Cover-Bild Aurora erwacht
(8)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendbuch E-Book
  • Themenbereich: Belletristik - Dystopische und utopische Literatur
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Ersterscheinung: 24.02.2021
  • ISBN: 9783733651930
Amie Kaufman, Jay Kristoff

Aurora erwacht

Band 1
Nadine Püschel (Übersetzer)

Der New-York-Times-Bestseller: spannend, actionreich und witzig

Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:

Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)
Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt
Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer
Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben
Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert – behauptet sie zumindest

Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.02.2021

Tolles Weltraum Abenteuer

0

Ein Bund zusammen gewürfelte Mannschaft aus Losern und Außenseitern und ein seit über 200 Jahren schlafendes Mädchen in der Raumfalte, die ein unglaubliches Geheimnis in sich schlummern hat, von der sie ...

Ein Bund zusammen gewürfelte Mannschaft aus Losern und Außenseitern und ein seit über 200 Jahren schlafendes Mädchen in der Raumfalte, die ein unglaubliches Geheimnis in sich schlummern hat, von der sie selbst noch nichts weiß. Eine Mission die gefährlicher ist als alle denken und eine Macht am erwachen ist, die alles in der Galaxie verschlingen will. Willkommen bei der Legion der Aurora Academy

Meinung
Dieses Buch ist der erste Band einer Reihe. Das Cover ist so schön gestaltet. Vorne sieht man Aurora und alleine der Titel hat dafür gesorgt, dass ich es unbedingt lesen musste.
Aurora hat 200 Jahre im All geschlafen, alle die mitgereist sind, sind tot nur sie hat überlebt und wird von Tyler auf die Aurora Academy gebracht. Sie hatte gleich was Mysteriöse an sich und sie hat mir mit ihrer Art gleich gefallen. Das Buch strotzt nur so von Action und Witz und es macht einfach Spaß es zu lesen. Alle Figuren sind toll beschrieben und jeder hat eine liebenswerte Macke. Alle sind mir ans Herz gewachsen und mit jedem kann man sich irgendwie identifizieren. Der Schreibstil hat mich gleich in diese tolle Zukunftswelt geschleudert und ich konnte gar nicht mehr aufhören es zu lesen. In jedem Kapitel sind spannende und witzige Sachen passiert, so wurde es auch nicht langatmig und das Lesevergnügen blieb durchgehen hoch.
Der Schluss endet mit einem mächtigen Cliffhanger, was echt ziemlich fies ist, da es wohl noch dauert mit der zweite Band erscheint.

Fazit
Dies ist ein toller erster Band zu einer hoffentlich tollen Reihe. Was ich hier gelesen habe, kann es aber nur gut werden. Ich freue mich auf die nächsten Bücher. Klare Leseempfehlung von mir und mein Highlight im Februar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Bitte mehr davon!

0

Inhalt: Tyler hat gerade seine Ausbildung an der Aurora Academy absolviert und gilt dort als Goldjunge und bester Schüler überhaupt. Und so hofft er, sich bei der Auslese das beste Team zusammenstellen ...

Inhalt: Tyler hat gerade seine Ausbildung an der Aurora Academy absolviert und gilt dort als Goldjunge und bester Schüler überhaupt. Und so hofft er, sich bei der Auslese das beste Team zusammenstellen zu können. Als er bei einem Ausflug jedoch auf ein lange verschollenes Siedlerschiff, samt schlafendem Mädchen, trifft und diese erstmal retten muss, kommt er zu spät zur Auslese und bekommt nur noch die übrig gebliebenen Kadetten, diejenigen, die niemand in seinem Team haben wollte. Und wäre dies nicht schon schlimm genug, hat es auch mit dem schlafenden Mädchen mehr auf sich, als zuerst vermutet. Und so findet sich Tyler mit seiner neuen Crew bald nicht nur auf der Mission ihres Lebens, sondern auch noch in größter Gefahr wieder.

Meinung: „Aurora erwacht“ ist der Auftakt einer neuen Reihe und konnte mich gleich auf ganzer Linie begeistern. Es gibt jede Menge Action und coole Sprüche. Aber vor allem sind die Charaktere einfach der Hammer. Hierbei kommt es ihnen zugute, dass der Leser die Geschichte abwechselnd aus ihren Sichtweisen erleben und sich somit noch besser in sie hineinversetzen kann.
Da wäre natürlich erst einmal Tyler, der Goldjunge und Musterschüler der Academy. Er ist ehrgeizig, kann durch seine Attraktivität und seinen Charme (fast) jeden um den Finger wickeln und ist der geborene Anführer. Er behält auch in schwierigen Situationen den Überblick und ist bereit so ziemlich alles für seine Leute zu tun.
An seiner Seite ist seine Zwillingsschwester Scarlett. Als Diplomatin der Gruppe ist sie mit den Gebräuchen und Sprachen der meisten Bewohner der Galaxie vertraut. Sie ist schön, schlagfertig und kommt sofort mit jedem klar. Außerdem hat sie ein gutes Herz und kümmert sich oft auch unauffällig um die Anliegen der anderen. Sie und Cat sind die einzigen, die Angebote von anderen Teams hatten, jedoch auf Tyler gewartet haben.
Cat ist bereits seit ihrer Kindheit mit Tyler und Scarlett befreundet. Sie ist cool, taff und eine der besten Pilotinnen überhaupt. Jedoch ist sie Aurora gegenüber sehr misstrauisch und etwas feindselig. Dies liegt wohl hauptsächlich daran, dass sie auf Tyler steht und somit schnell eifersüchtig wird.
Aurora, das schlafende Mädchen von dem Siedlerschiff, hat 220 Jahre dort im Kälteschlaf verbracht und muss sich nun in einer ihr völlig neuen Welt zurechtfinden. Sie fühlt sich oft allein und versteht weder, was damals geschah, noch welche Veränderung mit ihr vorgeht. Denn es wird schnell klar, dass Aurora mehr ist als „nur“ ein normaler Mensch.
Kal ist der Krieger an Bord und gehört einer außerirdischen Spezies an, die durch ihre spitzen Ohren und die längere Lebensdauer entfernt an die Elben aus Mittelerde erinnern. Er ist stolz, etwas arrogant und kämpft ständig gegen seine innere Wut an. Außerdem ist er mutig und selbstlos.
Zila ist ein Genie und wohl einer der klügsten Köpfe der ganzen Galaxie. Sie geht alles analytisch und nüchtern an und kann viele Probleme dank ihrer überlegten Art lösen. Jedoch besitzt sie keinerlei Empathie und kommt nicht sonderlich gut mit ihren Mitmenschen zurecht.
Ebenso wenig wie Fin, der sich die meiste Zeit mit Ironie und seiner großen Klappe bemerkbar macht. Als Techniker hat er ganz schön was auf dem Kasten, jedoch muss man mit seiner leicht nervigen Art erstmal zurechtkommen.
Mir hat die komplette Mannschaft gut gefallen und ich habe alle ins Herz geschlossen und mit ihnen mitgefiebert.
Es gibt jede Menge Action, Kämpfe, Gefahren und Geheimnisse, denen sich die Figuren stellen müssen. Dabei kommt es zu neuen Freundschaften und romantischen Gefühlen, was ebenfalls gut gemacht ist und sich nicht in den Vordergrund drängt.
Der Leser darf die Crew auf fremde Planeten begleiten und einige außerirdische Lebensformen kennenlernen, die alle faszinierend sind.
Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich freue mich schon auf den nächsten Band dieser tollen Reihe.

Fazit: Tolles Buch mit sympathischen Charakteren und einer mitreißenden Geschichte. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2021

Ein wilder Ritt durch die Galaxie

0

In „Aurora erwacht“, dem Auftaktband einer neuen Reihe von Jay Kristoff und Amie Kaufman, begleiten wir Tyler. Er ist der Musterschüler der Space Academy und zukünftiger Leiter eines Teams, kommt aufgrund ...

In „Aurora erwacht“, dem Auftaktband einer neuen Reihe von Jay Kristoff und Amie Kaufman, begleiten wir Tyler. Er ist der Musterschüler der Space Academy und zukünftiger Leiter eines Teams, kommt aufgrund einer Rettungsmission aber zu spät zur Auswahl der Crewmitglieder. So muss er mit den Übriggebliebenen vorliebnehmen – augenscheinlich Loser und Außenseiter. Doch als sie zu ihrem ersten Auftrag geschickt werden, läuft alles anders als geplant und das Team ist plötzlich in eine Verschwörung verwickelt, die einen Krieg auslösen könnte. Nur Gemeinsam können sie das schlimmste Abwenden.

Der neueste Clou des australischen Autorenteams ist ein wilder Ritt durch die Galaxie. An das bunt gemischte Team aus Einzelgängern verliert man schnell sein Herz. Vorlaut, sarkastisch und mit jeder Menge Situationskomik kann man sich dem Charme des Buches schwer entziehen. Die Geschichte bietet so einige Wendungen und Überraschungen, welche die Dynamik und Spannung hochhalten. Die Inspiration für diesen Roman sind mehr als deutlich und vor allem die Grundgeschichte ist doch sehr nah an einer der besten leider viel zu kurzen Sci-fi-Serien der Welt, und daher für Fans etwas vorhersehbar. Ob Star Trek, Guardians of the Galaxy oder Firefly – das Autorenduo macht jedoch kein Geheimnis daraus, was sie inspiriert hat. Es ist jedoch so charmant, frech und fesselnd umgesetzt auch für jüngere Leser, dass man es vielmehr als Hommage an die Vorbilder und das Genre sehen kann. Es wird Sci-fi-Einsteiger ebenso wie Genre-Liebhaber begeistern.

Großes Unterhaltungskino! Das Buch nimmt den Leser mit auf eine spannende Suche nach der Wahrheit durch die weiten Welten des Alls. Mit viel Humor und Sarkasmus und einem wilden Mix aus unterhaltsamen Charakteren kann man sich dem Buch mit seiner fesselnden bildreichen Sprache nicht wirklich entziehen.

Veröffentlicht am 24.02.2021

Eine Million Lichtjahre von zu Hause entfernt und zweihundert Jahre aus der Zeit gefallen...

0

Kurzbeschreibung





Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen ...

Kurzbeschreibung





Tyler, frisch ausgebildeter Musterschüler der besten Space Academy der ganzen Galaxie, freut sich auf seinen ersten Auftrag. Als sogenannter „Alpha“ steht es ihm zu, sein Team zusammenzustellen – und er hat vor, sich mit nichts weniger als den Besten zufrieden zu geben. Tja, die Realität sieht anders aus: Er landet in einem Team aus Losern und Außenseitern:



Scarlett, die Diplomatin – Sarkasmus hilft immer (not.)

Zila, die Wissenschaftlerin – dezent soziopathisch veranlagt

Finian, der Techniker – besser: der Klugscheißer

Kaliis, der Kämpfer – es gibt definitiv Menschen, die ihre Aggressionen besser unter Kontrolle haben

Cat, die Pilotin – die sich absolut nicht für Tyler interessiert (behauptet sie zumindest)



Doch dieses Katastrophenteam ist nicht Tylers größtes Problem. Denn er selbst ist in den verbotenen interdimensionalen Raum vorgedrungen und hat ein seit 200 Jahren verschollenes Siedlerschiff gefunden. An Bord 1.000 Tote und ein schlafendes Mädchen: Aurora. Vielleicht hätte er sie besser nicht geweckt. Ein Krieg droht auszubrechen – und ausgerechnet sein Team soll das verhindern. Ouuups. Don’t panic!





Meinung





Alpha Tyler Jones ist verantwortlich für Führung und Planung.





"Aurora erwacht" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten Reihe von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Erscheinungstermin ist der 24. Februar 2021 im Fischer Sauerländer Verlag. Das Buch umfasst 496 Seiten, ist als ebook oder als Broschur erhältlich und ab 14 Jahren empfohlen. Sowohl Amie Kaufman als auch Jay Kristoff haben schon mehrere Bücher veröffentlicht. Auch ist dies nicht ihr erstes Projekt als Autorenduo. Von Frau Kaufman habe ich bereits Bücher gelesen. Herrn Kristoffs Werke kenne ich bislang nicht. Auf jeden Fall hat mich die Kurzbeschreibung zu diesem epischen Science Fiction Abenteuer sehr neugierig gemacht. Science Fiction ist ein Genre das ich mag, welches ich aber trotzdem nicht sehr oft in Buchform zur Hand nehme, sondern eher als Film konsumiere. Es war tatsächlich wieder an der Zeit, ein galaktisches Buch zu lesen. Wissenschaftliche und technische Spekulationen. Raumfahrtthemen. Ferne Zukunft. Fremde Zivilisationen. Zukünftige Entwicklungen. Eine Überschreitung unseres normalen Horizontes. Für mich faszinierende und spannende Themen.





Face Scarlett Isobel Jones ist verantwortlich für Diplomatie und Verhandlungen.



Sci-fi ist ein weiter Sprung in die Zukunft und immer eine Art futuristischer Kulturschock. Komplexe Technik und fortgeschrittene Gegebenheiten müssen erst einmal verdaut werden. Zudem gibt es immer viele unbekannte Namen und Ausdrücke mit denen man sich vertraut machen muss. Ansonsten fiel mir der Einstieg in die Geschichte nicht schwer. Der Leser wird mitten ins Geschehen geworfen. Wie weitreichend diese Geschehnisse sind, kommt im Verlauf der Geschichte langsam zum Vorschein. Für mich ein gelungener Start, der eine Sogwirkung entstehen ließ. Der Squad 312 ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen. Diese Zusammenstellung deckt ein breites Spektrum an Charakteren ab. Solche Gruppen mag ich sehr gerne und durch den laufenden Perspektivenwechsel lernt der Leser die einzelnen Protagonisten langsam besser einzuschätzen. Tyler hält sich immer an alle Vorschriften, befolgt jeden Befehl und vergisst nebenher zu leben. Scarlett ist sehr gut in dem was sie tut, jedoch sieht sie auch, dass das Leben nicht nur aus Ernst und Pflicht besteht. Zila ist überaus intelligent, aber soziale Kompetenz ist bei ihr kaum vorhanden.





Ace Catherine Brannock ist verantwortlich für Steuerung und Transport.





Kal wird in mehr als einer Hinsicht diskriminiert und kämpft dazu mit seinen inneren Dämonen. Cat ist nicht auf den Mund gefallen und hat immer was zu sagen, doch eine Sache wird sie nie aussprechen. Finian überspielt alles mit Witzen, Scherzen und dummen Sprüchen um niemanden die Wahrheit sehen zu lassen. Aurora ist verloren und wie aus der Zeit gefallen, denn jeden den sie kannte ist tot und alles was sie zu wissen glaubte scheint nicht wahr zu sein. Es handelt sich um ein Jugendbuch und so wird darauf verzichtet auf Technik und Wissenschaft detailliert einzugehen. Auch sind die Sprache und der Umgang dem angepasst. Es sind viele lockere Sprüche und Humor eingebaut. Manchen mag dies zuviel oder zu übertrieben erscheinen. Für mich passte es zur Darstellung der Charaktere. Es ergaben sich für mich so einige Spannungsmomente und unvorhersehbare Wendungen. Es gibt auch etwas fürs Herz, wenn auch keine vordergründige Liebesgeschichte vorhanden ist. Für mich ein sehr gut gelungenes futuristisches jugendliches Abenteuer, welches ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde.





Gearhead Finian de Karran de Seel ist verantwortlich für Reparaturen, Wartung und mechanische Arbeiten.



Erzählt wird abwechselnd und kapitelweise von den verschiedenen Protagonisten in gegenwärtiger Zeitform. Dabei sind die Kapitel sehr unterschiedlich lang. Der Schreibstil des Autorenduos hat mir gut gefallen. Leicht, jugendlich, humorvoll und flüssig geht es durch die Zeilen. Die Sprache fand ich zur Geschichte passend. Das Erzähltempo war angenehm.





Tank Kaliis Idraban Gilwraeth ist verantwortlich für taktische Gefechte und Kampfstrategien.



Fazit: "Aurora erwacht" ist der Auftakt zu einer mehrteilig angelegten Reihe von Amie Kaufman und Jay Kristoff. Die Kurzbeschreibung zu diesem epischen Science Fiction Abenteuer hat mich sehr neugierig gemacht. Die Zusammenstellung der Charaktere deckt ein breites Spektrum ab. Spannungsmomente, unvorhersehbare Wendungen, Humor und ein bisschen was fürs Herz. Für mich ein sehr gut gelungenes futuristisches jugendliches Abenteuer, welches ich auf jeden Fall weiter verfolgen werde. Von mir gibt es ***** Sterne.





Brain Zila Madran ist verantwortlich für wissenschaftliche und medizinische Dienste.





Zitat





"Ich bin 237 Jahre alt.

Jeder, den ich kenne, ist tot.

Meine Eltern sind tot.

Meine Schwester ist tot.

Meine Freunde sind tot.

Mein Zuhause ist weg.

Alle, die ich kenne, sind weg."

(Zitat aus "Aurora erwacht", Pos. 474)





Reihe





Band 1: Aurora erwacht

Band 2:

Band 3:

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2021

Wer ist Aurora?

0

Tyler Jones ist gut, so richtig gut, ein Leader erster Klasse. Also dürfte er sich wohl in der Auslese die besten Absolventen seiner Academy aussuchen und ein super Squad bilden? Wenn er denn die Auslese ...

Tyler Jones ist gut, so richtig gut, ein Leader erster Klasse. Also dürfte er sich wohl in der Auslese die besten Absolventen seiner Academy aussuchen und ein super Squad bilden? Wenn er denn die Auslese nicht verpasst hätte. Warum musste er auch dieses schlafende Mädchen retten? Immerhin ist sie etwas ganz Besonderes: sie hat 220 Jahre in einem Raumschiff überlebt. Sie - das Ist Aurora, kurz Auri.
Tyler und sein Team werden auf eine anscheinend einfache Mission geschickt, Auri wird in ihr Schiff geschmuggelt. Ab jetzt wird es turbulent. Die Autoren Amie Kaufmann und Jay Kristoff lassen uns an einer abenteuerlichen Weltraumodyssee teilnehmen. Wir lernen verschiedene Nationalitäten kennen, egal ob von blauer Hautfarbe, eigentlich unterirdisch lebend, mit vier Augen, sehr exotisch oder eben Terraner, die von der Erde stammen. Natürlich auch verschiedene Welten, besonders interessant ist Sempiternity, ein gigantisches Gebilde aus hunderttausenden Raumschiffen aller Marken, Modelle und Größen. Aufenthaltsort für Gesetzlose.
Die sechs jungen Soldaten aus Squad 312 sind jeder für sich sehr spezielle Charaktere, die wir genauer kennen lernen. Jede/r bekommt eigene Kapitel, beschreibt die eigenen Gedanken authentisch und jugendtypisch; das gefällt mir ausgezeichnet. Dazu gibt es originelle Gespräche mit Uniglass, eine Art Computer.
Aber wer ist Aurora, warum hat sie besondere Merkmale und handelt manchmal fremdgesteuert, zeigt unheimlichen Kräfte?
Sehr spannend, sehr fantasievoll, zum Ende hin mit einigen Längen, aber trotzdem ein tolles Buch.
Aus dem amerikanischen Englisch übersetzt von Nadine Püschel. Erschienen bei FISCHER E-Books.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere