Cover-Bild Der Schatten des Windes
(12)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 784
  • Ersterscheinung: 26.09.2013
  • ISBN: 9783596512980
Carlos Ruiz Zafón

Der Schatten des Windes

Roman
Peter Schwaar (Übersetzer)

Der unvergessliche Roman eines einzigartigen Erzählers – Carlos Ruiz Zafóns Welterfolg

An einem dunstigen Sommermorgen des Jahres 1945 wird der junge Daniel Sempere von seinem Vater an einen geheimnisvollen Ort in Barcelona geführt – den Friedhof der Vergessenen Bücher. Dort entdeckt Daniel den Roman eines verschollenen Autors für sich, er heißt ›Der Schatten des Windes‹, und er wird sein Leben verändern …

Carlos Ruiz Zafón eroberte mit seinem Buch die Herzen leidenschaftlicher Leser rund um den Globus. ›Der Schatten des Windes‹ bildet den Auftakt eines einzigartigen, fesselnden und berührenden Werks, er ist der erste seiner vier großen Barcelona-Romane. Auf ›Der Schatten des Windes‹ folgten ›Das Spiel des Engels‹ und ›Der Gefangene des Himmels‹. Der vierte und abschließende Band ist in Arbeit.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.07.2021

Geduld wird belohnt

0

Zum ersten Mal habe ich den "Schatten des Windes" vor mehr als 10 Jahren gelesen. Damals fand ich das Buch OK, mäßig spannend, oft zu lang und verzettelt, und am Ende konnte ich nicht verstehen warum dieses ...

Zum ersten Mal habe ich den "Schatten des Windes" vor mehr als 10 Jahren gelesen. Damals fand ich das Buch OK, mäßig spannend, oft zu lang und verzettelt, und am Ende konnte ich nicht verstehen warum dieses Buch so einen Wirbel verursacht hatte.
Jetzt bot sich mir die Gelegenheit, das Buch erneut zu lesen, und da ich mich kaum mehr an irgendwelche Details erinnern konnte, habe ich zugegriffen. Und siehe da: diesmal habe ich das Buch regelrecht verschlungen - trotz seines manchmal gemächlich anmutenden Tempos - und war begeistert von der Vielschichtigkeit und Komplexität. Zugegeben, ich hätte mir noch mehr Details zum Friedhof der Vergessenen Bücher gewünscht, aber die so eng miteinander verwobenen Geschichten von Daniel und Julian waren nicht minder faszinierend. Die Mischung aus bibliophilem Thriller und historischem "Buch Noir" ist beeindruckend, aber ich musste tatsächlich erst in der rechten Stimmung für dieses weitschweifige Werk sein, denn viele kleine, teils banale Details erfordern auch eine gewisse Geduld beim Lesen. Bei mir zumindest hat sie sich dieses Mal gelohnt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Verwirrend und dennoch faszinierend

0

Verwirrend und dennoch faszinierend

Ich habe das Buch lesen wollen, weil ich den Klappentext irgendwie sehr spannend fand und dann spielt es zudem noch in meiner Lieblingsstadt Barcelona.

Ja, es ist ...

Verwirrend und dennoch faszinierend

Ich habe das Buch lesen wollen, weil ich den Klappentext irgendwie sehr spannend fand und dann spielt es zudem noch in meiner Lieblingsstadt Barcelona.

Ja, es ist ein bisschen verwirrend und gerade zu Beginn muss man genauer hinlesen und sich Namen und Geschehnisse merken um sie im Laufe des Buches einordnen zu können. Doch hat man sich einmal in dem buch verloren, möchte man nicht mehr aufhören zu lesen und wissen wie es weiter geht.
Der Schreibstil ist sehr bildlich und ich hatte des öfteren das Gefühl mittendrin zu sein.

Ich freu mich jetzt schon auf die weiteren Bücher der Reihe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2020

So eine märchenhafte Geschichte zum Versinken schön und ein unglaublich schöner Schreibstil!

0

Ein ganz bezauberndes, wenngleich für mich recht düsteres Buch, dass mich dennoch in seinen Bann zog und ich Seite für Seite verschlang. Fasziniert hat mich vor allem, mit welch einer gewaltigen Sprache ...

Ein ganz bezauberndes, wenngleich für mich recht düsteres Buch, dass mich dennoch in seinen Bann zog und ich Seite für Seite verschlang. Fasziniert hat mich vor allem, mit welch einer gewaltigen Sprache das Buch geschrieben ist. Dieser starke Ausdruck in der Beschreibung des Hauptprotagonisten ist einfach überwältigend. Ein Buch, dass ich so leicht nicht aus der Hand legen konnte. Für mich definitiv eins der besten Bücher, das ich gelesen habe.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.01.2019

Ein Meisterwerk

0

Als Kind bringt Daniels Vater ihn zum Friedhof der vergessenen Bücher. Ein Ort an dem Bücher sind, die keiner mehr lesen möchte. Daniel entscheidet sich für das Buch "Im Schatten des Windes" und ist so ...

Als Kind bringt Daniels Vater ihn zum Friedhof der vergessenen Bücher. Ein Ort an dem Bücher sind, die keiner mehr lesen möchte. Daniel entscheidet sich für das Buch "Im Schatten des Windes" und ist so begeistert davon, dass er mehr über den Autor erfahren möchte. Doch plötzlich taucht ein Mann ohne Gesicht auf, der alle Bücher des Autors verbrennen möchte. Damit beginnt für Daniel eine Suche nach Geheimnissen, die ihn in alte Intrigen und Machenschaften hineinziehen.

Schon von der ersten Seite war ich hin und weg von dem Buch. Der Schreibstil ist so gefühlvoll, tiefgründig und berührend, dass es mich gleich in seinen Bann gezogen hat. Außerdem kommt dabei eine Atmosphäre auf, die perfekt ist um das Buch an verregneten Tagen zu lesen.

Der Autor schafft es die Charaktere lebendig wirken zu lassen und schon nach ein paar Kapiteln kam es mir vor, als ob sie jahrelange Freunde wären, die ich durch ihr Leben begleiten kann.
Und auch wenn es mir manchmal vorkam als ob zu viele Details erzählt werden, die mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun haben und zu viel ausschweifen, so habe ich dennoch die Geschichte genossen. Nach einer Weile kommt eine gewisse stille Spannung auf, die es einem unmöglich macht das Buch wegzulegen.
Dazu ist die Geschichte an sich so tiefgründig und verworren, dass es wirklich interessant ist zu erfahren wie alles zusammenpasst. Es ist wie eine Mischung auf Liebesgeschichte, Krimi, Horror und Drama.

Letztendlich bin ich richtig begeistert von dem Buch, was ich am Anfang gar nicht erwartet hätte. Der Autor hat ein unglaubliches Talent seine Geschichte mit Leben zu füllen und ihr etwas Tiefgründiges zu verleihen, was mich sogar noch nach dem Lesen begleitet. Ein Meisterwerk!

Veröffentlicht am 16.12.2017

Fantastisch

0

Daniel wird von seinem Vater zum Friedhof der Vergessenen Bücher mitgenommen. Dort soll er ein Buch adoptieren, um das er sich kümmern soll, damit es aus der Vergessenheit hervorkommt. Er wird magisch ...

Daniel wird von seinem Vater zum Friedhof der Vergessenen Bücher mitgenommen. Dort soll er ein Buch adoptieren, um das er sich kümmern soll, damit es aus der Vergessenheit hervorkommt. Er wird magisch von Der Schatten des Windes von Julián Carax angezogen. Und nachdem er es gelesen hat, forscht er nach den geheimen Umständen von Carax Tod nach.

Zuerst dachte ich, dass das Cover mir nicht so gefällt, aber nachdem ich es dann doch länger betrachtet habe, muss ich sagen, dass es einen Direkt in Daniels Welt vesetzt und sehr passend gewählt ist. Doch, wenn ich so darüber nachdenke, finde ich es schon gelungen. 
Nachdem ich Das Labyrinth der Lichter gelesen habe (vorher auch schon ein anderes von Zafón) bin ich ein riesiger Fan von diesem Schriftsteller geworden.
Die Idee der Adoption von vergessenen Büchern finde ich einfach ganz wunderbar und Zafón ist einfach ein Meister der Worte.
Manchmal ist es zwar nicht immer leicht dem Text oder auch den Gesprächen (vor allem wenn Férmin redet) zu folgen, aber das macht nichts, denn diese gewaltige Sprache macht alles wett und ich bin einfach verliebt in das Buch.
Obwohl von der Reihenfolge Das Labyrinth der Lichter der Abschluss der Reihe ist, kann man diese vollkommen autark lesen und so ist das nicht tragisch, dass ich das Ende quasi schon kenne. Im Gegenteil, all die bekannten Namen zu lesen und Daniel und Férmin beim Kennenlernen zu beobachten hatte mir ein Gefühl von Nach-Hause-kommen gegeben und ich fand es trotzdem sehr spannend.
Und langweilig wird das Buch wirklich keine Sekunde. Auch wenn Zafón eine Geschichte in der Geschichte erzählt ist das nicht verwirrend, sondern er schafft es die beiden Teile so zu verflechten, dass es für den Leser logisch ist und man allem sehr gut folgen kann. Ich hatte keine Sekunde das Gefühl ich käme gerade mit der Geschichte nicht mit.
Dazu kommt der Wechsel zwischen langem eher erzählendem, berichtendem Text und schnellen Dialogen zwischen den Charakteren und das gefällt mir auch sehr gut. So bekommt man Fakten zur Handlung geliefert, aber kann sich auch zwischendurch einfach von lustigem Geplänkel berieseln lassen. Alles ist genau richtig gewählt.
Und auch alltägliche Szenen, wie die Überquerung der Straße z.B. wird in den Blick genommen und meisterhaft beschrieben und dargestellt.
Die Charaktere mag ich sehr. Besonders Férmin ist mir ans Herz gewachsen, obwohl er manchmal schon etwas derb ist und ich das eigentlich nicht mag, aber durch seinen Witz muss man ihn einfach toll finden. ;)
Daniel hingegen ist zwar ein liebenswerter Charakter, der aber an einigen Stellen schon recht feige wirkt und mich dadurch etwas geärgert hat, denn er handelt manchmal etwas langsam. Aber trotzdem mag ich ihn und finde seine Entwicklung vom 10-jährigen Jungen zum Jugendlichen sehr schön.
Man kann das Buch einfach nicht in eine Kategorie bzw. Genre einordnen. Ist es ein Spannungsroman? Ein Krimi? Aber über allem schwebt dieses mythisch, zauberhafte. Ich würde ihn einfach nicht irgendwo einsortieren wollen, sondern man sollte diesen Roman einfach lesen und genießen!
Das Ende ist wirklich spannend und actionreich und die letzten Seiten fliegen einfach nur so dahin. Und das allerletzte Kapitel ist toll und ich war traurig mich wieder von den Figuren trennen zu müssen. Aber zum Glück warten ja noch zwei ungelesene Teile aus der Barcelona Reihe auf mich. Und ansonsten starte ich einen Re-Read. ;)

Mein Fazit: Dieser Roman ist ein richtiges Gänsehautbuch und man legt es kaum aus der Hand, weil Zafón einen mit seinem magischen Schreibstil in eine Welt zieht die eigentlich einfach ist, aber trotzdem so spannend und faszinierend. Wer ein Fan von gewaltiger Sprache ist, sollte zu diesem Buch lesen. Es ist einfach rundum gelungen!