Cover-Bild Die Stadt ohne Wind
(64)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Insel Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 500
  • Ersterscheinung: 12.09.2021
  • ISBN: 9783458179603
Éléonore Devillepoix

Die Stadt ohne Wind

Band 1 – Arkas Reise
Amelie Thoma (Übersetzer), Anne Gabler (Übersetzer)

Mit ihrem treuen Pferd ist Arka auf dem gefährlichen Weg in das sagenumwobene Hyperborea. Die dreizehnjährige Kriegerin sucht dort ihren Vater, den sie noch nie gesehen hat. Die Stadt ist ein geheimnisvoller Ort, sie liegt im rauen Gebirge und wird von einer magischen Kuppel geschützt, die nicht nur Feinde abwehrt, sondern auch die kalten Winde der schneebedeckten Gipfel. Und außerdem die letzte Stadt der Welt, in der Magie noch erlaubt ist. Einer der mächtigen Magier soll Arkas Vater sein. Doch das abgeschottete Leben der großen Magier in den hohen Türmen macht es Arka fast unmöglich, ihn zu finden. Einen überraschenden Verbündeten findet sie in dem Magier Lastyanax. Der talentierte und ehrgeizige junge Mann hat es aus der Armut zum Minister geschafft. Und auch er verfolgt eine Mission: Er sucht einen Mörder, der in der Stadt sein Unwesen treibt und sogar seinen früheren Mentor getötet hat. Doch wie sollen sie einen Täter finden, der keine Spuren hinterlässt, außer einem eisigen Windhauch? Und welches Rätsel steckt hinter Arkas Herkunft?

Bei der Suche nach der Wahrheit bekommen es Arka und Lastyanax mit finsterer Magie und einem tödlichen Fluch zu tun und müssen sich den Geistern ihrer Vergangenheit stellen. Gemeinsam kommen sie einer Intrige auf die Spur, die nicht nur ihre Freundschaft auf die Probe stellt, sondern Hyperborea in den Grundfesten erschüttert.

Empfohlen ab 12 Jahren

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 23.01.2023

Mein Jahreshighlight 2022

0

Dieses Buch fand ich beim Erscheinen zwar nicht gänzlich uninteressant, auf meine Wunschliste ist es aber erst gerückt, als ich die ersten begeisterten Meinungen dazu las. Da es aber dadurch sozusagen ...

Dieses Buch fand ich beim Erscheinen zwar nicht gänzlich uninteressant, auf meine Wunschliste ist es aber erst gerückt, als ich die ersten begeisterten Meinungen dazu las. Da es aber dadurch sozusagen ein “nachgerückter” Buchwunsch war, hatte ich gar nicht so große Erwartungen als ich begann und wurde dadurch positiv überrascht.

Eine Stadt aus Türmen, Kanälen und Magie
Was mich ziemlich schnell in seinen Bann gezogen hat, war das Worldbuilding, speziell die Stadt Hyperborea. Die Stadt, die unter einer Kuppel sich vor der rauen Außenwelt schützt und in der daher niemals Wind weht, besteht aus etlichen Türmen, die sich in verschiedene Ebenen gliedern, verbunden sind diese durch ein ausgeklügeltes System von Kanälen, welche sowohl als “Straßen”, als auch als Wasserversorgung dienen. Wie so oft herrscht ein strenges Klassensystem, die oberen Ebenen, die logischerweise durch die Fließrichtung von Wasser, das sauberste Wasser haben, sind den Reichen und Magiern vorbehalten, nach unten hin wird es immer dreckiger bis auf dem Boden nur noch eine eklige Brühe ankommt und die Ärmsten er Armen im ewigen Schatten der Türme leben müssen.

Eine Stadt aus Türmen ist zwar in der Fantasywelt nicht gänzlich neu, die Autorin haucht Hyperborea aber mit vielen detailverliebten Ideen ein ganz eigenes, individuelles Leben ein. So bewegt man sich auf den Kanälen zum Beispiel mit riesigen Schildkröten fort, wobei es da je nach Geld auch verschiedene “Modelle” gibt, von der Moosbedeckten, bis hin zur Vergoldeten. Solche individuellen Details fand ich großartig und zusammen mit einem Schreibstil, der dem/die Leser/in die Stadt bildhaft vor Augen führt, ohne sich in Beschreibungen zu verlieren war es ein echter Genuss zusammen mit Arka diese Stadt zu erkunden.
Ein weiterer Aspekt, den ich im Worldbuilding sehr spannend fand, war, dass Hyperborea kulturell und politisch an das byzantinische Reich angelehnt war. Das habe ich auch noch nicht so häufig erlebt. Vom römischen Reich oder den Griechen inspirierte Fantasywelten, ja, sehr geläufig, Byzanz jedoch stand bei dem, was ich bisher gelesen habe, noch nicht oft Pate.
Und zu guter Letzt in Sachen Worldbuilding, konnte mich auch das Magiesystem überzeugen. Wie dieses funktioniert erfährt man dadurch, dass Arka Unterricht erhält im Verlauf der Handlung ganz gut und es ist ein durchdachtes System, dass auch Grenzen hat. Das gefällt mir immer besser, als wenn einfach alles möglich ist, weil magic baby.

Ein ungleiches Gespann auf den Spuren einer Verschwörung
Das Worldbuilding ist also schon mal eine Eins plus mit Sahnehäubchen, wie sieht es mit den Charakteren aus? Da hätten wir natürlich zuallererst Arka. Als ich auf den ersten Seiten erfuhr, dass sie erst Dreizehn ist, machte ich mir schon Sorgen, denn normalerweise kann ich mit so jungen ProtagonistInnen mittlerweile nicht mehr viel anfangen. Doch meine Skepsis verflog schnell, denn Arka ist in ihren Gedanken und Verhalten sehr reif für ihre dreizehn Jahre. Das mag vielleicht, trotz der Dinge, die sie schon durchleben musste, nicht unbedingt die realistischste Darstellung einer Heranwachsenden sein, machte sie mir persönlich aber als Protagonistin viel sympathischer und ehe ich mich versah, wuchs mir Arka ans Herz, was nicht zuletzt auch an ihren Charakterzügen lag. Sie ist klug und pfiffig, ein bisschen vorlaut, dabei aber nie gemein und hat einen starken Willen.
Den Gegenpart dazu bildet Lastyanax. Er ist ein Magier, der nach dem Tod seines Mentors dessen Amt übernimmt. Er ist ruhig und besonnen, aber auch ehrgeizig, doch er hat das Herz auf dem rechten Fleck. Zusammen sind Arka und Lastyanax ein grundverschiedenes Duo, was ihr Zusammenspiel aber sehr interessant macht und für sowohl lustige als auch rührende Situationen sorgt.

Aber auch abgesehen von den ProtagonistInnen kann das Buch mit seinen Charakteren punkten. Ob es das sture Pony Zwerg, der grummelige Pferdetrainer Kaul oder die selbstbewusste Phyrra, die einzige weibliche Magierin, an jeder Ecke begegnen einem interessante Charaktere mit Wiedererkennungswert.

Kommen wir zur Handlung. Hier bietet das Buch eine tolle Mischung aus Academia und Verschwörung. Dabei gelingt es der Autorin genau die richtige menge an Geheimnissen einzuflechten, dass man als LeserIn stets neugierig bleibt. Die Auflösung dieser fand ich ebenfalls gelungen, zwar konnte ich die ungefähre Richtung bereits früher in der Handlung erahnen, trotzdem konnten mich einige Details auch überraschen.

Fazit


Zum Glück habe ich mich von den BloggerInnen meines Vertrauens beeinflussen lassen, sonst wäre dieses Jahreshighlight doch glatt an mir vorbeigegangen. Stadt ohne Wind hat alles, was ich mir von einem Fantasybuch wünsche: Sympathische Charaktere, mit denen man mitfiebert, ein atemberaubendes Setting und einen spannenden Plot voller Geheimnisse und Intrigen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.06.2022

Wunderschön!

0

Lest ihr gerne mehrteilige Reihen oder Dilogien/Trilogien?🖤

Als ich diese beiden Bücher entdeckt habe, wurde ich magisch angezogen. Die Cover hinterließen einen bleibenden Eindruck. Denn sie sehen wahnsinnig ...

Lest ihr gerne mehrteilige Reihen oder Dilogien/Trilogien?🖤

Als ich diese beiden Bücher entdeckt habe, wurde ich magisch angezogen. Die Cover hinterließen einen bleibenden Eindruck. Denn sie sehen wahnsinnig besonders aus. Ich liebe die einzelnen Details und die wunderschönen Aufmachungen. Als ich dann mit Band eins begonnen habe, zog sich der Anfang leider etwas arg. Natürlich wollte ich nicht aufgeben und wurde ab der Hälfte des Buchs dafür belohnt. Hier nahm die Geschichte stark an Fahrt auf. Es fehlte ihr auch definitiv nicht an Fantasy-Elementen und auch der Schreibstil beider Bände war gut zu lesen, obwohl ich ab und an etwas verwirrt zurückgelassen wurde. Anfangs prasselten einige Informationen auf mich ein und ich musste mich erst einmal richtig zu recht finden. Auch wurde sehr viel erklärt, ohne dass ich eine richtige Handlung bekam. Dies änderte sich aber dann schlagartig und so durfte ich bis zum Schluss von Band zwei ein grandioses und spannendes Abenteuer erleben. Die Charaktere waren zum Greifen nahe, sehr liebevoll ausgestaltet worden, das Setting atemberaubend und absolut genial. Besonders Arka hat es mir wirklich angetan und sich direkt in mein Herz gebrannt. Übrigens konnte ich bei Band zwei keinerlei Kritikpunkte finden und wurde absolut begeistert zurückgelassen.

Ihr müsst diese beiden Bücher lesen und lasst euch bloß nicht von den Startschwierigkeiten beeinflussen! Es lohnt sich, dieses Abenteuer zu erleben!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2022

Die Stadt der Magier

0

Die junge Magierin Arka ist auf der Suche nach ihrem Vater auf dem Weg zur sagenumwogenden Stadt Hyperborea. Geschützt unter einer riesigen Kuppel aus Adamant thront die Stadt der Magier inmitten eisiger ...

Die junge Magierin Arka ist auf der Suche nach ihrem Vater auf dem Weg zur sagenumwogenden Stadt Hyperborea. Geschützt unter einer riesigen Kuppel aus Adamant thront die Stadt der Magier inmitten eisiger Gletscher und bietet sowohl Schutz als auch einige Herausforderungen für Arka. Durch einige Umwege schafft es Arka als Schülerin des jungen Magiers und frisch ernannten Ministers Lastyanax verpflichtet zu werden. Zusammen sind die Beiden auf der Suche nach einem Mörder, der es auf die Ratsmitglieder abgesehen zu haben scheint und welchem bereits Lastyanax Meister zum Opfer gefallen ist. Auf der Suche nach der Wahrheit stoßen sie auf eine Intrige, die Hyperborea in einen Krieg stürzen könnte.

Eléonore Devillepoix entführt uns mit ihrem Debütroman in eine fantasievolle, detailreiche Welt voller besonderer Charaktere und Magie. Die vielen Details der Geschichte, wie zum Beispiel die Transportschildkröten, die in den Kanälen der Stadt als Fortbewegungsmittel dienen, machen Hyperborea lebendig. Eine besondere Hilfe hierbei ist auch das wundervoll gestaltete Cover des Buches, dass die Stadt zwar nicht farbenfroh, dafür aber in all ihrer Pracht abbildet.
Arka ist trotz ihres doch sehr jungen Alters eine starke Persönlichkeit, die ich eher einem etwas älteren Mädchen zugetraut hätte. Doch die Verluste, die sie bereits erlebt hat, haben ihren Charakter maßgeblich geformt, sodass sie in einigen Situationen eine beachtliche Reife, Furchtlosigkeit und Durchsetzungskraft zeigt. Auch Lastyanax, dessen Stärken eher intellektueller Natur sind, mochte ich sehr gerne. Auch wenn es eine Weile gebraucht hat, bis ich mit seinem Charakter so richtig warm geworden bin, steckt hinter dem zurückhaltenden und abweisenden Äußeren ein sehr netter und warmherziger Mensch. Die Interaktion zwischen Arka und Lastyanax hat für mich etwas Geschwisterliches, was mir sehr gut gefallen hat. Ihre beiden doch recht unterschiedlichen Charaktere ergänzen sich hierbei sehr genau. Die Geschichte selbst ist von Anfang bis Ende durchdacht, spannend und voller unverhoffter Wendungen und unerwarteter Enthüllungen, sodass ich das Buch vor allem im zweiten Teil gar nicht mehr aus der Hand legen konnte. Ich bin sehr gespannt, wie es im zweiten Teil mit Arka uns Lastyanax weitergehen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.01.2022

Absolute Empfehlung !

0

Dieses etwas unscheinbar daher kommende Buch, hat es ganz schön dick zwischen seinen Buchdeckeln. :D

Wir begleiten die 13 Jährige Kriegerin Arka auf ihrer Suche nach ihren Vater. Dazu reist sie mit ihrem ...

Dieses etwas unscheinbar daher kommende Buch, hat es ganz schön dick zwischen seinen Buchdeckeln. :D

Wir begleiten die 13 Jährige Kriegerin Arka auf ihrer Suche nach ihren Vater. Dazu reist sie mit ihrem treuen Pferd Zwerg zur Kuppelstadt Hyperborea. Die magische Kuppel schützt die geheimnisvolle und fremde Stadt vor dem frostigen Wetter, denn sie liegt mitten in einem verschneiten Gebirge.
Doch die Suche nach ihrem Vater soll nicht so schnell voran kommen, wie Arka erhofft.
Denn zusätzlich möchte sie mehr zu ihrer Magie lernen und lernt schnell, dass es in Hyperborea bestimmte Hierarchien gibt und unter den Magiern einige Dinge schief laufen, denn es geschehen Morde ...

Ark habe ich schnell ins Herz geschlossen. Zwar ist sie bei den Amazonen aufgewachsen und für ihr Alter sehr taff und stark, aber von Glück verfolgt ist sie nicht. Man wünscht ihr direkt, dass sie ihren Vater findet und endlich ein besseres Leben führen kann. Doch schlittert sie in eine gefährliche Situation in die Nächste.
Und dabei ist sie eben nicht die allglatte Heldin die alles alleine schafft. Nein, sie bekommt Blessuren und sucht sich Verbündete.

Da das Buch im Original französisch ist, brauchte ich etwas um mit den Namen der Protagonisten und der Städte , Ländern und ähnliches klarzukommen. Aussprechen kann ich sie wahrscheinlich immer noch nicht, aber beim lesen weiß man dann ja was gemeint ist :D

Interessant ist auch, dass man das Buch aus verschiedenen Sichten liest. Natürlich ist Arka die Hauptprotagonistin, aber viele Dinge bekommen wir von anderen Figuren mit einer Draufsicht auf sie erzählt, wodurch man ein noch besseres Bild bekommt. Zudem erfahren wir zwar schon früh, wer wahrscheinlich hinter den Morden steht, aber die Hintergründe bleiben eben lange unklar und die Spannung wird durch die Sicht des "Bösen" noch weiter aufgebaut.

Und da sind wir schon bei dem Hauptthema meiner Rezension. Am Anfang braucht es natürlich ein wenig, da die Welt und Arka vorgestellt werden müssen und auch die Magier , aber das Buch nimmt sehr schnell an Fahrt auf. Die Autorin schafft es das Buch einfach gar nicht langweilig werden zu lassen. Wir bekommen immer Mal wieder etwas Luft zum durchatmen, aber es passiert so viel. Ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen.
Und ein dicker Pluspunkt für mich (was auch dran liegen könnte, dass Arka erst 13 ist :D ) keine große Liebesgeschichte, die im Vordergrund steht ! Das war mal erfrischend.

Auf jeden Fall eine dicke Empfehlung von mir ! Die Geschichte, sowie auch Arka haben ihren eigenen Charme, den ich dank dem Cover nicht so erwartet habe. Das Buch und ihre Welt hat mich durchgehend gefesselt. Daher volle Punktzahl !

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2021

Auf der Suche nach der Wahrheit und der Vergangenheit!

0

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, spannende Fantasy.

Das Cover zeigt eine Welt in einer Kugel, inmitten einer kargen und kalten welt. Es sind Türme in verschiedenen Höhen mit vergoldeten Dächern ...

Der Schreibstil ist flüssig und gut zu lesen, spannende Fantasy.

Das Cover zeigt eine Welt in einer Kugel, inmitten einer kargen und kalten welt. Es sind Türme in verschiedenen Höhen mit vergoldeten Dächern zu sehen. Vor dem Tor sieht man ein junges Mädchen auf einem Pferd (Arka mit Zwerg). Auch der Schriftstil und die Farbgestaltung (Schwarz, Weiß und Gold) passt hervorragen ins Gesamtbild, was mir gefällt es ist eine Szene aus dem Roman.

Der Klappentext macht neugierig auf einen Fantasy Reihenauftaktband.

Fazit:
Ich weiß das es Leser/innen gab die sich beschwert haben sie hätten gebraucht in den Roman zu finden, das empfand ich gerade nicht so. In einem Fantasy Roman muss man auch die Welt erst bekannt machen, das Setting und die Personen.

Das Setting führt uns in eine Welt, die in einer Kugel existiert, klar da gibt es keinen natürlichen Wind. Hierarchien, aufgeteilt in sieben Ebenen – zuunterst wie immer die Armen. Hyperborea ist die einzige Stadt in der Magie noch erlaubt ist. Ob die Führung mit Magiern und Ministern, Korruption ist ein normales Geschäft. Sehr spannende ist auch das Kanal System und die Beförderung in die einzelnen Ebenen der Stadt.

Riesenschildkröten sind das Transportsystem in verschiedenen Ausführungen und Größen, für die Wohlhabenden mit vergoldetem Panzer. Faszinierend wenn man den Tierschutzgedanken mal außen vorlässt.

Und in dieser Welt landet Arka die Hauptprotagonistin mit ihrem Pferd Zwerg. Die dreizehnjährige ist auf der Suche nach ihrem Vater, den sie hier in Hyperborea zu finden glaubt. Er soll einer der mächtigsten Magier der Stadt sein.

Arka ist etwas ganz Besonderes, ein intelligente (vielleicht nicht in Noten messbar) und anpassungsfähige Person. Auch unter den niedrigsten Umständen wird das beste gemacht. Man sieht das sowohl bei dem Pferderennen als auch bei den Prüfungen, um in die Türme der Magier zu gelangen.

Ihr zur Seite steht Magier und Mentor Lastyanax. Er ist talentierte und ehrgeizig, hat es aus der Armut zum Minister geschafft. Und auch er verfolgt eine Mission: Er sucht einen Mörder, der in der Stadt sein Unwesen treibt und sogar seinen früheren Mentor getötet hat.

Das was sie finden werden, stellt nicht nur ihre beginnende Freundschaft in Gefahr, sondern auch alle Bewohner der Stadt. Intrigen und überraschende Wendungen halten die Handlung spannend. Und ich denke die wenigsten Leser/innen wären von allein hinter die Geheimnisse gekommen.

Für mich ein sehr gelungener Auftaktband der auf noch mehr interessantes in Band 2 hoffen lässt. Ich vergebe 5 Sterne und bleibe gespannt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere