Cover-Bild Vicious - Das Böse in uns

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783596705030
V. E. Schwab

Vicious - Das Böse in uns

Roman
Petra Huber (Übersetzer), Sara Riffel (Übersetzer)

V. E. Schwabs neue Bestseller-Serie ist ein übernatürlicher Fantasy-Thriller – düster, cool und blutig.

Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös ? und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen.
Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …

»Eine brillante Erkundung des Superheldenmythos und ein fantastischer Rache-Thriller.« The Guardian

Für Leser von Neil Gaiman, Wild Cards, Leigh Bardugo, Ben Aaronovitch, Joe Hill, Stephen King und Fans von M. Night Shyamalan und der Fernsehserie »Heroes«.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Total begeistert!!

0

Vicious hat mich wirklich richtig begeistert und überzeugt. Ich hätte davor bereits die 4 Farben der Magie von V.E. Schwab gelesen und habe dabei bereits festgestellt, dass mir der Schreibstil gefällt. ...

Vicious hat mich wirklich richtig begeistert und überzeugt. Ich hätte davor bereits die 4 Farben der Magie von V.E. Schwab gelesen und habe dabei bereits festgestellt, dass mir der Schreibstil gefällt. Aber Vicious war nochmal um Längen besser meiner Meinung nach!

Der Aspekt der Bösewichte war zudem mal etwas ganz neues. Nicht der typische Plot, bei dem ein Normalo die Welt rettet, sondern eine tiefgründige Geschichte rund um Rache, Genugtuung und die eigenen Dämonen. Denn besonders bei Victor hatte ich das Gefühl, dass er zwar in dieser Suche nach Rache aufblüht, aber trotzdem an der ein oder anderen Stelle, mit sich selbst und seinen gewonnen Fähigkeiten zu kämpfen hat. Das kam besonders schön durch Sydneys Charakter zur Geltung. Sie ist dieses unschuldige Mädchen, dass Victor von der Straße aufgelesen hat und als er sich in ihrer Gegenwart einmal vergisst und ihr Schmerzen zufügt tut ihm das sichtlich leid. Und er kümmert sich. Obwohl er sich selbst vermutlich gerne als eiskalt sehen würde, ist Sydney einfach der ultimative Beweis dafür, dass er das nicht ist. Ich mochte diesen Zwiespalt unglaublich gern.

Eli ist die ganze Zeit über jedoch etwas undurchsichtig geblieben. Trotz der Kapitel aus seiner und Serenas Sicht, blieb er für mich ein sehr unsympathischer Charakter. Ich verstehe warum er so geworden ist und wieso er denkt und handelt wie er es tut, doch trotzdem konnte ich kein Fünkchen Mitleid oder Mitgefühl für ihn aufbringen. Wie er sich selbst als Abgesandter Gottes sieht und wie er glaubt, Gott würde ihn jedes Mal wenn er einen weiteren unschuldigen Menschen tötet erneut dazu befähigen weiter zu machen, ist für mich einfach krank. In seinem Kopf ist etwas ganz gehörig falsch (vermutlich war er doch etwas zu lange tiefgefroren).

Richtig gut fand ich wie sich die Kapitel und Handlungsstränge am Ende immer weiter zuspitzen! Die kurzen Kapitel haben die Handlung zudem noch beschleunigt, wodurch ein schnelles, flüssiges lesen möglich war.
Außerdem gab es ein Ende, das ich so nicht erwartet, aber absolut genial fand. Besonders war Eli betrifft war dieses Ende einfach Perfektion und ich kann es kaum erwarten den zweiten Band zu lesen!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Geniales Buch!!

0

Meine Meinung:

Das Cover finde ich super. Es zeigt den einen Hauptprotagonist Victor und passt somit perfekt.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten ins Buch reinzukommen. Die Kapitel springen immer ...

Meine Meinung:

Das Cover finde ich super. Es zeigt den einen Hauptprotagonist Victor und passt somit perfekt.

Anfangs hatte ich etwas Schwierigkeiten ins Buch reinzukommen. Die Kapitel springen immer in verschiedene Zeiten was mich ein wenig verwirrte. Mit der Zeit geht es aber und man kommt damit klar.

Die Charaktere fand ich super. Victor und Eli sind völlig unterschiedlich aber auf eine gewisse Weise auch sehr ähnlich fand ich.

Die Story ist der Wahnsinn. Es ist etwas völlig Neues. Sehr spannend aufgebaut und mega interessant. Die Idee mit dem Sterben und wieder zurückkommen mit einer Fähigkeit, finde ich mega genial. Die Autorin hat das auch sehr gut umgesetzt. Es war spannend geschrieben und sehr interessant. Man wollte wissen wie den das jetzt funktioniert und was Eli und Victor noch alles machen. Und vorallem wie es enden wird. Ich habe jedenfalls mega mitgefiebert mit den beiden.

Das Ende und der Showdown enttäuschten mich dann aber ein wenig. Ich hätte es mir ein wenig spektakulärer gewünscht. Aber vielleicht bekomme ich dann sowas im zweiten Band.


Fazit:

Ein Buch das mich von Anfang an mit der genialen Story begeistern konnte. Wer „Die Vier Farben der Magie“ Reihe toll fand wird diese hier auch toll finden. Auch wenn mir beim Showdown etwas fehlte kann ich keinen Abzug geben weil es mir einfach so gut gefiel.

Deshalb vergebe diesem Buch 5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

X-Men für Anfänger

0

Victor und Eli haben in Unitagen schon zusammen gewagte Experimente durchgeführt. Sie wollten beweisen, dass man durch Nahtoderfahrungen besondere Kräfte bekommen kann, zu einem ExtraOrdinären wird. Das ...

Victor und Eli haben in Unitagen schon zusammen gewagte Experimente durchgeführt. Sie wollten beweisen, dass man durch Nahtoderfahrungen besondere Kräfte bekommen kann, zu einem ExtraOrdinären wird. Das Experiment gelang. Doch mit den Jahren haben sich die beiden entzweit, sind sogar zu erbitterten Feinden geworden. Bis sich die Lage endgültig zuspitzt.

Schwabs Geschichte rund um die beiden Freunde macht Spaß, ist fantasievoll und actionreich; hat aber auch so einige Fehlerchen. Zum einen drängte sich bei mir immer, immer, immer der Vergleich zu Marvels X-Men auf. Einzigartige Superkräfte, zwei Helden, die diese Kräfte für unterschiedliche Zwecke nutzen… es gibt viele Parallelen und die haben dem Buch nicht unbedingt gut getan. Die Grundidee hat ja wirklich Potential, aber etwas mehr hätte die Autorin schon draus machen dürfen. Ihren Schreibstil hingegen mochte ich sehr, flüssig, spannend und mit Humor führt sie durch die Handlung. Auch ihre Figuren mochte ich ganz gerne. Obwohl zwischen den Erzählsträngen bis zu 10 Jahren liegen, merkt man das Victor allerdings nicht an. Er redet, denkt und handelt immer gleich, Jahre, die eigentlich den Charakter eines Menschen formen, haben bei ihm überhaupt keinen Einfluss. Das wirkt sehr unrealistisch und seltsam losgelöst. So richtig rund läuft die Story also nicht immer, trotzdem habe ich sie gerade wegen den tollen Erzählstils ganz gerne gelesen. Die Fortsetzung interessiert mich schon, wird aber nicht sehnsüchtig erwartet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Toller Reihenauftakt

0

Seit der Weltenwanderer-Reihe bin ich ein riesiger Fan von V. E. Schwab und ihren Büchern. Für mich stand also sofort fest, dass auch ihr neustes Buch "Vicious: Das Böse in uns" bei mir einziehen und schnell ...

Seit der Weltenwanderer-Reihe bin ich ein riesiger Fan von V. E. Schwab und ihren Büchern. Für mich stand also sofort fest, dass auch ihr neustes Buch "Vicious: Das Böse in uns" bei mir einziehen und schnell gelesen werden wird.

Den Schreibstil von V. E. Schwab würde ich als anfixend und geradezu süchtig machend beschreiben. Ich bin super durch die Geschichte von Victor und Eli gekommen und habe sie eigentlich inhaliert. V. E. Schwab schreibt sehr fließend und am Ende jedes Kapitels wollte ich nur noch weiterlesen und wissen was in der Vergangenheit der beiden Charaktere so schief gelaufen ist.

Geschrieben ist der erste Band der Dilogie aus verschiedenen Sichtweisen und auch aus vielen Zeitebenen. Sehr gut gefiel mir, dass zu Beginn jedes Kapitels eine Zeitangabe steht, wie weit man als Leser jetzt in der Vergangenheit liest, z.B. 10 Jahre oder zwei Wochen.

Auch die verschiedenen Sichtweisen störten mich nicht. Sie spornten mich geradezu an die Geschichte immer weiter zu lesen. Ich wollte einfach nicht aufhören. In manchen Büchern stört mich das ständige Springen in der Zeit, jedoch nicht in "Vicious". V. E. Schwab ist es gelungen den Spannungsbogen aufrecht zu erhalten und zum Ende in einem riesigen Knall aufzulösen.

An der Handlung kann ich auch nichts kritisieren und mit dem Ende bin ich ebenfalls sehr zufrieden. Hier hätte die Autorin einen Schnitt machen und aufhören können, aber da ja noch ein zweiter Band kommt, hat sie scheinbar noch Ideen für Victor und Eli und ich freue mich schon sehr auf das neue Buch im April.

"Vicious" ist ein super Reihenauftakt der mich sofort in seinen Bann zog. Ich bin einfach nur begeistert und freue mich auf den zweiten Band Ende April.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Eine tolle Mischung aus verschiedenen Elementen, die vor Raffinesse glänzt

0

Klappentext
„V. E. Schwabs neue Bestseller-Serie ist ein übernatürlicher Fantasy-Thriller – düster, cool und blutig. Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern ...

Klappentext
„V. E. Schwabs neue Bestseller-Serie ist ein übernatürlicher Fantasy-Thriller – düster, cool und blutig. Victor Vale und Eli Ever wollen sterben. Allerdings nicht, um tot zu bleiben, sondern um mit außergewöhnlichen Fähigkeiten wieder aufzuerstehen. Als junge, brillante Medizinstudenten wissen sie genau, was sie tun. Sie planen das Experiment minutiös ¬und haben Erfolg: Beide kommen verwandelt wieder ins Leben zurück. Eli entwickelt eine erstaunliche Regenerationskraft und wird praktisch unsterblich, Victor kann anderen Schmerz zufügen oder nehmen. Was sie nicht unter Kontrolle haben, ist die Tragödie, die durch ihr Experiment ausgelöst wird. Denn Superkräfte allein machen keine Helden …“

Gestaltung
Ich finde die Gestaltung des Covers sehr gelungen. Die Farben passen total gut zueinander und das Farbspiel aus schwarzen Schatten und Umrissen vor dem roten Hintergrund mit der weißen Schrift davor sieht einfach stimmig aus. Mir gefällt besonders die düstere Gestalt, die vermutlich einen der Protagonisten darstellt. So sieht das Cover unheimlich und etwas bedrohlich aus, was die Stimmung wiederspiegelt. Gleichzeitig zieht es aber auch die Blicke auf sich, weil das Gesicht, die Rauchschwaden und die Jacke sehr echt aussehen.

Meine Meinung
Sobald ich irgendwo V.E. Schwab oder Superkräfte lese, schrillen bei mir die „Muss ich unbedingt lesen“-Glocken. Beides in Kombination ist natürlich noch besser und so klingelte meine Glocke bei „Vicious – Das Böse in uns“ unglaublich laut. Und oh mein Gott, was hat mich dieses Buch begeistert! Ich kann nur ganz schwer Worte dafür finden, wie gut mir „Vicious“ gefallen hat und wie sehr ich mir die Fortsetzung „Vengeful“ herbei sehne!

Besonders toll fand ich einfach die Fähigkeiten der Protagonisten und dass die Geschichte aufzeigt, dass der Besitz von besonderen Kräften eben nicht automatisch einen Helden aus den Menschen macht. Es kommt darauf an, was der Mensch damit tut. Gott, was war ich auch begeistert von der Idee, wie die Menschen diese besonderen Gaben erhalten haben! Auch die verschiedenen Arten und Ausprägungen dieser Fähigkeiten fand ich total spannend und interessant.

Vor allem entsteht in der Geschichte aber auch so ein gewisser Sog, der durch das Spiel um Leben und Tod einen riesigen Nervenkitzel ausübt. Die ehemaligen Freunde Victor und Eli sind erbitterte Kontrahenten und wollen sich gegenseitig aus dem Weg räumen. Dabei geht es das ein oder andere Mal durchaus auch recht brutal zu. Kann man dies beim Lesen nicht verkraften, sollte man also vorsichtig sein, wenn man zu „Vicious“ greift. Ich persönlich fand auch die Raffinesse der Charaktere, allen voran Elis und Victors, unglaublich beeindruckend. Im Endeffekt war ich beim Lesen behutsam, wie ich sie einzuschätzen habe und habe mich zaghaft auf sie eingelassen, denn die beiden wirkten einfach unberechenbar.

Auch die Handlung konnte mich aufs feinste unterhalten, denn ich war gespannt, wie das Rachespiel zwischen Eli und Victor enden würde. Auch die beiden Schwestern, die sich den beiden anschließen, sorgten für Spannung und interessante Fragen, denn teilweise erschien es doch so, als würden sie sehr stark von Eli und Victor beeinflusst. Dabei sprüht der Ideenreichtum der Autorin geradezu. Es gibt so viele Elemente in diesem Buch, die dafür sorgen, dass es zu einer ganz besonderen Mischung wird. Es gibt Thriller-Aspekte, Fantasy-Elemente, aber auch das Übernatürliche und tiefsinnige Gedanken über die Menschlichkeit an sich sind auch enthalten. Eine wirklich geniale Mischung!

Fazit
Mit „Vicious – Das Böse in uns“ hat V.E. Schwab wieder einmal ihren grandiosen Einfallsreichtum unter Beweis gestellt. Vor allem die Mischung der vielfältigen Elemente aus Fantasy, Thriller und tiefgründigeren Hintergründen macht die Geschichte super faszinierend. Aber auch die Charaktere fand ich richtig toll mit ihrer Raffinesse und den Fähigkeiten. Gott, ich freue mich unglaublich auf „Vengeful“, das im April 2020 erscheint!
5 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Vicious – Das Böse in uns
2. Vengeful – Die Rache ist mein (erscheint am 29. April 2020 auf Deutsch)