Cover-Bild Die Arena: Grausame Spiele
(82)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 17.09.2019
  • ISBN: 9783805200486
Hayley Barker

Die Arena: Grausame Spiele

Katharina Naumann (Übersetzer)

London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum "Zirkus" gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern.
Hoshiko ist der Star auf dem Hochseil - sie vollbringt jeden Abend Unglaubliches, 15 Meter über dem Boden, ohne Fangnetz. Jede Vorführung könnte ihre letzte sein - und genau darauf lauern sensationslüstern und mit fasziniertem Grauen ihre Zuschauer. Doch dann begegnet Hoshiko dem Sohn einer hochrangigen Pure-Politikerin, Ben, der den Zirkus besucht - und verliebt sich in ihn, gegen alle Regeln. Ben begreift erst nach und nach die Realitäten, die hinter seinem komfortablen Leben stehen und wendet sich gegen seine eigene Klasse - für Hoshiko, das Mädchen, das er liebt. Um sie zu retten, begibt er sich in tödliche Gefahr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.12.2019

Wenn du mit deiner Geburt schon den Tod gebucht hast

0

Wir leben in einer Zukunft, wo es zwei Klassen von Menschen gibt.

Die Pures, welche die Herrscher sind und im Luxus leben und keinerlei Sorgen haben. Jeder Pure ist ein „reinrassiger“ Brite und hat nicht ...

Wir leben in einer Zukunft, wo es zwei Klassen von Menschen gibt.

Die Pures, welche die Herrscher sind und im Luxus leben und keinerlei Sorgen haben. Jeder Pure ist ein „reinrassiger“ Brite und hat nicht einen Menschen anderer Herkunft in seiner Blutlinie. Sie haben Macht und entscheiden über das Leben anderer.

Dem gegenüber stehen die Dregs. Ausgestoßene welche „unrein“ sind. Sie leben in Armut und auf der Straße. Diese Menschen führen den täglicher Kampf ums Überleben. Wenige arbeiten in Angestelltenverhältnissen bei den Pures, führen damit aber nicht unbedingt das bessere Leben.

Zu den Pures gehört Ben. Der 16-Jährige gehört zu einer der einflussreichsten Menschen, seiner Mutter. Diese ist auf dem aufsteigenden Ast in ihrer politischen Karriere und geht dafür wortwörtlich über Leichen. Zudem hat er einen Bruder, mit welchem er keinen guten Kontakt pflegt. Dieser gönnt Ben nicht das gute Verhältnis, welches er mit der Dreg-Haushälterin hat. Diese ist für ihn mehr Mutter als seine leibliche, welche nur das Ausrotten der Dregs interessiert. Für sie ist der Zirkus mit seiner Arena eine Unstimmigkeit, welche zu viel Geld verschlingt.

Auf Seiten der Dregs lernen wir Hoshiko, kurz Hoshi, kennen. Sie ist im selben Alter wie Ben und der Star der Arena. Auf dem Drahtseil nennt man sie die Katze. Geschmeidig und mutig sind ihre Auftritte. So wie alle Kinder, wurde sie im frühsten Alter ihren Eltern entzogen und kann sie kaum noch an ihr Aussehen erinnern. Für viele Kinder soll es eine Hoffnung sein, keinen Hunger mehr erleiden zu müssen. Aber der Zirkus ist alles, nur keine Zukunft für die Dregs. Zu Hoshis Freunden gehört Amina, mit ihr zusammen versuchen sie allen Mut zu machen und kämpfen sich täglich durch alle Hindernisse, welche ihnen in den Weg kommen. Der starke Charakter der beiden, hält die Kinder zusammen. So auch die kleine Greta. Das Kind ist noch sehr jung und verkraftet den Verlust von zu Hause kaum. So schläft sie jede Nacht bei Hoshi im Bett, welche für sie wie eine Ersatzmutter ist.

Als der Zirkus angekündigt wird, sind Ben und seine Mitschüler Feuer und Flamme es zu sehen. Die Spannung der Kunststücke und noch mehr die Hoffnung auf einen Todesfall. Denn dafür steht der Zirkus und seine Arena, für den Tod. Dass die Artisten ohne Sicherheitsseile und Fallbecken in den Tod stürzen. Und sollte es nicht passieren, sorgt der Zirkusdirektor dafür. Mehr ein Tier als ein Mensch, der Menschen in den Tod schickt, damit sein Zirkus Gelder erhält und in aller Munde bleibt. Egal wie spektakulär oder auch wie blutig, er nimmt alles mit.

Und so sieht Ben bei einem Auftritt wie man versucht Hoshi in den Tod stürzen zu lassen und merkt was der Zirkus wirklich ist. Zudem seine Mutter ihm sagt sie wolle ihn abschaffen. Liebe auf den ersten Blick lässt ihn Hoshi helfen, was ihm sofort Ärger einbringt.
Hoshi kämpft derweil um jeden im Zirkus und versucht selbst die Verletzten zum Auftritt zu bewegen, denn wer nicht spurt, der stirbt.

Der Kampf ums Überleben, Klassentrennung, Mord, alles findet sich in diesem Buch. Für Zartbesaitete ist es auf jeden Fall nicht geeignet. Denn gerade mit der Mitte des Buches und mit einem echt heftigen Abschnitt im letzten Drittel, zeigt das Buch die Gewalt in allen erdenklichen Formen. Aber genau das macht die Geschichte auch aus. ES ist nicht nur das böse Schauen und paar Schläger, es zeigt wie grausam die Welt der Pures ist. Auch zu dein eigenen Kindern, welche dann mit den Dregs auf eine Stufe gestellt werden. Wer hier Verbindungen zur deutschen Geschichte sieht, liegt da gar nicht mal so falsch.

Das Buch braucht am Anfang seine Zeit, wird dann recht schnell und heftig in seiner Geschichte. Zum Ende zieht es sich wieder etwas und hat ein starkes Ende. Für mich ist Band zwei auf jeden Fall ein Muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

zwei Klassen Welt

0

Inhalt:
London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien ...

Inhalt:
London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum "Zirkus" gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern müssen. Dort treffen Hoshiko und Ben zum ersten Mal aufeinander. Sie als Hauptattraktion in der Arena, er als Zuschauer in der VIP-Loge. Es ist eine schicksalhafte Begegnung für sie beide …

Meinung:
Ich fand das Cover auf Anhieb sehr ansprechend und in Verbindung mit dem Titel,dachte ich sofort an die "Tribute von Panem", allerdings wurde ich beim Lesen eines besseren belehrt.

Es wird abwechselnd aus Sicht von Ben und Hoshiko erzählt,deren Geschichte kein Vergleich zu den Tributen ist,die mich aber total gepackt hat.
Kurze Kapitel und ein einfacher Schreibstil erleichtern einem das Lesen und man kommt zügig voran.

Man kann sich gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen und wird dazu angeregt,selbst einmal über alles nachzudenken,dies gefiel mir besonders gut.

Fazit:
Ein spannendes Abenteuer,dass einen sofort packt und definitiv auch für ältere Leser unbedingt geeignet ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2019

Zu grausam, um überzeugen zu können

0

Die rein britischen Pures und die Dregs, die ausländisches Blut haben - eine ziemlich rassistische Welt. Dabei gibt es nicht nur fiese Sprüche und Diskriminierung, Dregs sind für die meisten Pures einfach ...

Die rein britischen Pures und die Dregs, die ausländisches Blut haben - eine ziemlich rassistische Welt. Dabei gibt es nicht nur fiese Sprüche und Diskriminierung, Dregs sind für die meisten Pures einfach dreckiger Abschaum, der bitte möglichst weit von ihnen entfernt verrecken darf. Oder vor ihren Augen im Rahmen einer unterhaltsamen Show.

Ben hat zwar eine Dreg-Köchin, die er heimlich besucht, und ist auch sonst ein lieber Kerl, aber die Regeln seiner grausamen Welt hat er trotzdem noch nie hinterfragt. Durch seine Mutter, die großen Einfluss hat, sitzt er quasi direkt an der Quelle, aber er kriegt trotzdem nichts mit. Das lässt ihn sehr naiv erscheinen und der Eindruck blieb bei mir dann auch so bestehen. Als er sich auf den ersten Blick in die bezaubernde Hoshiko verliebt, beginnt er langsam, hinter die Fassade zu blicken.

Hoshiko findet sich selbst gar nicht bezaubernd. Jeden Tag kämpft sie um ihr Überleben, denn sterbende Dregs sind unterhaltsam genug, um die Künstler echter Gefahr auszusetzen. Es ist wohl nicht verwunderlich, dass sie ihr Leben und die Pures hasst. Misstrauisch, ernst und hasserfüllt bildet sie das Gegenstück zu Ben.

Die grausame Welt war zwar spannend, aber diese Extremen konnten mich nicht so ganz überzeugen. Dafür war es mir einfach zu viel, zu übertrieben, zu herzlos und komplett irrational, was die Menschen dort für ein Verhalten gezeigt haben. Aber ich fand den Zirkus schon sehr interessant und auch die Charaktere waren weitestgehend authentisch.

Fazit
"Die Arena - Grausame Spiele" hat mir insgesamt ganz gut gefallen, denn es war spannend und man hat schon mitgefiebert. Allerdings schien mir die geschaffene Welt etwas zu übertrieben grausam.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.12.2019

Lesenswert!

0

Ich bin ja bei Büchern aus dem Young Adult- Genre immer etwas skeptisch. In gefühlt 80% dieser Bücher ist der Plot und das Worldbuilding einfach nur eine farbenfrohe Fassade für eine triste Lovestory zweier ...

Ich bin ja bei Büchern aus dem Young Adult- Genre immer etwas skeptisch. In gefühlt 80% dieser Bücher ist der Plot und das Worldbuilding einfach nur eine farbenfrohe Fassade für eine triste Lovestory zweier jugendlicher Charaktere.

Auch hier hatte ich diese Befürchtung, in dieser Story um Hoshiko und Ben, zwei Jugendlichen die in England etwa 25 Jahre in der Zukunft leben (der Plot legt aber nahe, oder es ist eine Logiklücke, dass es sich eher um eine parallele Realität handelt, da auf Ereignisse Bezug genommen wird, die schon passiert sein müssten). In diesem England ist Ben der Sohn der Ministerin für Dreg-Kontrolle. Dregs, das sind alle Nicht-Englischen Personen, die behandelt werden wie Dreck, die im mittelalterlichen Sinn vogelfrei sind und unter elenden Bedingungen leben. Hoshiko ist eine Dreg, als solche wurde sie ihrer Familie entrissen und gezwungen im 'Zirkus', einer Mischung aus klassischem Zirkus und einer römischen Gladiatorenarena, aufzutreten. Dort kämpft sie in jeder Vorstellung um ihr nacktes Überleben, wie auch alle anderen Artisten. Ben ist ein 'Pure', so nennen sich in dieser Welt die Übermenschen, Personen rein-englischer Abstammung. Er führt ein behütetes, privilegiertes Leben. Bis er im Zirkus auf Hoshiko trifft...

Die Kernfrage ist also: ist diese abstoßend-faszinierende Welt wieder nur der Mummenschanz, der einen schwachen Lovestory-Plot verbergen soll? Zum Glück nicht! Dieses Buch hat alles, was ich mir von jeder YA-Dystopie wünsche! Ein faszinierendes Worldbuilding, viele actionreiche Szenen, super ausgearbeitete Charaktere und herzzereißende Momente und einen kritischen Umgang mit gesellschaftlichen Brennpunkt-Themen, wie hier Rassismus!

Ja, auch hier gibt es eine Lovestory, aber sie hält sich so dezent im Hintergrund, dass es wirklich nicht stört. Hoshiko und Ben sind als Charaktere faszinierend konsequent gezeichnet. Hoshikos Wut auf die Pures hat die Autorin hervorragend beschrieben, ebenso wie Bens anfängliche Naivität bezüglich der Zwei-Klassen-Gesellschaft.

Es war seit längerer Zeit mal wieder eine YA- Story bei der ich wirklich mit den Protagonisten mitgefiebert und mitgelitten habe. Wer Lust auf eine Young Adult- Dystopie hat, die eine Aura permanenter Lebensgefahr atmet und mit dem immer mitschwingenden Rassismus-Thema und teilweise wirklich heftig-grausamen Szenen umgehen kann: lest dieses Buch oder hört das Hörbuch! Von mir gibt es eine unbedingte Kauf-Empfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.12.2019

Eine Welt mit zwei Gesichtern

0

London in der nahen Zukunft: Die Gesellschaft ist gespalten in Pure und Dregs. Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt und geächtet werden. Zudem werden manche Kinder der ...

London in der nahen Zukunft: Die Gesellschaft ist gespalten in Pure und Dregs. Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt und geächtet werden. Zudem werden manche Kinder der Dregs entführt und zum Zirkus gebracht, damit sie dort als Attraktion für die Pures auftreten. Die Auftritte enden zum Teil tödlich. Dort treffen Hoshiko und Ben das erste Mal auf einander, sie die Hauptattraktion auf dem Hochseil, und er als Besucher in der VIP-Lounge. Für beide ist diese Begegnung schicksalshaft.

„ Die Arena – Grausame Spiele“ von Hayley Barker ist der erste Teil eines packenden Zweiteilers.
Beim Lesen hat mich „Die Arena“ sofort ein bisschen an die „Tribute von Panem“ erinnert. Und doch ist die Geschichte von Hoshiko und Ben völlig anders.
Der Schreibstil ist einfach und flüssig, es gibt wenig Dialoge, was aber überhaupt nicht störend ist und die Kapitel sind sehr kurz gehalten. Man ist sehr schnell in der Geschichte drin und kann sie dann auch gar nicht mehr aus der Hand legen. Es wird abwechselnd aus der Sicht von Hoshiko und Ben erzählt.
Ich konnte mich sofort in die jeweiligen Szenarien hineinversetzen und sehr gut mit den Charakteren mitfühlen.

Die Geschichte hat mich aber auch sehr zum Nachdenken angeregt, denn gerade die Thematik des Klassenunterschiedes und das Ausgrenzen einer bestimmten Gruppe ist etwas, was durchaus in unserer Welt geschehen kann und ja auch schon geschehen ist, wenn man an „Nazi-Deutschland“ denkt.

Dieses Buch ist nicht nur ein spannendes Abenteuer, dass man gar nicht mehr aus der Hand legen kann sondern lädt auch unbedingt zum Nachdenken ein. Nicht nur für junge Leser ein Muss.


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere