Cover-Bild Für immer ist die längste Zeit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Krüger
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 21.03.2018
  • ISBN: 9783810524799
Abby Fabiaschi

Für immer ist die längste Zeit

Roman
Barbara Christ (Übersetzer)

»Ein absolut unvergesslicher Roman, der dich zum Lachen und zum Weinen bringt. Und danach willst du gleich die eigenen Lieben umarmen.«
Kristin Harmel

Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek gestürzt. Sie landet jedoch nicht im friedvollen Himmel, sondern blickt aus kurzer Höhe auf ihre Familie - ihre pubertierende Tochter Eve und den emotional unaufgeräumten Ehemann Brady - herab. Ohne Maddy sind sie schon in einfachen Dingen der Alltagsorganisation überfordert. Jetzt drohen sie an der Frage nach dem Warum zu zerbrechen.
Maddy muss etwas tun. Doch ihre Möglichkeiten der Einflussnahme aus dem Jenseits sind begrenzt - sie ist ja auch neu hier.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.10.2019

Lieblingsbuch

0

Für Ehemann Brady und der 16jährigen Eve ist es unfassbar, dass Maddy Selbstmord begangen haben soll, sie stürzte vom Dach der örtlichen Bibliothek und nichts ist so wie vorher. Maddy hinterlässt eine ...

Für Ehemann Brady und der 16jährigen Eve ist es unfassbar, dass Maddy Selbstmord begangen haben soll, sie stürzte vom Dach der örtlichen Bibliothek und nichts ist so wie vorher. Maddy hinterlässt eine große Lücke und Brady und Eve werden von Schmerz und Schuldgefühlen geplagt. Hat ihre Gleichgültigkeit Maddy zu diesem Schritt bewogen ? Hätte sie viel mehr Wertschätzung gebraucht ? Gerade Brady hadert damit, dass er seine Arbeit über alles gestellt hat und nie für seine Familie da war.

Ein toller Roman, der abwechselnd aus der Sicht aller drei Protagonisten geschrieben ist. Maddy, Eve und Brady, wobei Maddy von oben indirekt versucht in das Leben von Eve und Brady einzugreifen und den beiden in ihrer Trauer beizustehen und alles in die richtigen Bahnen zu lenken.

Die Autorin schafft es ohne auf die Tränendrüse zu drücken ein einfühlsames Portrait zu schaffen. Brady und Eve reflektieren ihr Verhalten in der Vergangenheit und erkennen ihre Fehler, natürlich nicht ohne Schmerz, da es nun zu spät ist gegenüber Maddy etwas zu ändern. Nach und nach verändern sich Brady und Eve und finden Zugang zueinander. Rory tritt in Eves Leben und ist ihr eine gute Freundin, da sie auch einen Schicksalsschlag verwinden musste. Das Ende der Geschichte hält noch eine Überraschung bereit.
Die Perspektivwechsel machen die Geschichte abwechslungsreich und spannend. Ich habe das Buch trotz des traurigen Themas sehr genossen und schon vielen Menschen empfohlen. Gute Unterhaltung für jung und alt.

Veröffentlicht am 19.12.2018

Absolut berührend!

0

nhalt:
Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek gestürzt. Sie landet jedoch nicht im friedvollen Himmel, sondern blickt aus kurzer Höhe auf ihre Familie – ihre pubertierende Tochter Eve und den emotional ...

nhalt:
Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek gestürzt. Sie landet jedoch nicht im friedvollen Himmel, sondern blickt aus kurzer Höhe auf ihre Familie – ihre pubertierende Tochter Eve und den emotional unaufgeräumten Ehemann Brady – herab. Ohne Maddy sind sie schon in einfachen Dingen der Alltagsorganisation überfordert. Jetzt drohen sie an der Frage nach dem Warum zu zerbrechen. Maddy muss etwas tun. Doch ihre Möglichkeiten der Einflussnahme aus dem Jenseits sind begrenzt – sie ist ja auch neu hier.

Meine Meinung:
Dieses Buch hat mich zu Tränen gerührt, denn die Story ist absolut ergreifend und bewegend und wird mir sicherlich noch länger in Erinnerung bleiben.

"Ich spüre durchaus, dass es mit der spirituellen Welt mehr auf sich hat, als ich im Moment erfasse, aber ich sehe keinen Weg dorthin. Für mich gibt es nur Raum und Zeit. Dass ich mich selbst hierher versetzt habe, macht es noch viel quälender. Ich finde erst Frieden, wenn ich alles für meine Familie gerichtet habe." (ZITAT)

Der Schluss ist absolut rührend und gelungen und hat das Buch perfekt abgerundet.

Die Kapitelaufteilung sowie die Covergestaltung hat mir ausgesprochen gut gefallen. Das Buch regt definitv zum Cover-Kauf an.

„Wenn die Welt es dir schwermacht, nimm dir ein Buch und geh in eine andere.“ (ZITAT)

Das Buch ist sehr emotional, wie zu Beginn erwähnt und es geht hierbei um Trauerbewältigung und wie man sich auch vorher schon mit dem (frühzeitigen Tod) auseinandersetzt.
Die unterschiedlichen Sichtweisen (Wechsel zwischen den Protagonisten Madeline, Eve und Brady) fand ich sehr gelungen und hat so die Geschichte und die Entwicklung intensiviert. Desweiteren gefiel die Vorstellung, dass die verstorbene Person in der Lage ist, seine zurückgelassene Familie auf eine bestimmte Art und Weise zu lenken. Madeline flüstert ihrem Mann und ihrer Tochter ständig Gedanken ein, damit sie auf eine bestimmte Art reagieren.

Der Schreibstil ist absolut großartig - ein sehr gelungenes Debüt der Autorin und eine Geschichte, die ich definitiv weiterempfehle!

Veröffentlicht am 05.10.2018

Für immer ist die längste Zeit

0

Für immer ist die längste Zeit



Autor(in): Abby Fabiaschi

Seitenzahl: 365

Preis: 14,99€

Verlag: Krüger (Fischer Verlag)

ISBN: 978-3-8105-2479-9






Inhalt:

Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek ...

Für immer ist die längste Zeit



Autor(in): Abby Fabiaschi

Seitenzahl: 365

Preis: 14,99€

Verlag: Krüger (Fischer Verlag)

ISBN: 978-3-8105-2479-9






Inhalt:

Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek gestürzt. Sie landet jedoch nicht im friedvollen Himmel, sondern blickt aus kurzer Höhe auf ihre Familie – ihre pubertierende Tochter Eve und den emotional unaufgeräumten Ehemann Brady – herab. Ohne Maddy sind sie schon in den einfachsten Dingen der Alltagsorganisationen überfordert. Jetz drohen sie an der Frage nach dem Warum zu zerbrechen. Maddy muss etwas tun. Doch ihre Möglichkeiten aus dem Jenseits sind begrenzt – sie ist ja auch neu hier.




Meine Buchrezension:

Ich habe das Buch dieses Jahr zum Geburtstag bekommen. In dem Buch geht es um Maddy, ihre Tochter Eve und ihren Ehemann Brady. Brady und Eve trauern um Maddy. Maddy spricht mir ihren Liebsten über die Gedanken. In dem Buch wird die Trauer in verschiedenen Situationen wiedergegeben. Ich fand es schön, dass das Buch dei Situation verschiedener LEute wiedergibt. Einmal aus der Sicht von Maddy und dann von Eve. An manchen Stellen ist es truarig aber dann auch wieder lustig. Das Cover ist schlicjt gehaten aber trotzdem sehr schön!

Das Buch bekommt 5 von 5 Sternen von mir!

Veröffentlicht am 11.09.2018

Eine emotionale Geschichte, in die man sich als Leser schnell hineinversetzt, eine Geschichte, die berührt. Denn der Verlust eines geliebten Menschen ist eine Erfahrung, die viele schon gemacht haben und vor denen andere sich fürchten

0

Abby Fabiaschi, Für immer ist die längste Zeit, Krüger 2018, ISBN 978-3-8105-2479-9

Mit dem vorliegenden Roman „Für immer ist die längste Zeit“ (im Original „I liked my life“) hat die Amerikanerin Abby ...

Abby Fabiaschi, Für immer ist die längste Zeit, Krüger 2018, ISBN 978-3-8105-2479-9

Mit dem vorliegenden Roman „Für immer ist die längste Zeit“ (im Original „I liked my life“) hat die Amerikanerin Abby Fabiaschi ein ganz erstaunliches Debüt vorgelegt. Es ist ein Buch voller Gefühle, voller Freude und Trauer, ein Roman, der den Leser zum Lachen und zum Weinen gleichzeitig bringen kann.
Madeleine ist die Stütze ihrer Familie, Hausfrau und Mutter aus Leidenschaft, perfekte Gastgeberin toller Partys und für ihre Familie und viele Freunde die Quelle vieler hilfreicher Ratschläge und Inspirationen.
Bis zu dem Tag, als sie für alle unerklärlich vom Dach der Bibliothek stürzt und ihren Ehemann Brady und ihre pubertierende Tochter Eve völlig verzweifelt und mit gebrochenem Herzen zurücklässt. Schon in kleinen Alltagsdingen scheinen die beiden völlig überfordert und die quälende Frage nach dem Warum droht sie zu zerstören.
Warum ist Madeleine scheinbar ohne Grund aus ihrem Leben verschwunden? Und wie können sie ohne Madeleine weiter machen? Auf der Suche nach Antworten sind Brady und Eve gezwungen, sich mit beunruhigen Wahrheiten auseinanderzusetzen.

Madeleine ihrerseits ist noch lange nicht bereit, sich für immer zu verabschieden. Und so beginnt das Buch mit dem Satz: „Ich habe genau die richtige Frau für meinen Mann gefunden.“ Aus dem Jenseits hat sie ein Auge auf ihre Familie, auf Brady und Eve, die abwechselnd mit Madeleine jeweils ich-erzählend die Handlung vorantreiben.

In Rory, einer hübschen und fürsorglichen Grundschullehrerin, glaubt sie einen Ersatz für sich gefunden zu haben. Doch auch diese Frau trägt an einer schweren Last.

Abby Fabiaschi gelingt es hervorragend, auf ernste und dennoch humorvolle Weise zu beschreiben, wie ein Vater und eine Tochter auf unterschiedliche Weise auf das plötzliche und vollkommen unerklärliche Ableben der Ehefrau und Mutter reagieren. Die Darstellung ihrer Gefühle, ihrer Ohnmacht und Wut und ihrer tiefen Trauer, ihrer Verzweiflung und ihrer Schuldgefühle angesichts der Möglichkeit, dass der Tod von Madeleine ein selbst gewählter gewesen sein könnte, ist ihr meisterhaft gelungen. Man spürt, dass die Autorin hier auf viele eigene Erfahrungen und Erlebnisse mit Trauer und Verlust zurückgreift.

Dennoch ist „Für immer ist die längste Zeit“ ein kurzweiliger Roman. Eine emotionale Geschichte, in die man sich als Leser schnell hineinversetzt, eine Geschichte, die berührt. Denn der Verlust eines geliebten Menschen ist eine Erfahrung, die viele schon gemacht haben und vor denen andere sich fürchten. Trotz allem aber ist die Geschichte nicht schwermütig erzählt, sondern immer zeigt sich wie ein roter Faden Hoffnung auf neues Leben.

Einen zweiten Roman dieser Autorin würde ich sofort lesen.


Veröffentlicht am 05.09.2018

Ergreifend, einfühlsam und witzig

0

Abby ist eine hingebungsvolle Hausfrau und Mutter: Sie ist Gastgeberin von ausgezeichneten Partys, hat das Talent aufmerksame Geschenke zu überreichen und ist eine Quelle für weise Ratschläge. Sie ist ...

Abby ist eine hingebungsvolle Hausfrau und Mutter: Sie ist Gastgeberin von ausgezeichneten Partys, hat das Talent aufmerksame Geschenke zu überreichen und ist eine Quelle für weise Ratschläge. Sie ist der Eckpfeiler ihrer Familie… bis zu dem Tag, an dem sie von Dach der Bibliothek stürzt begeht. Ihren Ehemann Brady und ihre Tochter Eve lässt sie mit gebrochenen Herzen zurück. Sie fragen sich, wie es dazu kommen konnte, hatte Maddy doch Pläne für die nahe Zukunft. Warum ist Maddy scheinbar ohne Grund aus ihrem Leben verschwunden? Und wie können sie ohne Maddy weiter machen? Auf der Suche nach Antworten sind Brady und Eve gezwungen, sich mit beunruhigen Wahrheiten auseinanderzusetzen.
Maddy hingegen ist noch nicht bereit, diese Welt und ihre Familie für immer zu verlassen. Aus dem Jenseits beobachtet sie ihre Familie und begibt sich auf die Suche nach dem perfekten Ersatz für sich und stößt dabei auf Rory, einer hübschen und fürsorglichen Grundschullehrerin. Doch auch sie hat ihre Last zu tragen.

„Unser Leben ist ein Geschenk und die Konsequenz ist der Tod.“ (Kapitel 16, Madeline)

Mit „Für immer ist die längste Zeit“ legt Abby Fabiaschi ein erstaunliches Debüt hin. Dieses an sich sehr sensible Thema, der vermeintliche Selbstmord/ das Ableben einer geliebten Person, arbeitet die Autorin gekonnt auf. Passend dazu sind die Kapitel in jeweils drei Abschnitte unterteilt, in denen jeweils einer der Protagonisten in seiner ganz eigenen Art und Weise die Handlung wiedergibt: Maddy aus dem Jenseits, die ihre Familie beobachtet und Eve und Brady im Diesseits. Davon profitiert die Geschichte stark, denn die Emotionen der drei Protagonisten werden dadurch hervorragend ausgearbeitet, und schließlich fühlt man mit jedem mit, versteht ihre Wünsche und ihr Handeln, aber auch die Wut, die Enttäuschung und die Resignation. Natürlich sind die emotionalen Aspekte des Buches nicht zu übersehen, aber die Autorin beherrscht es, immer wieder humorvolle Szenen zu bringen, sodass das Geschehen aufgelockert wird.
Eve und Brady sind auf der Suche nach dem „Warum“. Sie suchen Gründe dafür, denn keiner kann sich vorstellen, dass es Maddy so schlecht erging, dass sie dieses Leben verlassen wollte. Die Schuldgefühle, die sie als Angehörige entwickeln, sind realitätsnah und auch der Schmerz durch den Verlust entstanden ist, wird überzeugend dargestellt. Sehr einprägsam war, dass Eve und Brady jeweils ganz eigen damit umgehen. Das überzeugte mich, denn jeder Mensch geht mit Verlusten anders um.
Auch Maddys Rolle aus dem Jenseits fand ich sehr bemerkenswert. Als Verstorbene wirkte sie stets ein wenig pragmatisch, was ihre Schilderungen anfangs etwas nüchtern erscheinen lassen: sie will ihre letzten Angelegenheiten noch regeln, alles dafür tun, dass es einen Nachfolger für sie gibt und es ihrer Familie gut geht. Das Maddy mehr bewegt, wird dennoch im Verlauf der Geschichte deutlich.

„Für immer ist die längste Zeit“ ein kurzweiliger, emotionaler Roman. Die Geschichte schafft es, den Leser zu berühren, und führt geschickt durch das sensible Thema über den Verlust eines geliebten Menschen. Durch gelegentlichen Humor mäßigt Abby Fabiaschi die Schwermut in der Erzählung.