibik allein anzutreten. Doch sie merkt schnell, dass sie es als Anfängerin niemals schaffen wird, die ehrgeizige Route ohne Hilfe zu bewältigen. Um nicht aufgeben zu müssen, heuert sie Keane an, einen irischen professionellen Segler. Ähnlich wie Anna kämpft auch er mit einem großen Verlust. Können sie einander helfen, ihre Leben wieder auf einen neuen, hoffnungsvollen Kurs zu lenken?

Ein Roman, bei dem man weint, bei dem man lacht und sich am Ende wünscht, die Reise würde noch ewig weitergehen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.01.2022

Ein wunderbares Buch über das Leben

0

"Das Leben ist ein Abenteuer. Auch wenn du Angst davor hast, musst du es wagen und darauf vertrauen, dass am Ende alles gut wird". Das ist mehr grob gesagt die Message von "Du hast gesagt, es ist für immer". ...

"Das Leben ist ein Abenteuer. Auch wenn du Angst davor hast, musst du es wagen und darauf vertrauen, dass am Ende alles gut wird". Das ist mehr grob gesagt die Message von "Du hast gesagt, es ist für immer". Das Buch beschreibt eine Segeltour, die Anna eigentlich mit ihrem Freund Ben machen wollte. Nach dessen Verlust beschließt sie jedoch, den Trip trotzdem durchzuziehen und begibt sich auf eine Reise zurück zu sich selbst ... das Buch hat mich auf eine ganz besondere Weise berührt, da der ganze Segeltrip und die damit verbundenen Erfahrungen, die Anna durchlebt, auf eine gewisse Weise dem Leben selbst gleichen. Denn wie auf einer Segeltour kann es sowohl Tage geben, an denen die Sonne scheint und alles perfekt ist, Zeiten, in denen Flaute ist und man auf den nächsten Antrieb hofft, als auch Stürme und Unwetter, die man überstehen muss, um später die Sonne wieder sehen zu können. Bei Anna selbst konnte ich von Etappenziel zu Etappenziel spüren, wie sie ihren Verlust langsam verarbeitet, sich von ihrer Trauer löst und zurück zu sich selbst findet. Sie öffnet sich Keane immer mehr und erlaubt es sich Stück für Stück, neue und vor allem eigene Erfahrungen zu machen, auch wenn sie nicht zu dem passen, was Ben für sie beide geplant hat. Keane hatte für mich seinen ganz besonderen Charme, da er wie ein Wegweiser für Anna war. Ohne sie zu drängen hat er sie sanft wieder zurück ins richtige Leben gebracht und sie daran erinnert, wie wichtig ihre eigenen Wünsche sind und dass man trotz traurigen Erinnerungen weiterleben muss. Dazu kam seine Positivität und sein starker Wille, auch dem stärksten Gegenwind zu trotzen und immer weiter zu machen, auch wenn es manchmal wirklich ausweglos erscheint. Wie ihr seht, haben mich die beiden von Beginn an mit auf ihr Boot genommen und mich bis jetzt nicht mehr von Bord gelassen. Wer eine solche Crew am Start hat, braucht keine Entfernung zu fürchten, auch wenn sie noch so viele Seemeilen und schwierige Passagen haben mag. Ich vergebe 5/5 🌟 und möchte dafür bedanken, dass ich die beiden auf ihrer Suche nach dem Sinn ihres Lebens begleiten durfte.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2022

Wer ist man noch nach dem Tod eines geliebten Menschen?

0

"Irgendwann - und das sage ich jetzt aus Erfahrung - wirst du damit beginnen, ein neues Haus in den Ruinen des alten zu errichten. Du wirst es merken, wenn du soweit bist."

Dieses Buch hat mich mitten ...

"Irgendwann - und das sage ich jetzt aus Erfahrung - wirst du damit beginnen, ein neues Haus in den Ruinen des alten zu errichten. Du wirst es merken, wenn du soweit bist."

Dieses Buch hat mich mitten ins Herz getroffen. Das Buch startet mit dem Abschiedsbrief von Ben an Anna, bevor er Suizid begeht. Von da an wusste ich schon, dass mich das Buch emotional mitnehmen wird. Annas Verlust und Schmerz sind von Anfang an so präsent, so stark, dass ich mich selber gefühlt habe, als hätte ich eine geliebte Person verloren. Selbst während des Segeltrips und mit Keanes Begleitung schweifen ihre Gedanken immer wieder zurück zu Ben, zu gemeinsamen Erinnerungen, dass mir das Herz schwer geworden ist. Doch nach und nach lernt sie, damit umzugehen, was ich unglaublich stark von ihr fand. Ihre Charakterentwicklung war hervorragend aufgebaut, es gab einen Wendepunkt, wo man genau gemerkt hat, dass Anna nun mehr in die Zukunft statt in die Vergangenheit blicken wird. Keane unterstützt sie dabei, aber letztendlich ist es Anna, die nur sich selbst braucht, um selber stark zu sein.

Die Liebesgeschichte zwischen den beiden war genauso emotional wie die anderen Bereiche des Buches. Gerade nach dem Verlust einer geliebten Person fragt man sich, ob man sich überhaupt jemals wieder verlieben kann - und ob man das darf. Ist das kein Seitenhieb gegen den verstorbenen Partner? Ist da noch Platz im Herzen? Hält man das aus? Trish Doller geht mit diesem Thema so behutsam um, setzt Gedankenanstöße für den Leser und sorgt dafür, dass sich die Charaktere treu bleiben. Ich habe es so geliebt.

Der Segeltrip tut dazu sein übrigens und war auch einer der Hauptgründe, warum ich dieses Buch lesen wollte. Es könnte fast ein Reiseroman sein, so detailliert werden Segelabläufe, Ausrüstung und Routen beschrieben. Die vielen Bekanntschaften mit anderen Seglern und hilfsbereiten Menschen, mit traumhaften Inseln als Setting und dem Meer als roter Faden haben sich fast wie Urlaub angefühlt. Auch wenn ich selber nie segeln war, hat das Buch in mir nun das Bedürfnis erweckt, dies dringend nachzuholen! Der Schreibstil war so flüssig, ausführlich und emotional, dass es sich wirklich angefühlt hat, als wäre man mittendrin.

"Du hast gesagt, es ist für immer" behandelt unheimlich wichtige und tiefe Themen wie Verlust, Schmerz, Neuanfang und Heilung. Gepaart mit diesen wunderbaren Segelerlebnissen kann ich das Buch nur jedem empfehlen und vergebe 5/5 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2022

Ein sehr aufregender und emotionaler Segeltrip

0

Anna hat vor einigen Monaten ihren Freund Ben verloren. Seitdem weiß sie nicht mehr weiter in ihrem Leben. Zusammen hatten sie sich vorgenommen einen Segeltrip zu unternehmen. Doch nun, da Ben nicht mehr ...

Anna hat vor einigen Monaten ihren Freund Ben verloren. Seitdem weiß sie nicht mehr weiter in ihrem Leben. Zusammen hatten sie sich vorgenommen einen Segeltrip zu unternehmen. Doch nun, da Ben nicht mehr da ist, beschließt sie sich dem Abenteuer alleine zu stellen. Zumindest vorerst alleine, denn ihr wird schnell klar, dass ihr Mangel an Erfahrung eine zu große Gefahr mit sich bringt. Aus diesem Grund heuert sie einen Skipper an. Doch, dass dieser ihr nicht nur beim Segeln hilft hat sich nicht kommen sehen.

Ich kam durch den angenehmen, detaillierten, emotionalen und teils humorvollen Schreibstill super schnell in die Story rein. Allein die erste Seite hat mich schon ziemlich umgehauen, mitgerissen und unendlich viel fühlen lassen. Aber auch danach kamen immer wieder viele Emotionen in mir auf und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen.

Annas Schmerz über Bens Verlust ist in jeder einzelnen Seite zu spüren. Sie leidet sehr darunter und hat immer wieder unterschiedliche Gefühle in Bezug auf ihn. Mal ist sie unendlich traurig, dann wieder unfassbar wütend und dann aber auch wieder komplett gefüllt von Liebe. Da ist es klar, dass sie auch teils nicht weiter weiß und auch verwirrt ist. Der Segeltrip soll ihr dabei helfen abzuschließen und sie entwickelt sich mit jeder Seemeile sichtbar weiter. Doch auch Keane hilft ihr bei der Verarbeitung ihrer Vergangenheit und der Trauer. Der Skipper bringt so vieles mit sich, sehr viel Verständnis, Geduld, Fürsorge, aber auch selbst hat er ein paar Schattenseiten. Bei denen kann Anna ihm aber auch Helfen, sodass aus dem Zusammentreff der beiden eine wunderbare Win-Win-Situation entsteht.

Die einzelnen Inseln, die auf dem Trip erkundet wurden, sind so wundervoll und detailliert beschrieben, dass ich selbst gerne dabei gewesen wäre. Tatsächlich hat mir das Buch Lust auf einen Segeltrip gemacht, wobei ich ein wenig Angst vor tiefen Gewässern habe. Doch nicht nur durch die wundervolle Szenerie habe ich mich beim Lesen sehr wohlgefühlt, sondern auch durch die vielen tollen und lieben Menschen, die vor allem Anna kennengelernt hat. Es war so schön zu lesen, dass auch völlig fremde Menschen für einen da sein können.

Also eine absolute Empfehlung von mir. Ich habe es sehr genossen dieses wunderbare Buch zu lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2021

Eine unheimlich emotionale Reise

0

Charaktere:

Dieses Buch hat mich auf eine ganz besondere Weise berührt. Mir ist etwas ähnliches passiert wie Anna, weshalb ich sie unheimlich gut verstehen kann. Ihre Gedanken und Gefühle sind für mich ...

Charaktere:

Dieses Buch hat mich auf eine ganz besondere Weise berührt. Mir ist etwas ähnliches passiert wie Anna, weshalb ich sie unheimlich gut verstehen kann. Ihre Gedanken und Gefühle sind für mich total nachvollziehbar.

Keane ist ein unheimlich toller Mann. Auch er hat viel durchgemacht und verliert dennoch nie die Freude am Leben.

Den beiden beim Heilen zuzusehen ist wunderschön.

Es gibt so viele tolle Nebencharaktere - fast schon zu viele, um sich an alle zu erinnern. Aber genau das macht doch so eine Reise aus. Die vielen Geschichten und Facetten, die man kennenlernt prägen eine solche Reise.


Handlung:

Das Buch ist wie ein Kreis, der sich schließt. Anna beginnt ihre Reise alleine und beendet sie auch alleine. Das war für die Geschichte und Annas Seele meiner Meinung nach extrem wichtig. Und dennoch steht sie am Ende an einem komplett anderen Punkt als am Anfang.

Keane und Anna helfen sich gegenseitig so viel und Anna wächst unheimlich an ihrer Reise und ihren Aufgaben.

Ben loszulassen und zu akzeptieren, dass er nicht in den Dingen ist, die er hinterlässt, sondern in ihrem Herz zurückbleibt, war so schön. Es gab viele sehr emotionale Momente und ich hatte öfter Tränen in den Augen.

Alles an diesem Buch hat einfach perfekt gepasst.


Schreibstil:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und flüssig. Trotz der ernsten, schweren Themen ist es schön, das Buch zu lesen.

Du hast gesagt es ist für immer hat mein Herz tief berührt und meine Seele gewärmt. Ein umheimlich schönes, emotionales, tiefgründiges Buch über Schmerz und Heilung.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.12.2021

Mitreißend und gefühlvoll

0

Anna hat vor fast einem Jahr ihren Partner Ben verloren. Diesen Verlust hat sie bisher nicht verarbeitet. Als der Tag kommt, an dem Anna und Ben eigentlich gemeinsam zu ihrer geplanten Segelreise in die ...

Anna hat vor fast einem Jahr ihren Partner Ben verloren. Diesen Verlust hat sie bisher nicht verarbeitet. Als der Tag kommt, an dem Anna und Ben eigentlich gemeinsam zu ihrer geplanten Segelreise in die Karibik aufbrechen wollten, beschließt Anna ganz spontan, diese Reise alleine anzutreten. Doch sie stellt schnell fest, dass ihre Segelkenntnisse nicht ausreichen, um die Route zu bewältigen. Deshalb heuert sie unterwegs Keane an. Er ist ein professioneller Segler, mit großer Erfahrung. Allerdings hat auch er einen Verlust erlitten, den er verarbeiten muss. Gemeinsam setzen sie die Segel und stellen sich den Herausforderungen...

Das Buch beginnt mit einem Brief, den Ben an Anna richtet. Danach startet die eigentliche Handlung, die man in der Ich-Form, aus Annas Sicht, verfolgt. Man spürt sofort, wie sehr Anna unter dem Verlust von Ben leidet, da man in ihre Gedanken und Gefühle eintaucht. Anna wirkt sofort sympathisch und man bewundert den Mut, den sie aufbringt, als sie spontan zu der geplanten Segeltour aufbricht. Durch den einfühlsamen Schreibstil der Autorin ist man sofort mitten im Geschehen und bricht gemeinsam mit Anna zu einer abenteuerlichen Reise auf. 

Handlungsorte und Protagonisten werden so authentisch und lebendig beschrieben, dass man beinahe meint, den Wind auf der Haut zu spüren und das Geräusch der Wellen zu hören. Keane wirkt ebenfalls sofort sympathisch. Er scheint ein ganz besonderer Mensch zu sein, mit dem man am liebsten selber durch die Karibik segeln würde. Deshalb genießt man die Stationen, die die beiden während ihrer Reise anlaufen, und kann sich ganz auf die Handlung einlassen. Beide müssen ihre Verluste verarbeiten. Der Weg dorthin wird glaubhaft beschrieben, denn es gelingt der Autorin hervorragend, immer den richtigen Ton anzuschlagen. Dadurch wird die Geschichte einfühlsam erzählt, wirkt aber niemals überzogen oder gar kitschig. Deshalb gerät man früh in den Sog der Ereignisse und mag das Buch kaum aus der Hand legen. 

Ein mitreißender Roman, der durch sympathische Protagonisten und eine einzigartige Hintergrundkulisse überzeugt. 


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere