Cover-Bild Die 12 Häuser der Magie
(45)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Drachenmond Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 350
  • Ersterscheinung: 16.10.2019
  • ISBN: 9783959916912
Andreas Suchanek

Die 12 Häuser der Magie

Schicksalswächter
Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle eines dieser besonderen Magier aus.
Er wird mit uralten Mächten, dem geheimnisvollen schwarzen Glas, einem verlassenen magischen Haus und feindlichen Magiern konfrontiert – und vielen Fragen.
Was hat es mit dem verschwundenen Egmont Chavale auf sich? Und was ist mit dem geheimen Sanktum und der mysteriösen Frau, die in einem steinernen Sarg schläft?
Gemeinsam mit seinen Freunden Matt und Jane geht Nic den Geheimnissen auf den Grund und stellt sich der Gefahr.
Mit allen Konsequenzen!

Die 12 Häuser der Magie
Band 1: Schicksalswächter
Band 2: *folgt*
Band 3: *folgt*

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2019

Unterhaltsamer Auftakt einer neuen Fantasyreihe

1

Nachdem ich schon viele Bücher des Autors kenne, war ich gespannt auf diesen Auftaktband.
Wir begleiten Nicolas Asthon sowie seine beiden besten Freunde Matt und Jane zur Auswahlzeremonie, die jedem Magier ...

Nachdem ich schon viele Bücher des Autors kenne, war ich gespannt auf diesen Auftaktband.
Wir begleiten Nicolas Asthon sowie seine beiden besten Freunde Matt und Jane zur Auswahlzeremonie, die jedem Magier nach seinem 21. Geburtstag bevorsteht. Das Orakel entscheidet, in welches der 12 Häuser der Magie die jungen Magier kommen. Aber Nic wird nicht in eines der 12 Häuser geschickt, sondern zu seinem Entsetzen in das 13. Haus. Ein Schicksalswächter wollte Nic nie werden – für ihn bricht eine Welt zusammen.
Der Schreibstil von Andreas Suchanek ist wie gewöhnlich flüssig, locker-leicht und gewohnt humorvoll. Die Charaktere wirken authentisch und sind gut gezeichnet. Nic ist ein sehr sympathischer Protagonist, der es zielsicher schafft, kein Fettnäpfchen auszulassen. Aber auch die Nebencharaktere schließt man schnell ins Herz.
Ich hätte mir hier ein paar mehr Ausführungen und Informationen zu den 12 Häusern der Magie gewünscht. Vielleicht kommt ja in einem der nächsten Bände mehr dazu. Die Story beginnt gemächlich, aber ab der Hälfte wird es spannender und mitreißender.
Was mir ein bisschen zu schnell ging, waren die verwendeten Zauber bei so manchen Kampfszenen – da ist man kaum zum durchschnaufen gekommen. Zu meiner Freude wurden die Zaubersprüche im Anhang erklärt.
Es geht um Freundschaft und Vertrauen, aber auch um Verrat und Intrigen.
Und wer Andreas Suchanek kennt, den wundert es nicht, dass man am Ende mit einigen offenen Fragen dasteht und die Story mit einem Cliffhanger endet.
Ich bin schon gespannt, wie es weitergeht.

Veröffentlicht am 06.04.2020

Die 12 Häuser der Magie - Schicksalswächter

0

Klappentext:

Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle ...

Klappentext:

Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle eines dieser besonderen Magier aus.
Er wird mit uralten Mächten, dem geheimnisvollen schwarzen Glas, einem verlassenen magischen Haus und feindlichen Magiern konfrontiert – und vielen Fragen.
Was hat es mit dem verschwundenen Egmont Chavale auf sich? Und was ist mit dem geheimen Sanktum und der mysteriösen Frau, die in einem steinernen Sarg schläft?
Gemeinsam mit seinen Freunden Matt und Jane geht Nic den Geheimnissen auf den Grund und stellt sich der Gefahr.
Mit allen Konsequenzen!

Meine Meinung:

Die Geschichte hat mich von Anfang an begeistert und mitgerissen, es ist sehr lustig geschrieben und es
gibt viele, sehr gut durchdachte und schlüssige Wendungen.
An Kampfszenen wurde nicht gespart, aber es gab auch ein paar romantische Szenen, die überhaupt nicht kitschig sind, sie passen hervorragend in die Geschichte.
Sehr gelungen fande ich auch die Erwähnung aktueller Ereignisse und Themen aus der realen Welt, wie z.B. der Brexit, die Avengers, etc.

Man schließt die Charaktere sofort ins Herz und lacht über ihre schlagfertigen Dialoge.

Mein Fazit:

Es war das Erste Buch von Andreas Suchanek, dass ich gelesen habe, aber definitiv NICHT das Letzte
und ich kann diese Geschichte jedem empfehlen, der einen spannenden, unterhaltsamen Urban Fantasy Roman sucht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Sehr spannend und interessant

0

Das Cover ist so schön, einfach atemberaubend. Ich finde die Farben und auch den Stein in der Mitte so passend und perfekt. Dieses Buch ist ein wahres Schmuckstück.

Von Anfang an konnte mich diese spannende ...

Das Cover ist so schön, einfach atemberaubend. Ich finde die Farben und auch den Stein in der Mitte so passend und perfekt. Dieses Buch ist ein wahres Schmuckstück.

Von Anfang an konnte mich diese spannende Geschichte fesseln, sodass ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen wollte. Schnell nimmt die Geschichte an Fahrt auf und man stürzt gemeinsam mit Nic und seinen Freunden in ein Abenteuer, welches nicht nur unglaublich interessant und geheimnisvoll ist sondern auch sehr gefährlich und actionreich. Der Spannungsbogen wird die ganze Zeit aufrecht erhalten und Nic stolpert von einer brenzligen Situation in die nächste.

Nic ist ein interessanter Charakter, auch wenn ich manchmal meine Probleme mit ihm hatte. Matt und Jane sind tolle Freunde und helfen Nic die Geheimnisse aufzudecken. Die drei geben ein fantastisches Team ab und retten sich gegenseitig immer wieder das Leben.

Besonders spannend finde ich die Welt der Magie. Die Magier besitzen nicht einfach Magie und können zaubern. Sie benötigen dafür einen Gegenstand und ziehen die Magie aus der Umgebung. Diesen Vorgang beschreibt Andreas Suchanek hervorragend und logisch, sodass ich mir alles sehr gut vorstellen konnte.

Fazit
Diese überaus gelungene Geschichte kann ich nur empfehlen. Andreas Suchanek hat eine fantastische und spannende Welt der Magie erschaffen und schaffte es mich mit seinem Schreibstil zu überzeugen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.03.2020

Nichts ist wie es scheint

0

Das Buch "Schicksalswächter - Die 12 Häuser der Magie" durfte ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen, bzw. hören.
Das Hörbuch wurde von Jan Katzenberger gelesen, was er sehr gut gemacht hat, ...

Das Buch "Schicksalswächter - Die 12 Häuser der Magie" durfte ich im Rahmen einer Leserunde auf Lovelybooks lesen, bzw. hören.
Das Hörbuch wurde von Jan Katzenberger gelesen, was er sehr gut gemacht hat, besonders das Hervorheben eines Charakters war sehr prägnant.

Generell dreht sich das Buch um Nick Ashton der seine Lehrjahre an der Zaubererakademie beeendet hat, und nun einem der 12 Häuser zugeteilt werden soll, damit sein besonderes Zauberertalent noch mehr gefördert werden soll.
Natürlich hat es etwas besonderes mit Nick auf sich, so dass er in das fast vergessene und doch recht abgeschottende Haus 13 kommt, den Schicksalswächtern.
Auch wenn er sich kurzzeitig von seinen Freunden trennen muss, finden sie immer wieder zusammen und kämpfen gemeinsam gegen das Böse.
Momentan ist das Böse eher ein abstraktes Konstrukte des Dämons, welcher vor vielen Jahren sein Unheil angereichtet hat. Außerdem lernt er einige neue Charaktere kennen, mit denen er sich auf die Suche nach der Wahrheit macht.
Dennoch die Wahrheit ist nicht immer zufriedenstellend bzw. bringt die Antworten auf die Fragen die sie eigentlich suchen. So auch in diesem Auftaktband, wo am Ende doch mehr Fragen offen bleiben, als beantwortet werden.
Wie es für den Autor teilweise schon üblich ist, enden etliche Kapitel offen, sodass man quasi animiert wird, gleich weiter zu lesen. Zum Ende der Geschichte noch mehr, als am Anfang, da dort extrem viel passiert, das man als Leser bzw. Hörer kaum mit den Geschehnissen hinterher kommt. Für mich als Hörer waren es zum Ende hin, doch etwas viele Handlungen bzw. Aufdeckungen von Intrigen und Zusammenhängen, dass ich nicht so ganz hinterher gekommen bin, um die alle in Zusammenhang zu setzen.
Interessante Charaktere mit unvorhergesehenen Wendungen.
Ich hab ja immer noch die Hoffnung, dass es sich bei einem Charakter doch noch um einen guten handelt, bzw. das er die Seite wechselt (wie auch immer das aussehen wird).

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.03.2020

Gute Geschichte, aber einschläfernder Hörbuchsprecher

0

Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.

Inhalt:
Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn ...

Meine Rezension bezieht sich auf das Hörbuch.

Inhalt:
Das Schicksal kennt kein Erbarmen!
Nicholas Ashton weiß ziemlich genau, was er will. Schicksalswächter werden gehört nicht dazu! Trotzdem wählt ihn das Orakel der 12 Häuser für die Rolle eines dieser besonderen Magier aus.Er wird mit uralten Mächten, dem geheimnisvollen schwarzen Glas, einem verlassenen magischen Haus und feindlichen Magiern konfrontiert und vielen Fragen. Was hat es mit dem verschwundenen Egmont Chavale auf sich? Und was ist mit dem geheimen Sanktum und der mysteriösen Frau, die in einem steinernen Sarg schläft?
Gemeinsam mit seinen Freunden Matt und Jane geht Nic den Geheimnissen auf den Grund und stellt sich der Gefahr.
Mit allen Konsequenzen!

Meine Meinung:
"Schicksalswächter" ist der erste Band der "Die 12 Häuser der Magie"-Trilogie von Andreas Suchanek.

Ich bin etwas zwiegespalten, was ich von diesem Hörbuch halten soll und vor allem, wie ich es bewerten soll.
Die Geschichte an sich - oder besser gesagt das, was ich davon mitbekommen habe - hat mir eigentlich sehr gut gefallen. Aber mit dem Sprecher bin ich einfach nicht warm geworden.

Und genau das ist das große Problem: der Sprecher.
Während es mir sehr gut gefallen hat, wie Jan Katzenberger die wörtlichen Reden der einzelnen Charaktere gelesen hat, kam ich mit seiner normalen Erzählstimme dagegen leider überhaupt nicht klar. Diese war für meinen Geschmack nämlich viel zu monoton und einschläfernd. Somit kam es nicht selten vor, dass manche Dinge im Verlauf der Geschichte beim Hören einfach an mir vorübergegangen sind. Irgendwann wurde dann auf etwas Bezug genommen und ich dachte mir: Huch, das hab ich verpasst. Also bin ich dann nochmal einige Tracks zurückgegangen und auch dann ist meine Aufmerksamkeit wieder an genau den gleichen Stellen abhanden gekommen, obwohl ich nichts während des Hörbuchs nebenbei gemacht habe. Das ist nicht gerade von Vorteil, wenn man eine so komplexe Geschichte hat, bei der man definitiv jedes Detail mitbekommen möchte.
Was Katzenberger jedoch sehr authentisch herüberbringt, sind die einzelnen Charaktere. Wenn er diese liest, kann man sie sehr gut voneinander unterscheiden. Besonders der Protagonist wurde grandios gelesen.

Nic ist eine sehr sympathische und tolle Figur. Er sagt offen, was er denkt. Und nicht selten nutzt er eine große Portion Sarkasmus. So kommt es des Öfteren zu humorvollen Szenen , die das ganze Geschehen auflockern.
Dazu trägt auch eine andere Figur besonders gut bei: Nox. Zu ihm kann ich aber nun nicht viel mehr sagen, um nicht zu spoilern. Aber eines ist sicher: Die Sprüche, die Nox drauf hat, haben es in sich.

Einen guten Eindruck bekommt man zudem auch von Matt und Jane sowie einigen anderen Figuren. Obwohl es nicht gerade wenige sind, kann man hier dennoch gut den Überblick behalten.

Die Idee, die hinter dieser Geschichte steckt, ist wirklich klasse. 12 Häuser, die verschiedene Arten von Magiern beherben und denen man bei einem Ritual zugeordnet wird. Darunter sind zum Beispiel Traumwandler, Tierflüsterer, Pflanzensprecher und dergleichen. Während der Geschichte selbst hört man nur wenig über die einzelnen Häuser. Da ist es gut, dass am Ende des Hörbuchs einmal alle Häuser mit kurzen Erklärungen aufgezählt werden. Ich hätte es jedoch schöner gefunden, wenn man in dem Buch selbst schon ein wenig mehr dazu gehört hätte, vor allem, weil man bei einem Hörbuch leider nicht mal eben schnell vor- und zurückblättern kann.

Auch wenn ich einiges in der Geschichte verpasst habe (und ich hoffe wirklich, dass es nur Unwichtiges war), kann ich sagen, dass es dennoch toll und vor allem sehr spannend war. Besonders gegen Ende steigert sich die Spannung ins Unermessliche und einige überraschende Wendungen kommen vor, die für mich nicht vorhersehbar waren. Das ist wirklich gut gemacht. Zurückgelassen wird man mit einem großen Verlangen, sofort herausfinden zu wollen, wie es im nächsten Band weitergeht.

Fazit:
Für mich war "Schicksalswächter: Die 12 Häuser der Magie 1" von Andreas Suchanek also eine tolle Geschichte, von der ich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht, die aber leider ein wenig unter dem Sprecher gelitten hat. Mit einem anderen Sprecher hätte mir das Hörbuch sicherlich deutlich besser gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere