Cover-Bild Die Zeit des Lichts
(54)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Klett-Cotta
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 392
  • Ersterscheinung: 19.10.2019
  • ISBN: 9783608963403
Whitney Scharer

Die Zeit des Lichts

Roman
Nicolai von Schweder-Schreiner (Übersetzer)

Ein Liebes- und Künstlerroman im Paris der dreißiger Jahre
über die Fotografin und Reporterin Lee Miller und den berühmten Fotograf Man Ray

In ihrem spektakulären Debütroman erzählt Whitney Scharer vom Leben der Fotografin Lee Miller. Sie schildert die Pariser Bohème der Dreißigerjahre, Lee Millers Liebesbeziehung mit Man Ray und ihre Arbeit als Kriegsreporterin. Vor allem aber zeigt sie eine Frau, die sich weigerte, in jemandes Schatten zu stehen, und die sich als selbstbewusste Künstlerin behauptete.

»Ich würde lieber ein Bild machen, als eines zu sein« – zu dieser Erkenntnis kommt Lee Miller im Alter von zweiundzwanzig Jahren, und so gibt sie ihre Modelkarriere in New York auf, um nach Paris zu ziehen. Geld oder einen Plan hat sie nicht, dafür aber eine Kamera, mit der sie die französische Hauptstadt erkundet. Inmitten der schillernden Künstlerwelt der Dreißigerjahre verliebt sie sich in den ebenso genialen wie eifersüchtigen Man Ray, der sie als Assistentin einstellt und sie in seinem Studio unterrichtet. Ihre Freunde sind Picasso und Cocteau, mit ihnen durchtanzen sie die Nächte und machen Ausflüge ans Meer. Lee jedoch kämpft vor allem darum, in dieser Welt männlicher Genies selbst als Künstlerin ernst genommen zu werden. Berühmt wird sie erst in den Kriegsjahren und mit den Fotografien, die sie im besiegten Deutschland macht, in den befreiten Konzentrationslagern und in Hitlers Badewanne. Whitney Scharer zeichnet das Porträt einer glanzvoll abgründigen Epoche und einer Frau, die sich nie vereinnahmen ließ.

Stimmen zum Buch

»In flammendem Stil erzählt Whitney Scharer von einer unvergesslichen Heldin und ihrem Weg als leidenschaftliche und unabhängige Künstlerin.«
Celeste Ng
 
» ›Die Zeit des Lichts‹ erzählt die Geschichte einer Künstlerin, einer Freidenkerin, eines einzigartigen Lebens. Dieser Roman funkelt auf jeder Seite.«
Paula McLain
 
»Scharer (…) destilliert Lee Millers Geschichte zu einem klaren und dabei immer betörendem Roman.«
Entertainment Weekly

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.01.2020

Im heutigen Licht

0

Die Zeit des Lichts ist das erste Buch Whitney Scharer. In diesem hat sie sich dem Leben von Fotografin Lee Miller gewidmet.
Lee war früher Model, entschied sich dann jedoch selber fotografieren zu wollen ...

Die Zeit des Lichts ist das erste Buch Whitney Scharer. In diesem hat sie sich dem Leben von Fotografin Lee Miller gewidmet.
Lee war früher Model, entschied sich dann jedoch selber fotografieren zu wollen und nach Paris zu ziehen, wo sie eine Beziehung mit dem berühmten Künstler Man Ray eingeht.
Lee ist eine tolle Fotografin, sogar Kriegsreporterin. Doch wie in der Zeit üblich wird sie trotzdem nicht so gewürdigt wie ihre männlichen Kollegen. Die Autorin ermöglicht es, durch dieses Buch, dieses Verhalten mit den heutigen Standards zu erkennen. Das waren auch die Stellen die mich besonders aufgewühlt haben, dieses rückschrittliche Denken von damals.
Ein wirklich tolles Buch, das ich extrem interessant fand und das Thema Lee Miller fand ich ebenfalls wirklich sehr gut gewählt. Klare Empfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.11.2019

Zeit des Lichts - verdient auch Rampenlicht

0

Zuerst der Hinweis, dass es sich bei dem Roman um eine historische Fiktion, nicht um eine Biographie handelt. Im Nachwort der Autorin berichtet sie, dass es ein fiktives Werk ist, und obwohl sie die Fakten ...

Zuerst der Hinweis, dass es sich bei dem Roman um eine historische Fiktion, nicht um eine Biographie handelt. Im Nachwort der Autorin berichtet sie, dass es ein fiktives Werk ist, und obwohl sie die Fakten teilweise den diversen ausgezeichneten Biographien und historischen Texten entnommen hat, sind die Figuren Produkte ihrer Phantasie (aus dem Nachwort entnommen).
Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr, er ist klar, einfach und doch fesselnd und anschaulich. Gar nicht kalt, nüchtern oder distanziert.
Ich kannte vorher weder Lee Miller noch Man Ray, das Buch hat mich jetzt aber richtig neugierig gemacht, mich sowohl mit den Werken der Beiden als auch mit ihrem weiteren Leben zu beschäftigen. Der Roman beinhaltet im Wesentlichen nur den kurzen Abschnitt ihres Zusammenseins und gibt kleine Einblicke (aber wirklich nur kleine) in die Zeit Lees als Kriegsreporterin.
Die Künstlerszene im Paris der 30er Jahre wird detailliert beschrieben, das liest sich schon sehr abgefahren. Vorausgestellt wurde noch ein Prolog, in dem Lee im Jahr 1966 dann 59 Jahre alt ist und der macht bereits klar, dass ihr Leben nicht einfach verlaufen ist.
Eindrucksvoll fand ich aber auch die Beschreibung der Zeit, als Lee gerade aus den USA nach Frankreich kam und niemanden kannte, ihre Einsamkeit war zum Greifen nah. Dann folgt die Zeit als Assistentin Mans, bis die beiden dann eine Liebesbeziehung eingehen und die Zeit, in der sie zusammen waren.
Auch die Einblicke in die Fotokunst der damaligen Zeit waren richtig spannend, genauso wie in das schon damals schwierige Auskommen eines Künstlers, der im Wesentlichen nur mit einem Mäzen über die Runden kommen konnte und die noch viel schwierigeren Bedingungen für Frauen.

Mich hat der Roman fasziniert, das Format „historische Fiktion“ spricht mich viel mehr an als eine trockene Biographie, wobei diese als Ergänzung, einfach um noch mehr erfahren zu können, im Anschluss schon auch noch interessant wäre.

Fazit: wen man keinen Wert auf „korrekte“ und vollständige biographische Darstellung legt, sondern lebendige Einblicke in einen Lebensabschnitt des Künstlerpaares Miller-Man, dann kann ich dieses Buch unbedingt weiterempfehlen.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Ein bewegtes u facettenreiches Leben

0

Kurzmeinung: Ein wundervoller interessanter und facettenreicher Roman, der auf wahren Tatsachen beruht .

Ein bewegtes und facettenreiches Leben

Inhaltsangabe: Klett-Cotta-Verlag:

Ein Liebes- und Künstlerroman ...

Kurzmeinung: Ein wundervoller interessanter und facettenreicher Roman, der auf wahren Tatsachen beruht .

Ein bewegtes und facettenreiches Leben

Inhaltsangabe: Klett-Cotta-Verlag:

Ein Liebes- und Künstlerroman im Paris der dreißiger Jahre über die Fotografin und Reporterin Lee Miller und den berühmten Fotograf Man Ray

In ihrem spektakulären Debütroman erzählt Whitney Scharer vom Leben der Fotografin Lee Miller. Sie schildert die Pariser Bohème der Dreißigerjahre, Lee Millers Liebesbeziehung mit Man Ray und ihre Arbeit als Kriegsreporterin. Vor allem aber zeigt sie eine Frau, die sich weigerte, in jemandes Schatten zu stehen, und die sich als selbstbewusste Künstlerin behauptete.

»Ich würde lieber ein Bild machen, als eines zu sein« – zu dieser Erkenntnis kommt Lee Miller im Alter von zweiundzwanzig Jahren, und so gibt sie ihre Modelkarriere in New York auf, um nach Paris zu ziehen. Geld oder einen Plan hat sie nicht, dafür aber eine Kamera, mit der sie die französische Hauptstadt erkundet. Inmitten der schillernden Künstlerwelt der Dreißigerjahre verliebt sie sich in den ebenso genialen wie eifersüchtigen Man Ray, der sie als Assistentin einstellt und sie in seinem Studio unterrichtet. Ihre Freunde sind Picasso und Cocteau, mit ihnen durchtanzen sie die Nächte und machen Ausflüge ans Meer. Lee jedoch kämpft vor allem darum, in dieser Welt männlicher Genies selbst als Künstlerin ernst genommen zu werden. Berühmt wird sie erst in den Kriegsjahren und mit den Fotografien, die sie im besiegten Deutschland macht, in den befreiten Konzentrationslagern und in Hitlers Badewanne. Whitney Scharer zeichnet das Porträt einer glanzvoll abgründigen Epoche und einer Frau, die sich nie vereinnahmen ließ.

Meine Meinung zur Autorin und Roman

Whitney Scharer, ist wirklich ein schillernder und faszinierender Roman, über die Fotografin und Kriegsreporterin Lee Miller, und Fotografen und Künstler Ray Man gelungen. Dieser Debütroman ist wirklich ein Meisterwerk, dem man sich beim Lesen nicht entziehen konnte. Diese Frau war einfach nur faszinierend, stark und mutig für ihre Zeit, eine Freidenkerin, die einfach nicht im Schatten anderer Stehen wollte, die ernst genommen werden möchte. Sie eine traurige Kindheit hatte. Obwohl die Geschichte auf wahren Tatsachen beruht, hat sie gekonnt einige Fiktionen darin gekonnt und Authentisch eingewoben. Man kam während des Lesen immer wider in Versuchung im Internet, über Lee und Ray zu googeln. Sie war wirklich eine sehr schöne Frau, der die Männerwelt verfallen war, kein Wunder wenn man die Bilder von ihr betrachtet, sie wirkt einfach schön, zerbrechlich und talentiert. Ihr Schreibstil ist sehr flüssig, Bildhaft und mitreißend. Ihre Figuren sehr Authentisch und Glaubhaft dargestellt, sie hat such sehr gut in die einzelnen Charaktere hinein versetzt, und ihre zerrissenen und verletzlichen Seelen hineinversetzt. Ein großartiger Roman.

Es war schön die junge Lee Miller, die für Vouge als Model in New York gearbeitet hat, nach Paris zu begleiten. Mit kaum Geld in der Tasche und der Kamera ihres Vater, hat sie den Traum von Selbständigkeit und eine berühmte Fotografin zu werden. Die dreißiger Jahre und das Leben der Boheme , war schon Aufregend und sehr schillernd und interessant zu beobachten. Es eriinerte mich an die Bilder von der Oper „ La Boheme“ von Puccini. Das sie sich ausgerechnet in den berühmten Fotografen Ray Man verliebte, ich muss sagen die beiden führten ein aufregendes und ausschweifendes Liebesleben . Ray ist ein sehr besitzergreifender und eifersüchtiger Mensch, Lee ist seine Muse, diese Liebe ist eine Obsession. Lee, dagegen fühlt sich eingeengt, sie möchte als eigenständige Künstlerin anerkannt werden, sie ist sehr selbstbewusst. Beide verkehren in den damaligen Künstlerkreisen, ob Picasso, Dali, Cocteau, man tanzt, feiert, ausgelassene Partys und der Alkohol floss in Strömen. Lebte auch oft wenn es finanziell knapp wurde von der Hand in den Mund. Es war ein wildes Leben damals in Paris. Man bekam aber auch tiefe Einblicke in Lees Leben, sie trägt ein Trauma in sich herum, das sie als siebenjährige durch einen Onkel erlebte. Das sie in sich vergraben hatte, vielleicht macht das einem begreiflich warum Lee so Lebenshungrig ist. Aber es war auch schön und leider nur zu kurz, teilzuhaben als Kriegsreporterin im Nazi Deutschland während und nach dem 2. Weltkrieg, diese schrecklichen Bilder haben sie nie losgelassen. Es ist ein sehr ergreifendes Lebensporträt von Lee Miller, das der Autorin gut gelungen ist. Die mir bisher unbekannt war, und mich sehr neugierig gemacht hat. Ein bewegtes Leben, mit vielen Tiefen und höhen. Auch war es spannend ihnen beim Fotografieren und der Arbeit im Studio über die Schulter zu schauen.

Veröffentlicht am 20.11.2019

Die Geschichte einer starken Frau im Paris der 30er Jahre... mich hat sie nachhaltig beeindruckt!

0

Ich muss gestehen, dass ich mir zu Beginn gar nicht bewusst war, das "die Zeit des Lichts" sehr viele biografische Elemente beinhaltet und auf dem wahren Leben (oder zumindest einem Auszug daraus) von ...

Ich muss gestehen, dass ich mir zu Beginn gar nicht bewusst war, das "die Zeit des Lichts" sehr viele biografische Elemente beinhaltet und auf dem wahren Leben (oder zumindest einem Auszug daraus) von Lee Miller und Man Ray basiert.

Direkt zu Beginn hat mich das Buch schon komplett abgeholt und ich konnte mich sofort in die Geschichte hineinversetzen. Wir lernen eine Lee mittleren Alters kennen, die mit Alkohol zu kämpfen hat und auf mich einen sehr überforderten Eindruck gemacht hat. Und dann beginnt der Rückblick in einen früheren Abschmitt aus Lees Leben, der den Leser nach Paris in die 30er führt. Dort lernt Lee, die selbst modelt und ein großes Interesse an Fotografie hat, den berühmten Man Ray kennen - einen Fotografen der in dieser Zeit zu den Besten seines Fachs gehört. Es gelingt Lee, als seine Assistentin angestellt zu werden, wodurch sie sich nicht nur Geld und eine Lebensgrundlage erhofft, sondern auch, von Wissen des Künstlers profitieren zu können. Es entflammt eine leidenschaftliche Liebe mit Höhen und Tiefen, in der auch Kindheitserlebnisse Lee schließlich wieder einzuholen drohen.

Ich war sehr überrascht von dem Buch, der Stil von Whitney Scharer ist toll, die Schauplätze sind sehr authentisch und ich habe mich gefühlt, als ob ich das alles als Zuschauer vor Ort miterlebt habe. Die tragischen Momente aus dem Leben von Lee Miller sind sehr dirket angesprochen worden und nehmen in diesem Buch meiner Meinung nach einen angemessenen Raum ein, der den Leser aber nich überfordert. Der Grad zwischen Freude und Leid in ihrem Leben scheint stellenweise sehr schmal zu sein, das kam bei mir auch so an und die schnellen Wechsel der Gedankengänge sind für mich sehr gut ausgearbeitet worden.

Ich habe mich in Anschluss noch etwas tiefer mit der Biografie der von Lee Miller und Man Ray befasst, da ich einfach neugierig geworden bin und mehr erfahren wollte. Das Buch hat mir auch gezeigt, dass es sich wirklich lohnt öfter Biografien zu lesen, da das Leben sehr spannende und aufreibende Geschichten schreibt.

Veröffentlicht am 19.11.2019

Biografischer Roman einer beeindruckenden Frau

0

„Die Zeit des Lichts“ ist der Debütroman von der Autorin Whitney Scharer, in dem sie gekonnt Fakten und Fiktion vermischt und daraus ein einzigartiges Leseerlebnis macht.

Lee Miller war Modell in New ...

„Die Zeit des Lichts“ ist der Debütroman von der Autorin Whitney Scharer, in dem sie gekonnt Fakten und Fiktion vermischt und daraus ein einzigartiges Leseerlebnis macht.

Lee Miller war Modell in New York bis sie den Entschluss fasst, dass sie lieber ein Bild machen möchte als eines zu sein. Mit nur 22 Jahren reist sie unerschrocken und ohne Plan nach Paris, wo sie ihren späteren Mann den Porträtfotografen Man Ray kennenlernt. Zunächst ist sie seine Assistentin, doch schon bald bahnt sich eine Liebesbeziehung zwischen den beiden an, die aufgrund von Mans Eifersucht nicht ganz einfach ist.

Die Autorin entführt ihre Leser in eine andere Zeit. Der Zeitgeist der 1930-er Jahre und das Pariser-Flair dieser Zeit kommen beim Lesen sehr lebendig und authentisch durch. Alkohol- und Drogen waren gesellschaftsfähig. Lee ist eine starke aber auch chaotische Persönlichkeit, deren Kindheit alles andere als leicht war und deutliche Spuren hinterlassen hat. Durch entsprechende Rückblicke gewinnt der Roman an Spannung, schockiert und fesselt.

Der Schreibstil ist angenehm flüssig zu lesen und bildgewaltig. Das Leben der Protagonistin, das was sie erreicht hat, ist beeindruckend. Mit viel Talent und Durchsetzungsvermögen hat sie sich in einer Welt, die von Männern dominiert wurde behauptet.

Mich hat dieser biografische Roman mitgenommen in eine andere Zeit, mir eine Persönlichkeit nahe gebracht, von der ich bisher nur den Namen kannte und bestens unterhalten.