Cover-Bild Affenhitze (Kluftinger-Krimis 12)
(63)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Buchverlage
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 28.04.2022
  • ISBN: 9783550201462
Volker Klüpfel, Michael Kobr

Affenhitze (Kluftinger-Krimis 12)

Kluftingers neuer Fall | Kluftinger trifft auf Urzeitaffe »Udo«: Der Ausgrabungsort des berühmten Skeletts wird zum Tatort

Kluftinger kommt ins Schwitzen

Zefix ... was für eine Hitze! Eigentlich viel zu schwül, um vor die Tür zu gehen. Aber Kluftinger hat keine Wahl:  Er muss in der Tongrube ermitteln, in der Professor Brunner vor einiger Zeit das berühmte Skelett des Urzeitaffen "Udo" ausgegraben hat.  Nun wurde Brunner verscharrt unter einem Schaufelbagger gefunden. Der Wissenschaftler, der mit seinem Fund beweisen wollte, dass die Wiege der Menschheit im Allgäu liegt, hatte viele Feinde. Kluftinger hat deshalb gleich mehrere Verdächtige im Visier, darunter die Mitglieder einer obskuren Sekte. Aber auch privat muss sich der Kommissar um ein Observationsobjekt kümmern: Die Tagesmutter seiner kleinen Enkelin verfolgt höchst seltsame Erziehungsansätze. Grund genug, ihr genauer auf die Finger zu schauen und Flugstunden mit Doktor Langhammer und seiner neuen High-Tech-Drohne auf sich zu nehmen. Doch der Probeflug gerät gefährlich aus dem Ruder ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2022

Ein echter Kluftinger

0

Inhalt
In einer paläontologischen Grabungsstelle bei Pforzen im Allgäu wird der Leiter eines Grabungsteams tot aufgefunden. Kluftinger und sein Team stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine ganze Reihe an ...

Inhalt
In einer paläontologischen Grabungsstelle bei Pforzen im Allgäu wird der Leiter eines Grabungsteams tot aufgefunden. Kluftinger und sein Team stoßen bei ihren Ermittlungen auf eine ganze Reihe an Verdächtigen, die ein Motiv für die Tat gehabt hätten. Nebenbei hilft er seiner Frau Spenden für einen Flohmarkt zugunsten von Flüchtlingen zu organisieren, und stößt dabei auf die Tücken der sozialen Medien.

Meinung
Das Autorenduo Klüpfel/Kobr haben in ihren zwölften Kluftinger Krimi wieder einen sehr guten Bayernkrimi mit viel Spannung und Humor geschrieben. Paläontologie, Sektenkult und Kindererziehung, eine wirklich vielfältige Mischung. Die Charaktere sind auch wieder wunderbar beschrieben. Kluftingers „Ausflüge“ auf Facebook haben mir immer wieder ein schmunzeln ins Gesicht gezaubert. Ein besonderes Highlight war für mich die Verfolgungsjagd Kluftingers mit einer Drohne (wunderbares Kopfkino).
Ich freue mich schon jetzt auf Band 13 und bin gespannt wie die sich die „Beziehung“ zwischen Klufti und seiner neuen Freundin entwickelt.


Fazit
Für Kluftinger Fans und alle die gerne humorvolle Krimis lesen wieder ein absolutes muss.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.06.2022

Affenhitze

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Lassen doch beide auf einen tollen Krimi hoffen.
Von dem Autoren –Duo habe ich bereits einige Bücher mit mehr oder weniger ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Lassen doch beide auf einen tollen Krimi hoffen.
Von dem Autoren –Duo habe ich bereits einige Bücher mit mehr oder weniger Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Die einzelnen Personen sind mit Bedacht ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Hier handelt es sich um den 12. Band der Kluftinger Serie. Jedes Buch aber ist in sich geschlossen und kann eigenständig gelesen werden.
Zur Geschichte, Kluftinger wird zu einem Mordfall an einer Tongrube gerufen. Der berühmte Professor Brunner, wurde dort tot aufgefunden. Brunner hat dort vor einiger Zeit das Skelett des Urzeitaffen "Udo" ausgegraben. Viele sind mit den Machenschaften von Brunninger nicht einverstanden, und Kluftinger hat viele Verdächtige zur Hand. Ob es ihm gelingt, den Richtigen heraus zu filtern, wird nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Das war mal wieder ein richtiger Kluftinger, der mich begeistert hat. Die letzen Bücher fand ich nicht so gut. Dieses hier hat mich richtig gefesselt und mir eine kurzweilige Lesezeit beschert. Einer der besten Kluftinger seit langem.
Ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.06.2022

Kluftinger in Bestform, einfach umwerfend!

0

Als Kluftinger mit seiner Mannschaft den Ministerpräsidenten bei dem Besuch einer Ausgrabungsstelle beschützen darf, trifft er dort nicht nur auf seinen ungeliebten Dr. Langhammer, sondern auch gleich ...

Als Kluftinger mit seiner Mannschaft den Ministerpräsidenten bei dem Besuch einer Ausgrabungsstelle beschützen darf, trifft er dort nicht nur auf seinen ungeliebten Dr. Langhammer, sondern auch gleich auf einen Toten...

Den beiden Autoren ist in meinen Augen wieder ein Geniestreich gelungen. Ein spannender Fall, der gar nicht so einfach zu lösen ist und Kluftinger und sein Team ordentlich beschäftigt, dazu Dialoge zum Niederknien, herrliche Missverständnisse und letztendlich Kluftinger's ganz persönlicher Einsatz, um den Fall zu lösen – das sind die Zutaten für einen außerordenlich humorigen Krimi, der wieder einmal beweist: Kluftinger ist Kult.
Als Fan fühlt man sich in Altusried sofort wieder zu Hause, freut sich über das harmonische und intakte Familienleben und entdeckt, dass auch im Hause Kluftiger die “Social Media”-Welle angekommen ist.
Ich kann nur sagen, wer Kluftinger-Fan ist, wird dieses Buch lieben! Ich finde es einfach umwerfend!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2022

Heiß, heißer, zefix!

0

Das Cover mit dem Tatort "Knochenfund" im gleißenden Sonnenlicht ist ideal gestaltet.

Der Schreibstil liest sich erfrischend lebendig mit authentischen Dialogen.

Nach einem Fund eines Affenskelettes ...

Das Cover mit dem Tatort "Knochenfund" im gleißenden Sonnenlicht ist ideal gestaltet.

Der Schreibstil liest sich erfrischend lebendig mit authentischen Dialogen.

Nach einem Fund eines Affenskelettes im Allgäu wird bei der Ausgrabungsstätte eine Leiche entdeckt. Kommissar Kluftinger und seine Mannschaft ermittelt in alle Richtungen.

Das Buch enthält in Anlehnung der tatsächlichen Urzeitfunde im Allgäu fossile Ausgrabungsfunde und merkwürdige Gemeinschaften, die spannend und fesselnd an den Leser herangetragen werden.

Dem energiegeladenen Schlagabtausch zwischen dem kauzigen Kommissar und dem nervigen Landarzt Dr. Langhammer ist sehr amüsant zu verfolgen.

Klufti gibt alles und stellt sich auch den digitalen Herausforderungen bei sehr sommerlichen Temperaturen.

Fazit:

Super spannende und humorvolle Unterhaltung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2022

Die Affen sind los

0

Ausgerechnet mitten im beschaulichen Allgäu wird das Skelett des ersten aufrecht gehenden Menschenaffen gefunden. Doch bei der feierlichen Eröffnung der Ausstellung wird der Entdecker von Udo selbst tot ...

Ausgerechnet mitten im beschaulichen Allgäu wird das Skelett des ersten aufrecht gehenden Menschenaffen gefunden. Doch bei der feierlichen Eröffnung der Ausstellung wird der Entdecker von Udo selbst tot in der Tongrube aufgefunden.

Zum Glück ist Kluftinger, interims Polizeipräsident ohnehin schon vor Ort und kann mit seinem Team die Ermittlungen aufnehmen. Im Laufe der Ermittlungen stoßen sie auf eine Sekte in der Nachbarschaft die schon länger Anstoß an den Grabungen nimmt und auf den ungeduldigen Eigentümers der Grube der dort eigentlich Ton abbauen will.

Auch privat hat Klufti alle Hände voll zu tun nachdem seine Frau für einen Spendenflohmarkt den Haushalt aufgeräumt hat. Dabei entdeckt er allerlei Schätze die er unmöglich weggeben kann und so für Ersatz sucht. Da er zwischenzeitlich auch bei Facebook ist, macht er einen Aufruf ohne die Folgen dieser Aktion zu bedenken.

Das war mal wieder ein Kluftinger wie er leibt und lebt und gekonnt von einem Fettnäpfchen ins nächste tappt. Die Spannung ist nicht übermäßig groß, durch die vielen Nebenschauplätze gerät der Mord fast in Vergessenheit. Der Schreibstil gewohnt lebendig und lustig, die Personen teilweise etwas überzeichnet. Ein paar Länger hat das Buch was durch die humorvolle Beschreibung aber nicht weiter stört.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere