Cover-Bild Tattoo

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 15.10.2018
  • ISBN: 9783734106514
Ashley Dyer

Tattoo

Thriller
Bettina Spangler (Übersetzer)

Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 19 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 12 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.04.2019

Kein Thrill

1

Seit einem Jahr ermitteln die Detectives Greg Carver und Ruth Lake im Fall des „Dornenkillers“. Ein Frauenmörder, dem bereits fünf Frauen zum Opfer gefallen sind. Er hält sie gefangen, tätowiert sie und ...

Seit einem Jahr ermitteln die Detectives Greg Carver und Ruth Lake im Fall des „Dornenkillers“. Ein Frauenmörder, dem bereits fünf Frauen zum Opfer gefallen sind. Er hält sie gefangen, tätowiert sie und arrangiert sie später an öffentlichen Orten.
Kurz nach dem Auffinden des letzten Opfers, das Carvers Frau verblüffend ähnlich sieht, wird dieser angeschossen und entkommt nur knapp dem Tod.
Wer steckt dahinter? Der Dornenkiller? Carvers Kollegin Ruth, die sich ebenfalls verdächtig verhält, oder steckt etwas ganz anderes hinter dem Mordanschlag?

Der Einband, übrigens sehr ansprechend und gelungen, verspricht: „Einen Thriller, der unter die Haut geht“. Und impliziert gleichzeitig eine spannende Jagd nach dem Dornenkiller.
Damit ist er aber leider zur „Mogelpackung“ geworden. Unter die Haut gehen hier nur die Dornen, die der Mörder für seine Tattoos benutzt. Und die Suche nach ihm ist nur die Rahmenhandlung dieses Romans.

Im Vordergrund steht hier eindeutig der „Fall Carver“. Ruth Lake fahndet zwar weiter nach dem Frauenmörder, aber der Mordanschlag auf ihren Kollegen und Freund, lässt ihr keine Ruhe und sie schafft es nicht, sich aus den Ermittlungen heraus zu halten. Nach und nach fördert sie immer mehr Lügen und Geheimnisse Carvers ans Licht und auch Ruth hat ihrem Kollegen einiges zu gestehen.

Die Ermittlungen im „Fall Dornenkiller“, konzentrieren sich vor allem auf das letzte Opfer Kara, eine Schauspielschülerin. Diese Nachforschungen nehmen einen großen Teil der Handlung ein und hätten vermutlich um einiges gekürzt werden können. Über die vier anderen Opfer erfährt man dagegen kaum etwas. Sie kommen genauso zu kurz wie der „Dornenkiller“.

Die Spannung des ganzen Romans hält sich in Grenzen. Von echtem Nervenkitzel kann man nicht sprechen.

Die beiden Hauptcharaktere, Carver und Lake, tragen leider auch nicht dazu bei, diesen Roman zu etwas außergewöhnlichem zu machen. Carver hat den Fall viel zu sehr an sich herangelassen, ist dadurch zum Alkoholiker geworden, hat alles andere vernachlässigt, woraufhin seine Frau sich von ihm getrennt hat. Klingt abgegriffen? Ist es auch. Auch die Auren, die er nach dem Mordanschlag auf sich, an den Menschen wahrnehmen kann, machen ihn nicht interessanter. Im Gegenteil. Auren?
Und Lake? Dieser Charakter bleibt eigentlich lange Zeit nicht wirklich greifbar. Ziemlich unterkühlt und schwer einzuschätzen.

Warum ist dieser Thriller für mich eine Mogelpackung?
Nicht die Tatsache, das sich hinter dem Pseudonym „Ashley Dyer“, die englische Autorin Margaret Murphy und die Forensikexpertin Helen Pepper verbergen
Vielmehr der Umstand, dass die beiden zusammen mit „Tattoo“ keinen spannenden Thriller, sondern dagegen einen einigermaßen soliden englischen Krimi geschaffen haben. Und als solcher sollte dieser Roman auch verkauft werden. Denn genau das ist „Tattoo“. Ein typischer englischer Krimi, langsam und behäbig, mit langsamen Spannungsaufbau. Mit einigen Längen, aber nicht schlecht gemacht und durchaus interessant. Aber hier wird ein Thriller verkauft und das muss bei den Lesern zwangsläufig für Enttäuschung sorgen.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Ein guter Beginn für eine neue Reihe

0

Tattoo ist der erste Teil der Carver & Lake Reihe und ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Die Meinungen sind ja ziemlich unterschiedlich - ich würde das Buch auch eher als soliden Krimi bezeichnen ...

Tattoo ist der erste Teil der Carver & Lake Reihe und ich freue mich schon auf die Fortsetzung!

Die Meinungen sind ja ziemlich unterschiedlich - ich würde das Buch auch eher als soliden Krimi bezeichnen und nicht als Thriller was meiner Meinung nach aber keine Rolle spielt.

Tattoo kommt ohne viel Blut und schockierende Details aus und lebt davon die eher "unspektakuläre" Hintergrundarbeit der Polizei und Sonderkommission in einem Serienkiller Fall zu zeigen und dabei die beiden Hauptfiguren dem Leser vorzustellen ohne dabei aber gleich alle Geheimnisse zu verraten

Ich bin echt gespannt was es mit dem Geheimnis rund um Ruth zu tun hat ...

Veröffentlicht am 04.02.2019

Ein guter Thriller für zwischendurch!

0

Anfangs freute ich mich schon auf das Buch, was dann allerdings schnell wieder verflog, da ich einige negative Meinungen dazu hörte. Jetzt im Nachhinein kann ich allerdings sagen, dass sich meine Befürchtungen ...

Anfangs freute ich mich schon auf das Buch, was dann allerdings schnell wieder verflog, da ich einige negative Meinungen dazu hörte. Jetzt im Nachhinein kann ich allerdings sagen, dass sich meine Befürchtungen nicht erfüllt haben. Anfangs zog sich das Buch etwas, doch nach und nach baute sich die Spannung dann langsam aber sicher auf. Den Höhepunkt hatte das Ganze dann ab den letzten 150 Seiten. Hier wurde es richtig spannend und ich konnte das Buch kaum mehr aus der Hand legen. Diese Spannung fehlte mir auf den restlichen Seiten jedoch etwas. Am Anfang war ich zunehmend verwirrt, da ich dachte Ruth hätte Greg angeschossen, das führte dazu, dass ich mich immer wieder fragte: "Was geht hier vor sich?". Die Geschichte an sich hat mir gut gefallen, wobei ich sagen muss, dass ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte. Es war doch irgendwie vorhersehbar. Das Rätsel um den tatsächlichen Mörder allerdings fand ich bis zum Schluss wirklich spannend und gut umgesetzt. Mit dem Schreibstil musste ich mich erst anfreunden, da mir nicht ganz klar war, wann jetzt wer dran ist. Das verwirrte mich etwas, wie oben schon beschrieben. Alles im Allen kann ich jedoch sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat, auch wenn es jetzt nicht unbedingt der spannendste Thriller war, den ich bis jetzt gelesen habe.

Veröffentlicht am 26.01.2019

Zu langatmig

0

Inhalt:

Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf ...

Inhalt:

Dein Körper ist seine Leinwand – und seine Absichten sind mörderisch

Liverpool: Ein perfider Frauenmörder hält die Stadt in Atem. Seine Opfer findet man stets sorgfältig arrangiert und von Kopf bis Fuß mit kryptischen Tätowierungen bedeckt – die ihnen vor ihrem Tod mit einem Dorn beigebracht wurden. Detective Greg Carver und seine Kollegin Ruth Lake machen seit Monaten Jagd auf den »Dornenkiller« – ohne Erfolg. Dann wird erneut eine tätowierte Leiche gefunden. Das Opfer sieht Carvers Frau zum Verwechseln ähnlich, und Carver wird klar: Der Killer jagt auch ihn …

Meine Meinung:

Das Cover hat mich gleich in den Bann gezogen! Es ist toll gestaltet und fällt in einem Buchladen durch das silberfarbene Cover mit den blutroten Buchstaben sofort ins Auge!
Leider ist das das einzige, was ich an dem Buch loben kann.
Es ist das Gesamtwerk der englischen Thrillerautorin Margaret Murphy und der Forensikexpertin Helen Pepper. Überrascht war ich davon, dass hinter dem Pseudonym Ashley Dyer zwei Personen stecken!
Die gesamte Handlung ist so in die Länge gezogen, dass die winzigen Spannungselemente in den Hintergrund treten! Am Anfang stecken die ersten winzigen Spannungselemente, die sich aber leider fortsetzen. Der gesamte Mittelteil ist so langatmig und unspannend gestaltet, dass ich mehrmals überlegte, das Buch abzubrechen! Ich quälte mich durch Hintergrundinfos, die so gar nicht gebraucht wurden. Die zwei Hauptfiguren Carver und Lake wurden mir zwar mehr und mehr symphatisch, aber das half auch nicht, das Ganze mit Genuss zu lesen! Am Ende wurde es nochmals etwas spannender, aber auch das Ende konnte mich dann nicht überzeugen.
Dieser Thriller ist in Wahrheit gar keiner, bestenfalls kann man ihn als Krimi bezeichnen! Somit hätte ich eine große Erwartungshaltung, die nich erfüllt wurde.
Schade, durch den Klappentext wurde hier mehr versprochen, als in Wirklichkeit gehalten wurde.
Leider bekommt dieses Buch von mir nur einen Stern von fünf!

Veröffentlicht am 11.01.2019

Atmosphärisch dichter Thriller

0

„Tattoo“ hat mich positiv überrascht. Dieser Thriller war ein reiner Verzweiflungskauf. Ich stand im Buchladen und wollte unbedingt ein Buch kaufen, fand aber keins, das mich angelacht hätte. Und der Text ...

„Tattoo“ hat mich positiv überrascht. Dieser Thriller war ein reiner Verzweiflungskauf. Ich stand im Buchladen und wollte unbedingt ein Buch kaufen, fand aber keins, das mich angelacht hätte. Und der Text auf dem Backcover ist dermaßen bescheuert, dass ich „Tattoo“ eigentlich hätte liegen lassen müssen. Jetzt, nachdem ich den Thriller gelesen habe, bin ich froh, dass ich ihn mir doch gegriffen habe.

Denn – und das hätte ich anhand der Inhaltsangabe nicht gedacht – „Tattoo“ ist angenehm unaufgeregt geschrieben. Auf ausufernde Gewaltdarstellungen wurde weitestgehend verzichtet und der Fokus liegt – selten genug heutzutage – auf den Ermittlungen. Faktisch ist „Tattoo“ mehr eine Detektivgeschichte als ein Thriller, aber der Roman ist spannend genug, um die Bezeichnung Thriller zu rechtfertigen. Sehr gut gefallen hat mir auch, dass im Verlauf der Geschichte nicht massenhaft weitere Menschen sterben müssen, sondern die Todesrate stabil bleibt. Und auch dass der Fokus nicht auf dem Dornenkiller (Augenrollen hier einsetzen) liegt, sondern auf den Ermittlern, hat mich sehr angesprochen. Vor allem aber ist „Tattoo“ atmosphärisch dicht, die ständige Bedrohung ist für den Leser die ganze Zeit spürbar.

Vor allem aber gefallen mir die Protagonisten, allen voran Ruth Lake, die eine Ruhe ausstrahlt, die sie mir durchweg sympathisch gemacht hat. Das machte es mir leicht, mich auf ihre Seite zu schlagen und mit ihr zu fiebern. Sie und ihr Kollege bzw. Vorgesetzter Greg Carver bilden ein tolles Duo, von dem ich gerne mehr lesen möchte. Kurz: Ich hoffe, dass „Tattoo“ den Auftakt einer Serie bildet.

Im Grunde genommen hat mich nur eine Sache gestört: nämlich dass der Killer im Finale auch dann noch seine Stimme verfremdet und eine Maske trägt, als er sicher ist, dass sein Opfer nicht entkommen kann. Da ist die Überraschung, wer der Täter ist, künstlich in die Länge gezogen worden.

Trotzdem: Alles in allem ist „Tattoo“ ein gelungener Thriller, der viele interessante Elemente bietet, die unterhaltsam und spannend sind.

Empfehlenswert.