Cover-Bild Missing Boy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 373
  • Ersterscheinung: 11.11.2019
  • ISBN: 9783518470114
Candice Fox

Missing Boy

Thriller
Thomas Wörtche (Herausgeber), Andrea O'Brien (Übersetzer)

Ein achtjähriger Junge ist spurlos verschwunden, und sein Verschwinden gibt Rätsel auf: Er und seine drei Freunde befanden sich in einem Zimmer auf der 5. Etage des White Caps Hotel, während ihre Eltern im hoteleigenen Restaurant unten zu Abend aßen. Als Sara Farrow um Mitternacht nach den Kindern sieht, ist ihr Sohn Richie weg. Die anderen drei Jungs schwören, dass sie in ihrem Zimmer geblieben sind, und die Aufzeichnungen der Hotel-Überwachungskameras bestätigen, dass Richie das Gebäude tatsächlich nicht verlassen hat.

Da seine Mutter kein Vertrauen in die Fähigkeiten der örtlichen Polizei hat, wendet sie sich an das Ermittlerduo Ted Conkaffey und Amanda Pharrell. Für Ted hätte der Auftrag jedoch nicht zu einem schlechteren Zeitpunkt kommen können: Zwei Jahre zuvor hatte ihn eine falsche Anschuldigung seine Karriere, seine Reputation und seine Ehe gekostet, nun aber ist gerade seine junge Tochter Lillian auf dem Weg zu ihm nach Crimson Lake, seinem nordaustralischen Refugium. Er muss die übelsten Typen der Gegend aufspüren, um den vermissten Jungen zu finden – und könnte dabei sein eigenes Kind in tödliche Gefahr bringen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.11.2019

Großartig

0

Mit "Missing Boy" hat die australische Autorin Candice Fox den nach bisherigem Stand dritten und letzten Band der "Crimson-Lake-Serie" veröffentlicht.

Zum dritten Mal ermitteln der ehemalige Cop Ted ...

Mit "Missing Boy" hat die australische Autorin Candice Fox den nach bisherigem Stand dritten und letzten Band der "Crimson-Lake-Serie" veröffentlicht.

Zum dritten Mal ermitteln der ehemalige Cop Ted Conkaffey und die Privatdetektivin Amanda Pharrell gemeinsam in einem Fall. Dieses Mal sind sie auf der Suche nach einem verschwundenen Jungen und der Frage, was mit ihm geschehen ist.

Neben den Ereignissen rund um die Ermittlungen der beiden erfährt man auch wieder so einiges über die Entwicklungen im Privatleben der beiden Ermittler. Es gibt rührende Momente zwischen Ted und seiner kleinen Tochter und überraschende, neue Freundschaften für Amanda.

Die Stärke der Autorin ist für mich, neben großen erzählerischem Geschick und einer Hand für Spannungsbögen, dass sie mit Ted und Amanda zwei Charaktere geschaffen hat, mit denen man mitfiebert. Beiden ist in ihrem Leben schon übel mitgespielt worden, beide sind irgendwie Außenseiter, aber man hofft für sie doch auf positive Entwicklungen und eine bessere Zukunft.

Ich hoffe wirklich, dass dies nicht auf Dauer der letzte Band um die beiden Privatdetektive sein wird und empfehle den Thriller definitiv weiter.

Veröffentlicht am 23.11.2019

Hochspannender Thriller

0

Candice Fox – Missing Boy

Der Tag könnte nicht schlimmer für Ted Conkaffey anfangen, als ein kleiner Junger vermisst und er in Handschellen auf die Wache gebracht wird. Der ehemalige Polizist, dessen ...

Candice Fox – Missing Boy

Der Tag könnte nicht schlimmer für Ted Conkaffey anfangen, als ein kleiner Junger vermisst und er in Handschellen auf die Wache gebracht wird. Der ehemalige Polizist, dessen Familie und Karriere aufgrund einer falschen Anschuldigung in die Brüche gegangen ist, setzt direkt seine Kollegin, die Privatermittlerin Amanda Pharell in Kenntnis, nur um wenig später festzustellen, das alles ein großes Missverständnis ist und die Polizei seine Hilfe möchte.
Aus dem Hotel ist ein Junge verschwunden. Die alleinerziehende Mutter macht sich verdächtig, weil sie keine Emotionen zeigt, der Vater ist verdächtig, weil er sich das Sorgerecht für seinen Sohn zurück holen wollte und die anderen Jungs sind verdächtig, weil sie keine klaren Aussagen geben können. Unfall? Mord? Entführung? Ist der Junge weg gelaufen?
Ted und Amanda kämpfen gegen die Zeit, denn eins scheint sicher, der Junge hat, falls er noch lebt, nicht genug Zeit...

Auch der dritte Band der Ted-Conkaffey-Reihe konnte mich wieder von Anfang bis Ende durch den schnellen Spannungsaufbau, der temporeichen Handlung und der komplexen Story begeistern.
Obwohl der Fall in sich abgeschlossen ist und eigenständig gelesen werden kann, empfehle ich, die Reihe von Anfang an zu lesen, da die Grundgeschichte fortgesetzt wird und es so, trotz kleinerer Rückblicke, zu Wissenslücken kommen könnte.

Ich habe die Story als Hörbuch/Lesung und parallel als Print verschlungen.

Buch:
Die Autorin hat einen flüssigen, modernen und temporeichen Erzählstill. Sie arbeitet mit mehreren Handlungssträngen und Perspektivwechseln. Zum einen gibt es eine Fehde zwischen Amanda und einer Polizisten wegen des gewaltsamen Todes von Pip Sweeny. Pip war die Polizistin die beim letzten Fall ums Leben gekommen ist.
Dann dreht sich natürlich ein Großteil der Handlung um den verschwundenen Jungen Richie mit verschiedenen Tatverdächtigen, Ermittlungen und genug Stolpersteinen sowie überraschenden Irrwegen.
Im dritten Handlungsstrang wird Ted´s Privatleben erneut beleuchtet, diesmal lernen wir seine Tochter intensiver kennen, die für ein paar Tage bei Ted wohnen darf. Das das zu genug Problemen führt, kann man sich denken, nicht nur wegen der „Vorgeschichte“ des Privatermittlers.
Die Figuren sind allesamt realistisch und lebendig ausgearbeitet. Es gibt eine angenehme emotionale Tiefe und die Charaktere sind facettenreich aufgebaut.
Amanda ist und bleibt der Hammer. Die Privatermittlerin wurde vor vielen Jahren wegen Mordes verhaftet. Sie wirkt sehr distanziert, körperlicher Kontakt bringt sie aus dem Konzept, sie ist klug und tough, ihr fallen besondere Dinge auf weswegen sie oft taktlos und ein wenig irre rüber kommt.
Ted ist sympathisch aber kaputt. Würde auch absolut unrealistisch sein, wenn nicht, denn der Ex-Cop hat schon einiges mitgemacht und muss auch heute noch wegen der Anzeige einiges erdulden. Er liebt seine Tochter, er versucht alles richtig zu machen. Gerade jetzt im Fall des verschwundenen Jungen muss er alle Sinne beisammen haben und denkt über den Horizont hinaus. Doch das ist leichter gesagt, denn die Angst um seine Tochter und die Aussenwirkung die der Besuch haben könnte, machen ihm sehr zu schaffen.
Er hat nur wenige Freunde, aber die, die er hat, halten zu ihm und das ist sehr schön zu beobachten.
Die „Bösewichte“ der Geschichte wirken insgesamt ein wenig gestellt, bis auf die verfeindete Polizistin wollte und konnte ich die Motive nicht ganz nachvollziehen, auch wenn diese schlüssig dargestellt wurden.

Die Schauplätze wurden bildlich ausgearbeitet. Ich kann mir Teds Haus, die Sümpfe, das Hotel und die lauerenden, bellenden Krokodile richtig gut vorstellen. Mich würde es nicht wundern, wenn irgendwann mal diese Reihe verfilmt wird.

Das Thrill-Feeling ist sehr gut eingefangen, die Atmosphäre ist düster und beklemmend, die Story wirkt realistisch und erschreckend, die Spannung wird durchgängig gehalten, das Tempo ist hoch, die Melancholie zum greifen nahe.

Hörbuch:
Das Hörbuch bzw. die Lesung ist aus dem der-audio-verlag und die Hörbuchdauer beträgt ca 8 Stunden und 45 Minuten. Die Tracks sind mit unter 5 Minuten recht kurz.
Eingelesen wird die Story von Uve Teschner, den ich bereits aus unzähligen Hörbüchern aber auch aus Film und Fernsehen „kenne“.
Die angehnehme Stimme ist situationsangepasst und haucht den verschiedenen Chrakteren Leben ein. Leichte Nuancen in Stimmfarbe oder Intonation sorgen dafür, dass man die Charaktere auch unterscheiden kann. Herr Teschner liest die Geschichte intensiv und eindringlich, sodass die düstere, beklemmende Atmosphäre spürbar und das Gänsehaut-Feeling beim Hörer ankommt.
Jederzeit fühlt sich der Hörer durch die gelungenen Interpretationen in die jeweilige Situation hineinversetzt und erlebt die aufkommenden Gefühle der handelnden Person hautnah mit.
Uve Teschner hat dem sowieso schon sehr spannenden Thriller noch mehr Intensität und Emotionen gegeben.

Das Cover passt zur Reihe, ist mit seiner dezenten, grünen Farbe unaufdringlich und passt auch zur Story.

Fazit: Ein Ex-Cop und eine Privatermittlerin geraten in Lebensgefahr bei der Suche nach einem verschwundenen Jungen. Hochspannender Thriller. 5 Sterne.

Veröffentlicht am 22.11.2019

Spannung in Crimson Lake

0

Missing Boy von Candice Fox
Ein Thriller mit 373 Seiten und diversen Abschnitten

Zum Inhalt:
Ein 8jähriger Junge verschwindet plötzlich aus seinem Hotelzimmer und seine Eltern sind in Aufregung.
Die Polizei ...

Missing Boy von Candice Fox
Ein Thriller mit 373 Seiten und diversen Abschnitten

Zum Inhalt:
Ein 8jähriger Junge verschwindet plötzlich aus seinem Hotelzimmer und seine Eltern sind in Aufregung.
Die Polizei mit Ted Conkaffey und seiner Partnerin Amanda Pharrell sollen nun Richie suchen.

Ted hat immer noch unter falschen Anschuldigungen zu leiden, er verlor seine Karriere und seine Ehe löste sich auf. Zur Zeit verdient er sein Geld als Privatermittler.
Wird ihm die Suche gelingen...?

Fazit:
Das Buch lässt sich gut lesen. Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und ungemein fesselnd.
Es gibt brenzlige Situationen, die den Leser eigenartig berühren.
Der Thriller bleibt spannend bis zum Schluß.
Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und kann das Buch gerne weiter empfehlen.

Veröffentlicht am 21.11.2019

Noch spannender geht nicht.

0

Auch der dritte Teil der 'Crimson Lake' Reihe hat meine Erwartungen wieder mehr als übertroffen. Hochspannend, dabei auch emotional und stellenweise sehr witzig, geht es diesmal um die Aufklärung eines ...

Auch der dritte Teil der 'Crimson Lake' Reihe hat meine Erwartungen wieder mehr als übertroffen. Hochspannend, dabei auch emotional und stellenweise sehr witzig, geht es diesmal um die Aufklärung eines Vermissten-Falls. Als ein kleiner Junge aus einem Hotel verschwindet, werden Ted und seine Partnerin Amanda von der Mutter angeheuert, das Kind wiederzufinden. Dabei stößt das ungewöhnliche Ermittler-Team wie gewohnt auf Widerstand bei der Polizei, für die Ted immer noch der Kinderschänder, und somit gleich selbst ein Verdächtiger, und Amanda die Mörderin bleibt. Allerdings wird es diesmal richtig brenzlig, als Amanda ganz offen von einer jungen Polizistin angefeindet wird, die ihr die Schuld am Tod ihrer Kollegin gibt. Für Ted hingegen zeigt sich ein erster Lichtblick in seinem trostlosen Leben, als seine Tochter zum ersten Mal zu Besuch kommen darf. Er ist hin- und hergerissen zwischen seinem neuen Auftrag und dem Wunsch, viel Zeit mit Lillian zu verbringen, so dass am Ende sogar beide Welten kollidieren und nicht nur ihn in Lebensgefahr bringen.

'Missing Boy' liefert wieder einen hochspannenden Fall, der Ted und Amanda alles abverlangt und dabei immer auch von ihrem persönlichen Schicksal überschattet wird. Und es gab wieder einige komische und skurrile Situationen, die vor allem durch Amandas unvergleichliche, unkalkulierbare und unsensible Art entstehen, die man ihr dann aber nie übel nehmen kann.

Einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Eine absolut würdige Fortsetzung, die mich auf viele weitere Bücher in der Reihe hoffen (und ungeduldig warten) lässt.

Veröffentlicht am 18.11.2019

Nichts anderes als Mittelmaß

0

Der kleine Richie ist spurlos verschwunden - obwohl er mit seinen Kumpels zusammen war.
Die Polizei wird in ihren Ermittlungen unterstützt von Ted Conkaffey, der seineszeichens ebenfalls bis vor zwei ...

Der kleine Richie ist spurlos verschwunden - obwohl er mit seinen Kumpels zusammen war.
Die Polizei wird in ihren Ermittlungen unterstützt von Ted Conkaffey, der seineszeichens ebenfalls bis vor zwei Jahren bei der Polizei gearbeitet hat. Bis er zu Unrecht einer Tat beschuldigt worden war, die ihm seinen Job und seine Reputation gekostet hat. Weiterhin ist er nun geschieden, mit allen Querelen, die dazu gehören, inklusive Sorgerechts-Streitereien mit seiner Ex ihre gemeinsame Tochter Lillian betreffend.
Teds Kollegin Amanda indes macht einen recht unkonventionellen Eindruck. Ob die Autorin Candice Fox mit dieser Figur Parallelen assoziieren will zu Larssons Lisbeth Salander oder Borns Billinsky, ist nicht überliefert, aber, und das darf ich verraten, gelingt dies der Autorin auch nicht im Geringsten.

Es stimmt mich im Vorfeld und wie hier beim Lesen des Buch-Umschlags schon immer ein wenig bedenklich, wenn mit überschwänglichen Zitaten und Lobhudeleien so exzessiv um sich gehauen wird und damit derart plakativ die Hülle des Buchs zu gekleistert wird. Wenn das Lese-Material dann diesen recht hoch geschraubten Erwartungen entspräche, wäre alles gut.
Wenn man beim Lesen dann allerdings nur mittelmäßig spannende Kost kredenzt bekommt, dann bekommt das Ganze einen schalen Beigeschmack.

Bei mir finden die begeisternd klingenden Phrasen während der Lektüre leider keine Bestätigung. Auch die Kapitel, die von der Erzählperspektive zu der von Ted wechseln, dort ist die Handlung dann aus seiner Sicht geschildert, können mich nicht begeistern.

Einzig die Tatsache, dass man im Text gut voran kommt, kann mitnichten ein Garant für einen guten, spannenden Kriminalroman sein.

Dieses Buch ist leider nichts anderes als ein Krimi, der einfach nur Mittelmaß ist.