Cover-Bild Knochengrab

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 27.12.2019
  • ISBN: 9783548290744
Ellison Cooper

Knochengrab

Sybille Uplegger (Übersetzer)

Ein Serienmörder. Ein Grab voller Knochen. Ein Wettlauf gegen die Zeit.

Ein Polizeihund spürt tief in der Wildnis des Shenandoah Nationalparks eine Grube mit menschlichen Überresten auf. Das Alter der Knochen: fast 20 Jahre. Der Fall gewinnt an Brisanz, als FBI-Agentin Sayer Altair und ihr Team in der Grube zwei weitere, nur wenige Tage alte Leichen finden. Eine erste Spur führt zu einer Mutter und ihrer Tochter, die vor Kurzem in der Gegend verschwunden sind. Sayer vermutet einen Zusammenhang, doch aus den eigenen Reihen kommt Widerstand. Und der Killer scheint ihr stets einen Schritt voraus zu sein …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.12.2019

Töten um zu beschützen?

1

Bei KNOCHENGRAB [Buried] handelt es sich um Band 2 der Sayer-Altair-Thriller-Reihe um die gleichnamige FBI Special Agentin.
Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, oder dies schon länger her sein sollte, ...

Bei KNOCHENGRAB [Buried] handelt es sich um Band 2 der Sayer-Altair-Thriller-Reihe um die gleichnamige FBI Special Agentin.
Wer den ersten Teil nicht gelesen hat, oder dies schon länger her sein sollte, findet trotzdem unumschränkt fließenden Anschluss, da, abgesehen davon, daß jedes Buch einen abgeschlossenen Fall präsentiert, hier zugegeben eine sehr gelungen, bündige eingeflochtene Zusammenfassung des ersten Bandes erfolgt.
Aber dies dient (dem Quereinsteiger) auch als Hinweis, da damit gespoilert wird (bzgl. der Auflösung zum dortigen Mörder), und deshalb wohl vorzugsweise chronologisch gelesen werden sollte.
Zudem findet die Rahmenhandlung um Sayers vor vier Jahren mysteriös ums Leben gekommenen Verlobten Jake jetzt weiter Fortgang sowie die Auswirkungen des aufgedeckten Korruptionsskandals in den Reihen des FBI.

VIRGINIA im Herbst:
Nach 6monatigem erzwungenen Innendienst aufgrund einer traumatischen Schießerei mit Verletzung wird Sayer, zum Senior beförderte Special Agentin des FBI, die sich in all der Zeit ihren wissenschaftlichen Studien zur Aufarbeitung um Serienmörder widmete, die Ermittlungen zu diesem neuen 'Knochenhöhle'-Fall übertragen:
wie steht der Cold Case um 7 skelletierte Leichen (5 männliche, 2 weibliche) mit den zwei an selbigen Ortes aufgefundenen kürzlich zu Tode geprügelten Frauen und den vier Verschwundenen (Frauen, darunter ein Kleinkind und eine vor 17 Jahren damalig 18jährige) in Verbindung? Zu schneller Aufklärung ermahnt ein auf einem Mordopfer hinterlassener Hilferuf (und -wie!- hinterlegter) das Team um Sayer Altair. Ein am Tatort entdeckter Schwertdolch griechischer Prägung und die damit verbundene Mythologie (Echidna, Opferungsrituale) könnten erste Erkenntnisse liefern...

Man bedenke: über 40.000 Frauen gelten in den USA laufend als vermisst...
Die Atmosphäre ist sehr gruselig und unheilvollgeschwängert beschrieben. Allein schon der Einstieg anhand der glaubwürdigen Schilderung des FBI-Agenten Maxwell Cho um die Verfolgung der Leichenspur sowie vor Ort des Hineinfallens in ein 7m tiefes Erdloch, und seine Wahrnehmungen dieser Situtation geht dem Leser unheimlich nahe, wirkt absolut authentisch und fast wie live, man vermeint schon, selbst mithineingestürzt zu sein, sowie, in eigener Person, im Massengrab auf unzählig brechend-knirschenden Knochenüberesten zu stehen. Beklemmende Gänsehaut stellt sich nicht nur beim Akteur sondern gleichsam beim Leser auf. Wie sich in solch einer gefährlich und schauerlichen Bredouille verhalten?! Da hilft wohl tatsächlich nur Abwarten (der Tatort darf nicht verfremdet werden) und Beten.
Und genauso geht es weiter mit den immer wieder kurz auftretenden Einschüben zu einem anderen, noch entsetzlicheren Szenario GRUBE, welches den Leser regelrecht erschütternd mitleiden läßt, was dort mit den Verschwundenen derweil geschehen ist und fortwährend passiert, denn diese Sequenzen steigern sich ins Unerträgliche, bringen aber Licht in die Hintergründe, die teilweise den parallel ermittelnden Agenten noch unschlüssig bleiben.
Die Leichenschau an sich ist schon nichts für schwache Nerven, und im Verlauf des Thrillers können dem Leser Tränen in die Augen schwellen.
Der Thriller ist durchgehend ohne Längen bemerkenswert homogen, verliert nie an Spannung, ja entwickelt mit der ersten Seite zusehends Sogwirkung, womit das Buch in einem fort durchgelesen werden will.
M.u. stellt sich hierbei dem Leser die zermürbende Gewissensfrage: Wie weit wäre man selbst bereit zu gehen, um die Menschen, die man liebt, zu beschützen?

Das Schicksal der Opfer und die Unsichtigkeit des Falles zehren an der Hauptprotagonistin und doch ist sie nicht nur menschlich sondern erstklassig auch in ihrem Job und versteht ihr unermüdliches, absolut sympathisches Team, das auch noch aufgrund momentanen Personalmangels (wegen eines zähen Ermittlungsverfahrens im Quantico-Untersuchungsausschuß) klein gehalten und damit doppelt belastet ist, stets zu motivieren, die Übersicht nächster Schritte mit Zuversicht und klarem Blick anzuvisieren und als Führungskraft zu vermitteln.

XXXXX Noch zur Charaktere:
Die ca. 30jährige Sayer Altair verlor mit 9 ihre Eltern (ihr Vater stammte aus dem Senegal) und wuchs dann bei ihren elitären Großeltern auf. Sie fährt Motorrad, liebt ihren 3beinigen, treuen Hund und jagt nicht nur fürs FBI Serienmörder sondern erforscht auch als Neurobiologin wissenschaftlich die Gehirne von Serienkillern (Bd.1) und Psychopathen (Bd.2).
In diese Analyse von Gewaltverbrechen und den Befragungsvorgang mit Probanten wird der Leserschaft hier Einblick gewährt und Sayers aktuelles Forschungsprojekt ist sehr verständlich dargelegt und äußerst aufschlussreich zu verfolgen. Beschäftigend ist die Frage, ob es der Forschung je gelingen mag, beim Blick ins Gehirn auch gute von bösen Psychopathen zu unterscheiden zur Prävention sich anbahnender Delikte.
Die Leserschaft wird sich auch über ein Wiedersehen mit ihrer Nana (der 73jährigen Sophia MacDuff), der 18jährigen Ziehtochter Adi Stephanopolous und dem Ex-Verhörspezialist und Untermieter Tino de la Vega sowie Janice Holt, die stellvertende Direktorin des FBI und ihre Chefin, freuen.

Das Team: die zarte, ca.50jährige DANA Wilbanks, forensische Anthropologin u. erfahrende Rechtsmedizinerin, die von ihrer Arbeit aus einem afrikanischen Kriegsgebiet kommt, eine Expertin wie Temperance Brennan aus BONES nur mit viel mehr Gefühl; MAXwell Cho koreanischen Einschlages, der u.a. bei der Fallschirmrettung als Rettungsspringer in einer Spezialeinheit bei der US-AirForce und heute als FBI Agent tätig ist (vllt. ein bißchen was von Kimball Cho aus The Mentalist, aber verschmitzter); EZRA Coen, bester Datentechniker & Computerexperte des FBI mit einem Trauma sondersgleichen und einem untrüglichen Lebenswillen von beeindruckenden Kampfesgeist; und auch mitfühlend die Rangerin des Nationalparkes PIPER MacLaughlin, eine die Natur liebende Einsiedlerin (die irgendwie an Brienne aus GOT erinnern mag?). XXXXX

Sehr interessant gestaltet sich die neurowissenschaftlichen Forschungen hinsichtlich Psychopathen, die im Grunde genommen bloß eine Summe ganz spezifischer Eigenschaften aufweisen (wortgewandt, narzisstisch, sich für Götter haltend, die Suche nach dem ständigen Kick, dem Hang zu lügen und der gravierenden Empathielosigkeit, manipulativ, ausnützend)
[zur Ergänzung, die Erwähnung fehlt im Krimi: das sind die Kriterien der allseits bekannten Psychopathy Checklist (PCL) des kanadischen Kriminalpsychologen Robert D. Hare von 1980, die quasi Psychopathie erkennen läßt, die hier in Europa, in der Diagnostik und Kriminalprognostik, aber erst in den letzen 15 Jahren als revidierte Version (PCL-R) Eingang fand]. Auf einen Psychopathen im Gefängnis kommen ca. 30.000 in Freiheit mit fehlerhaft arbeitendem paralimbischen System.
Wem ist noch zu trauen? wenn selbst in höchsten Geheimdienst-Kreisen Seltsames von statten geht... Nicht zu vergessen mit welch Leichtigkeit es manchen Psychopathen gelingt, ihre wirkliche Persönlichkeit zu verstellen und meisterlich zu maskieren (womit dann die Hare-Checklist gar nicht als Diagnose-Instrument zum Tragen kommen kann).

Beiseite: die eingestreuten Schilderungen zu Leichenspürhunden, die als Stöber- sich von Mantrailerhunden unterscheiden, sind faszinierend auch hinsichtlich über welch Fähigkeiten solche Hunde verfügen und gezielt ausgebildet werden können.
Wunderbar ist z.B. die vertrauens- wie liebevolle Beziehung zwischen Max und seiner Hündin dargestellt, daß er sie so gut kennt und ihre Reaktionen ganz exakt zu deuten und zu verstehen vermag, und sich damit dem Ernst der Lage voll bewußt ist, und zeitgleich die Hündin seinen diversen Anweisungen exakt Folge leistet.
Was bei Knochenmarksspende passieren kann ist wohl auch nicht jedem bewußt❗️und wird mit dieser Lektüre unvergesslich.
Ergreifend ist die Zentralaussage, daß viele die Fähigkeit zum Bösen besitzen, (zum Monster werden können,) und doch auch genauso zum Heldentum.

F A Z I T :
Die Autorin Ellison Cooper versteht brilliant ihre Fachstudien und polizeilichen Erfahrungen dem Leser verständlich und kompetent und damit in voller Authentizität zu vermitteln.
⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️ Grausam, unheimlich, real, bewegend! ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️
Ein Must-Read für Wissbegierige! Für alle Fans von ergreifenden Thrillern um starke Frauen und der TV-Serie BONES empfehlenswert, ein Vormerker auf kommende Bände - denn wer sich hinter dem geheimnisvollen Probanden 037 (volle 40 Punkte auf der Hare-Skala; mit Verbindungen zur NSA?) verbirgt, will unbedingt erfahren werden!

Bewertung: 4,75 v. 5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2020

Spiel eines Psychopathen

0

„Knochengrab“ von Ellison Cooper ist nichts für zartbesaitete Leser. Schon auf den ersten Seiten stößt Max Cho vom FBI auf eine Grube voller Knochen. Bei den Bergungen kommen auch zwei frische Leichen ...

„Knochengrab“ von Ellison Cooper ist nichts für zartbesaitete Leser. Schon auf den ersten Seiten stößt Max Cho vom FBI auf eine Grube voller Knochen. Bei den Bergungen kommen auch zwei frische Leichen zu Tage. Auf eine Leiche wurde mit Speichel ein Hilferuf geschrieben. Dieses Detail finde ich extrem gruselig. Bei den Kapiteln aus Sicht der Opfer wurde mir ebenfalls mulmig. Hier ist ein Psychopath von der brutalsten Sorte am Werk. Dabei macht er sich selbst nicht die Hände schmutzig sondern versteht sich als Leiter eines grausamen Spiels. Unweigerlich stellt man sich selbst die Frage, wie weit man gehen würde, um seine Lieben zu beschützen.
Das gesamte Ermittlerteam war mir sehr sympathisch. Sayer und Ezra haben noch mit Verletzungen aus dem ersten Band (den ich bisher noch nicht gelesen habe) zu kämpfen. Ergänzt wird das Team durch Anthropologin Dana und Max Cho. Bei Sayer und Max meine ich zu erkennen, dass sich hier vielleicht im nächsten Band eine Romanze entwickeln könnte. Mir hat die Dynamik zwischen den beiden auf jeden Fall gut gefallen. Auch fand ich interessant, dass Max einen Spürhund hat. Es ist faszinierend, wie präzise diese Tiere arbeiten können. Das Tempo des Thrillers ist durchgängig recht hoch. Ständig passiert etwas. Ein Feuer, Schüsse auf die Ermittler...
Je tiefer die Agenten graben, desto mehr Wahnsinn kommt ans Tageslicht. Die Auflösung des Täters war mir ein wenig zu früh, denn der finale Showdown geht danach noch ca. 70 Seiten weiter.
„Knochengrab“ war für mich ein guter Thriller, der im Grunde alles hat. Einen ausgefallenen Kriminalfall, sympathische Ermittler und ein gutes Erzähltempo. Ich kann gar nicht genau benennen, woran es lag, aber die ultimative Begeisterung wollte sich trotzdem nicht bei mir einstellen, so dass ich in der Gesamtbewertung 3,5 Sterne vergebe.
Weitere Bücher der Reihe würde ich aber in jedem Fall lesen, vor allem da es am Ende einen sehr vielversprechenden Ausblick gibt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.03.2020

Spannender Thriller mit Gänsehautfeeling

0

FBI Senior Special Agent Sayer Altair wird zu einem zufällig aufgefundenen Knochengrab gerufen, mit Knochen, die teilweise schon 20 Jahre dort versteckt liegen. Eine Spur führt zu einer Mutter und ihrer ...

FBI Senior Special Agent Sayer Altair wird zu einem zufällig aufgefundenen Knochengrab gerufen, mit Knochen, die teilweise schon 20 Jahre dort versteckt liegen. Eine Spur führt zu einer Mutter und ihrer Tochter, die erst kürzlich verschwanden. Doch wer ist dieser Killer, der immer noch auf der Jagd ist und Sayer sowie ihrem Team immer einen Schritt voraus zu sein scheint?

Dies ist bereits der zweite Fall mit Special Agent Sayer Altair, und wie beim ersten Fall gelingt es der Autorin Ellison Cooper erneut, den Leser schnell mit der Geschichte zu fesseln. Diesmal schafft es Sayer Altair sehr schnell, sich in ihr (bunt zusammengewürfeltes) Team hineinzufinden, die Zusammenarbeit ist sehr effektiv, auch wenn Sayer immer misstrauisch bleibt, kennt sie doch einen Teil der Ermittler erst sehr kurz. Trotz einiger privater Sequenzen bleibt der Fokus des Buches beim Fall, das empfinde ich sehr angenehm gegenüber dem ersten Band. Der Spannungsbogen erstreckt sich vom Anfang bis zum Ende des Buches, angeheizt durch unerwartete Wendungen, die völlig neue Aspekte in die Erzählung bringen. Auch wenn ich irgendwann den Täter bereits ahnte, macht die Autorin es dem Leser nicht zu leicht, denn sehr lange scheint nichts wirklich einen Sinn zu geben. Brutal sind dabei einige der geschilderten Ereignisse, so dass selbst die Ermittler, die schon einiges gewohnt sind, noch an ihre Grenzen geraten. Gänsehaut für den Leser garantiert!

Mich konnte dieser Thriller sehr schnell in seinen Bann ziehen, so dass ich das Buch sehr gerne weiter empfehle und bereits neugierig bin auf die Fortsetzung. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.03.2020

Grausamer Knochenfund

0

Bei einem Spaziergang stößt ein besonders ausgebildeter Polizeihund zufällig auf eine Grube mit mehreren menschlichen Knochen. Schnell stellt sich heraus, dass die Knochen fast 20 Jahre alt sind.

Den ...

Bei einem Spaziergang stößt ein besonders ausgebildeter Polizeihund zufällig auf eine Grube mit mehreren menschlichen Knochen. Schnell stellt sich heraus, dass die Knochen fast 20 Jahre alt sind.

Den Fall übernimmt FBI Agentin Sayer Altair, die sich auch intensiv mit der Erforschung der Gehirnen von Serienmördern beschäftigt. Somit übernimmt sie den Fall mit weiteren Kollegen. Erschwerend bei der Suche nach dem Täter kommt hinzu, dass plötzlich noch 2 ganz frische Leichen in der Grube auftauchen. Schnell zeigt sich, dass zwischen den beiden Fällen eine Verbindung existiert. Ein erster Hinweis zeigt auf eine verschwundene Mutter mit ihrer kleinen Tochter und das Team vom Sayer Altair setzt alles daran die beiden noch lebend zu finden.

Allerdings scheint der Mörder Ihnen immer dicht auf der Spur zu sein und ein perfides Spiel mit dem Ermittlern zu spielen. Nach und nach erkennt Sayer Altair ein Muster hinter den beiden Fällen und schafft es hoffentlich den Mörder noch rechtzeitig zu stoppen...

Ellison Cooper hat mit "Knochengrab" den 2. Fall um ihre FBI Agentin vorgelegt. Es kommen zwar einige Bezüge zum 1. Fall auf, aber man kann diesem Band sehr gut auch ohne Vorkenntnisse folgen. Er ist spannend und mit überraschenden Wendungen. Ich fand ihn als spannenden Thriller, dem ich eine klare Leseempfehlung geben kann. Ich hoffe, dass noch weitere Bände mit FBI Agentin Sayer Altair geben wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.03.2020

Spannender 2. Band der Reihe

0

„Knochengrab“ ist der zweite Band der Thriller-Reihe um FBI Special Agent Sayer Altair. Ich fand den ersten Band „Todeskäfig“ schon ziemlich spannend, man konnte richtig gut miträtseln, auf der Suche nach ...

„Knochengrab“ ist der zweite Band der Thriller-Reihe um FBI Special Agent Sayer Altair. Ich fand den ersten Band „Todeskäfig“ schon ziemlich spannend, man konnte richtig gut miträtseln, auf der Suche nach dem Täter. Nun wollte ich natürlich auch den nächsten Band lesen.
Der Beginn dieses Thrillers liest sich schon bereits spannend. Der Leichenspürhund von Maxwall Cho findet menschliche Überreste. Max stürzt in eine Höhle, sitzt zwischen den Knochen und wartet auf Hilfe. Es stellt sich heraus, dass die Knochen 20 Jahre alt sind. Ein Massengrab in einem Nationalpark. Doch plötzlich tauchen zwei Leichen auf und eine Mutter und ihre Tochter werden vermisst. Ein neuer Fall für FBI Senior Special Agent Sayer Altair.
Ich mag Ellison Coopers Schreibstil, angenehm zu lesen und sie hat ein sehr hohes Erzähltempo. Die Handlung war von Anfang bis Ende spannend, die Ermittlungen und auch die Jagd nach dem Mörder. Mein Verdacht, wer der Täter sein könnte, hat sich bestätigt. Das Ermittlerteam hat mir gefallen, doch besonders Special Agent Sayer Altair. Sie ist auch eine Neurowissenschaftlerin, die die Gehirne von Serienkillern untersucht. Z.Zt. macht sie eine anonymisierte Studie über nicht straffällig gewordene Psychopathen, die sich sozial angepasst haben. Auch diesen Erzählstrang finde sich höchst interessant.
Der Autorin Ellison Cooper ist hier eine neue spannende Thriller-Reihe gelungen. Von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere