Cover-Bild Crazy in Love

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 27.04.2020
  • ISBN: 9783864931284
Emma Winter

Crazy in Love

Roman

Eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen: charmant, witzig, temporeich

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.04.2020

Gilmore Girls meets Boston Chic.

0

Gott ich LIEBE diese Story! Gilmore Girls wird immer eine meiner Herzensserien sein und Sasha erinnert mich so sehr an Rory, dass ich sie sofort liebgewonnen habe! 😍
Unsere Protagonistin träumt davon ...

Gott ich LIEBE diese Story! Gilmore Girls wird immer eine meiner Herzensserien sein und Sasha erinnert mich so sehr an Rory, dass ich sie sofort liebgewonnen habe! 😍
Unsere Protagonistin träumt davon in Yale zu studieren. Um sich selbst die bestmöglichen Chancen einzuräumen, wechselt sie für das Abschlussjahr auf eine private, elitäre Highschool. Umgeben von Rich Kids und Snobs ist dies allerdings so gar nicht ihre Welt. Am liebsten vergräbt sie sich in Büchern, lernt fleißig und schreibt, voll gepumpt mit Koffein, ihre Listen. (Naa...? Seht ihr die Parallelen? 😉) So und was fehlt uns nun noch? Der Boy, der ein paar Pläne über den Haufen wirft und ein kleiner schlechter Einfluss ist (Jess vs. Logan, you know? 😏) Und dies ist in unserem Fall der beliebteste Famous-Typ der Schule. Romance incoming...😍
Sashas Charakter imponiert mir total. Ich bin so beeindruckt davon, dass sie ihr Ziel so fest vor Augen hat und darum kämpft. Außerdem fordert sie sich regelmäßig selbst und bringt sich auch raus aus ihrer Komfortzone. Sie ist so mutig und so tough und lässt sich nicht aufhalten.
Und auch Ben ist recht schnell in meiner Achtung gestiegen. Er hat es nicht leicht und hat sich dennoch zu einem relativ anständigen Kerl entwickelt (nun ja, im Kern! 😉)
Doch völlig abgesehen von den Vergleichen zu den Gilmore Girls hat mich die Story wirklich komplett überzeugt und ich mag sie sehr. Die Hints zu einer meiner Lieblingsserien war nur die Kirsche auf dem Sahnehäubchen! Die Geschichte endete allerdings meiner Meinung nach doch sehr aprubt, das ist mein einziger Kritikpunkt. Klar kann man da nun drüber streiten, da es sich um eine Buchreihe handelt. Vielleicht spricht auch einfach das gebrochene Herz über die Streitigkeiten aus mir, doch umso mehr ist die Vorfreude auf Hopeless in Love befeuert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Ausbaufähige Geschichte

0

Ich vergebe dem Buch „Crazy in love“ von Emma Winter 3 von 5 Punkten.

Klapptext:

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang ...

Ich vergebe dem Buch „Crazy in love“ von Emma Winter 3 von 5 Punkten.

Klapptext:

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

Der Schreibstil von Emma Winter ist sehr angenehm. Die Seiten verfliegen nur so und das Buch ist schön zu lesen. Die Jugendsprache passt perfekt zu den Protagonisten.
Leider muss ich sagen, dass mir die Geschichte nicht so gefallen hat.
Sasha ist mir manchmal zu dramatisch und sie wechselt manchmal zu schnell ihre Gefühle. So schüchtern und plötzlich so dominant. Auch finde ich, dass Ben mir zu schnell tiefe Gefühle für Sasha entwickelt hat. Er – Badboy und Frauenheld – ist mir viel zu schnell zu sensibel, zu romantisch und zu anhänglich. So stelle ich mir kein Badboy vor. Man hätte seine schwere Kindheit mehr ausbauen können. Insgesamt wurden mir die Nebencharaktere manchmal zu wenig mit eingebunden. Die Schwester von Ben, oder seine Cousine hätten öfter zur Wort kommen können. Und warum der Exfreund von Sasha nur einmal in einem Nebensatz so komisch erwähnt wurde habe ich auch nicht verstanden. Insgesamt hat mich die Geschichte sehr an die Buchreihe von Mona Kasten erinnert.

Der Schreibstil ist schön und es ist ein nettes Buch für Zwischendurch. Man hätte es noch weiter ausbauen können.
Aber die Grundidee ist schön. Daher 3 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2020

Schön für Zwischendurch

0

Auf der Suche nach einer Liebesgeschichte, die mich mitreißen könnte, bin ich über "Crazy in Love" von Emma Winter gestolpert. Ich war gespannt, ob mich die Story würde von sich begeistern können.

Vom ...

Auf der Suche nach einer Liebesgeschichte, die mich mitreißen könnte, bin ich über "Crazy in Love" von Emma Winter gestolpert. Ich war gespannt, ob mich die Story würde von sich begeistern können.

Vom Schreibstil her, ist es wahnsinnig locker und leicht zu lesen. Man fliegt gerade zu über die Seiten. Dieses Buch ist die optimale Lektüre für Zwischendurch. Auch die wechselnden Perspektiven fand ich gut gemacht und haben mir dabei geholfen mitfiebern zu können. Hier hat die Autorin wirklich alles richtig gemacht.

Wir lernen Sasha kennen, die zur Familie ihres Vaters zieht, um ihr Abschlussjahr an der Weston High zu machen. Einer Schule die ihre Chancen verbessern soll, ihren Traum vom Medizinstudium in Yale wahr zu machen. Allerdings gerät Sasha in eine Familie, in der sie nicht gerade alle Mitglieder gern bei sich haben und an eine Schule voller reicher Schnösel. Wobei der Großteil das auch gern raushängen lässt. Für die "einfache" Sasha also eher nicht so leicht, aber ich finde sie schlägt sich gut.

Was ich toll fand, war die Entwicklung der Story. Es kam nicht mit einem Bäm, sondern entwickelte sich langsam und mit Missverständnissen und süßen Kleinigkeiten. Wirklich toll gemacht, auch wenn der allerletzte Funke noch fehlte. Gerade gegen Ende kam mir etwas zu viel Hin und Her ins Geschehen, was nicht so extrem hätte sein müssen.

Sasha fand ich als Charakter total nach meinem Geschmack. Sie war sympathisch, anders und wusste was sie wollte. Auch bei Ben hat sie gut reagiert, wenn vielleicht auch manchmal etwas zu impulsiv.

Ben fand ich mutig, aber von ihm hätte ich lie etwas mehr Rückgrat stellenweise gewünscht. Aber gut, er hat es mit seiner Familie auch alles andere als einfach und was nicht ist, kann ja noch werden.


Fazit

Wer eine niedliche Story für Zwischendurch sucht, dem kann ich getrost zu diesem Buch raten. Es war witzig, es war süß und absolut leicht. Für meinen Geschmack genau das Richtige. Die Liebesgeschichte und deren Aufbau sind toll gemacht und man kann durch die wechselnden Perspektiven schön mit den Charakteren mitfiebern und sie bzw. ihre Handlungen manchmal besser verstehen. Zu Teil 2 werde ich definitiv greifen, da ich wissen will, wie es mit Ben und Sasha weitergeht. Solider Auftakt mit sympathischen Charakteren, der mir 4 Sterne wert ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Kopf aus, Herz an

0

Der Roman „Crazy in Love“ von Emma Winter ist der Auftakt der „Weston-High“ Trilogie.

Natasha, die von allen nur Sasha genannt wird, zieht von Kalifornien nach Boston. Sie besucht dort in ihrem letzten ...

Der Roman „Crazy in Love“ von Emma Winter ist der Auftakt der „Weston-High“ Trilogie.

Natasha, die von allen nur Sasha genannt wird, zieht von Kalifornien nach Boston. Sie besucht dort in ihrem letzten Highschool Jahr die Weston High. Sie möchte unbedingt nach Yale, um dort Medizin zu studieren. Eine Elite-Highschool erhöht deutlich ihre Chancen von einer Ivy League Universität angenommen zu werden. Außerdem möchte sie die Familie ihres verstorbenen Vaters kennenlernen, zu der sie nie Kontakt hatte. Ihr Vater hatte jemanden geheiratet, mit dem seine Familie nicht einverstanden war – ihre Mutter. Ihre neue Highschool ist die, auf der auch ihr Dad war.

An der neuen Schule lernt Sasha schließlich Ben kennen und es knistert ziemlich zwischen den beiden. Eigentlich wollte Sasha sich nur auf ihr großes Ziel Yale konzentrieren und kann es gar nicht gebrauchen sich ausgerechnet jetzt zu verlieben, doch Ben geht ihr nicht mehr aus dem Kopf.

Meinung:

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Sasha und Ben in der Ich-Perspektive geschrieben, was mir besonders gefällt, da man direkten Zugang zu den Gedanken und Gefühlen der Protagonisten bekommt. Sasha kommt ein bisschen häufiger zu Wort als Ben, das fand ich sehr schade.

Sasha liebt Kaffee und Cupcakes. Sie schreibt für alles Listen und ist ein sehr ehrgeiziger Charakter. Ich bin nicht so richtig warm geworden mit ihr. Sie hört einfach nicht genug auf ihr Herz und ist viel zu kopflastig. Das ein oder andere Mal konnte ich ihre Handlungsweise nur sehr schlecht nachvollziehen.

Ben möchte sein eigenes Leben leben und dabei nicht seine Zukunft von seinem Vater vorgeschrieben bekommen. Im Laufe der Geschichte, und umso mehr man hinter seine Fassade schauen konnte, habe ich ihn sehr in mein Herz geschlossen.

Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen. Manchmal springt die Autorin aber recht schnell zu einer neuen Szene – da hätte ich mir hin und wieder mehr Tiefe gewünscht.

Was mir sehr gefallen hat, dass sich die Liebesgeschichte langsam aufbaut und die beiden nicht direkt Hals über Kopf verliebt sind. Das fand ich sehr angenehm und gibt der Beziehung auch ihre Glaubwürdigkeit.

Ebenfalls gefallen haben mir die Dialoge zwischen Sasha und Ben. Es ist ein herrlicher, nicht immer ernst gemeinter Schlagabtausch. Dabei spürt man richtig, wie es zwischen den beiden knistert.

Fazit: Im Grunde ist die Geschichte nicht neu; in diesem Rahmen bewegen sich ganz viele andere Bücher in diesem Genre. Aber das Rad muss auch nicht immer neu erfunden werden. Es hat geknistert zwischen den beiden und hin und wieder gibt es Missverständnisse die für Abwechslung und Reibereien zwischen Ben und Sasha führen. Ich fühlte mich gut unterhalten und gebe daher 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

tolles Buch

0

|unbezahlte Werbung| 🅡🅔🅩🅔🅝🅢🅘🅞🅝 zu "Crazy in Love" von @emmawinter

Vielen Dank an @netgalleyde und @foreververlag für dieses Rezensionsexemplar.
Das Buch "Crazy in Love" von @emmawinter habe ich per ...

|unbezahlte Werbung| 🅡🅔🅩🅔🅝🅢🅘🅞🅝 zu "Crazy in Love" von @emmawinter

Vielen Dank an @netgalleyde und @foreververlag für dieses Rezensionsexemplar.
Das Buch "Crazy in Love" von @emmawinter habe ich per Zufall entdeckt und als ich den klappentext gelesen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Mit seinen 336 Seiten hat es eine gute Länge. Allerdings wusste ich nicht, das es einen Cliffhanger gibt. Oh je, das wird nun schwer für mich, bis zum zweiten Teil zu warten. Denn es ist echt ein fieses Ende.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, er ist leicht verständlich ohne das man viel nachdenken muss. Die Hauptprotagonisten sind mir recht sympathisch, obwohl mir Ben des öfteren ziemlich feige vorkam, was seine Familie betrifft. Ich vermute allerdings, daß es sich bald ändern wird. Sasha ist klasse. Nicht nur ihr Neuanfang ist für sie schwierig, sondern auch die Situation mit ihren Verwandten. Aber sie steht zu 100% zu ihren Entscheidungen und tut alles, um ihren Traum näher zu kommen. Was für Probleme da auf sie zukommen, damit hätte sie sicherlich nicht gerechnet. Und trotzdem ist sie ziemlich taff und lässt sich nicht unterkriegen.
Für mich eine tolle Buchempfehlung mit viel Gefühl, mit etwas Spannung und ständigen sehr interessanten Wendungen. Inklusive ein Hauch Humor.

Klappentext

»ES WAR VERRÜCKT, MICH IN IHN ZU VERLIEBEN. ABER ES NICHT ZU TUN, WAR KEINE OPTION.« Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, vier Zeitzonen und 5000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere