Cover-Bild Die Spiegelreisende
(102)
  • Cover
  • Geschichte
  • Figuren
  • Originalität
  • Amtosphäre
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 613
  • Ersterscheinung: 27.07.2019
  • ISBN: 9783458178262
Christelle Dabos

Die Spiegelreisende

Band 2 - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast
Amelie Thoma (Übersetzer)

Ophelia wurde gerade zur Vize-Erzählerin am Hof von Faruk erkoren und glaubt sich damit endlich sicher. Doch es dauert nicht lange, und sie erhält unheilvolle anonyme Drohbriefe: Wenn sie ihre Hochzeit mit Thorn nicht absagt, wird ihr Übles widerfahren. Und damit scheint sie nicht die Einzige zu sein: Um sie herum verschwinden bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Kurzerhand beauftragt Faruk Ophelia mit der Suche nach den Vermissten. Und so beginnt eine riskante Ermittlung, bei der es Ophelia nicht nur mit manipulierten Sanduhren, sondern auch mit gefährlichen Illusionen und zwielichtigen Gestalten zu tun bekommt. Am Ende steht eine folgenschwere Entscheidung.

Vom glamourösen Hof der Himmelsburg in das abgründige Universum der Sanduhren und Orte, die gar keine sind – um ihr Leben sowie das ihrer Familie zu retten, muss Ophelia an ihre Grenzen gehen. Und das in einer Welt, in der sie so gut wie niemandem trauen kann, womöglich nicht einmal ihrem zukünftigen Ehemann Thorn?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2019

Von der ersten Seite an spannend, ein großartiger zweiter Band!

1

Das Verschwinden des Drachen-Klans sorgt dafür, dass Ophelia und Berenilde den Schutz von Seigneur Faruk, des Familiengeists des Pols suchen. Ophelia hätte jedoch nicht damit gerechnet, dass Faruk sie ...

Das Verschwinden des Drachen-Klans sorgt dafür, dass Ophelia und Berenilde den Schutz von Seigneur Faruk, des Familiengeists des Pols suchen. Ophelia hätte jedoch nicht damit gerechnet, dass Faruk sie zur Vize-Erzählerin seines Hofs ernennt!
Sie muss sich mit neuen Widerständen herumschlagen und dann verschwinden auch immer wieder bedeutende Personen aus dem Mondscheinpalast.

"Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast" ist der zweite Band von Christelle Dabos Die Spiegelreisende Reihe, der aus der personalen Erzählperspektive von Ophelia erzählt wird.

Ophelia fühlt sich auch nach Wochen am Pol noch immer fremd und neue Gefahren warten überall auf die Animistin! Als sie an den Hof des Familiengeistes Faruks kommt, ernennt dieser sie kurzerhand zu seiner Vize-Erzählerin, wodurch Ophelia stärker ins Rampenlicht gerückt wird, als ihr lieb ist.
Ophelia macht eine starke Entwicklung durch! Sie ist immer noch zurückhaltend und still, aber sie tritt immer stärker für sich selbst ein, was mir sehr gut gefallen hat!

Die Hochzeit rückt immer näher, doch Thorn und Ophelia haben sich noch nicht angenähert, ganz im Gegenteil! Seit sie die Gründe für ihre Verbindung erfahren hat, verachtet Ophelia Thorn sogar noch mehr als zu Beginn. Doch auch die beiden entwickeln sich weiter und wie Ophelia, gefällt mir auch Thorn immer besser! Er ist ruppig, unbeholfen, aber auch intelligent und ehrlich. Ich mochte ihn besonders im Umgang mit Ophelia, denn da hat man gemerkt, dass sie ihm immer mehr ans Herz wächst. Die beiden gefallen mir richtig gut und ich bin gespannt, wie es mit ihnen weitergeht!

Auch die Handlung entwickelt sich spannend weiter!
Die Verlobung mit Thorn hat schon im ersten Band dafür gesorgt, dass Ophelia am Pol gefährlich lebt und das bessert sich im zweiten Band leider nicht. Sie erhält Drohbriefe und dann verschwinden auch noch bedeutende Personen aus dem Mondscheinpalast, der eigentlich für seine Sicherheit bekannt ist. Ich mochte es sehr, dass Ophelia Nachforschungen anstellt und so ein paar Krimielemente in der Handlung zu finden waren!
Die Geschichte ließ sich von Beginn an sehr gut lesen! Ich mag besonders die Atmosphäre der Geschichte richtig gerne und auch die Handlung konnte mich absolut mitreißen, sodass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte!
Es gab einen Moment, wo ich gedacht habe, dass es sich ein wenig zieht, aber sofort wurde es wieder spannend! Ich bin echt begeistert von dieser Fortsetzung!

Es gibt zu Beginn ein Fragment, das die Welt kurz vor dem Riss zeigt und dieses Fragment wird im weiteren Verlauf immer wieder aufgenommen und noch weiter analysiert, was ich sehr spannend fand! Generell erfahren wir in diesem zweiten Band viel Spannendes über die Welt an sich und auch über Geschichte der Familiengeister. Ich hatte ein wenig das Gefühl, dass die Geschichte in diesem zweiten Band erst richtig in Fahrt kommt, weil man so viel Neues erfahren hat! Besonders am Ende passiert noch einiges, sodass ich mich auch schon sehr auf den dritten Band freue!
Ich fand es klasse, dass es zu Beginn eine wunderschöne Karte der Himmelsburg gab, sowie eine Übersicht über die Familien des Pols, die dafür gesorgt haben, dass man einen besseren Überblick behalten kann!

Fazit:
"Die Spiegelreisende - Die Verschwundenen vom Mondscheinpalast" von Christelle Dabos ist ein großartiger zweiter Band der Reihe!
Die Handlung ist von der ersten Seite an spannend, ich konnte absolut mit Ophelia und Thorn mitfiebern, die sich spannend weiterentwickeln!
Ich bin begeistert von dieser Fortsetzung, sodass ich fünf Kleeblätter vergebe und mich schon sehr auf den dritten Band freue!

Veröffentlicht am 04.06.2020

Für mich war es der perfekte zweite Teil

0

Fazit: Spannend, fesselnd und für mich der Grund warum das Buch mein herz im Sturm erobert hat und somit die reihe zu meinen Favoriten gehört

Es ist offiziell, ich habe eine neue Lieblingsreihe! Mit diesem ...

Fazit: Spannend, fesselnd und für mich der Grund warum das Buch mein herz im Sturm erobert hat und somit die reihe zu meinen Favoriten gehört

Es ist offiziell, ich habe eine neue Lieblingsreihe! Mit diesem grandiosen zweiten Teil hat die Spiegelreisende Reihe im Sturm mein Herz erobert.



Ich fand den ersten Teil schon richtig gut, habe es geliebt in diese andere Welt mit all ihren Intrigen einzutauchen und mit Ophelia zusammen alles kennenzulernen.

Auch hier beim zweiten Teil war ich wieder so schnell versunken im Pol, den Mondscheinpalast und der Himmelsburg. Der Schreibstil ist passend zu der Zeit und ich finde ihn trotz der etwas altertümlichen Sprache sehr leicht zu lesen. Innerhalb von wenigen Kapiteln hatte ich mich wieder dran gewöhnt und konnte mich voll und ganz den Intrigen und Geheimnissen widmen die Ophelia zusammen mit ihrem mutigen Schal herausfindet und versucht zu lösen.



Ophelia liebe ich als Protagonistin immer noch sehr... Nein ich muss mich verbessern, sogar noch mehr als in Band 1. Sie wird mutiger und setzt sich noch mehr für sich ein. Mit jedem Kapitel lässt sie sich weniger vorschreiben was sie zu tun Bedarf und diese rebellische Seite an ihr habe ich mit jeder Seite mehr gefeiert. Ich fand es spannend zu lesen wie sie immer mehr zu sich selbst findet und ihre Beziehung zu Thorn hinterfragt und sich ihm langsam öffnet. Thorn habe ich in diesem Buch auch sympatischer gefunden, er ist immer noch grießgrämig und ich könnte ihn manchmal einfach nur schütteln, aber als Leser habe ich endlich einen Einblick hinter die Fassade bekommen und ich kann ihn verstehen. Seine Art wie er Sachen händelt, seine Absichten und seine Vergangenheit die ihn zu dem gemacht hat was er ist. Denn ich bin mir sicher, hinter diesen vielen vielen Schichten ist ein sehr weicher Kern.



Die Geschichte fängt spannend an und endet mit einem riesigen Showdown. Was ich außerdem möchte war, das sehr viele Fragen in diesem Teil schon beantwortet wurden. Natürlich haben sich neue aufgetan aber es ist immer noch der rote Faden vorhanden und das liebe ich an Geschichten! Wenn ich als Leser spüre, wie der Autor oder die Autorin jeden Schritt geplant hat und nichts dem Zufall überlassen ist. Ich persönlich fand das Buch durchweg fesselnd und spannend. Die Intrigen zu durchschauen und die Rätsel um die verschwundenen zu lösen, hat mich einige nerven gekostet und zum Ende hin wurde es sogar noch etwas emotional. Für mich hat es das perfekt gemacht und ich freu mich schon sehr auf den dritten Teil der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.05.2020

Zauberhaft, spannend und voller Ideen

0

Bei dem zweiten Teil der Spiegelreisenden- geht es genauso spannend und bezaubernd weiter, wie der erste Teil aufgehört hat. Die zentrale Rolle spielt Ophelia -eine verträumte, etwas schusselige "Leserin" ...

Bei dem zweiten Teil der Spiegelreisenden- geht es genauso spannend und bezaubernd weiter, wie der erste Teil aufgehört hat. Die zentrale Rolle spielt Ophelia -eine verträumte, etwas schusselige "Leserin" aus Anima-die gegen ihren Willen mit Thorn, den Intendanten von der Arche Pol, verheiratet werden soll. Er gehöhrt zu den letzten "Drachen". Schon in Teil eins ist Ophelia durch ihre etwas unbedarfte Art und ihre Neugier in die ein oder andere Schwierigkeit geraden. Doch die allgemeine Abneigung gegen die "Drachen" und den Intendanten macht Ophelia als seine Verlobte zur Zielscheibe. Der Umstand, dass Thorns Tante Berenilde die Favoritin des "Familiengeistes" Faruk ist macht die Situation noch komplizierter. Schon im ersten Teil versucht Opelia sich Unabhängigkeit zu erkämpfen und nimmt dafür auch viele Unannehmlichkeiten in Kauf. Im zweiten Teil beschreitet sie diesen Weg weiter, und auch wenn man ab und an den Kopf schüttelt, wie sie es immer wieder schafft sich in "unglaubliche" Situationen zu begeben, ist sie einfach sympathisch und man fiebert mit, ob Sie es schafft ihre Ziele umzusetzen oder ob das Spiel der Intrigen am Hofe des Mondscheinpalastes sie verschlingen wird. Mehr möchte ich nicht verraten. Das Buch ist zwar in der Jugendabteilung zu finden, kann sich aber in jedem Bücherschrank eines Erwachsenen sehen lassen, der gerne in das Reich der Phantasie abtaucht. Besonders sprachlich hat mich das Buch begeistert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2020

Man taucht ab in eine neue Welt

0

Inhalt:

Ophelia wird vom Familiengeist des Pols, Faruk, zur Vize-Erzählerin ernannt und hofft nun endlich sicher zu sein. Doch es dauert nicht lange, da erhält sie anonyme Drohbrief. Zudem verschwinden ...

Inhalt:

Ophelia wird vom Familiengeist des Pols, Faruk, zur Vize-Erzählerin ernannt und hofft nun endlich sicher zu sein. Doch es dauert nicht lange, da erhält sie anonyme Drohbrief. Zudem verschwinden auf einmal bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg. Ophelia wird darauf hin von Faruk beauftragt nach den Vermissten zu suchen. Es beginnt eine riskante Ermittlung, bei der Ophelia in immer größere Gefahr gerät und am Ende müssen folgenschwere Entscheidungen getroffen werden.



Meinung:

Und wieder werden wir in eine grandiose neue Welt gezogen, die mit jeder Seite immer eindrucksvoller und fantastischer wird.

Die Geschichte wird weiter erzählt und schließt nahtlos an Band 1 an.

Doch nun muss Ophelia sich nicht mehr verstecken sondern wird offiziell am Hof vorgestellt und erhält zudem auch noch völlig verrückte Aufgaben, die sie aber wieder auf ihre wundervolle Art anpackt und zu lösen versucht. Ophelia ist mir unglaublich ans Herz gewachsen, einfach weil sie ist wie sie ist. Und auch ihr mürrischer Verlobter Thorn lernen wir hier immer näher kennen und viele seiner Handlungen werden klarer und verständlicher. Er ist ebenso wie Ophelia nicht der typische Held, sondern hat wahnsinnig viele Ecken und Kanten, die ihn in meinen Augen, aber wahnsinnig liebenswert machen.Und trotz der unmöglichen Umstände finden die beiden doch irgendwie zueinander und das ist so wunderbar zu verfolgen.

Der Schreibstil ist farbenfroh und facettenreich und gibt dem Leser das Gefühl, in diese Welt abzutauchen und alles zu erkunden.

Vieles wurde mir in Band 2 noch viel klarer und verständlicher. Ich habe sogar das Gefühl, die Geschichte jetzt erst so richtig verstanden zu haben.

Ich bin total begeistert und absolut im Bann der Spiegelreisenden.

Eine so wahnsinnig spannende, facettenreiche und humorvolle Geschichte, wie ich sie nach Harry Potter nicht mehr gelesen habe.

Band 3 liegt schon bereit, ich tauche gleich wieder ab...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.05.2020

Der zweite Teil steht dem ersten in nichts nach!

0

Inhalt
Als letzte Überlebende des Drachen-Klans müssen Thorn und seine Tante Berenilde Faruk, dem unvorhersehbaren Familiengeist, um seinen Schutz bitten und gleichzeitig dabei Ophelia am Hof einfuhren. ...

Inhalt
Als letzte Überlebende des Drachen-Klans müssen Thorn und seine Tante Berenilde Faruk, dem unvorhersehbaren Familiengeist, um seinen Schutz bitten und gleichzeitig dabei Ophelia am Hof einfuhren. Dabei wird sie kurzerhand zur Vize-Erzählerin des Hofes erkoren. Doch dies scheint ihre Sicherheit noch immer nicht zu gewährleisten. In anonymen Drohbriefen wird ihr vorgeschrieben ihre Hochzeit mit Thorn abzusagen, sonst würde ihr Übles widerfahren. Als wäre dies nicht genug, verschwinden um sie herum auch noch bedeutende Persönlichkeiten der Himmelsburg und Ophelia muss einmal mehr inmitten dieser gefährlichen Illusionen die Wahrheit herausfinden. Und Ophelia wird dabei bewusst, dass es sich um etwas viel Größeres handelt, als sie zuvor geglaubt hatte.
Meine Meinung
Das Cover passt optisch zum ersten Band, sodass man sofort weiß, dass diese Bücher zusammen gehören. Zudem hat es dieselbe einnehmende Wirkung. Genauso wie im ersten Band ist das Cover eine wunderschöne Ergänzung zu Dabos Erzählungen, welche den Leser in die atemberaubende Welt die Dabos erschaffen hat, entführt. Auch findet man die Bedeutung des Titels in der Geschichte wieder.
Nach einer kurzen Wiederholung was im ersten Band geschehen ist, wodurch man sehr gut wieder in die Geschichte hineingelangt, setzt der zweite Band direkt an die Geschehnisse des ersten Bandes an. Ophelia wird nun offiziell in den Hof eingeführt und somit auch mit in die Machenschaften und Intrigen hineingezogen. Im Gegensatz zum ersten Band, in welchem sie als Page verkleidet die Geschehnisse am Hof als Außenstehende beobachten konnte, wird sie nun direkt in das Geschehen hineingeworfen und ist fest entschlossen, dort ihren Platz zu finden, welcher ihr Unabhängigkeit versichert. Dabei sieht man als Leser wieder einmal, was für eine starke Persönlichkeit Ophelia hat und das sie sich von nichts entmutigen lässt. Dabei hat sich Ophelias Charakter noch weiter entwickelt und noch viel stärker aus den Geschehnissen des ersten Bandes hervorgegangen, doch gleichzeitig behält sie ihre tollpatschige Art bei, welche einfach zu ihr gehört. Hinzukommt, dass Thor in diesem Band noch etwas mehr in den Vordergrund rutscht. Aber ob Ophelia in ihm einen Verbündeten hat, muss man noch herausfinden.
Zu den anderen Charakteren lässt sich sagen, dass man sie besser einschätzen kann, wodurch die Charaktere aber nicht ihre geheimnisvolle und auch gefährliche und unberechenbare Aura verlieren. Es bleibt dabei, dass Ophelia nicht weiß wem sie vertrauen kann und wer eine Gefahr für sie darstellt. Zudem kommen noch weitere Charaktere hinzu und andere werden weiter vertieft.
Inhaltlich zeigt Dabos, dass sie noch viel mehr drauf hat. Im zweiten Band wird der Fokus noch mehr auf die Familiengeister der Archen gestellt, wodurch die Geschichte in eine andere Dimension der Spannung katapultiert wird. Dies zeigt sich dadurch, dass die Fragmentstücke die im ersten Band nur im Prolog und Epilog zu finden waren, sich diesmal über das ganze Buch verteilen. Zudem beweist die Autorin mal wieder, dass sie eine Meisterin des Täuschens ist, sodass man bis zum Schluss gebannt an ihren Worten hängt und einfach nicht ablassen kann. Dabei werden die Ereignisse ausführlich und auf einer schönen Art beschreiben, sodass ein flüssiges und angenehmes Lesen garantiert wird. Mit dem Ende gibt uns Dabos Einblicke, um was es geht, doch hinterlässt dabei sehr viele Fragen an den Leser. Dadurch lässt das überraschende Ende den Leser mit großer Aufruhr zurück, sodass man nicht anders kann, als sofort nach dem nächsten Band zu greifen.
Fazit:
Der zweite Teil steht dem ersten in nichts nach! Es wird spannender, gefährlicher und suchtmachender als zuvor. Dabos gibt uns im zweiten Band noch mehr Einblicke in die Welt der Archen und bringt dabei den Leser näher an ein Geheimnis, welches noch zu lüften ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere