Cover-Bild All in - Zwei Versprechen
(43)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783736308572
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Emma Scott

All in - Zwei Versprechen

Zu lieben ist das größte Wagnis, das Einzige, was zählt ...

Vom ersten Moment an wusste Theo, dass Kacey die Eine für ihn war. Doch sie gehörte zu dem einen Menschen, für den er alles tun, alles aufgeben würde. Theo war für Kacey bestimmt, doch sie nicht für ihn. Als ihrer beider Leben entzweigerissen wird und Kacey den Halt zu verlieren droht, ist er es, der sie vor dem Schlimmsten bewahrt. Vereint in ihrem Schmerz entwickelt sich eine tiefe Verbundenheit zwischen ihnen, die beiden den Mut gibt, wieder an ihre Träume zu glauben. Doch als klar wird, dass ihre Gefühle weit über Freundschaft hinausgehen, stehen sie vor der größten Herausforderung: ihre Versprechen einzulösen und der Liebe eine Chance zu geben.

"Danke Emma Scott für diese wundervollen Worte. Danke für all den Schmerz und jede einzelne Träne. Danke für all das "Fühlen" und all die Liebe." Bookaholic

Band 2 des All-In-Duetts


Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2021

Noch emotionaler als Band 1

0

Gestaltung
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Verbindung zum ersten Band.

Schreibstil
Der Schreibstil ist perfekt für diese Geschichte. Ich konnte sofort wieder darin versinken ...

Gestaltung
Das Cover gefällt mir sehr gut. Ich mag die Farben und die Verbindung zum ersten Band.

Schreibstil
Der Schreibstil ist perfekt für diese Geschichte. Ich konnte sofort wieder darin versinken und ungehindert bis zum Ende lesen. Der Schreibstil sollte euch auf jeden Fall keine Probleme bereiten. Er lässt alles ein wenig authentischer wirken und ist sehr flüssig, lebendig, angenehm.

Handlung
Die Handlung gefiel mir sogar noch ein Stückchen besser als im ersten Band. Mit dem Wissen über den ersten Band ist die Handlung noch viel emotionaler. Mir gefällt wirklich gut, dass sich die Charaktere Zeit lassen, wodurch die Geschichte um einiges authentischer ist.

Figuren
Die Figuren kennt man bereits aus dem ersten Band und auch dort habe ich sie schon ins Herz geschlossen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen und ihren Schmerz fühlen. Sie sind lebendig, nicht so klischeehaft und ganz besonders emotional. Ich mochte es sehr wie sie agieren.

Fazit
Der perfekte Abschluss einer tragischen Liebesgeschichte, die in einem emotionalen Neubeginn endet. Ich habe es geliebt die Figuren auf ihrem Weg zu begleiten. Der Schreibstil und der Handlungsverlauf sind toll. Wer den ersten Band geliebt hat, wird auch diesen Band lieben. Klare Leseempfehlung für alle, die in einer Liebesgeschichte versinken wollen, die wahrhaftig das Herz berührt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2019

Eine grandiose Story, aufwühlend traurig und doch unglaublich herzerwärmend.

0

ACHTUNG! Diese Rezension enthält SPOILER!

Sorry an diese Stelle, denn eigentlich achte ich penibel darauf euch nicht zu viel zu verraten. Bei diese Story klappt das nur leider nicht.

Das Cover ist super ...

ACHTUNG! Diese Rezension enthält SPOILER!

Sorry an diese Stelle, denn eigentlich achte ich penibel darauf euch nicht zu viel zu verraten. Bei diese Story klappt das nur leider nicht.

Das Cover ist super auf Band 1 abgestimmt und hat mir wahnsinnig gut gefallen.

Den Klappentext fand ich kurz nach beenden des erstes Bandes erschreckend und ich war mir sehr unsicher, was ich von dieser Wendung der Geschichte halten sollte.

Kacey und Jonah waren einzigartig und perfekt für einander für mich. Und nur die beiden...dachte ich bis ich dieses Buch verschlungen habe. Die Autorin schafft es auf eine Art und Weise Theo und Kacey zu verbinden, die ich niemals für möglich gehalten hätte. Da bleibt kein Auge trocken, denn ich gönne es keinem mehr als diesen Beiden endlich wieder glücklich zu sein.

Der Weg dahin ist schwer und steinig. Das Ergebnis ist dafür um so schöner.
Kacey nimmt der Tod von Jonah sehr mit und ihre Charakterentwicklung ist nachvollziehbar. Nicht weniger zerstört ist sein Bruder Theo, der allerdings versucht sein versprechen auf Kacey aufzupassen versucht einzuhalten.

Lasst all die Gefühle vom Kacey und Theo auf euch niederprasseln und erlebt die große Liebe. Ich bin immer noch hin und weg von der Geschichte und kann euch das Buch nur ans Herz legen. Wer Band Eins schon toll fand, den haut dieser zweite Teil aus den Socken! Dafür gebe ich euch Brief und Siegel... nun ja und vergesst die Taschentücher nicht.

Veröffentlicht am 14.07.2019

Völlig unnötig an diesem Band gezweifelt

0

MEINE MEINUNG:
Band 1 dieser Dilogie schaffte es auf Platz 2 meiner Jahreshighlights. Ich war eher zwiegespalten, ob ich den Folgeband überhaupt lesen will; aus Angst, ich könne mir meine Begeisterung ...

MEINE MEINUNG:
Band 1 dieser Dilogie schaffte es auf Platz 2 meiner Jahreshighlights. Ich war eher zwiegespalten, ob ich den Folgeband überhaupt lesen will; aus Angst, ich könne mir meine Begeisterung zerstören. Also hieß es: lieber nicht erfahren, wie es endet und dafür die guten Erinnerungen an Kacey und Jonah behalten; oder aber riskieren, dass mein innerer Hype abflacht und die Reihe beenden? Jetzt wo diese Rezension existiert, könnt ihr euch denken, wie ich mich entschieden habe. Viel Spaß bei meiner Meinung.

Emma Scott einen wirklich wunderbaren Schreibstil, der sich flüssig und leicht lesen lässt, der realistisch gehalten und verständlich ist. Sie schreibt nicht bildhaft, aber auch nicht plastisch – sie hat einen guten Mittelweg gefunden und diesen voll und ganz ausgenutzt. Die Emotionen werden durch ihre Worte enorm gut transportiert und erreichten mich, berührten mein Herz und riefen die unterschiedlichsten Gefühle in mir hervor. So war ich wütend, ja rasend vor Wut, konnte aber genau so mit den Protagonisten lachen und weinen. Es gab, trotz des wenig poetischen Stils auch einige Zitate, die ich mir markierte, denn Emma Scott findet genau die Worte, die die Geschichte und die Situation braucht. Dabei ist auch völlig egal, ob wir gerade aus Kacey’s Sicht oder aus Theo’s Sicht lesen: die Autorin fängt sowohl seine wie auch ihre Charakterzüge, Gedankengänge etc. wunderbar ein und gibt sie wider.

„All In – Zwei Versprechen“ schließt im Prolog noch nahtlos an den ersten Band an und wiederholt auch nochmal die letzten Geschehnisse von Teil 1. Ein netter Zusatz, der vor allem dann sehr nützlich ist, wenn mehr Zeit zwischen den beiden Bänden vergangen ist. Gleichzeitig sorgt es aber auch dafür, dass nochmal all die Emotionen vom großen Showdown der ersten Geschichte hochkochen. Erst dann machen wir einen kleinen Zeitsprung und tauchen richtig in Kacey’s und Theo’s Leben ein. Zu Beginn ist es noch ein wenig ruhig, doch keineswegs langweilig. Wir erfahren viel über die Leben der beiden und sehen wie unterschiedlich sie mit der Situation umgehen. Erst nach und nach verbinden sich die Stränge langsam miteinander und die Art, wie die Autorin das handhabt, war wirklich im wahrsten Sinne des Wortes schön. Ich kaufte ihr die Geschichte problemlos ab; es gab genügend Tiefpunkte um nicht unrealistisch zu wirken und ausreichend Höhepunkte, um nicht frustrierend zu werden. Die Hindernisse, denen sich Kace und Theo gegenüber sehen, waren gut durchdacht und glaubhaft und überzeugten mich. Allgemein hat Emma Scott hier nicht nur eine emotionale Liebesgeschichte gezaubert, sondern auch andere Faktoren mit ins Spiel gebracht wie das Thema Musik oder Theo’s Beruf als Tätowierer, der mich ja schon in Band 1 total begeisterte. Grundlegend kann ich sagen: es war von der ersten bis zur letzten Seite emotional und spannend, es gab kaum Wiederholungen oder Dopplungen der Plots, dafür einige Überraschung und war interessant und mitreißend gestaltet. Großartige Umsetzung einer noch viel großartigeren Geschichte mit jeder Menge Gefühl.

Da wir den Großteil der Figuren bereits kennen, vergeudet die Autorin nicht viel Zeit mit der Kennenlern-Phase. Dafür sehen wir, wie erwähnt, wie die Protagonisten mit der Trauer, die sie empfinden umgehen und wie sie daran zu zerbrechen drohen. Kacey, die wieder in alte Muster verfällt und Theo, der sich komplett einigelt. Es wird schnell klar, dass es völlig unterschiedliche Methoden sind und beide nur wenig mit ihrer jeweiligen Art und Weise der Trauerbewältigung zurecht kommen. Kacey, deren Handeln und Denken ich in Band 1 schon sehr glaubwürdig fand, überzeugte mich auch hier wieder mit ihren Charakterzügen. Sie ist gewissenhaft, denkt oft und viel nach, lässt sich aber in den entsprechenden Momenten auch fallen und gibt sich ihren Gefühlen hin. Sie ist unheimlich talentiert, besticht durch ihre Reife und handelt trotz Ausnahmesituationen total rational.
Und dann war da Theo. Theo. Der wohl heißeste Bookboy dem ich jemals in meinem Leben begegnet bin. Während Jonah in Band 1 eher durch seine Durschnittlichkeit glänzt, ist Theo der Inbegriff von heiß: Breit, muskulös, tätowiert und gepierct und mit rauchiger Stimme beschenkt. Zugegeben, allein durch seine optischen Vorzüge hatte er schon einen Stein im Brett bei mir – doch auch charakterlich eroberte er mein Herz im Sturm. Ehrgeizig, teilweise unnahbar und trotzdem mit so viel Gefühlen versehen. Das ist es, was mir zu Theo durch den Kopf geht. Was ich aber wirklich über ihn denke, kann ich nicht in Worte fassen, weil er ein so nachsichtiger, fürsorglicher und bedachter Mann ist. Er war wie ein Fels, an den sich nicht nur Kacey und all die anderen anlehnen konnte, sondern auch ich. Er brachte so eine tiefe Ruhe in die Geschichte, die trotzdem voller Prickeln und Adrenalin war.
Selbst die Randfiguren wurden von Emma Scott mit viel Liebe zum Detail ausgearbeitet; sodass ich mir schnell meine Lieblinge rauspicken konnte. Ich war, zugegebenermaßen, echt überrascht – denn diese Tiefgründigkeit in Bezug auf die eher nebensächlichen Charaktere gab es im Vorgänger-Band meiner Meinung nach nicht.

FAZIT:
„All In: Zwei Versprechen“ von Emma Scott steht dem ersten Teil in nichts nach. Die Geschichte ist mindestens genau so emotional mitreißend und berührend wie die Story rund um Jonah. Die Abhandlung war abwechslungsreich und überraschend; die Ideen an sich 100% glaubhaft und nachvollziehbar und der Stil wunderschön und gefühlvoll. Es gibt nicht mehr zu sagen, als dass Band 2 zwar anders, aber mindestens genau so gut, wie Band 1, war. Deshalb gibt’s auch hier wieder volle 5 Sterne

Veröffentlicht am 12.06.2019

Zwei Versprechen

0

Nachdem mich der erste Teil „Tausend Augenblicke“ des „All In-Duett“ von Emma Scott lesemäßig völlig fertig gemacht hat – wenn auch im positiven Sinne, war klar, dass ich den zweiten Teil „Zwei Versprechen“ ...

Nachdem mich der erste Teil „Tausend Augenblicke“ des „All In-Duett“ von Emma Scott lesemäßig völlig fertig gemacht hat – wenn auch im positiven Sinne, war klar, dass ich den zweiten Teil „Zwei Versprechen“ unbedingt lesen muss.
Und glücklicherweise hat die Geschichte auch schon auf dem Reader auf mich gewartet.

Kacey trauert um Jonah und die Gefühlsgewalt droht sie innerlich und äußerlich zu zerreißen. Alles in Las Vegas erinnert sie an Jonah und ihre viel zu kurze Zeit miteinander. Die Gesellschaft von Jonahs Freunden und Familie sind Kacey kein Trost sondern verstärken den ohnmächtigen Schmerz eher noch.

So flüchtet sie vor den allgegenwärtigen Erinnerungen nach New Orleans. Hier singt sie an mehreren Abenden in verschiedenen Bars/Clubs und betäubt ihre Emotionen mit viel zu viel Alkohol.

Theo hat seinem Bruder Jonah ein Versprechen gegeben: Er kümmert sich um Kacey! Seit Kaceys spurlosem Verschwinden aus Las Vegas fühlt er sich als vollkommener Versager. Seinen kranken Bruder konnte er nicht retten und auch um Kacey hat er sich nicht richtig gekümmert.

Eine Nachricht aus New Orleans bringt ihn auf Kaceys Spur und so kommt es zu einem Wiedersehen zwischen den Beiden. Dieses Mal will Theo verhindern, dass ihm Kacey erneut entgleitet und ist trotz aller Gegenwehr hartnäckig an ihrer Seite. Die gemeinsame Trauer verbindet sie, doch bald mischen sich noch andere Gefühle darunter und bald brauchen Beide brauchen mehr Mut als je zuvor in ihrem Leben.

Ich bin ganz ehrlich, wenn ich sage, dass ich keine Mehrteiler mag und selbst nach dem bewegenden Ende von „Tausend Augenblicke“ war ich kurzzeitig am überlegen, ob ich weiterlesen soll. Allerdings habe ich auch genau gespürt, dass Kaceys Geschichte nach der Begegnung mit Jonah noch nicht zu Ende ist und so war es mir dann doch ein großes Bedürfnis „Zwei Versprechen“ zu lesen. Und ich kann auch sagen, dass es gut war, dass ich Kaceys Geschichte weitergefolgt bin.

Die Autorin lässt ihren Figuren in „Zwei Versprechen“ viel Raum für ihre Trauerbewältigung und jeder Charakter geht damit ganz unterschiedlich um. Natürlich steht Kacey im Fokus der Geschichte und die Handlung wird im Wechsel aus ihrer und aus der Sicht von Theo erzählt. Gerade am Anfang des Buches, waren bei mir die Emotionen vom Ende des vorherigen Buches noch frisch und ich musste bei der Erinnerung an Jonah die ein oder andere Träne weg wischen und gegen manchen Kloß im Hals ankämpfen.

Man kann dieser Geschichte – vielleicht sogar noch mehr als dem ersten Buch – den Vorwurf machen, dass sie vorhersehbar ist und das ist tatsächlich so, aber der mitreißende Schreibstil der Autorin, die liebgewonnenen Protagonisten und die fast mit Händen greifbaren Emotionen lassen dieses Detail schnell wieder vergessen. Man will einfach wissen, wie es mit den Charakteren weitergeht und auch wenn das Ende vorhersehbar ist, ist es der Weg dorthin nicht immer und es macht einfach Freude mit den Figuren ihren Weg zu gehen.

Mich hat die Autorin mit dem zweiteiligen „All In-Duett“ auf jeden Fall überzeugt und sich einen neuen Fan erobert – die kommenden Bücher von ihr sind schon vorbestellt

5 Bewertungssterne gibt es für die Geschichte!

Veröffentlicht am 03.06.2019

Achterbahnfahrt der Emotionen

0

Das Cover gefällt mir sehr gut. sogar besser als beim ersten Band.
Nach dem wahnsinnig rührenden, emotionalen ersten Band musste der Zweite Band auch sofort gelesen werden.
Und ich wurde nicht enttäuscht.

Der ...

Das Cover gefällt mir sehr gut. sogar besser als beim ersten Band.
Nach dem wahnsinnig rührenden, emotionalen ersten Band musste der Zweite Band auch sofort gelesen werden.
Und ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist wieder flüssig und wunderbar locker leicht.
Man fliegt nur so durch die Seiten.

Das Buch ist eine reine Achterbahnfahrt, man leidet mit, man schreit mit und fühlt mit.
Das Herz ist voller Liebe und zerspringt gleichzeitig in tausend Teile.
Die Charaktere haben sich sehr anders entwickelt, was nach so einem Schicksalsschlag verständlich ist.
Es war wundervoll und traurig die beiden durch die Seiten zu begleiten.
Die Bücher kann man nicht aus der Hand legen wenn man einmal angefangen hat.

Ich kann gar nicht in Worte fassen was das Buch mit einem macht.

Wer den ersten Band geliebt hat wird den Zweiten genauso lieben.
Unbedingt lesen