Cover-Bild The Light in Us
(43)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.08.2019
  • ISBN: 9783736310315
Emma Scott

The Light in Us

Inka Marter (Übersetzer)

Du bist das Licht in meiner Dunkelheit, Charlotte ...

Charlotte Conroy stand am Anfang einer großen Karriere als Violinistin, als die Musik in ihr verstummte. Aus Geldnot nimmt sie den Job als Assistentin für einen blinden jungen Mann an. Noah Lake war Extremsportler und Fotograf, bis er bei einem Unfall sein Augenlicht verlor und sich von der Welt zurückzog. Mit jedem gescheiterten Versuch, Charlotte zu vergraulen, schleicht sich die junge Frau mehr in Noahs Herz und reißt die Mauern ein, die er um sich errichtet hat. Doch um wirklich zu leben - und zu lieben - müssen sie sich gemeinsam ihren inneren Dämonen stellen ...

"Atemberaubend, wunderschön, einzigartig" MARYSE'S BOOK BLOG

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.10.2019

Eine berührende Geschichte

1

In "The Light in Us" von Emma Scott geht es um die beiden jungen Erwachsenen Charlotte und Noah. Charlotte ist eine begabte Violinistin und ehemalige Schülerin der Juilliard School. Als jedoch ihr Bruder ...

In "The Light in Us" von Emma Scott geht es um die beiden jungen Erwachsenen Charlotte und Noah. Charlotte ist eine begabte Violinistin und ehemalige Schülerin der Juilliard School. Als jedoch ihr Bruder plötzlich stirbt, verliert sie auch den Bezug zu der Musik, nimmt sich eine Auszeit und beginnt als Assistentin für den erblindeten Noah zu arbeiten. Noah war erst vor einigen Monaten durch ein schweren Unfall erblindet und ihm fällt es sehr schwer sein Schicksal zu akzeptieren, da er oft das Abenteuer und das Extreme gesucht hat. Die beiden lernen sich besser kennen und Charlotte möchte versuchen Noah zu helfen und wieder zurück ins Leben zu bringen.

Der Schreibstil der Autorin ist klasse und sehr emotional. Besonders gefallen hat mir ihre bildhafte, aber gleichzeitig auch sehr leichte Sprache, welche mir persönlich die Geschichte gleich noch näher gebracht hat. Von Anfang an konnte ich mich gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen und mit ihnen gemeinsam lachen, aber auch weinen. Der Autorin ist es sehr gut gelungen die Protagonisten und den Umgang mit ihren Schicksalsschlägen realistisch darzustellen. So ist Noah beispielsweise zu Beginn sehr verbittert und abweisend, denn schließlich liegt der Verlust seiner Sehkraft noch nicht so lange zurück und er führt nun ein komplett anderes Leben (was sein anfängliches Verhalten gegenüber Charlotte dennoch nicht gerechtfertigt). Charlottes Schicksalsschlag hingegen liegt schon ein Jahr zurück und man merkt, dass sie schon besser damit umgehen kann und weniger trauert, auch wenn sie noch immer nicht begonnen hat wieder Geige zu spielen bzw. ihre musikalische Karriere versucht hat anzukurbeln. Die Entwicklung der beiden Protagonisten konnte man problemlos mitverfolgen und es war sehr schön zu sehen wie die beiden ihre Schicksalsschläge im Laufe der Geschichte immer mehr akzeptieren, lernen besser damit umzugehen und neues daraus zu schöpfen. Mitten im Buch hatte ich des Öfteren den Verdacht zu wissen wie es weitergeht, wurde dann aber glücklicherweise immer wieder doch mit einem anderen Handlungsverlauf überrascht.

Zusammenfassend ist "The Light in Us" ein sehr schönes und berührendes Buch über das Leben, die Liebe und Verlust. In naher Zukunft werde ich auch "You are my Light" lesen.

Veröffentlicht am 18.09.2019

Absolute Leseempfehlung

1

Seit ich die All-In Dilogie gelesen habe wollte ich unbedingt mehr von dieser Autorin. Darum landete „the light in us“ schon auf meiner Wunschliste bevor ich mir überhaupt den Klappentext durchgelesen ...

Seit ich die All-In Dilogie gelesen habe wollte ich unbedingt mehr von dieser Autorin. Darum landete „the light in us“ schon auf meiner Wunschliste bevor ich mir überhaupt den Klappentext durchgelesen hatte.

Dieses Buch war unglaublich. Es war unglaublich. Emotional, gefühlvoll, herzzerreißend, traurig, wütend, schön. Eine wahre Gefühlsachterbahn.

Der Schreibstil war einfühlsam, liebevoll und ließ sich superschnell weglesen. Ich bin regelrecht durch das Buch geflogen und habe jede einzelne Seite davon geliebt.

Noah war ein toller Protagonist. Ich konnte mich so gut in ihn hineinversetzen. Ich konnte seine Wut, seine Trauer, einfach alles super gut nachempfinden. Man macht sich dann natürlich auch Gedanken wie man vielleicht selber reagieren würde wenn man in dieser Situation wäre und ich kann mir gut vorstellen, dass ich genauso reagieren würde wie er.

Auch Charlotte war eine wunderbare Protagonistin. Sie war so einfühlsam, liebeswürdig, aber dennoch auch traurig und von Schmerz geplagt. Auch sie war in einer schrecklichen Situation die ich mir gar nicht vorstellen will.

Das Zusammenspiel der beiden war einfach harmonisch und wunderschön. Wie sie sich beide gegenseitig zurück ins Leben geholfen haben. Und die Liebesgeschichte, die sich schleichend entwickelt hat. Einfach toll!

Noah hat im Laufe des Buches eine wunderbare Wandlung durchgemacht und es war so schön, dabei zuzusehen und ihn dabei zu begleiten.

Mir ist zu dem Buch ein Zitat eingefallen das einfach passt:
„Man sieht nur mit dem Herzen gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar“ (Antoine de Saint-Exupéry aus „Der kleine Prinz“)
Und es ist wahr, denn ohne unsere Herzen sind wir doch alle irgendwie blind.

Es gab in diesem Buch so viele Stellen, die ich mir markiert habe, unter anderem diese:
>>Ich bin nicht länger in der schwarzen Tiefe, aber ich kann trotzdem nichts sehen<<

Ich kann dieses Buch wirklich jedem ans Herz legen. Es gibt einem so viel mehr als nur die Geschichte an sich. Es bewegt und bringt einen zum Nachdenken.

Veröffentlicht am 13.05.2020

Es gibt wirklich selten Bücher, die mich schon nach wenigen Seiten von sich überzeugen können

0

Es gibt wirklich selten Bücher, die mich schon nach wenigen Seiten von sich überzeugen können. Bei denen ich Raum und Zeit vergesse und mich in den Worten verliere. Bei denen ich nicht mehr weiß wo ...

Es gibt wirklich selten Bücher, die mich schon nach wenigen Seiten von sich überzeugen können. Bei denen ich Raum und Zeit vergesse und mich in den Worten verliere. Bei denen ich nicht mehr weiß wo oben und unten ist. Bei denen meine Augen vor tränen nichts mehr sehen können, aber ich trotzdem versuche weiterzulesen. Nun, All In ist genau so ein Buch. Es ist kein typischer New Adult Roman, die Story ist etwas sehr Besonderes. Es ist ein Buch was dich tief im Herzen berührt und dieses bricht, aber gleichzeitig zusammensetzt. Ein Buch, das dich nicht loslässt und sich seinen Platz Stück für Stück in deine Seele brennt. Ein Buch welches ich nicht vergessen werde.

Nachdem All In mich so von sich überzeugen konnte, konnte ich es kaum erwarten meine Hände auf The Light in Us zu legen. Und auch dieses Buch hat mich von der ersten Seite an verzaubert. Emmas Scott weiß genau, wie sie mit ihren Worten Gefühle in uns weckt, sodass mein Herz es kaum aushält. Manchmal frag ich mich ja warum wir Leser so masochistisch sind, und von Anfang wissen das unsere Herzen brechen. Aber und das ist das schöne, werden sie wieder zusammengesetzt und heilen ❤️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2020

Wenn Musik dir die Augen öffnet...

0

Charlotte ist eine Vollblutmusikerin bis ihr Bruder plötzlich verstirbt. Seit seinem Tod, kann sie die Musik nicht mehr fühlen. Um weiterhin in New York leben zu können, hat sie zwei Jobs. Doch selbst ...

Charlotte ist eine Vollblutmusikerin bis ihr Bruder plötzlich verstirbt. Seit seinem Tod, kann sie die Musik nicht mehr fühlen. Um weiterhin in New York leben zu können, hat sie zwei Jobs. Doch selbst mit diesen kann sie kaum genug Geld für die Miete in einer WG aufbringen. Bis Charlotte ein neuer Job angeboten wird. Sie soll die Assistentin eines Blinden sein und ihn in Alltag unterstützen. Um endlich aus der WG zu kommen, zieht sie bei Noah, ihrem Chef, ein. Noah ist erst seit kurzem blind und will sein neues Leben gar nicht akzeptieren. Charlotte kann das nicht verstehen, da sie der Meinung ist, dass blind sein besser ist, als gar nicht zu leben. Mit einem kleinen Schritt nach den anderen, schafft sie es Noah zu zeigen, dass das Leben wertvoll ist. So kommen sich auch die beiden näher. Aber Noah will sein altes Leben nicht aufgeben...

Das Cover gefällt mir eigentlich ganz gut. Ich hätte mir vielleicht etwas nicht ganz so schlichtes gewünscht. Dafür finde ich den Titel des Buches perfekt ausgewählt. Die Geschichte der beiden Charaktere von Charlotte und Noah wird abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt. So erhält man einen guten Einblick in die Welt eines Blinden, aber auch wie es einem geht, jemand Blindes als Freund zu haben.

Ich habe das Buch sehr gerne gelesen. Auch wenn ich es teilweise etwas naiv bzw kindisch fand, war es trotzdem sehr gefühlvoll. Man konnte sich sehr gut in beide Charaktere hineinversetzen und versteht nun auch Blinde etwas besser. Auch die romantische Geschichte ist schön erzählt, auch wenn sie eher nebensächlich ist. Aber das ist ja das Schöne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Charlotte & Noah

0

Eine schönes Geschichte über Liebe, Zuversicht, Verlust und Mut.
Mit zwei Protagonisten, die authentisch und sympathisch rüberkommen.
Geschrieben auf eine Weise, die einen ganz schnell alles um sich herum ...

Eine schönes Geschichte über Liebe, Zuversicht, Verlust und Mut.
Mit zwei Protagonisten, die authentisch und sympathisch rüberkommen.
Geschrieben auf eine Weise, die einen ganz schnell alles um sich herum vergessen lässt.
Der Schreibstil von Emma Scott ist wirklich toll, sie hat ein Händchen für Details.
Einen Punkt Abzug für dieses leider völlig übertriebene und kitschige Ende - das war selbst für mich etwas zu viel des Gutes und ich bin da jetzt nicht extrem empfindlich...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere