Cover-Bild Stolen 1: Verwoben in Liebe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 16.07.2020
  • ISBN: 9783522506595
Emily Bold

Stolen 1: Verwoben in Liebe

| Eine magische Fantasy-Liebesgeschichte ab 12 Jahren
+++ FARBIGER BUCHSCHNITT IN LIMITIERTER AUFLAGE +++Eine magische Fantasy-Liebesgeschichte aus der Feder von Emily Bold, der Autorin von Silberschwingen und The Curse.Wenn der erste Junge, den du küsst, deine Seele stehlen will, dann läuft etwas gewaltig schief. So wie bei Abby Woods. Sie hat schon viele Fehler begangen. Diese haben sie nach Darkenhall geführt, eine Londoner Schule, die sich rühmt, auch aus den unbezähmbarsten Schülern bessere Menschen zu machen. Als sie dort dem charismatischen Tristan und seinem geheimnisvollen Bruder Bastian begegnet, begeht sie einen noch viel größeren Fehler. Sie stiehlt Bastians Ring, nicht ahnend, welche Kraft sie damit entfesselt. Denn die Tremblays sind keine gewöhnlichen Schüler, und der Ring kein einfaches Schmuckstück. Abby gerät in große Gefahr und sie muss erkennen: Einen Tremblay küsst man nicht. Band 1 der Stolen-Trilogie.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 09.07.2020

Wer ist hier der Dieb?

2

Eine Teenagerin mit Problemen, dessen einzige Chance eine Londoner Schule ist, die sich rühmt, auch aus den unbezähmbarsten Schülern gute Menschen zu macht. Dazu noch zwei geheimnisvolle Brüder, die große ...

Eine Teenagerin mit Problemen, dessen einzige Chance eine Londoner Schule ist, die sich rühmt, auch aus den unbezähmbarsten Schülern gute Menschen zu macht. Dazu noch zwei geheimnisvolle Brüder, die große Gefahr mitbringen. Eine super Mischung, die mich gleich angesprochen hat und ich war so gespannt auf die Geschichte.

Abby hat einen tragischen Schicksalsschlag erleiden müssen, ihre Eltern sind bei einem Unfall ums Leben gekommen. Seitdem wird sie von Pflegefamilien zu Pflegefamilie weiter gegeben und hat das Gefühl, dass sie von allen verlassen wird. Sie ist eine Diebin und ihre letzte Chance vor dem Jugendgefängnis ist die Darkenhall Schule.

Die Tremblay Brüder Tristan und Bastian könnten nicht unterschiedlicher sein. Tristan ist der jüngere Bruder hat schon fast alle Mädchen der Schule geküsst und geht in dieselbe Klasse wie Abby. Bastian ist der ältere von beiden, wirkt kontrolliert und gibt den verpflichtenden Anti- Aggression- Kurs an denen die Schüler teilnehmen müssen.
Die Tremblays sind aber keine gewöhnliche Menschen, sondern sie sind Schattenspringer und befreien die Schüler von ihren Seelenweben.

Abby mit ihrem Schicksalsschlag hat sehr dichte und dunkle Seelenweben, was die beiden Brüder gleichermaßen anzieht. Aber Bastian der Ringhüter muss zuerst das Seelentor öffnen, bevor Tristan seine Lippen auf Abby drücken und somit ihre Seelenweben kosten kann.

Ein bisschen hat mich das schon an einen Vampir erinnert, aber so ganz schlau bin ich nicht geworden aus diesen Schatten springen und Seelenweben nehmen. Es werden immer wieder Sachen Angedeutet, aber so richtig erklärt wird es halt nicht. Mir haben da auch einfach ein paar Hintergrundinformationen gefehlt, aber vielleicht kommt das noch in den Folgebänden.

Mich konnte die Geschichte leider nicht überzeugen und der Schreibstil hat leider nicht dazu beigetragen, dass sich dieses Buch schnell durch lesen lässt. Vor allem das ständige Gefühlschaos der Protagonisten hat mich nur gestresst.
Die Story wird dabei nicht nur aus Abbys Sicht erzählt, sondern auch aus Bastians Sicht und von anderen Charakteren.

Anfangs war ich überzeugt, dass die Geschichte richtig gut wird, aber nach über 200 Seiten in denen eigentlich nichts passiert ist und mich sowohl Abby als auch Bastian nur genervt haben, habe ich die letzten 100 Seiten nur noch überflogen.

Fazit: Die Idee der Geschichte fand ich gut, aber die Erzählung war mir dann aber doch zu langatmig und langweilig. Gefühlschaos und Gedankenkarussell lassen grüßen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.07.2020

Nach einem schleppenden Anfang wartet ein spannendes Ende

1

Ihre letzte Chance! Das ist Abigails neue Schule für sie. Wenn sie es hier nicht schafft, bleibt für Abby nur noch das Jugendgefängnis. Umso verzweifelter ist sie, als nach und nach scheinbar doch wieder ...

Ihre letzte Chance! Das ist Abigails neue Schule für sie. Wenn sie es hier nicht schafft, bleibt für Abby nur noch das Jugendgefängnis. Umso verzweifelter ist sie, als nach und nach scheinbar doch wieder alles schief zu laufen scheint: ihr Lehrer verlangt von ihr, als Therapie zu stehlen, Tristan, der hübscheste Junge des Jahrgangs, spielt scheinbar mit Abby und zu allem Überfluss verstößt sie gegen scheinbar jede Schulregel. Und auch Abbys Gefühle fahren auf einmal Achterbahn, gibt es da neben Tristan doch auch noch dessen geheimnisvollen Bruder Bastian – mit den wunderschönsten Augen, die Abby je gesehen hat. Doch die Tremblay-Brüder haben ein dunkles Geheimnis, dass nicht nur Abby in Gefahr bringt…

„Stolen: Verwoben in Liebe“ ist der erste Band einer Trilogie von Emily Bold und mein erstes Buch der Autorin. Leider kann ich nicht sagen, dass mich das Buch von der ersten Seite an gefesselt hat. Vielmehr habe ich mich bis zur Hälfte eher durch die Seiten geschleppt. Der Schreibstil von Emily Bold konnte mich einfach nicht fesseln. Endlos versinkt Abby in ihren Gedanken in ihrem schrecklichen Schicksal als Vollwaise, die von einer Pflegefamilie zur nächsten geschoben wurde. Endlos ihr Schmerz über den Verlust der Eltern, die schlimme neue Schule und den Drang, für andere zu stehlen. Sicher, dass sind alles schlimme Dinge und Abby hat allen Grund, traurig zu sein. Aber leider ist es irgendwann einfach nur noch anstrengend, davon zu lesen, wie hart Abbys Leben ist. Auch kommt die Geschichte selbst nur sehr schleppend in Fahrt. Auch die endlosen Anspielungen auf die Schatten und die Kräfte der Tremblays haben mich irgendwann genervt. Ab der zweiten Hälfte kommt dann doch langsam Spannung auf. Man erfährt nun auch mal etwas Genaueres über die Schatten und die Kräfte der Tremblays und die Handlung kommt vorwärts. Doch auch hier haben mich die endlosen Wiederholungen irgendwann genervt: Abbys Erinnerung an einen Kuss werden lang und breit immer und immer wieder durchgekaut. Man hat irgendwann den Eindruck, alles andere wäre ihr vollkommen egal. Zum Ende hin kommt dann richtig Spannung auf, so dass man nach den letzten Seiten fast schon von einem Cliffhanger sprechen kann.

Nachdem ich mich doch eher durch die erste Hälfte des Buches geschleppt habe, hat mir die zweite Hälfte doch wesentlich besser gefallen und bringt so dem Buch doch noch wohlverdiente drei Sterne ein. Drei Sterne soll nicht heißen, dass das Buch schlecht ist. Es ist aber auch nicht überragend gut. Wie es weitergeht, möchte ich nun aber doch wissen und so werde ich wohl auch den zweiten Teil von „Stolen“ lesen. Wenn Abby und der Folgeband dann etwas weniger Selbstmitleid vorweisen können, sind für die Idee und Handlung sicher auch mehr Sterne drin.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.06.2020

Zähe Dreiecksgeschichte

1

Die Vollwaise Abby kommt nach Darkenhall, ein Internat für schwererziehbare Jugendliche. Der störrischen Kleptomanin soll dort geholfen werden, nicht endgültig in die Kriminalität abzurutschen. Sofort ...

Die Vollwaise Abby kommt nach Darkenhall, ein Internat für schwererziehbare Jugendliche. Der störrischen Kleptomanin soll dort geholfen werden, nicht endgültig in die Kriminalität abzurutschen. Sofort zeigen die Söhne der Schulleitung Interesse an ihr, was jedoch hauptsächlich an Abbys Seelenweben liegt, welche sie wie eine Aura umgeben und die nur von wenigen Auserwählten gesehen werden können. So wie von Tristan und Bastian Tremblay. Während Tristan den Ruf als Womanizer auslebt und kaum ein Mädchen auslässt, um an deren Seelenweben zu kommen, ist Bastian eher der zurückgezogene Typ und lebt seinen Drang nach den Weben auf andere Weise aus.
In dieser Welt ist jeder Mensch von sogenannten Weben umgeben, wobei Herz- und Erinnerungsweben gut sind, während die düsteren Seelenweben sich in zu hoher Zahl negativ auf die Menschen auswirken. Ein Punkt, der in meinen Augen Klischee pur ist. Denn wer zuviele düstere Seelenweben mit sich herumträgt, also eine zu belastete Seele hat, wird laut Definition im Buch später Straftaten begehen. Schon klar. Und Bastian, selbst kaum älter als die Jugendlichen im Internat, spielt hier den Hobbypsychologen und „behandelt“ die Jugendlichen mit seinem Pseudotraining, wonach sich die Jugendlichen zwar besser fühlen, aber nicht, weil ihnen fürs Leben geholfen wurde, sondern weil er sich einfach an ihren Seelenweben bereichert hat, um seine magischen Batterien aufzuladen. Was sein Bruder Tristan übrigens durch das Küssen der vielen Mitschülerinnen schafft.
Da Abby mit einem immensen Paket an diesen Seelenweben im Internat ankommt, übt sie einen entsprechenden Reiz auf die Brüder aus. Ehrlich gesagt schon traurig, dass die beiden nicht an ihr als Person, sondern nur an ihrer Energie interessiert sind wie Vampire an Blut. Wobei Abby aber auch kaum Eigenschaften hat, die sie mir als Leser liebenswert machen. Sie ist zickig, anstrengend, naiv und hält sich für cool. Vor allem die Abschnitte aus ihrer Sicht sind voller Gedankenkarussells und nervigen Diskussionen, wer wen warum geküsst hat und was das bedeutet – oder nicht. Sie tendiert dazu, alles Mögliche falsch zu verstehen, anderen die Worte im Mund umzudrehen und nebenbei ihren Kaugummi um den Finger zu wickeln. Wobei die Abschnitte aus Bastians Sicht fairerweise ebenfalls viele Gedankenkreisel enthalten, wenn auch nicht so stark übertrieben.
Das Abenteuer, in welches die drei geraten und in dem auch Abbys Familie eine Rolle spielt, klingt von der Idee her gut, allerdings ist der Weg dorthin ziemlich zäh und die vielen, nervigen Diskussionen mit Abby zu anstregend, um die Story als wirklich spannend bezeichnen zu können.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.01.2021

Von Seelenweben und Schattenspringern

0

Inhalt: Abby Woods hat eigentlich nichts in ihrem Leben. Als Waise wurde sie schließlich von einer zur nächsten Pflegefamilie geschoben und landet schließlich auf Darkenhall. Letzte Chance für die unbändigen ...

Inhalt: Abby Woods hat eigentlich nichts in ihrem Leben. Als Waise wurde sie schließlich von einer zur nächsten Pflegefamilie geschoben und landet schließlich auf Darkenhall. Letzte Chance für die unbändigen Kinder der Londoner Elite zu besseren Menschen zu werden. Als würde Abby bei diesem Gehirnwäscheprogramm mitmachen. Doch mit den Tremblay Brüdern hat sie nicht gerechnet. Deren Augen lassen sie nicht mehr los und sie kann nicht anders, als ihre Augen auf Papier zu verewigen und sich ihre Lippen auf.... Sie wird sie einfach nicht mehr los. Und dann soll sie auch noch Bastian's Ring stehlen! Womit sie eine ungeahnte Dunkelheit erweckt.

Meinung:

Die unglaublich schöne Aufmachung vom Buch und die eher kontroversen Meinungen dazu, haben mich echt neugierig gemacht. So gab ich dem Buch eine Chance mit dem Hintergedanken einer Dreiecksgeschichte.

Doch diese hier fand ich weniger nervig, da die Charakter nicht ständig aufeinander losgegangen sind und sich um das Mädchen gefightet haben. Den Schreibstil fand ich dagegen eher mittelmäßig. Man konnte zwar flüssig lesen, aber sowas Gedankengänge wurden zu oft wiederholt und auch dass die Handlung einfach nicht glatt genug ablief war dafür halt ausschlaggebend.

Die Handlung verlief wirklich langsam und ruhig. Ich glaube, dass was im Klappentext versprochen wird, passiert erst ab der Hälfte des Buches. Sicher hätte die Autorin weniger Zeit in den Anfang investieren sollen. Es ist da einfach nichts wirklich wichtiges passiert. Aber dafür muss ich sagen, hat mich dass nicht gestört. Beim Lesen konnte mich Darkenhall und Abby die sich mit Tristan an ihrer Seite den Weg durch die Intrigen der Schule bannt. Und es kamen echt süße oder lustige Situationen bei raus. Hat mir echt gefallen. Auch wurden die Eindrücken o. Gedanken der Charaktere super gut beschrieben. Man war jetzt nicht überfordert mit der Story, manchmal war es sogar etwas zu vorhersehbar.

Die Charaktere haben mir größtenteils gefallen, auch wenn da definitiv noch Verbesserungen drin sind. Abby's rebellische Art etwa, hat mir sehr gefallen, nur war sie ab und an dann etwas zu naiv. Tristan ist halt der typische Flirter, wobei er Anzeichen dafür gezeigt hat, dass er doch ganz einfühlsam und so der Zuhörer ist. Irgendwann wird Tristan dann aber einfach von seinem Bruder abgewechselt. Deswegen war es irgendwie für mich keine Trianglelovestory. Tristan war einfach nicht mehr wirklich wichtig und wir hatten Zeit Bastian gründlich kennen zu lernen.
Bastian ist der typische Einzelgänger, immer auf seine Aufgabe fokussiert und doch verliebt er sich in das eine Girl was anders ist. Er war schon süß, nur hätte er nicht immer betonen müssen, wie hübsch Abby ist, dass er gerne bei ihr wäre, es aber nicht darf und bla bla bla. Und bei Abby war es nicht anders.

Es ist schon ein sich wiederholendes Gefühlskarussel, dass mich jetzt nicht wirklich beeindruckt hat. Es hat mich aber noch nicht Willich genervt und ich hatte viel mehr Spaß an den Fantasy Elementen und dem Konflikt in der Story.

Muss noch anmerken, dass mir die Antagonisten und ihre Handlungen absolut unschlüssig scheinen. Ich kann einfach nicht verstehen, was in ihren Köpfen abgeht und wie planlos sie doch sind. Wer lässt sich schon von ein paar Kindern so hops nehmen?

Fazit: Eine eher ruhigere Romantasy Story mit ein paar tollen Elementen, die trotzdem überzeugen. Wenn man sich auf das Buch einlässt, kann man echt Spaß am Lesen haben, auch mit den vielen Schwachpunkte, die die Welt bereithält. Mir hat die verzwickte Liebesgeschichte und die eigenständigen Charakter gefallen und ich werde Band 2 der Dilogie definitiv noch lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.01.2021

Spannende Geschichte mit origineller Idee

0

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es war total flüssig und schnell zu lesen, sodass ich gut in das Buch rein kam und es super schnell beendete.

Ich finde die Idee der Geschichte richtig gut und ...

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es war total flüssig und schnell zu lesen, sodass ich gut in das Buch rein kam und es super schnell beendete.

Ich finde die Idee der Geschichte richtig gut und es war mal etwas ganz anderes und neues.

Die Geschichte ist tatsächlich etwas ruhier und auf den ersten knapp 200 Seiten passiert gar nicht so viel, was mich aber nicht so sehr gestört hat, da ich wirklich durch die Seiten geflogen bin.

Ich finde es sehr interessant, was die Tremblays sind und was ihre Gabe ist, dass muss aber jeder selbst herausfinden.

Abby trägt eine sehr große Last mit sich herum, ist aber trotzdem unglaublich stark. Mich hat es nur gerade zum Ende hin gestört, wie hysterisch sie geworden ist und wie sie immer komplett übertrieben hat, dass war schon etwas nervig.

Es werden viele Geheimnisse aufgedeckt, um die Geschichte der Brüder natürlich, aber auch um Abbys Vergangenheit, was wirklich spannend zu erfahren war.

Natürlich gibt es auch einige Menschen, die das Leben nicht gerade einfach machen und ich bin sehr gespannt, ob der Ring wieder geholt werden kann.