Cover-Bild Still Broken

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.10.2018
  • ISBN: 9783736309289
April Dawson

Still Broken

Eine Liebe, die jede Träne wert ist ...

Als Norah sich am College in den unnahbaren Max verliebt, beginnt die aufregendste Zeit ihres Lebens. Die Gefühle zwischen ihnen sind leidenschaftlich, echt und so völlig anders, als alles, was sie zuvor erlebt hat - auch wenn alle sie vor Max gewarnt haben. Je näher sie sich kommen, desto deutlicher spürt Norah allerdings, dass Max etwas vor ihr verbirgt - aber auch, dass ihre Liebe jeden Kampf wert ist, selbst wenn Max’ Geheimnis ihr Leben für immer auf den Kopf stellen könnte ...

Der neue Roman von Bestseller-Autorin April Dawson

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 39 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 20 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.01.2019

den Beginn mochte ich, das Ende weniger

0

Die Grundidee ist nicht neu: Braves Mädchen verliebt sich in den absoluten Bad Boy, der natürlich auch eine weiche Seite hat und bei ihr nahezu handzahm wird… Aber natürlich leben sie nun nicht einfach ...

Die Grundidee ist nicht neu: Braves Mädchen verliebt sich in den absoluten Bad Boy, der natürlich auch eine weiche Seite hat und bei ihr nahezu handzahm wird… Aber natürlich leben sie nun nicht einfach glücklich bis zum Happy End.

Norah ist überwiegend die Ich-Erzählerin der Geschichte und lässt die Leser dabei an ihren Gedanken und Gefühlen teilhaben. Im späteren Verlauf kommt auch besagter Bad Boy hin und wieder zu Wort und schildert seine Eindrücke des Geschehens.

Die Handlung beginnt relativ ruhig. Langsames Kennenlernen, erstes Date, erste Gefühle. Norah und Max haben mir zusammen gut gefallen.
Schnell deutet sich an, dass Max ein Geheimnis verbirgt. Dass mehrfach wiederholt wurde, dass ihm und seiner Schwester in der Vergangenheit etwas Schlimmes wiederfahren ist, ohne dies mit Inhalt zu füllen, fand ich etwas unnötig. Nachdem es im weiteren Verlauf einige Andeutungen gibt, was Max belastet, kommt die Auflösung nur noch für Norah völlig überraschend.
Weitere Schicksalsschläge sorgen für dramatische und emotionale Momente. Dabei fand ich ein eigentlich sehr bewegendes Ereignis zu kurz abgehandelt, sodass die Gefühle der Figuren bei mir nicht ankamen.

Zwar habe ich das Buch insgesamt auch dank des flüssigen Schreibstils zügig gelesen, empfand im zweiten Teil aber einige Ereignisse als unlogisch und übertrieben. Nicht immer konnte ich das Handeln der Figuren nachvollziehen. Und vor allem der Schluss konnte mich nicht überzeugen.
Kennt ihr das, wenn Bösewichte am Ende der Geschichte erst lang und breit ihre Taten erklären, statt ihrem Gegner den Todesstoß zu verpassen, und den Helden dadurch die benötigte Zeit verschaffen, doch noch zu gewinnen…? Wie unnötig… na jedenfalls gibt es so was in der Art hier auch, wodurch die überraschende Wendung und die sich aufbauende Spannung für mich wieder kaputt gemacht wurde. Das Problem kann dann auch nur dank einer großen Portion Glück und Zufall gelöst werden. Dabei empfand ich die Art der Darstellung als unnötig dramatisch, und dadurch eher unrealistisch und das Handeln verschiedener Charaktere ziemlich fragwürdig… Und eine Figur wird am Ende auch noch komplett vergessen.

Fazit

Still Broken gehört zu den Büchern, die ich dank einer bildhaften, flüssigen Erzählweise zwar schnell gelesen habe, am Ende aber etwas ernüchtert beiseite gelegt habe. Der Anfang hat mir gut gefallen, die langsame Annährung der Figuren mochte ich, auch wenn mit den typischen Klischees gearbeitet wird, die man aus dem Genre kennt. Es gibt verborgene Geheimnisse, die sich früh andeuten, und einige emotionale Wendungen. Je weiter die Handlung voranschreitet, desto dramatischer wird das Geschehen – teilweise übertrieben dramatisch. Das Ende konnte mich nicht überzeugen.

Veröffentlicht am 23.12.2018

Hat mich nicht sehr gut gefallen

0

Cover:
Das Cover ist der Wahnsinn, ein richtiger Eyecatcher mit diesem dunklen blau und hatte mich sofort.


Meine Meinung:
Ich bin schnell in die Geschichte reingekommen. Die Handlung ist von Anfang an ...

Cover:
Das Cover ist der Wahnsinn, ein richtiger Eyecatcher mit diesem dunklen blau und hatte mich sofort.


Meine Meinung:
Ich bin schnell in die Geschichte reingekommen. Die Handlung ist von Anfang an sehr leicht gestrickt gewesen, was bei New Adult ja nichts Neues ist. Was mich aber auch nicht gestört hat. Wir lernen Norah gleich zu Anfang an kennen. Sie ist eher die brave Collegestudentin. Bis die auf Max trifft, den Badboy!

Die Handlung war direkt seicht und romantisch. Beide lernen sich langsam kennen und lieben. Es ist für beide Liebe, die tiefer geht als alles zuvor. Was mir auch noch sehr gefallen hat. Auch das Drama drin vorkommt, was halt typisch fürs Genre ist, aber irgendwie fand ich das doch recht überzogen. Max der ein großes Geheimnis trägt.

Für mich war, ab einem gewissen Abschnitt klar worum es geht, also womit es zu tun hat. Was ich schon ein wenig schade fand. Weil es da um was handelt, was nicht in jedem New Adult Roman vorkommt. Es wurde immer drum herumgeredet und dann kam das Ende viel zu schnell. Punkt ende aus. Ich finde da hätte noch viel mehr kommen können. Ich habe mich so ein wenig stehen gelassen gefühlt. Wenn man schon sowas anschneidet oder behandelt finde ich es wichtig dies auch ein wenig ausführlicher zu machen.

Der Schreibstil der Autorin war trotz der Handlung und dem doch schnellen Ende flüssig und leicht zu lesen. Hauptsächlich wurde hier aus der Sicht von Norah erzählt und im späteren verlauf auch einige Teile von Max. Was ich wieder rum schade fand, da es ja um sein Geheimnis und um das was er zu verbergen versucht hat. Da hätte ich mir gerne mehr gewünscht.


Fazit:
Mit Still Broken hat die Autorin eine Geschichte geschrieben die mich nicht ganz überzeugen konnte. Der Anfang war sehr schön, aber das zu schnelle Ende und die fehlenden Emotionen haben es leider ein bisschen kaputt gemacht. Dennoch für zwischendurch ein gutes Buch. 3 von 5 Feen von mir!

Veröffentlicht am 22.12.2018

Enttäuschend

0

„Dieser Mann war alles für mich, er veränderte mein Leben, veränderte mich und es war ihm nicht mal bewusst.“

Es beginnt wie eine typische College-Romanze: Norah (aufgeschlossen, macht gern Party, lernt ...

„Dieser Mann war alles für mich, er veränderte mein Leben, veränderte mich und es war ihm nicht mal bewusst.“

Es beginnt wie eine typische College-Romanze: Norah (aufgeschlossen, macht gern Party, lernt aber auch engagiert) trifft auf Max (undurchschaubar, düster, sexy) und beide stellen fest, dass sie nie jemand anderen wollten als ihr Gegenüber. Zunächst läuft alles perfekt, sie führen eine leidenschaftliche Beziehung und fühlen sich einander so nah und verbunden, dass es schmerzt, ohne den anderen zu sein. Doch Max hat ein Geheimnis, was sie beide in Gefahr bringt, und ihre junge Liebe nicht nur belasten sondern komplett vernichten könnte.

Ich bin ein absoluter Cover-Käufer und dieses hat mich magisch angezogen. Es ist bildhübsch, irgendwie elegant und der Stil erinnert mich ein wenig an eine Parfüm-Werbung, alles in allem schlicht aber ein schicker Hingucker.
Der Klappentext klang auch interessant, im ersten Moment nicht außergewöhnlich sondern einfach nach normalem New Adult, und da es in einem meiner liebsten Verlage erschienen ist, war eigentlich klar, dass ich es lesen wollte, auch wenn die Autorin mir bis dato unbekannt war.

Geschrieben ist das Buch überwiegend aus der Ich-Perspektive von Norah, nicht unüblich für Liebesromane. So kann man sich mit der Heldin normalerweise besser identifizieren, auch wenn das bei mir in diesem Fall so gar nicht geklappt hat.
Sprachlich ist das Buch einfach gehalten und perfekt dafür geeignet, es innerhalb weniger Tage runterzulesen oder als kleine Abwechslung für zwischendurch.

Norah war mir anfangs noch sympathisch, aber irgendwie hat sich bei ihr im Laufe des Buches nicht viel getan, davon abgesehen, dass sie immer weniger fürs Studium gemacht hat, da sie überfordert war. Mir hat charakterlich einfach etwas gefehlt bei ihr, was, das kann ich leider auch nicht sagen. Aber trotz meiner Wischiwaschi-Argumentation mochte ich sie nun mal einfach nicht so sehr.
Max ist Marke „Bad Boy“, der alles mit ins Bett nimmt, was Beine hat. Er tauscht die Frauen täglich, bis er Norah trifft und natürlich feststellt, dass sie die einzig Wahre für ihn ist, aus dem bösen Jungen wird ein Schoßhündchen. Im Grunde genommen ist das total meins, denn solche Beziehungen sind der Stoff, aus dem Träume bestehen. Wer will schließlich nicht einen Mann wie ihn?

Nun kommen wir jedoch zu den Dingen, die mich an dieser Geschichte gestört haben. Zum einen wäre das die unfassbare Geschwindigkeit, in der die beiden Protagonisten sich näher kommen. Ich finde es absolut unrealistisch, wenn sich schon im ersten Drittel des Buches die ewige und unzerstörbare Liebe geschworen wird, und so ziemlich genau das passiert hier. Nach einigen anfänglichen Schwierigkeiten finden Norah und Max sehr schnell zueinander und ab da wird es unfassbar kitschig. Norahs Gedanken und innere Monologe drehen sich unaufhörlich um Max, Max und Max, die schmalzigen Formulierungen stapeln sich förmlich und das Buch trieft vor Emotionen. Es war einfach viel zu viel.
Zum anderen war es Max' Geheimnis, was mich absolut verstört hat. Ich fand es zwar im ersten Moment spannend und faszinierend, aber irgendwie hat es so gar nicht in die Story gepasst. Es wirkte mühsam hineinkonstruiert, als wenn die Autorin auf Biegen und Brechen dieses Thema aufgreifen wollte, und gerade am Ende der Geschichte gab es wirklich eine Menge glücklicher Zufälle. Dazu kommen noch einige kleine Logikfehler.

Mein Fazit:
Zu viel Kitsch, die Charaktere haben mich nicht nachhaltig begeistert und das große Geheimnis überzeugte mich auch nicht. Zwar eine nette Lektüre für zwischendurch, aber für Menschen, die an mit Ansprüchen an New Adult herangehen, nicht zu empfehlen.

Veröffentlicht am 17.12.2018

Herzzerreißend....

0

Als aller erstes muss ich erstmal auf diese wunderschöne Cover dingehen? unglaublich gelungen! Und der Title? Passt wie die Faust aufs Auge!
Diese Buch hat mich gerade völlig umgehauen!
Der Anfang des ...

Als aller erstes muss ich erstmal auf diese wunderschöne Cover dingehen? unglaublich gelungen! Und der Title? Passt wie die Faust aufs Auge!
Diese Buch hat mich gerade völlig umgehauen!
Der Anfang des Buches geht fast schon klischeehaft los. Max und Norah lernen sich am College kennen und verlieben sich ineinander. Nicht außergewöhnliches, bis das Buch seine erste Wendung nimmt. Seit dem konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Zu sehen wie sie alle zerbrachen.... ohne ein paar Tränen ging es nicht.?
Und doch.... wenn man denkt es kann nicht noch schlimmer kommen? Mein Herz brach mit Norahs entzwei.
April Dawson hat einen es geschafft diese vielen Wendepunkte so geschickt einzubauen, dass man diese nicht mal annähernd vorausahnen konnte!
Sie hat mich echt überrascht! Ich habe was komplett anderes erwartet und selbst als man ahnte wie es weitergeht, wurde man erneut in eine neue Richtung gelenkt.
Ein herzzerreißendes Buch.

Veröffentlicht am 10.12.2018

Ein tolles Buch mit kleinen Fehlern

0

Das Cover ist wunderschön und ich fühlte mich dadurch sofort angesprochen, denn ich mag die Bücher der Autorin. Auch die Geschichte um Max und Nora fängt gut an, denn die erste Liebe ist etwas besonderes, ...

Das Cover ist wunderschön und ich fühlte mich dadurch sofort angesprochen, denn ich mag die Bücher der Autorin. Auch die Geschichte um Max und Nora fängt gut an, denn die erste Liebe ist etwas besonderes, so auch bei den beiden. Die Gefühle kommen gut rüber und man freut sich auch für die beiden. Doch schon bald wird es ein bisschen verwirrend, denn es sind einige Themen auf einmal zu bewältigen, und das fiel mir als Leser sehr schwer. Man wird zu sehr abgelenkt, kommt dadurch bei den beiden ins trudeln und die davor gelesenen Worte und Gefühle werden in den Hintergrund gedrängt.
Der Schreibstil ist wie immer flüssig, und ich mochte die beiden, doch manchmal sind weniger Dramen besser geeignet.