Cover-Bild Sieben Arten Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Thienemann in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 15.08.2019
  • ISBN: 9783522202619
Christian von Aster

Sieben Arten Dunkelheit

Timo Kümmel (Illustrator)

Phantastik zwischen Licht und Schatten, für Leserinnen und Leser von 12 bis 99.

Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann … 

„Selten war im Dunkel so viel los wie bei Christian von Aster.“ Kai Meyer

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2019

Obacht, wenn es Dunkel wird

0

Wer hat sich nicht irgendwann im Leben vor bzw. in der Dunkelheit gegruselt und gefürchtet? Genau! Deshalb ist die Grundidee dieses Buches auch so spannend und macht sofort Lust auf die Geschichte. Und ...

Wer hat sich nicht irgendwann im Leben vor bzw. in der Dunkelheit gegruselt und gefürchtet? Genau! Deshalb ist die Grundidee dieses Buches auch so spannend und macht sofort Lust auf die Geschichte. Und der Autor weiß zu liefern, denn eine Vielzahl unheimlicher Wesen bevölkern seine Geschichte und machen den Protagonisten das Leben teilweise so richtig schön schwer. Die Protagonisten sind an sich auch spannend. Allen voran die blinde Ayumi, mit der man die Welt und besonders die Dunkelheit noch einmal von einer ganz anderen Seite erlebt und betrachtet. Auch die Entwicklung der Protagonisten ist gut ausgearbeitet. Viele Perspektivwechsel bringen zwar eine tolle Dynamik in die Geschichte, haben zeitweise die Handlung etwas zu sehr unterbrochen, sodass man schlecht in den Leserhythmus gefunden hat. Auch die Sprache war nicht allzu flüssig, einige Ausdrücke sollten etwas überarbeitet werden.

Im Ganzen ist das Buch jedoch eine spannende Geschichte, welch in jedem Fall unterhält und einem die Dunkelheit in all ihren Facetten näher bringt.

Veröffentlicht am 29.10.2019

Bedrohliche Dunkelheit

0

Der Prophezeiung nach soll es einen Auserwählten geben. Krigk möchte dieser besondere Nachtzähmer werden. Doch die Prüfung ist schwieriger als gedacht und er benötigt die Hilfe seiner Schwester. Sie müssen ...

Der Prophezeiung nach soll es einen Auserwählten geben. Krigk möchte dieser besondere Nachtzähmer werden. Doch die Prüfung ist schwieriger als gedacht und er benötigt die Hilfe seiner Schwester. Sie müssen verschwinden, um sich und die Menschheit zu schützen.
Dunkelheit ist bedrohlich, aber es gibt eine Dunkelheit, die noch weitaus gefährlicher ist. Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Ayumi und David bekamen nach dem Verschwinden von Krigk und R’hee dieses Amulett von Ayumis Großvater. Aber bei dem, was sich da zusammenbraut, kann auch das Amulett nichts ausrichten.
Das Buch liest sich sehr schön flüssig und die Geschichte, die aus zwei Handlungssträngen besteht, ist spannend. Die Perspektiven wechseln und es ist nicht immer auf Anhieb zu erkennen, als welcher Perspektive berichtet wird.
Auch die Charaktere gefallen mir gut. Ayumi ist blind und David hat Angst vor der Dunkelheit. Ausgerechnet sie sollen gegen diese Gefahr vorgehen und die Menschheit schützen. Aber nicht nur in der Dunkelheit lauert die Gefahr, auch in ihrem Umkreis können sie nicht allen vertrauen, denn auch hier wird falschgespielt. Aber man wächst ja mit seinen Aufgaben, so ist es auch hier.
Das Buch richtet sich an Kinder ab 12 Jahre, ist aber so düster und gruselig, dass es wohl auch Ältere anspricht.
Die spannende, düstere Geschichte hat mir gut gefallen.

Veröffentlicht am 21.10.2019

Sprüht vor neuartiger Ideen, auch wenn die Perspektivwechsel etwas zu schnell kamen

0

Klappentext
„Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so ...

Klappentext
„Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann …“

Gestaltung
Das metallische Schimmern des Covers gefällt mir richtig gut, da es gerade in Kombination mit den dunklen Farben besonders ins Auge sticht. Mir gefällt auch die Farbgebung unglaublich gut, weil das Motiv eines Kreises mit einem Muster darin geheimnisvoll wirkt und durch eine helle Umrandung vom fast schwarzen Hintergrund abgehoben wird. Auch der Titel hebt sich schön ab und fügt sich stimmig in das Gesamtbild ein.

Meine Meinung
Meine Aufmerksamkeit hat vor allem der Titel erregt, denn ich fragte mich, wie es „Sieben Arten Dunkelheit“ geben kann. Der Inhalt des Buches spiegelt sich dabei schon in diesem Titel wieder, denn es geht darum, dass es verschiedene Meister der Dunkelheit gibt, die ein Unheil verhindern wollen, welches sich in der Dunkelheit zusammenbraut. So machen sich David und Ayumi, zwei Schüler eines Meisters auf, um etwas zu unternehmen, doch leider läuft nicht alles nach Plan…

Mir gefiel die Idee des Buches, sich mit der Dunkelheit zu beschäftigen, richtig gut, denn zum einen finde ich das Konzept der Meister der Dunkelheit neuartig und zum anderen übt das Dunkle stets eine gewisse Faszination und Nervenkitzel aus. Die Nuancen der Dunkelheit können angsteinflößend sein und so ist die Grundthematik des Buches sehr einnehmend und vielversprechend. Vor allem die verschiedenen Wesen der Dunkelheit, die den Protagonisten und somit auch dem Leser in dieser Geschichte begegnen, fand ich unheimlich und faszinierend zugleich.

Erzählt wird „Sieben Arten Dunkelheit“ aus verschiedenen Perspektiven, was für mich manchmal etwas anstrengend war, weil ich so oft zwischen Orten und Personen hin und her wechselte, während ich eigentlich lieber bei einer Figur verblieben wäre, um herauszufinden, wie es dort weiterging. Gleichzeitig empfand ich die Wechsel zwar auch als guten Treibstoff, um immer weiter und weiter zu lesen, da oft an spannenden Stellen gewechselt wurde, aber manchmal habe ich die Wechsel auch verflucht, da ich meine Neugierde nicht sofort stillen konnte.

Sehr schön fand ich die tiefergreifende Thematik des Buches, da es um Ängste geht und darum, dass diese einerseits einen Zweck haben andererseits aber auch überwunden werden können. Zudem geht es um Freundschaft, denn David wird von anderen gemobbt. Doch durch Ayumi und seine Freundschaft zu ihr entwickelt er sich weiter. So zeigt die Geschichte auch, dass man mit Freunden an seiner Seite vieles schaffen kann.

Die Handlung wird vor allem zum Ende hin sehr spannend, während sie zuvor ein wenig ruhiger wirkte. Mir persönlich gefiel dabei, dass lange Zeit nicht klar abzusehen ist, worauf alles hinauslaufen wird. Der Ideenreichtum des Autors sorgt dabei für großen Unterhaltungswert, da es viele interessante Wesen zu entdecken gibt, wobei ich persönlich gerne noch mehr Hintergründe über das Setting erfahren hätte.

Fazit
Der Einfallsreichtum des Autors hat „Sieben Arten Dunkelheit“ zu einem ganz besonderen Buch gemacht, das vor lauter innovativer Ideen nur so wimmelt. Diese zu entdecken macht großen Spaß, wobei die Wechsel in der Erzählperspektive manchmal etwas zu schnell kamen. Die Handlung hat mir gut gefallen, wobei vor allem das Ende super spannend ist. Toll war, dass man lange Zeit nicht erkennen konnte, worauf alles hinauslaufen würde, da die Fäden erst nach und nach miteinander verbunden werden.
Knappe 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 01.10.2019

Mal was neues

0

Sieben Arten Dunkelheit – Christian von Aster
Verlag: Thienemann
Gebundenes Buch: 17,00
eBook: 14,99 €
ISBN: 978-3-522-20261-9
Erscheinungsdatum: 12. August 2019
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Seiten: 338
Inhalt:
Das ...

Sieben Arten Dunkelheit – Christian von Aster
Verlag: Thienemann
Gebundenes Buch: 17,00
eBook: 14,99 €
ISBN: 978-3-522-20261-9
Erscheinungsdatum: 12. August 2019
Genre: Jugendbuch / Fantasy
Seiten: 338
Inhalt:
Das Vielnachtamulett schützt seinen Träger vor der Magie der Finsternis. Als Schüler eines Nachtzähmers tragen David und Ayumi diesen Talisman. Doch im Dunkel braut sich etwas zusammen, so finster, dass kein Amulett der Welt dagegen etwas ausrichten kann …
Mein Fazit:

Zum Cover:

Das Cover hat mir auf dem ersten Blick gefallen, es ist dunkel und düster gehalten, was hier sehr gut zur Geschichte passt. Es glänzt ganz wunderschön wenn man es ins Licht hält.

Zum Buch:

Wenn Licht und Dunkel sich treffen, was wird passieren?
Krigk und Rhee durchlaufen die sieben Höhlen der Dunkelheit, bzw. versuchen sie es. Doch in der dritten Höhle passiert etwas,was nicht hätte passieren dürfen und damit nimmt die Geschichte ihren Lauf. Auch für David, der große Angst vor der Dunkelheit hat, ändert sich alles, nachdem er Ayumi kennen lernt.

Wir haben hier zwei Handlungsstränge die zueinander laufen und das hat mir hier besonders gut gefallen. Der Autor hat mich hier direkt am Anfang schon abgeholt und das ging auch das ganze Buch so weiter. Es ist jugendlich geschrieben, was aber hier wirklich schön passt und dadurch liest es sich auch recht schnell.
Hier gilt es viele Abenteuer zu bestehen, sowohl für die Geschwister wie auch für David und Ayumi.

Wir lernen hier Wesen aus der Dunkelheit kennen, so wie die Schattenhamster oder aber die Finsterlinge. Sie sind so toll dargestellt, das ich immer wieder darauf wartete, das sie in der Geschichte erscheinen.
Enge Vertraute spielen ein faklsches Spiel und sogenannte Feinde, entpuppen sich als etwas völlig anderes. Eine Geschichte, erzählt wie ein Märchen.

Die Protagonisten sind sehr lebendig erzählt, David seine Wandlung hat mir besonders gut gefallen, doch auch Ayumi ist ein starker Charakter. Was wird aus den Geschwistern Kringk und Rhee, werden sie es schaffen, Nachtzähmer zu werden? Viele Fragen gibt es hier zu beantworten und ich kann euch eins sagen, sie werden beantwortet.
Besonders gut hat mir das beschreiben der Geschichte in der Dunkelheit gefallen, ich habe einfach mal zwischendurch die Augen zu gemacht und meiner Fantasie freien Lauf gelassen. Ich war völlig gefangen in der Geschichte. Wirklich sehr gut geschrieben.

Das Thema Angst wird hier groß geschrieben und es wird schön beschrieben, wie damit umgegangen wird. Auch Mobbing ist ein Thema, aber mehr am Rande. Allgemein wird hier auf einige Jugendliche Themen eingegangen, was das Buch so erfrischend macht.

Dieses Buch ist definitiv ein Buch für Jung und Alt und nicht nur für Jugendliche.
Ich empfehle dieses Buch gern weiter, wer Fantasy mag und auch mal ein neues Thema möchte, ist hier gut beraten.

Ich gebe 5 von 5 Sternen und werde mit Sicherheit noch weiteres von Christian von Aster lesen.

Veröffentlicht am 26.09.2019

Leider nicht meins

0

Ich hab eine ganze Weile überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll oder nicht. Mich spricht nämlich, leider, das Cover nicht wirklich an. Dazu kommt, dass der Klappentext eher knapp bemessen ost und nicht ...

Ich hab eine ganze Weile überlegt, ob ich dieses Buch lesen soll oder nicht. Mich spricht nämlich, leider, das Cover nicht wirklich an. Dazu kommt, dass der Klappentext eher knapp bemessen ost und nicht wirklich was über den Inhalt verrät. Genau das, hat mich allerdings irgendwie neugierig gemacht. Und die Empfehlung von anderen, da der Autor einen relativ amgenehmen Schreibstil hat. Das kann ich bestätigen.

Was mir nicht so ganz gefiel, waren die Perspektivenwechsel. Das war mir teilweise etwas zu schnell. Gerade noch Krigk, im nächsten Moment Menga oder der Schattenvater.

Ich finde den Schreibstil des Autors sehr angenehm. Ich war schnell in der Geschichte drin und fühlte mich im Großen und Ganzen auch gut unterhalten. Man fliegt ziemlich schnell über die Seiten. Die wechselnden Perspektiven waren okay, wenn ich stellweise auch auf dem Schlauch stand. Irgendwie fehlte mir Hintergundwissen.

Die Storyidee ist interessant. Das sich in der Dunkelheit Wesen verstecken, wird mich vielleicht in der nächsten Zeit nicht schlafen lassen, aber ich tröstete mich damit, dass es ja auch ein Hamster namens Rocky sein könnte. Man lernt etwas über die Dunkelheit, ihre Arten und damit umzugehen. Die Gefahren bzw. Wesen sind unterschiedlich und vom Grad der Dunkelheit her auch “böser”. Von klein und süß bis ziemlich gruselig ist alles dabei.
Was die Charaktere angeht, bin ich etwas enttäuscht. Sie waren interessant und nett zu lesen, aber man kommt nicht wirklich an sie ran. Es wird kein Gefühl transportiert, wenn man über sie liest. Ich konnte mich so gar nicht in sie hinein versetzen. Es gab etwas Spannung, aber ich fühlte mich mit den Charakteren einfach nicht verbunden. Ein Mitfiebern war mir irgendwie nicht möglich. Leider. Denn die Ansätze waren ziemlich gut. Die Entwicklung der Charktere durch die Handlung hinweg ist angemessen und an sich auch authentisch.

Für mich ist auch ein weiterer Kritikpunkt die leichte Vorhersehbarkeit. Das Ende und wer hinter all dem steckt, konnte mich leider nicht überraschen.

Fazit

Man kommt relativ leicht rein und die Storyidee ist wirklich interessant, so wie Teile der Umsetzung, aber überzeugen kann es leider nicht. Zumindest mich nicht. Mir war es stellenweise etwas zu fix, zu wenig erklärt und auch zu durchschaubar. Wer was für Zwischendurch sucht, ist mit diesem Buch ganz gut beraten. Allerdings finde ich, wenn man es nicht gelesen hat, ist das jetzt auch nicht tragisch. Absolute Geschmackssache, aber von mir gibt es leider keine Leseempfehlung.