Cover-Bild Vicious - Das Böse in uns

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783596705030
V. E. Schwab

Vicious - Das Böse in uns

Roman
Petra Huber (Übersetzer), Sara Riffel (Übersetzer)

V. E. Schwabs neue Bestseller-Serie ist ein übernatürlicher Fantasy-Thriller – düster, cool und blutig.

Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös ? und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …

»Eine brillante Erkundung des Superheldenmythos und ein fantastischer Rache-Thriller.« The Guardian

Für Leser von Neil Gaiman, Wild Cards, Leigh Bardugo, Ben Aaronovitch, Joe Hill, Stephen King und Fans von M. Night Shyamalan und der Fernsehserie »Heroes«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.08.2020

Eine düstere Geschichte über etwas andere Superhelden

0

Victor und Eli finden heraus, wie man aus ganz normalen Menschen ganz besondere Menschen machen kann und testen ihre These gleich an einem Selbstversuch. Dieser gelingt, doch es macht die beiden zu Feinden, ...

Victor und Eli finden heraus, wie man aus ganz normalen Menschen ganz besondere Menschen machen kann und testen ihre These gleich an einem Selbstversuch. Dieser gelingt, doch es macht die beiden zu Feinden, die einander tot sehen wollen...

Die Prämisse der Entstehung der "Superhelden" find ich richtig gut und neu (also jedenfalls für mich).

Es werden Abschnitte aus der Gegenwart erzählt, zehn Jahre und ein Jahr zuvor und einige Tage zuvor. Durch jeden Abschnitt setzt sich das Puzzle mehr und mehr zusammen, aber mit jedem Abschnitt werden auch neue Fragen aufgeworfen. Das Hin und Her zwischen den Zeiten lässt die Geschichte spannend werden und mich als Leserin spekulieren, was in der Vergangenheit vorgefallen ist, aber auch was es mit den Handlungen in der Gegenwart auf sich hat. Neben den verschiedenen Zeitabschnitten sind es zusätzlich auch mehrere Erzählstränge aus verschiedenen Perspektiven. Trotz der vielen Sprünge, sind die Abschnitte so gut aufeinander abgestimmt, dass es nicht unangenehm zu lesen ist. Auch der Schreibstil liest sich sehr angenehm.

Die Charaktere sind eher unsympathisch, aber ihre Gedanken und Gefühle sind so fremd, dass sie unheimlich spannend sind. Ihr Antrieb, zu handeln ist anders, als ich es bisher kenne und das fand ich richtig interessant.

Wir begleiten hauptsächlich zwei Protagonisten. Den einen auf seinem Rachefeldzug und den anderen auf seiner göttlichen Mission und beide haben sie Kräfte. Die Geschichte führt unweigerlich zum Aufeinanderprallen der beiden. Ich war eindeutig Team Rache :D das Team hat dann doch die sympathischeren Motive. Es handelt sich bei den beiden aber nicht um einen Kampf "Gut gegen Böse". Die beiden kämpfen einen inneren Kampf und glauben oder hoffen beide, richtig und "gut" zu handeln. Hier geht es nicht um Superhelden im klassischen Sinne. War mal was anderes.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.08.2020

Den Hype kann ich leider nicht verstehen

0

!
Felicitas Brandt hat gerade Vicious - Das Böse in uns rezensiert.
!!!!!
28 Februar, um 13:02 Uhr
!

„Mit Serena hat Eli eine Frau an seiner Seite, die ganz Merit unter ihre Kontrolle bringen könnte. ...

!
Felicitas Brandt hat gerade Vicious - Das Böse in uns rezensiert.
!!!!!
28 Februar, um 13:02 Uhr
!

„Mit Serena hat Eli eine Frau an seiner Seite, die ganz Merit unter ihre Kontrolle bringen könnte. Und wen habe ich? Einen Hacker, ein kleines Mädchen und einen untoten Hund. Das kann man wohl kaum eine Armee nennen.“ Seite 305

Inhalt:

Überleben einer Nahtoderfahrung und daurch übermenschliche Fähigkeiten gewinnen? Victor Vale und Eli Ever sind sich sicher, dass dies nicht nur eine Theorie, sondern eine wirkliche Möglichkeit ist. Und sie sind entschlossen es zu beweisen. Also planen sie ihren Tod, bis ins letzte Detail und es gelingt. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen. Aber machen diese Kräfte sie wirklich zu Helden? Oder zu etwas ganz Anderem …

Meinung:

Ich will glauben, dass es mehr gibt. Dass wir mehr sein können. Verdammt, wir könnten Helden sein. Seite 94

Der Hype um dieses Buch ist gerade sehr groß und weil ich seid „Vier Farben der Magie“ ein großer Fan der Autorin bin, habe auch ich mich mitreißen lassen, obwohl mich der Klappentext von der Thematik so gar nicht anspricht. Eli und Viktor sind sehr gut gestaltete Charaktere, die mich auch wirklich interessiert haben. Selbstmord ist aber schon ein sehr heftiges Thema und darum ging es schrecklich viel. Das war mir einfach zu düster und auch nachdem die Beiden ihre Fähigkeiten haben, wurde das Buch immer dunkler und dunkler. Irgendwann habe ich ihre Beziehung einfach nicht mehr verstanden, es war mir alles zu grausam und moralisch sehr fragwürdig. Die Zeitsprünge in der Geschichte haben es mir zusätzlich erschwert wirklich einzusteigen. Es gibt aber weitere tolle Charaktere, wie Mitch ein Hacker, den das Unglück zu verfolgen scheint und Syd, die auf der Flucht ist vor ihrer Schwester Serena.






Für die wichtigen Dinge im Leben muss man sich Zeit nehmen. Für das, was dich ausmacht: deine Wünsche, deine Fortschritte, deinen Stift. Nimm ihn in die Hand und schreib deine eigene Geschichte. Seite 17


Urteil: Den Hype kann ich leider nicht verstehen, mir ging es zu viel um die Rückkehr aus dem Tod, es war so düster und brutal. Pluspunkte gibt es für Schreibstill und Figurengestaltung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Vicious - Das Böse in uns

0

Klappentext:

Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen ...

Klappentext:

Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös ? und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …

Meine Meinung:

Das war mein erstes Buch der Autorin, die mich positiv mit ihrem Schreibstil überrascht hat. Ich konnte mir die Settings und Charaktere sehr gut vorstellen, allerdings hatte ich am Anfang Probleme mit der zeitlichen Reihenfolge, da das Buch nicht linear geschrieben wurde. Das hat sich aber im Laufe der Handlung gebessert und ich habe einen Draht zur Geschichte gefunden. Die Geschichte ist aus der Sichtweise von Victor und Eli geschrieben. Beide Sichtweisen regen sehr zum Nachdenken über Gut und Böse an und wie sehr die Grenzen dazwischen doch verschwimmen können. Oft kommt es einfach nur auf den Blickwinkel an, mit dem man das Ganze beleuchtet.

Fazit:

Vicious ist ein sehr spannendes Buch, dass ich gerne weiterempfehlen kann. Es handelt sich um eine düstere Vermischung verschiedener Genres, mit einer Geschichte die zum Nachdenken anregt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Gelungene Story!

0

Kurzbeschreibung
zu
Vicious – Das Böse in uns

Was wäre wenn man das unmögliche möglich machen könnte?
Dann wären wir an der Lockland University wo Vicor Vale und Eli Ever studieren.
Beide wollen ein Experiment ...

Kurzbeschreibung
zu
Vicious – Das Böse in uns

Was wäre wenn man das unmögliche möglich machen könnte?
Dann wären wir an der Lockland University wo Vicor Vale und Eli Ever studieren.
Beide wollen ein Experiment starten das ihre Welt verändern wird.
Sie wollen sterben um mit neu erwachten Fähigkeiten wieder zu erwachen.
So genannte EOs wollen sie werden.
Das Experiment gelingt auch, während Eli mit erstaunlichen Regenerationsfähigkeiten erwacht, die in ihn unsterblich machen, bekommt Victor die Gabe Schmerzen zuzufügen oder zu nehmen.
Nur was bringen dir solche Kräfte wenn du kein Superheld bist?

.
Mein erster Eindruck

Eine sehr coole Story die mich absolut überzeugen konnte.
Hier lernt man eine düstere Welt kennen und zwei Freunde die etwas verändern wollten in ihrem Leben durch ein Experiment.
Aber was wäre wenn.
Wenn es nicht das erhoffte Glück, sondern eine Tragödie heraufbeschwören würde.
Sehr cool umgesetzt.

.
Meine Meinung
zu
Vicious – Das Böse in uns

Ein grandioser Einstieg in die Reihe, ist das erste was mir hierzu einfällt.
Zu allererst einmal das Setting fängt in der Gegenwart an und wird durchzogen von Rückblenden als Victor und Eli noch an der Lockland University waren und Victor nicht wie in der Gegenwart auf dem Friedhof steht und ein Grab ausheben würde.

Victors Leben verlief anders als das von Eli und er will Rache, denn Victor, wie man gleich zu Anfang an mitbekommt, hat die letzten Jahre im Gefängniss verbracht bis er ausbrach.

Dabei standen ihm und Eli eine brilliante Zukunft bevor.
Und dann kam das Experiment.
Das Experiment das mit dem Glauben das man es schaffen könnte zu sterben um dann mit besonderen Fähigkeiten wiederzukommen, beide in ihren Bann zog.
Genau das klappt, wenn auch auf eine andere Art und Weise wie erhofft.

Hier gefällt mir wie die Gegenwart und Rückblenden die Story abwechselnd umreissen.
Zugeich wird dadurch der Spannungsbogen weiter fortgeführt der mich in seinen Bann zog.
Man merkt die Freundschaft und die gleichzeitige Rivalität zwischen beiden.
Sei es wer der Bessere ist oder sogar um die Frau mit der Eli zusammen ist. Victor ist neidisch auf Eli und will ihm in nichts nachstehen.

Die beiden sind hier sehr starke spannende Protas mit sehr gut ausgearbeiteten Charakteristika die neugierig auf mehr machen.
Dazu ein düsteres Setting und auch noch andere EOs mit besonderen Fähigeiten die man hier kennenlernt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.07.2020

Enttäuschend ...

0

Inhalt
Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie ...

Inhalt
Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös ­? und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …


Meinung
Puh, es fällt mir schwer, einen Anfang für diese Rezension zu finden. Fakt ist auf jeden Fall, dass ich mir von diesem Buch unheimlich viel versprochen habe. Die Autorin kann wunderbar schreiben, ich habe Teile ihrer Bücher bereits auf Englisch gelesen und finde ihre Ideen und eigentlich auch ihre Charaktere grandios! Leider kann ich den Teil mit den Charakteren hier nicht unterschreiben. Auf jeden Fall hat auch diese Idee eine Menge Potenzial, aber leider wurde das in meinen Augen nicht so recht ausgeschöpft.

Die Figuren sind total schmucklos. Ich habe zu keinem einzigen Charakter eine Bindung aufbauen können und ich muss ehrlich zugeben, dass ich sie alle ziemlich unsympathisch fand. Als müsste man die Dunkelheit des Buches dadurch bestärken, dass der Leser auch die Personen wie durch eine getönte Scheibe wahrnimmt. Weder konnte ich mitfiebern, noch gab es in irgendeiner Art und Weise den Moment, an dem ich die Gefühle einer Figur geteilt hätte. Das ist sehr schade!

Der Plot war mir obendrein viel zu sprunghaft. Extrem kurze Kapitel, die den Leser immer wieder in andere Zeiten katapultieren. Diese haben bei mir nicht direkt für Verwirrung gesorgt, aber ich muss doch zugeben, dass für mich dadurch jegliche Spannung verloren gegangen ist. Immer wieder ist es gerade in dem Moment abgebrochen, in dem man endlich ein bisschen drin war in der Story.

Was blieb war ein düsterer Fantasyroman, bei dem es oftmals wirklich ziemlich brutal zuging, und bei dem ich die ganze Zeit gehofft habe, dass es besser wird. Leider war dem nicht so. Den nächsten Band werde ich nicht lesen.

Fazit
Große Erwartungen gefolgt von großer Enttäuschung. Leider konnte mich das Buch nicht überzeugen.

2 von 5 Buchherzen ♥♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere