Cover-Bild Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten
(66)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 17.09.2019
  • ISBN: 9783805203340
Brigitte Riebe

Die Schwestern vom Ku'damm: Wunderbare Zeiten

Aufbruch, Petticoats und Rock 'n' Roll - drei Schwestern und ihr Kaufhaus am Ku'damm in turbulenten Zeiten.
Teil 2 der packenden 50er-Jahre-Trilogie von Bestseller-Autorin Brigitte Riebe.

Berlin, 1952: Man muss das Leben tanzen, das war schon immer Silvie Thalheims Motto. Während für Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, will Silvie nach der dunklen Zeit des Krieges nur eins: das Leben in vollen Zügen genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens, das Kaufhaus Thalheim bietet die neueste Mode an. Petticoats und Nylonstrümpfe, dazu feine Kollektionen aus Italien. So träumt Silvie ihren eigenen Traum: als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen.
Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, hat sich die Dynamik in der Familie verändert. Oskar soll das Unternehmens leiten, gibt sich aber lieber dem Rausch durchfeierter Nächte hin. Als dann auch noch ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie klar, dass sie Verantwortung für das Kaufhaus und ihre Familie übernehmen muss…

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2019

Ich bin „kein“ Berliner ...

1

Turbulente Zeiten ...

Die Schwestern vom Ku’damm. Wunderbare Zeiten MP3-CD
Diane Jordan
Ich bin „kein“ Berliner und war leider auch erst zwei Mal vor Ort, was ich sehr bedauere, denn dort gibt es massig ...

Turbulente Zeiten ...

Die Schwestern vom Ku’damm. Wunderbare Zeiten MP3-CD
Diane Jordan
Ich bin „kein“ Berliner und war leider auch erst zwei Mal vor Ort, was ich sehr bedauere, denn dort gibt es massig viel zu entdecken und wie ich finde auch zu fotografieren. Nur zu gerne habe ich daher „Die Schwestern vom Ku´damm“ als Hörbuch für mich entdeckt. Der Zweite Teil der Trilogie begeistert mich schon durch das wunderschöne pastellige Cover. Die Aufbruchsstimmung, das Wirtschaftswunder, die wunderschöne Frau, die leichtfüßig inmitten des Trubels auf dem Ku´damm unterwegs zu sein scheint. Der Blick unternehmungslustig, das Haupt erhoben und entschlossen, die Welt zu erobern. Freudig setze ich meine Kopfhörer auf und lasse mich auf die Familiengeschichte ein. Teil 1 ist mir schon bekannt und daher bin ich gespannt, wie es mit den Thalheim-Schwestern weiter geht. Ich freue mich weiteres, über Rikes, Oskars, Silvies und Florentines Schicksal zu erfahren und tauche flugs in die Geschichte ein. Meine Begeisterung für Familiengeschichten dürfte längst hinreichend bekannt sein. Grins, neu ist mein Faible für Berlin, die 50er Jahre und das Thalheim Imperium. Historisch wertvoll, einfühlsam, beeindruckend, mitreißend geschildert und fein vertont. Und zur Zeit auch besonders aktuell, ich sage nur 30 Jahre Mauerfall. So unterschiedlich wie das Leben, sind auf den ersten Blick auch die drei Schwestern. Das gefällt mir und sorgt für zusätzliche Spannung. Ging es im ersten Teil noch um die älteste Schwester Rike, ist diese CD Silvie und ihrem Tun gewidmet. Als Hörer erfährt man viel über Mode, Schnitte, Zeitgeschehen und den Rundfunksender RIAS. Dort sorgt Schwester Silvie für ordentlich Rummel im Radio. Aber wo Licht ist, ist ja bekanntlich auch Schatten. Es ist die Zeit, wo Florentine auf der Bildfläche erscheint und für Familienspannungen sorgt. Jedenfalls ist die Thalheim-Saga unheimlich unter die Haut gehend, mega spannend, gut recherchiert und aufbereitet, wie ich finde. Wer Babylon Berlin gut fand, wird um diese Geschichte nicht herum kommen. Und die zwei CDs mit acht Stunden, 20 Minuten Laufzeit vergehen wie im Flug, das verspreche ich euch.

...AUFBRUCH, PETTICOATS UND ROCK´n´ ROLL...
Inhalt:
Wirtschaftswunder, Kaufrausch, Träume in Pastell

Berlin, 1953: Während für Rike – die älteste Schwester – das Kaufhaus an erster Stelle steht, interessiert die mittlere Schwester Silvie nur das Vergnügen. Das Kaufhaus läuft bestens. Rike bemüht sich, nur das Neueste vom Neuen anzubieten: Petticoats, Nylonstrümpfe und Waren, die sie nach dem Vorbild italienischer Mode fertigen lässt. Doch die Dynamik in der Familie hat sich verändert. Die Wunden des Krieges sind verheilt und die Männer weigern sich, die Geschäfte allein den Frauen zu überlassen. Erst als Florentine, die Jüngste, gegen alles und jeden rebelliert und die Familie zu entzweien droht, wird Silvie klar, dass auch sie Verantwortung übernehmen muss ...

Die Autorin:
Brigitte Riebe ist promovierte Historikerin und arbeitete zunächst als Verlagslektorin. Sie hat mit großem Erfolg zahlreiche Romane veröffentlicht, in denen sie die Geschichte der vergangenen Jahrhunderte wieder lebendig werden lässt. Ihre Bücher wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Die Autorin lebt mit ihrem Mann in München.

Stefanie Stappenbeck wurde mit elf Jahren fürs DDR-Fernsehen entdeckt. Es folgten Theater-Engagements, u.a. am Berliner Ensemble und den Hamburger Kammerspielen, aber auch zahlreiche Rollen in Film- und TV-Produktionen. 1999 erhielt sie für Dunkle Tage den Förderpreis des Deutschen Fernsehpreises. Außerdem wurde sie mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet und zweimal zur Schauspielerin des Jahres gewählt. Zuletzt brillierte Stappenbeck als Ermittlerin im Polizeiruf 110.

Weitere Bücher/Hörbücher:
„Palast der blauen Delphine“, "Marlenes Geheimnis" (Diana Verlag, 2017), "Die Schwestern vom Ku'damm Band 1 - Jahre des Aufbaus", „Die Schwestern vom Ku'damm: Tage der Hoffnung (Die 50er-Jahre-Trilogie, Band 3)“,

Fazit: 5***** „Die Schwestern vom Ku’damm. Wunderbare Zeiten“ sind im Random House Audio Verlag erschienen. Stefanie Stappenbeck leiht als Sprecherin der zweiten Thalheim-Schwester ihre Stimme und erweckt diese mit ihrer angenehmen Stimme zum Leben. Die Hörbücher sind mein persönliches „must have“ für die nasskalte Jahreszeit und ich freue mich schon jetzt auf den dritten Teil dieser spannenden Familiengeschichte.

Veröffentlicht am 11.12.2019

Wieder turbulente Zeiten für die Thalheims

0

Berlin im Jahr 1952: Man muss das Leben tanzen, das ist das Motto von Silvie Thalheim. Während für ihre ältere Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, hat die mittlere Schwester ...

Berlin im Jahr 1952: Man muss das Leben tanzen, das ist das Motto von Silvie Thalheim. Während für ihre ältere Schwester Rike das Kaufhaus am Ku'damm an erster Stelle steht, hat die mittlere Schwester nach den Jahren des Kriegs genug von Verlust und Verzicht und will nur das Leben genießen. In den Wirtschaftswunderjahren laufen die Geschäfte ohnehin bestens. So bleibt der attraktiven Silvie Zeit, ihre eigenen Träume zu verfolgen: Sie will als Rundfunkredakteurin beim RIAS Karriere zu machen. Doch seit ihr Zwillingsbruder aus dem Krieg heimgekehrt ist, ist alles anders. Oskar soll das Unternehmen leiten, aber er feiert lieber die Nächte durch. Und als ein verhasster Konkurrent die Geschäfte torpediert und den Thalheims alles zu nehmen droht, wird Silvie schließlich klar, dass sie endlich Verantwortung übernehmen muss…

„Die Schwestern vom Ku’damm – Wunderbare Zeiten“ ist der zweite Teil der 50er-Jahre-Trilogie von Brigitte Riebe.

Meine Meinung:
Der Roman besteht aus einem Prolog, der im Frühling 1952 spielt, sowie 14 Kapiteln. Während der erste Band der Thalheim-Reihe die Jahre 1945 bis 1951 behandelte, geht es nun um die Jahre 1952 bis 1957. Die Geschichte spielt vorwiegend, aber nicht ausschließlich in Berlin. Einheitliche Orts- und Zeitangaben erleichtern die Orientierung. Der Aufbau des Romans funktioniert gut.

Der Schreibstil ist – wie vom Vorgängerband gewohnt – flüssig, angenehm, anschaulich und bildreich. Er lässt viele Bilder entstehen. Durch die Vorkenntnisse aus Band 1 fiel es mir leicht, in die Geschichte einzutauchen. Zum besseren Verständnis empfiehlt es sich, zunächst den Auftakt-Roman zu lesen. Die Handlung lässt sich zur Not aber auch unabhängig davon verfolgen.

Ein Fokus liegt erneut auf den starken Frauenfiguren im Roman. Nachdem Rike im Auftakt der Thalheim-Trilogie im Mittelpunkt stand, verschiebt sich der Schwerpunkt nun zu Silvie, die mir leider schon beim ersten Band nicht ganz so sympathisch war. Zwar konnte sie mir die Fortsetzung etwas näherbringen, denn sie macht eine Entwicklung durch. Dennoch wurde ich auch dieses Mal mit ihr nicht so ganz warm. Sie und die übrigen Charaktere wirken allerdings durchaus authentisch.

Die Stärke des Romans liegt wieder einmal in der fundierten Recherche, die an vielen Stellen deutlich wird. Historische Fakten und Details werden gekonnt in die fiktive Geschichte eingewebt. So gibt es selbst für geschichtsversierte Leser wissenswerte und interessante Aspekte zu entdecken, was den Roman zu einer gleichsam unterhaltsamen wie lehrreichen Lektüre macht. Die schon im ersten Band abgedruckte Chronik, die die wichtigsten historischen Ereignisse in Berlin auflistet, wird um die Jahre 1952 bis 1957 fortgeführt. Ein sinnvolles und hilfreiches Extra.

Mit mehr als 450 Seiten ist der Roman wieder recht umfangreich. Dennoch kommt beim Lesen keine Langeweile auf. Immer wieder baut sich durch Wendungen und Überraschungen Spannung auf. An einigen Stellen finde ich die Handlung jedoch etwas zu übertrieben dramatisch.

Das hübsche Cover, das das Design des Vorgängerbandes aufgreift, vermittelt Nostalgie und passt gut in die Optik jener Zeit. Der Titel „Wunderbare Zeiten“ ist meiner Ansicht nach aber nicht ganz treffend.

Mein Fazit:
„Die Schwestern vom Ku’damm – Wunderbare Zeiten“ von Brigitte Riebe ist eine gelungene Fortsetzung der Thalheim-Reihe, die zwar nicht ganz an den ersten Band herankommt, mir allerdings wieder schöne Lesestunden bereitet hat. Sicherlich werde ich auch noch den Abschluss der Trilogie lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.12.2019

Drei Frauen im geteilten Berlin 1952 - 1957

0

Das Cover ist beige, auf grünem Grund liest man den Titel und Untertitel, Autos aus den 50ern zieren es und im Vordergrund ist eine selbstbewußte Frau im rosa Kleid, es könnte Silvie sein.

Das Kaufhaus ...

Das Cover ist beige, auf grünem Grund liest man den Titel und Untertitel, Autos aus den 50ern zieren es und im Vordergrund ist eine selbstbewußte Frau im rosa Kleid, es könnte Silvie sein.

Das Kaufhaus Thalheim hat seinen Nachfolger wieder. Oskar ist spät, sehr spät aus dem Krieg wiedergekommen. Seine Zwillingsschwester Silvie hat nie daran gezweifelt. Die beiden bewohnen erstmal eine gemeinsame Wohnung, das ist auch gut so, weil Oskar immer wieder von Albträumen geplagt wird.

Rike ist die große Schwester der beiden und unterstützt den Vater bei der Führung des Kaufhauses. Dieser wiederum erwartet aber, dass sein Sohn dies zukunftig hauptsächlich übernimmt und Rike anderen Aufgaben im Kaufhaus nachgeht. Damit enttäuscht er jedoch seine Tochter.

Silvie liegt die Arbeit im Kaufhaus nicht, sie arbeitet als Rundfunkredakteurin im RIAS. Sie ist dort unentbehrlich geworden, seit sie eine Interviewshow mit Bekannten und Unbekannten übernimmt. Die Sendung wird überall gehört und erfährt großen Zuspruch.

Dann ist da noch die jüngste im Bunde, der dickköpfige Nachzügler Florentine, deren Mutter Claire den damals verwitweten Vater Friedrich ehelichte.

Die Familie hält eisern zusammen, gleich ob es Höhen oder Tiefen gibt. Die Kinder sind sich sehr zugetan und achten ihre jeweiligen Wünsche und Neigungen. Eins steht für das andere ein. Auch in Zeiten allergrößter Not, als es um das nackte Überleben des Thalheimschen Hauses geht, ziehen alle am selben Strang.
Natürlich haben wie so viele auch die Thalheims im Ostsektor Verwandte. In den Jahren 1952 - 1957 kann man sich noch regelmäßig sehen und besuchen.

Dieses Buch behandelt das Familienleben aus Sicht von Silvie, genauso wie ihre Gefühle und Freundschaften. Sie ist für alle da, ja man meint, jeder kommt mit seinen Wehwehchen zu ihr. Und immer wieder denkt sie: Kein Mann. Kein Haus. Kein Kind. - Wird sie eine alte Jungfer werden, gerade sie, die spritzige, weltoffene Silvie?

Die Autorin hat uns Berlin gezeigt, wie es damals war. Ich möchte so gerne mit Silvie und den anderen in einem hübschen Petticoatkleid über den Ku'damm flanieren und mir die schön dekorierten Schaufenster ansehen. Ich habe mich in diesem Buch verloren und es war schade, es ausgelesen zu haben.

Dies ist Brigitte Riebes zweites Buch der 50er-Jahre-Trilogie "Die Schwestern vom Ku'damm" - hier: WUNDERBARE ZEITEN. Es wurde herausgegeben vom Verlag Wunderlich.

Veröffentlicht am 27.11.2019

Reise in das Berlin der 50er

0

Der zweite Teil von Brigitte Riebe‘s Triologie „die Schwestern vom Ku‘-Damm“ ist wieder ein historisches Meisterwerk! Nahtlos geht die Geschichte „Jahre des Aufbaus“ mit „wunderbare Zeiten“ weiter.
Diesmal ...

Der zweite Teil von Brigitte Riebe‘s Triologie „die Schwestern vom Ku‘-Damm“ ist wieder ein historisches Meisterwerk! Nahtlos geht die Geschichte „Jahre des Aufbaus“ mit „wunderbare Zeiten“ weiter.
Diesmal steht Silvie Thalmann im Fokus und nachdem für ihre Schwester Rike das Familienunternehmen im Vordergrund steht, träumt Silvie eher von einer Karriere beim Radio. Frau Riebe hat sogar Berlins geliebten Radiosender Rias wieder aufleben lassen und mich direkt in das Berlin meiner Eltern und Großeltern katapultiert!
Ost und West Sektoren trennen die Stadt, und wenn die Mauer auch erst im nächsten Jahrzehnt erbaut wird, so erschwert es doch schon jetzt das Leben in der Großstadt!
Das Wirtschaftswunder klopft schon an die Tür. Da die Konkurrenz nicht schläft und Silvies Zwillingsbruder lieber die Nächte durchzecht anstatt sich um das Kaufhaus zu kümmern, muss das Rock‘n Roll liebende Mädchen nun doch endlich Verantwortung übernehmen.
Diese fiktive Geschichte kommt einem so real vor, dass man sich fast im Petticoat sitzend mit dem Buch in der Hand sieht.
Historische Fakten werden natürlich nicht vergessen und werden auf einer Zeittafel angezeigt.

Für mich eine sehr schön gelungene Fortsetzung und ich kann kaum abwarten das Finale in den Händen zu halten!

Das Cover ist fast noch schöner als vom ersten Band und läd schon im Buchladen ein das Stück in die Hand zu nehmen und zu blättern!
Vielen Dank Frau Riebe!

Veröffentlicht am 19.11.2019

Silvie Thalheim geht ihren Weg

0

Auch dieser zweite Band der Autorin über das Modehaus und die Familie Thalheim hat mir wieder sehr gut gefallen. Das Cover ähnelt dem ersten Band und man kann gleich erkennen um welche Zeit sich die Geschichte ...

Auch dieser zweite Band der Autorin über das Modehaus und die Familie Thalheim hat mir wieder sehr gut gefallen. Das Cover ähnelt dem ersten Band und man kann gleich erkennen um welche Zeit sich die Geschichte dreht. Der Schreibstiel leicht und flüssig zu lesen. Der Autorin gelingt es gut, die damaligen politischen Ereignisse der 50er Jahre in die Familiengeschichte einzuknüpfen.
Hier steht nun die zweite Tochter Silvie im Vordergrund. Dank Rieke ist es gelungen, das Kaufhaus wieder zu Ansehen zu verhelfen. Silvie hat beim Radio Karriere gemacht, nur ihr Zwilling Oskar, vom Vater zum Mitgeschäftsführer ernannt, hat sich noch nicht von Krieg und Gefangenschaft erholt. Silvie ist das Herz der Familie. Jeder kommt mit seinen Problemen zu ihr. Sie versucht zwischen ihrer Schwester und ihrem Bruder zu vermitteln. Vertuscht sogar seine krummen Geschäfte gegenüber dem Vater. Spielt den Puffer zwischen der Jüngsten und den Eltern. Kümmert sich um die Verwandtschaft in der Ostzone. Sie selber ist allerdings noch auf der Suche nach der großen Liebe.
Hautnah ist hier der Leser dabei, als Deutschland West Anfang der 50er Jahre wieder zum Leben erwacht. Er wird in eine tolle Zeitreise entführt. Dazwischen Musikeinlagen und Gedichte, die die Stimmung der Zeit gut wiedergeben. Stars und Sternchen der damaligen Zeit tauchen am Rande auf. Allerdings kann von wunderbaren Zeiten nicht unbedingt die Rede sein, einige Probleme, zu dick aufgetragen, z.B. die Entführung des Kindes. Die Zeittafel am Ende des Buches hat mir sehr gut gefallen, hier konnte man sich noch einmal in Erinnerung rufen, was damals in Berlin alles geschah. In den Hintergrund gedrängt wurde der Vater Friedrich und die Stiefmutter Clara.
Ich denke die Geschichte hat Potenzial für einen dritten Band, schließlich gibt es ja noch eine Tochter. Wem der erste Band schon gefallen hat, den kann ich auch diesen nur empfehlen, wenn ich ihn auch nicht für ganz so gelungen halte.