Cover-Bild Sharing – Willst du wirklich alles teilen?
(57)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 29.09.2021
  • ISBN: 9783596700530
Arno Strobel

Sharing – Willst du wirklich alles teilen?

Psychothriller

Du glaubst an die Idee der gemeinsamen Nutzung. Aber was, wenn du gezwungen wirst, den Menschen zu »teilen«, der dir am nächsten steht?

Der neue Psycho-Thriller von Nr.1-Bestseller-Autor Arno Strobel

Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

Bis Bettina in die Hand eines Unbekannten gerät, im Darknet öffentlich misshandelt wird und das Teilen plötzlich eine andere Dimension annimmt. Wenn Markus seine Frau lebend wiedersehen will, muss er tun, was Bettinas Peiniger sagt. Ausnahmslos, bedingungslos. Und ein Spiel mitspielen, das er nicht gewinnen kann. Auch wenn er bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.


»Bei Arno Strobels Thrillern brauchen Sie kein Lesezeichen, man kann sie sowieso nicht aus der Hand legen. Packend und nervenzerreißend!« Sebastian Fitzek

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2022

Psychothriller Highlight!

0

Allein der Klappentext klingt so makaber und schrecklich, dass man einfach wissen muss, was da im Buch so alles passiert. Ich habe mich total auf ein neues Buch vom Arno Strobel gefreut, da ich bisher ...

Allein der Klappentext klingt so makaber und schrecklich, dass man einfach wissen muss, was da im Buch so alles passiert. Ich habe mich total auf ein neues Buch vom Arno Strobel gefreut, da ich bisher nie enttäuscht wurde. Sharing ist ein wirklich sehr guter Psychothriller, den ich echt nur empfehlen kann! Ohne Spoiler: Es ist voller Spannung, Psychospielchen, Verwirrung, Brutalität und einer genialen Story. Der Schreibstil ist wie immer sehr gut, lässt sich super lesen und ich konnte es problemlos an einem Stück lesen. Mittendrin Aufhören kam auch gar nicht in Frage. Nichts für schwache Nerven, aber definitiv was für einen Psychothriller Fan. Für mich einer der besten Psychothriller dieses Jahr. 5🌟

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2022

Sharing - Arno Strobel

0

Zusammenfassung des Inhalts:


Markus und Bettina sind Betreiber eines Sharing-Unterehmens. Bei ihnen kann man sich alles Mögliche mieten, sei es ein Gebrauchtwagen über eine Wohnung übers Wochenende. ...

Zusammenfassung des Inhalts:


Markus und Bettina sind Betreiber eines Sharing-Unterehmens. Bei ihnen kann man sich alles Mögliche mieten, sei es ein Gebrauchtwagen über eine Wohnung übers Wochenende. Doch eines Abends kommt Bettina nicht nach Hause. Sie wollte mit einer Freundin nach der Arbeit noch ins Fitnessstudio doch danach ist sie spurlos verschwunden. Markus erhält plötzlich mitten in der Nacht von einem unbekannten Anrufer die Aufforderung einen zugesendeten Link zu öffnen. Dieser führt widerum ins Darknet und gleichzeitig zu seiner Frau. Die Bilder seiner Frau und warum sie zu sehen ist sind verstörend, Was mit ihr passiert, bekommt er jedoch nicht zu sehen. Laut des Entführers wird sie geteilt. Er dürfe keine Polizei rufen sonst stirbt seine Frau. Hält er sich daran, kann er sie am nächsten Morgen lebend an einer zugesendeten Adresse abholen. Doch als Markus am nächsten Morgen an der genannten Adresse abholen will bietet sich ihm ein Bild des Schreckens. Doch das ist nur der Anfang eines grausamen perfiden Spiels.


Covergestaltung:


Mal wieder sehr passend zum Thema des Buches.


Schreibstil:


Unkompliziert und gut eingängig.


Fazit. SPannung pur bis zum Ende. Und das Ende hält noch eine richtig kranke Wendung der Gechichte bei. Man sollte sich im Buch bis zum Schluss absolut nicht sich sein zu wissen, wer hinter dem ganzen Spiel steckt. Das wie ich finde bisher beste Werk dieses grandiosen Autors.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.02.2022

Sharing is Caring, skrupellos definiert

0

Bettina und Markus verdienen ihr Geld mit einer Sharing-Firma, sie vermieten Autos und Wohnungen auf Zeit und werben mit Nachhaltigkeit. Doch irgendwer scheint mit diesem Konzept ein gewaltiges Problem ...

Bettina und Markus verdienen ihr Geld mit einer Sharing-Firma, sie vermieten Autos und Wohnungen auf Zeit und werben mit Nachhaltigkeit. Doch irgendwer scheint mit diesem Konzept ein gewaltiges Problem zu haben: Bettina wird entführt und im Darknet zum Teilen freigegeben. Eine Entführung mit Folgen, deren nächstes Opfer die gemeinsame Tochter sein soll. In den Augen der Polizei wendet sich das Bild von Markus jedoch schlagartig, als sich Vorwürfe häufen, er wäre seiner Frau gegenüber gewalttätig gewesen. Auf der Flucht vor den Behörden versucht Markus nun, seine Unschuld zu beweisen und seine Tochter zu retten. Dabei weiß er bald selbst nicht mehr, wem er noch trauen kann und wem nicht - und ob er seinen eigenen Erinnerungen noch trauen darf.
Ein rasanter Thriller, der auch schnell an Fahrt aufnimmt und sich zu einem perfiden Katz- und Maus-Spiel entwickelt. Kurze Szenen aus der Perspektive der Opfer lassen die Entführungen umso brutaler wirken. Tatsächlich war der Thriller so spannend, dass ich das Buch gar nicht mehr ais der Hand legen wollte und innerhalb kurzer Zeit regelrecht durchgesuchtet habe. Solche Plots, bei denen Protagonist sowie Leser kaum zum Luftholen kommen, lassen natürlich eine gewisse Erwartungshaltung aufkommen, was die Auflösung betrifft. Hier wartet der Autor mit einer kleinen Überraschung auf.
Alles in allem habe ich mir mit Sharing sehr gut unterhalten gefühlt. Ein wirklich perfider Fall

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2022

Die Bedeutung von teilen

0

Inhalt:
Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst ...

Inhalt:
Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen.
Bis Bettina in die Hand eines Unbekannten gerät, im Darknet öffentlich misshandelt wird und das Teilen plötzlich eine andere Dimension annimmt. Wenn Markus seine Frau lebend wiedersehen will, muss er tun, was Bettinas Peiniger sagt. Ausnahmslos, bedingungslos. Und ein Spiel mitspielen, das er nicht gewinnen kann. Auch wenn er bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.

Meine Gedanken zum Buch:
Arno Strobel konnte mich bisher mit all seinen Büchern begeistern und auch bei diesem wurde ich nicht enttäuscht. Der Autor behandelt hier wieder ein sehr interessantes Thema, welches einen als Leser immer wieder über die Bedeutung von teilen nachdenken lässt. Ich hatte immer wieder neue Ideen, wer hinter all dem stecken könnte und war doch weit von der Lösung entfernt. Nicht nur Markus, der Protagonist wurde mehr und mehr verwirrt, auch als Leser weiß man irgendwann nicht mehr, ob man ihm trauen kann. Ich fand das alles so spannend, dass ich das Buch innerhalb von zwei Tagen gelesen habe!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2022

Nicht mehr aus der Hand zu legen

0

Wow, dieses Buch hat mich wirklich umgehauen.
Nichts an diesem Buch ist irgendwie unnötig oder zu viel; direkt im ersten Kapitel geht es los und bis auf die letzte Seite gibt es noch neue Informationen. ...

Wow, dieses Buch hat mich wirklich umgehauen.
Nichts an diesem Buch ist irgendwie unnötig oder zu viel; direkt im ersten Kapitel geht es los und bis auf die letzte Seite gibt es noch neue Informationen. Den Protagonisten lernt man also mitten im Geschehen kennen und wird von seiner Verzweiflung angesteckt.

Strobels Schreibstil ist packend und zieht einen direkt von Anfang an in seinen Bann, sodass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Auch die Kapitelenden sind immer so gewählt, dass man doch noch ein Kapitel lesen möchte, weil schließlich will man ja wissen, wie es denn jetzt weitergeht.

Voller Wendungen und neuen Erkenntnissen folgt man dem Protagonisten auf der Suche nach dem, was passiert. Einen wahrer Psychothriller, der mir persönlich sehr nahe ging und nachdem ich das Buch beendet hatte, erstmal tief Lust holen musste, um das Gelesene zu verarbeiten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere