Cover-Bild Tell Me No Lies

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 27.11.2019
  • ISBN: 9783736310452
A.V. Geiger

Tell Me No Lies

Katrin Reichardt (Übersetzer)

Was ist mit Eric Thorn geschehen?

Wo ist Eric Thorn? Ist er am Leben? Tessa Hart ist die Einzige, die die Wahrheit kennt. Aber sie hat beschlossen, ihre Eric-Thorn-Fangirl-Zeiten ein für alle Mal hinter sich zu lassen - und nie wieder in die Nähe einer Twitter-App zu kommen. Denn auch wenn sie sich inzwischen traut, ihr Zimmer zu verlassen, so fürchtet sie sich noch immer vor der Vergangenheit. Doch genau dieser muss sich Tessa früher stellen als gedacht ...

"Von Anfang bis Ende ein fesselnder Pageturner!" ANNA TODD über FOLLOW ME BACK

"Der nächste große YA-Thriller." ALI NOVAK



Die packende Fortsetzung von FOLLOW ME BACK!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2020

Ein Muss nach Band 1, doch leider nicht so gut

1

Was passierte mit Eric Thorn? Diese Frage stellt sich ganz Amerika als der beliebte Sänger plötzlich verschwand. Ist er wirklich tot? Nur Tessa kann diese Frage beantworten, denn sie war an Erics letztem ...

Was passierte mit Eric Thorn? Diese Frage stellt sich ganz Amerika als der beliebte Sänger plötzlich verschwand. Ist er wirklich tot? Nur Tessa kann diese Frage beantworten, denn sie war an Erics letztem Abend mit ihm zusammen. Und das war ausgerechnet die Nacht ihres allerersten Aufeinandertreffens.

Follow me back endete mit einem gemeinen Cliffhanger. Die Situation wird direkt zu Beginn des finalen Bandes aufgeklärt. Was passiert war, konnte ich mir bereits denken.
Alles ändert sich für Tessa und sie begleitet Eric in sein aufregendes Leben als Popstar. Allerdings outen die beiden sich nicht als Paar, sondern Tessa ist Teil seines PR-Teams.

Tessa hadert mit dieser neuen Rolle, da ihre Angststörungen nach wie vor ein großer Teil ihres Lebens sind. Allerdings konnte sie einen großen Sprung machen, denn das Mädchen, was sich in ihrem Zimmer verkriecht und nur auf Twitter so richtig auflebt, ist sie schon lange nicht mehr.

Die Kapitel werden von Verhörmitschnitten der Polizei unterbrochen und durch diese erfahren wir wieder, dass schlimme Dinge passiert sind. Erneut zieht jemand die Fäden aus dem Hintergrund und lauert Tessa und Eric auf.
Das war wieder spannend erzählt, allerdings konnte mich die Storyline nicht so sehr fesseln, wie noch im ersten Teil. Das ganze wurde im Laufe des Buches auch sehr abgehoben und irgendwie ein wenig zu sehr an den Haaren herbeigezogen. Irgendwie wurde ich das Gefühl nicht los, dass die Autorin die Geschichte von Eric und Tessa lieber im ersten Teil hätte abschließen sollen.

Mich störte auch, dass die Autorin nicht so gründlich recherchiert zu haben schien. Am Ende der Geschichte werden Untersuchungen mit Tessa gemacht, die ein Arzt zu diesem Zeitpunkt einfach nicht so durchführen würde. Das hat mich irritiert. Auch fand ich den Handlungsstrang rund um diese Thematik total unnötig. Das hatte die Geschichte wirklich nicht auch noch gebraucht.

"Tell me no lies" von A.V. Geiger konnte leider nicht ganz an seinen tollen Vorgänger anknüpfen. Die Geschichte wird ganz schön abgedreht und erhielt leider relativ viel unnötigen Input. Wer Band 1 klasse fand, wird am Finale allerdings nicht vorbeikommen können. Dafür war der Cliffhanger zu fies.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.06.2020

Leider nicht meins

0

Inhalt:
Nachdem Tessa Hart und Eric Thorn sich in „Follow me back“ tatsächlich getroffen und zueinander gefunden haben, aber von Blair Duncan überrascht wurden, sind sie nun von der Bildfläche verschwunden ...

Inhalt:
Nachdem Tessa Hart und Eric Thorn sich in „Follow me back“ tatsächlich getroffen und zueinander gefunden haben, aber von Blair Duncan überrascht wurden, sind sie nun von der Bildfläche verschwunden und verbringen ihre gemeinsame Zeit in einem Van in Mexiko. Allzu lange hält das heimliche Glück jedoch nicht an, da Eric von einem Kollegen kontaktiert und kurz darauf aufgespürt wird. Er kehrt also ins Rampenlicht zurück. Nun gilt es Tessa aus dem Rampenlicht herauszuhalten, damit Blair sie nicht erneut finden kann und sicherzugehen, dass es nicht noch weitere Personen gibt, die zur Gefahr werden könnten.

Cover:
Das Cover ist wirklich schön gestaltet und harmoniert durch die goldfarbenen Elemente gut mit dem ersten Band. Über die Geschichte, die das Buch enthält, verrät das Cover nichts, dennoch ist die Gestaltung sehr schön anzusehen.

Meinung:
„Tell me no lies“ schließt recht zeitnah an „Follow me back” an und obwohl es bei mir nun schon etwa ein halbes Jahr her ist, dass ich den ersten Band gelesen habe, konnte ich mich wieder recht schnell in die Geschichte einfinden. Unterstützt wird dies durch den bereits aus Teil 1 bekannten Wechsel von eigentlicher Handlung und Polizeiprotokollen. Allerdings hatten sich im ersten Buch bei mir einige Fragezeichen im Kopf breit gemacht und ich war zum Teil so sehr verwirrt, dass ich bereits mit einer gewissen Distanz an Band 2 herangegangen bin.
Eben jene Ungereimtheiten wurden in diesem Buch glücklicherweise aufgelöst, sodass mir bei einem Re-read nun vieles klarer wäre, allerdings kam die Aufklärung meines Erachtens etwas spät. Insgesamt waren es mir auch zu viele Krimi- oder Thriller-Elemente. Allerdings kann man das schlecht an dem Buch kritisieren, da ich vor Band 1 schon etwas anderes erwartet hatte und dennoch Teil 2 lesen wollte, obwohl ich bereits wusste, dass es nicht ganz meinen Geschmack treffen würde.
Außerdem gab es für mich im Hinblick auf die Auflösung der ganzen Geschichte teilweise doch eher fragwürdige Verwicklungen unter Einbeziehung von bestimmten Charakteren, was mir insgesamt etwas an den Haaren herbeigezogen erschien. Auf der anderen Seite blieben mir relevantere Charaktere gegen Ende des Buches etwas zu sehr auf der Strecke.
Was positiv zu benennen ist, ist Tessas Interesse für psychologische Fakten, die wieder wunderbar in die Geschichte eingeflochten wurden. Zudem konnte man insbesondere gegen Ende des Buches doch auch eine kleine Charakterentwicklung beobachten. Hier wäre der einzige Kritikpunkt jedoch die mir etwas unnötig erscheinende Dramatisierung ihres körperlichen Wohlbefindens, um es mal spoilerfrei zu halten. Eric macht im gesamten Buch auch eine Entwicklung durch, jedoch eher in eine ungünstige Richtung. Beachtet man jedoch den Hintergrund des Charakters, ist dies absolut passend gewählt.
Insgesamt hatte ich mit „Tell me no Lies“ so meine Schwierigkeiten und würde es daher wohl auch kein zweites Mal lesen. Wem allerdings Krimi- oder Thrillerelemente zusagen, könnte an diesem Buch eventuell Gefallen finden.

Lieblingszitat:
„Jeder, den du triffst, kämpft einen Kampf, über den du nichts weißt.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2020

Nicht mein Fall

0

Leider hat mich das Buch nicht überzeugt. Die Handlung war ein billiger Abklatsch zum ersten Buch und das Ende ist langweilig. Ja es gibt eine etwas spannendere Handlung aber die wird relativ schnell gelöst ...

Leider hat mich das Buch nicht überzeugt. Die Handlung war ein billiger Abklatsch zum ersten Buch und das Ende ist langweilig. Ja es gibt eine etwas spannendere Handlung aber die wird relativ schnell gelöst und die Polizeigespräche haben mich verwirrt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Spannender zweiter Teil, etwas schwächer als der erste

0

Tessa und Eric sind auf der Flucht – vor Stalker*innen, vor seiner Plattenfirma, vor ihren Ängsten. Doch ihr altes Leben, inklusive der Twitter-App, lassen sich nicht so leicht abhängen. Und es gibt immer ...

Tessa und Eric sind auf der Flucht – vor Stalker*innen, vor seiner Plattenfirma, vor ihren Ängsten. Doch ihr altes Leben, inklusive der Twitter-App, lassen sich nicht so leicht abhängen. Und es gibt immer noch jemanden, der eine Rechnung mit den beiden zu begleichen hat …

„Tell me no lies“ ist die Fortsetzung von „Follow me back“, was mir wirklich sehr gut gefallen hat. „Tell me no lies“ ist ebenfalls ein ganz gutes Buch, aber schwächer. Die erste Hälfte des Buches zog sich etwas und die erhoffte Spannung ließ auf sich warten. Ich hatte das Gefühl, die Handlung dümpelte lange vor sich hin und habe mich gefragt, worauf das Buch noch hinaus will. Ich hab mir eine ganze Weile gedacht, dass man das Ende des ersten Buches auch einfach hätte etwas anders drehen können, dann wäre kein zweites Buch nötig gewesen.
Aber dann hat mich das Buch schließlich doch wieder gepackt. In der zweiten Hälfte kam dann alles Schlag auf Schlag und ich hab mir Sorgen um Tessa und Eric gemacht und wollte wissen, ob denn am Ende alles gut ausgeht für sie. Außerdem gab es am Ende einen Plottwist, den ich tatsächlich nicht erwartet habe und der mir wirklich gefallen hat.

Der Schreibstil war wieder flüssig, das Buch ließ sich gut runterlesen und er passt zum Inhalt. Im Nachhinein bin ich doch froh, dass es diesen zweiten Teil noch gibt, denn es gab doch einiges, was noch aufgearbeitet werden musste und nun kann ich mit dem Ende gut leben. Allerdings haben mich die Charaktere doch ab und zu etwas genervt, auch wenn ich gar nicht genau sagen kann, wieso. Deswegen, und weils sich am Anfang etwas gezogen hat, gibt’s von mir 3,5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Hinterfrage alles und traue niemandem

0

Ich war nach Beenden von "Follow me back" sehr froh, dass ich Teil 2 schon direkt mitgekauft habe. Ich habe erwartet, dass die Spannung nahtlos weitergeht. Stattdessen wird das Rätsel aus dem Epilog von ...

Ich war nach Beenden von "Follow me back" sehr froh, dass ich Teil 2 schon direkt mitgekauft habe. Ich habe erwartet, dass die Spannung nahtlos weitergeht. Stattdessen wird das Rätsel aus dem Epilog von Teil 1 ziemlich schnell aufgelöst und die Spannung verpufft. Obowhl man als Leser von Beginn an wieder die Polizeivernehmungen verfolgt und schnell klar wird, dass erneut etwas Schlimmes passiert ist, hat sich bei mir der Nervenkitzel nur schleichend wieder eingestellt.

Insgesamt hat es sich für mich so angefühlt, als würde sich die Geschichte wiederholen. Anstatt aus dem ersten Vorfall zu lernen, gehen die Beteiligten wieder genauso naiv mit den sozialen Medien um. Im Nachhinein betrachtet, hätte ich Band 1 lieber ohne den Epilog gelesen und die Geschichte so für mich abgeschlossen. Denn alles was folgt, ist sehr unrealistisch.

Wie auch schon im vorherigen Band, habe ich irgendwann alles hinterfragt und jedem misstraut. Tessa und Eric ging es ja in Follow me back genauso. Lichtblick für sie beide und auch den Leser war ihre Beziehung. Diese schöne Seite entfällt leider total im zweiten Teil. Das hat natürlich seine Gründe, für mich ist die Stimmung dadurch jedoch erdrückend. Wie sollen die Beteiligten jemals wieder irgendwem vertrauen und ein halbwegs normales Leben führen?

Die Autorin schafft es wieder, dass ich lange Zeit nicht begreife, was eigentlich alles vor sich geht. Ab der Hälfte war meine Anspannung wieder zurück und ich wollte wirklich dringend wissen, wie alles zusammenpasst. Die Auflösung am Ende ist zugegebenerweise genial und löst auch alles Unerklärliche aus dem ersten Band.

Genauer auf die Personen oder die Handlung einzugehen, erscheint mir nicht möglich ohne zu spoilern. "Tell me no lies" reicht nicht an "Follow me back" heran und ich hätte es lieber beim ersten Band belassen. Nichtsdestotrotz ist auch der zweite Teil spannend. Für alle, die mit dem Epilog von Band 1 nicht zufrieden sind oder genauere Auflösungen der Geschehnisse haben wollen, ist "Tell me no Lies" unerlässlich. "Follow me back" war für mich jedoch etwas ganz besonderes, hat mich mit jeder Faser gecatcht und hätte mir völlig ausgereicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere