Cover-Bild Sharing – Willst du wirklich alles teilen?
(21)
  • Einzelne Kategorien
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Cover

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER E-Books
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 29.09.2021
  • ISBN: 9783104912691
Arno Strobel

Sharing – Willst du wirklich alles teilen?

Psychothriller

Du glaubst an die Idee der gemeinsamen Nutzung. Aber was, wenn du gezwungen wirst, den Menschen zu »teilen«, der dir am nächsten steht?

Der neue Psycho-Thriller von Nr.1-Bestseller-Autor Arno Strobel

Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

Bis Bettina in die Hand eines Unbekannten gerät, im Darknet öffentlich misshandelt wird und das Teilen plötzlich eine andere Dimension annimmt. Wenn Markus seine Frau lebend wiedersehen will, muss er tun, was Bettinas Peiniger sagt. Ausnahmslos, bedingungslos. Und ein Spiel mitspielen, das er nicht gewinnen kann. Auch wenn er bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.


»Bei Arno Strobels Thrillern brauchen Sie kein Lesezeichen, man kann sie sowieso nicht aus der Hand legen. Packend und nervenzerreißend!« Sebastian Fitzek

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.12.2021

Highlight!

0

Wie gewohnt hat mich auch der neue Strobel eiskalt erwischt und absolut vom Hocker gerissen! Raffiniert und hinterhältig hat er nicht nur den Protagonisten sondern auch mich die verrücktesten Dinge glauben ...

Wie gewohnt hat mich auch der neue Strobel eiskalt erwischt und absolut vom Hocker gerissen! Raffiniert und hinterhältig hat er nicht nur den Protagonisten sondern auch mich die verrücktesten Dinge glauben lassen, sodass ich nicht fähig war das gute Stück noch einmal aus der and zu legen. Markus wartet eines Abends vergeblich auf seine Frau Bettina, die er plötzlich auch nicht mehr erreichen kann. Bis ihm ein seltsamer Link von ihr zugeschickt wird und er live ihr Martyrium beobachten muss. Das grausamste daran? Plötzlich wird er ausgeschlossen und kann sich lediglich vorstellen, was ihr angetan wird. Am nächsten Morgen ist seine Frau tot und die Ermittlungen nehmen ihren Lauf. Leider gerät Markus bald ins Fadenkreuz der Polizei und der Firmenslogan des Ehepaars wird den beiden zum Verhängnis…
Wow, was war ich gebannt und verwirrt und unglaublich schockiert und das alles auf einmal! :D
Mit vielen kleinen und großen Hinweisen und einer heißen Spur begibt man sich selbst mit auf Ermittlungstour, wenn auch durch den Ehemann selbst. Seine Rolle in der Story ist die wohl schwerste aber auch spannendste. Bis zum Schluss wäre wohl niemand dem tatsächlichen Ergebnis auf die Spur gekommen, denn Strobel führt uns auch absichtlich an der Nase herum. Überaus gelungen, unfassbarer Nervenkitzel und der gewohnte Psycho-Anteil. Perfekt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.10.2021

Sehr fesselnder und packender Psychothriller

0

Markus betreibt mit seiner Frau Bettina ein Unternehmen für Car-Sharing und auch einige Wohnungen sind im Angebot.
Sie sind von der Idee, Dinge im Sinne der Nachhaltigkeit zu teilen, überzeugt.
Eines Tages ...

Markus betreibt mit seiner Frau Bettina ein Unternehmen für Car-Sharing und auch einige Wohnungen sind im Angebot.
Sie sind von der Idee, Dinge im Sinne der Nachhaltigkeit zu teilen, überzeugt.
Eines Tages wird Bettina entführt und Markus erhält eine mysteriöse Nachricht auf sein Handy. Im Darknet wird ein Livestream gezeigt, in dem Bettina nackt auf einem Stuhl gefesselt sitzt und die Entführer teilen ihm mit, dass er jetzt auch seine Frau „teilen“ muss. Und wenn Markus nicht tut, was die Entführer wollen und er die Polizei einschaltet, wird Bettina noch vor laufender Kamera getötet.
Am nächsten Tag wird Bettina tot aufgefunden und schnell steht Markus im Verdacht der Polizei. Markus begibt sich auf eigene Faust auf Spurensuche. Als auch noch die gemeinsame Tochter in das grausame Spiel hineingezogen wird, beginnt für Markus ein Wettlauf gegen die Zeit. Und er kann eigentlich niemandem mehr trauen, selbst der Polizei nicht, die an ihm als Verdächtigem festhält.

Genau so atemlos wie Markus jeder Spur und jedem Indiz auf mögliche Täter hinterher jagt so bin ich atemlos durch dieses Buch geflogen. Ich war sehr schnell im Bann der Geschichte gefangen und wusste nach einer Weile auch nicht mehr, wer zu den Guten und wer zu den Bösen gehört.
Die Atmosphäre ist durchgängig beklemmend und die Lage spitzt sich für Markus auch immer mehr zu.
Arno Strobel gelingt es auch in seinem neuesten Werk hervorragend, falsche Spuren zu legen, so dass ich keine Ahnung hatte, wer in diesem Fall die Fäden zieht. Dass die offensichtliche Spur möglicherweise nicht die zielführende sein würde, kann man erahnen. Aber was sich dann am Ende herausstellt, hat mich überrascht.
Sehr gut gelungen ist Strobel auch Einbindung psychologischer Elemente, die der Geschichte ab einem gewissen Punkt noch mal eine ganz andere Richtung geben. Ich war ratlos, was nun stimmen könnte.

Die Figuren, besonders Markus, sind gut gezeichnet und haben Tiefe. Ich fühlte mich Markus nahe und habe mit ihm gelitten und gefiebert.
Aber auch die weiteren Beteiligten sind gut ausgearbeitet ohne dass man ihnen jedoch hinter die Fassade blicken könnte.

Die beschriebenen Misshandlungen, die im Darknet offenbar eine große Zuschauermenge finden, die sogar viel Geld dafür bezahlen, sind ziemlich brutal. Das ist vielleicht nicht jedermanns Sache, macht aber nicht den Hauptteil der Handlung aus. Das hauptsächliche Augenmerk liegt auf der Hetzjagd, die Markus fast wie eine Schnitzeljagd betreiben muss, um die „Aufgaben“ der Entführer zu erfüllen.

Dieser Thriller beschreibt ein perfides, grausames Spiel, dass man mit Markus betreibt und ihn so sehr leiden lässt.
Die Handlung konnte mich sehr fesseln und das Buch hat mir spannende Lesestunden mit viel Nervenkitzel beschert!


Fazit: 5 von 5 Sternen



© fanti2412.blogspot.com

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Nervenkitzel ohne Ende

0

Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele ...

Markus und seine Frau Bettina fanden den Gedanken, dass man nicht alles besitzen muss, um es zu nutzen, schon immer gut. Diese Philosophie liegt auch ihrem Sharing-Unternehmen zugrunde. Möglichst viele sollen Autos und Wohnungen teilen und so für mehr Nachhaltigkeit sorgen.

Bis Bettina in die Hand eines Unbekannten gerät, im Darknet öffentlich misshandelt wird und das Teilen plötzlich eine andere Dimension annimmt. Wenn Markus seine Frau lebend wiedersehen will, muss er tun, was Bettinas Peiniger sagt. Ausnahmslos, bedingungslos. Und ein Spiel mitspielen, das er nicht gewinnen kann. Auch wenn er bereit ist, alles auf eine Karte zu setzen.

Meinung
Das ist mein erstes Buch von Arno Strobel gewesen, aber garantiert nicht das letzte. Er hat mich von Seite 1 an in seinen Bann gezogen und ich habe mit Markus gelitten, getrauert und Angst gehabt.
Markus ist ein Geschäftsmann und verdient mit Carsharing sein Geld. Zusammen mit seiner Frau und seiner Tochter führt er ein gutes Leben, bis seine Frau eines Abends nicht nach Hause kommt und er eine Nachricht erhält. Damit beginnt sein Albtraum und je mehr er sich in diese Abgründe wagt, desto mehr verliert er den Bezug zu sich selbst.
Ich mochte den Charakter von Markus sehr und ich habe jede Seite mit ihm gelitten. Ich als Leser war ab einem bestimmten Punkt auch nicht mehr sicher, was es mit Markus genau auf sich hat und wurde so vom Autor immer wieder mit falschen Fährten vom Weg gebracht. Man hatte das Gefühl keinem in dem Buch zu trauen und irgendwann wusste ich auch nicht mehr was richtig und was falsch ist und wer Freund oder Feind ist.
Seine Tochter wurde in dieses perfide Spiel mit reingezogen und ich habe so Angst um sie gehabt. Je weiter das Buch voran kam, desto weniger Hoffnung hatte ich das sie da unbeschadet herauskommt. Ich dachte, das ist bestimmt so ein Buch, das nicht gut endet.
Der Schreibstil geht sehr zügig voran und man bekommt kaum eine Verschnaufpause. Trotzdem kann man gut folgen und  es ist immer etwas düsteres vorhanden.
Die Spannung ist bis zum Schluss vorhanden und der Nervenkitzel den ich dabei gespürt habe  hat mich fast wahnsinnig gemacht.

Fazit
Definitiv nicht mein letztes Buch von ihm und wer Spannung und Nervenkitzel liebt, wird dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen wollen.
5⭐

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.10.2021

Nervenaufreibend, bösartig, spannend

0

Bettina und Markus betreiben ihr Kern & Kern Carsharing. Teilen anstatt zu besitzen, das ist ihre Devise, ihr sehr einträgliches Geschäft. Nach dem Fitnessstudio noch einen Plausch mit der besten Freundin ...

Bettina und Markus betreiben ihr Kern & Kern Carsharing. Teilen anstatt zu besitzen, das ist ihre Devise, ihr sehr einträgliches Geschäft. Nach dem Fitnessstudio noch einen Plausch mit der besten Freundin und dann wollte Bettina nach Hause, aber sie kommt nicht. „Ruf die Website auf. Und Beeil dich. Die Bettina-Show hat schon angefangen.“ Diese Nachricht verändert alles, ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Arno Strobel bürgt wieder mal für atemlose Spannung. Natürlich musste ich „Sharing“ lesen und konnte, kaum angefangen, das Buch nicht mehr weglegen. „Du willst wirklich alles teilen?“ Diese Frage wäre, bezogen auf ihre Firma, ganz leicht zu beantworten. Hier aber geht es um sie, um Markus´ Frau. Er soll sich ins Darknet einloggen und spätestens jetzt weiß er, was die unter „teilen“ verstehen. Bettina sitzt da, gefesselt, die Beine gespreizt. Männer mit schwarzen Masken kommen ins Bild. Markus´ Bildschirm wird schwarz, während über zwanzigtausend zahlende Nutzer gleich sehen werden, wie es zur Sache geht. Am nächsten Tag bekommt Markus sie zurück – benutzt…

Nervenaufreibend geht es weiter, die Spannung wird gesteigert. Wer steckt hinter dieser hinterhältigen Aktion, warum hören sie nicht auf? Sie nehmen sich, was richtig weh tut. Melden sich, treiben ihr hässliches Spiel immer weiter. Was hat Markus getan, wem hat er so viel Schaden zugefügt, dass diese sich auf so fürchterliche Weise rächen? Man fiebert mit, ist oftmals entsetzt ob der Dreistigkeit, hofft und bangt, dass alles ein Ende mit Schrecken, aber doch ein Ende finden mag.

Arno Strobel peitscht seine Leser direkt durch die Seiten. Das Ende? Ich empfehle „Sharing“ selber lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.10.2021

Spannender Psychothriller in 24 Stunden

0

Meeega irre spannender Psychothriller . Das Buch hat mich sehr auf die Folter gespannt.
Es geht schon gleich sehr spannend los mit dem verschwinden von Bettina. Rasant geht es weiter und alles passiert ...

Meeega irre spannender Psychothriller . Das Buch hat mich sehr auf die Folter gespannt.
Es geht schon gleich sehr spannend los mit dem verschwinden von Bettina. Rasant geht es weiter und alles passiert Schlag auf Schlag.

Das Buch spielt während etwas mehr als 24 Stunden. Es wird also nicht geschlafen, Handlungen überdacht, rational überlegt. Dass die gesamte Handlung so zack zack geht, hört die Spannung nie auf und man ist ständig auf Adrenalin und gespannt, wie es weiter geht. Wer ist der Täter? Und aus welchem Grund?
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen und mitgerissen. Es gibt keine Blutige Szenen und das finde ich sehr gut, ich kann also noch gut schlafen nachts.

Einziges Manko für mich, ich hätte gerne mehr das Thema Sharing miteingebaut. Mir persönlich war es ein bisschen zu wenig. In sich ist die Geschichte aber stimmig und wirklich sehr gut geschrieben. Mir hätte es noch gefallen, wenn die einige Kapitel aus Leonies Sicht geschrieben worden wären. Trotzdem war es ein super Lesevergnügen und hat mich total gut unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere