Cover-Bild Mit Lampenfieber und Musik
(15)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: edition oberkassel
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Romantische Spannung
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 342
  • Ersterscheinung: 16.01.2020
  • ISBN: 9783958132030
Heike Sonn

Mit Lampenfieber und Musik

Tessa ist frisch getrennt und schwört, sich nie wieder zu verlieben. Die mollige Rotblonde will ihr Leben ändern und auf keinen Fall die Unterstützung ihres Ex-Manns annehmen. Ein Job muss her und dringend mehr Selbstbewusstsein. In einer Notsituation hilft Tessa Leadsänger Ben und seinem kleinen Bruder, hysterischen Fans zu entkommen. Das beeindruckt Ben und er bietet ihr einen Job als Kinderfrau bei seinen Geschwistern an.

Doch Tessa ist nicht bei allen Mitgliedern der singenden Großfamilie willkommen. Außerdem hat sie keine Ahnung, wie sie den Alltag einer so großen Familie bewältigen soll. Aber sie hat Biss und Herz und es gelingt ihr, die Geschwister mit ihren Kochergebnissen nicht zu vergiften. Schon bald fühlt Tessa sich als Teil der Familie und zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, angekommen zu sein. Als sie sich gegen ihren Willen in Ben verliebt, drohen die Familie und die Band auseinanderzubrechen. Tessa könnte erneut alles verlieren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.01.2020

Mit Lampenfieber und Musik

1

Ein kurzweiliges und sehr emotionales Buch, das den Leser in den Alltag einer Großfamilie entführt. Tessa lebt von ihrem Mann getrennt und fühlt sich minderwertig. Ihr Mann hat ihr während der Ehe jegliches ...

Ein kurzweiliges und sehr emotionales Buch, das den Leser in den Alltag einer Großfamilie entführt. Tessa lebt von ihrem Mann getrennt und fühlt sich minderwertig. Ihr Mann hat ihr während der Ehe jegliches Selbstbewußtsein genommen und ihre Mutter behandelt sie wie ein unmündiges Kind. Da trifft sie eines Tages den Musiker Ben mit seinem Bruder in einem Kaufhaus und hilft den beiden, sich vor kreischenden Fans zu schützen. Ben lebt mit seinen 8 Geschwistern zusammen. Da ihre Kinderfrau erkrankt ist, fragt er Tessa, die ihm sehr sympathisch ist, ob sie nicht bei ihnen arbeiten will. Da Tessa zur Zeit keine feste Arbeit hat und von ihrem Mann keinen Unterhalt haben will, sagt sie zu. Doch anfangs tut sie sich sehr schwer in dieser großen Famile. Von Inga, der ältesten Schwester wir sie abgelehnt, Simon, ein weiterer Bruder, ist sehr unfreundlich zu ihr und mit Tessas Kochkünsten ist es auch nicht weit her. Aber einige Geschwister lieben Tessa heiß und innig und so bleibt sie und fühlt sich wohl, bis sich Tessa und Ben ineinander verlieben und dann kommt alles aus dem Gleichgewicht. Die Autorin versteht es, so genau und exakt zu schreiben, dass man meint, mit den vielen Kindern, die beide Eltern verloren haben, an einem Tisch zu sitzen. Es werden Probleme besprochen, große wie kleine, es gibt Streitigkeiten und auch viele schöne gemeinsame Momente. Da die Familie Musik macht und mit Musik ihr Geld verdient, komme ich nicht umhin, dies alles mit der Kelly Family zu vergleichen. Der Schreibstil ist gut und schnell zu lesen, die einzelnen Kapitel sind übersichtlich und nicht zu lang. Ja, man könnte beim Lesen auch an die Trapfamilie denken angesiedelt zu unserer Zeit. Auch das Cover mit dem Mikrofon und den Musikinstrumenten ist stimmig und sehr gut ausgewählt. Auch Buch der Superlative und ich hoffe, von der Autorin bald mehr zu hören. Was mir persönlich sehr nahe ging, dass sie als Nachwort ihr persönliches Leben und Schicksal preisgegeben hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Tessa hat mir unglaublich gut gefallen

1

Der Einstieg ist gleich total leicht. Wir lernen bereits auf den ersten Seiten Tessa und Ben kennen, sowie Bens kleinen Bruder Andy. Ich war sofort begeistert, denn die ersten Seiten sind total lustig ...

Der Einstieg ist gleich total leicht. Wir lernen bereits auf den ersten Seiten Tessa und Ben kennen, sowie Bens kleinen Bruder Andy. Ich war sofort begeistert, denn die ersten Seiten sind total lustig und ziehen den Leser sofort in die Geschichte hinein. Mich konnte die Geschichte tatsächlich so sehr begeistern, dass ich sie an einem Nachmittag auf dem Sofa durchgelesen habe. Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, weil ich einfach so gefesselt war und immer mehr von Tessa und der singenden Großfamilie erfahren wollte.

Die Protagonistin, Tessa, ist mir von der ersten Seite ans Herz gewachsen. Tessa hatte es im Leben wahrlich nicht immer leicht. Eine absolut berechnende und manipulative Mutter und ein Arsch von Ehemann haben dafür gesorgt, dass Tessa sich klein und wertlos fühlt. Es war sehr schön, mit anzusehen, wie sie nach und nach über sich hinaus wächst und ihr altes Leben abschüttelt. Dabei geht die Autorin jedoch in keiner Weise zu schnell vor. Ich habe Tessa ihre Fortschritte zu jedem Zeitpunkt abgekauft. Ein bisschen erschreckend war, wie ähnlich Tessa mir ist. Ich habe mich in so vielen Dingen wiedererkannt, vielleicht konnte ich mich deswegen auch so unglaublich gut mit ihr identifizieren.

Ben… ja, was soll ich sagen? Traummann? Irgendwie schon. Ein bisschen jung, aber das Herz am rechten Fleck. Unaufdringlich, manchmal sogar ein bisschen verschlossen. Ihm macht Tessa es aber auch wirklich nicht immer ganz leicht.

Gut gefallen hat mir auch Inga, die älteste Schwester der Familie. Zuerst ist sie der absolute Antagonist für mich gewesen. Ich habe mich so über sie aufgeregt und fand sie unmöglich in ihrem Verhalten. Nach und nach erkennt man aber, warum sie sich so verhält, wie sie es tut, und auch Inga ist bereit, ihr Verhalten zu überdenken. Zwischendurch fand ich sie trotzdem immer wieder ein bisschen zu kalt in ihrem Verhalten, aber es passte zu ihr. Sie leitet halt neben einer Familie auch ein kleines Unternehmen.

Aber auch Sara, Simon und Luis haben ihr Päckchen zu tragen. Jeder geht auf seine Weise durchs Leben und enthüllt dem Leser nach und nach sein Schicksal. Für jeden hat Tessa ein offenes Ohr, sogar für den immer mürrischen Simon und schafft es, dass sie sich ihr öffnen. Eine schöne Gabe, die die Autorin unserer Tessa da auf den Laib geschrieben hat.

Insgesamt ist die Geschichte mega spannend und zum wohl fühlen. Ich fühlte mich in der Familie aufgenommen und war mittendrin und voll dabei. Sie hat einen roten Faden und zieht den Leser vorwärts. Der Schreibstil von Heike Sonn ist eingängig und macht Spaß. Ich konnte mir die Familie und auch das Anwesen gut vorstellen. Es gab so einige Stellen, an denen ich schmunzeln und mehrmals sogar laut lachen musste. Es gab aber auch Stellen, bei denen ich mitgefiebert und sogar mitgelitten habe. Die Autorin hat es einfach total schnell geschafft, mir alle ihre Figuren ins Herz zu schreiben und dann muss man einfach mitfiebern. Ich hatte fast das Gefühl, Tessa, Ben, Andy, Sara, Simon und Inga persönlich zu kennen.

Ich kann euch “Mit Lampenfieber und Musik” nur ans Herz legen. Eher kein typischer Liebesroman, sondern ein Familienroman. Es geht darum, sich selbst zu finden und für sich einzustehen, aber auch darum, dass es Menschen im Leben braucht, die einen so annehmen, wie man ist und die einen unterstützen und akzeptieren. Und es geht darum, deren Unterstützung auch anzunehmen und sie nicht von sich fort zu stoßen. Schlechte Erfahrungen sind etwas furchtbares, aber die dürfen nicht dazu führen, dass man sein Herz verschließt.

Von mir gibt es auf jeden Fall 5 Sterne und eine absolute Leseempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2020

Echt gute Geschichte

1

Tessa ist zwar schon erwachsen aber sie komm mir so vor nach ihrer Trennung von ihrem Mann als sei sie ein Teenager. Sie hat sich damals überreden lassen, keine Ausbildung zur Erzieherin zu machen. Ist ...

Tessa ist zwar schon erwachsen aber sie komm mir so vor nach ihrer Trennung von ihrem Mann als sei sie ein Teenager. Sie hat sich damals überreden lassen, keine Ausbildung zur Erzieherin zu machen. Ist irgendwie abhängig von ihrer Mutter die sie kontrollieren möchte. Dies macht die Mutter auch noch über die Nachbarin von ihr die ganz zufällig ihre Freundin auch noch ist. Weil die Mutter von Tessa lebt weit weg. Tessa hat sich noch nicht freigeschwommmen so nenne ich dieses Verhalten mal. Aber wie der Zufall es will oder das Leben sie begegnet Ben und seinem kleinen Bruder und das ist der Beginn eines neuen Lebens für sie. Mit viel Turbulenzen und auch Missverständnissen aber dies ist nun mal so wenn das Leben die Regie übernimmt. Wir Leser können die Großfamilie die übrigens ganz dringend Tessa braucht wie ich finde eine Weile begleiten. Ob es ein Happy End geben wird verrate ich hier nicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.07.2020

Ein Buch zum Wohlfühlen

0

Was für ein wundervolles Buch. Ich war ja noch nie ein Freund von singenden Familien.....jedenfalls in echt 😀 Hier sieht es etwas anders aus.

Aber das liegt alleine an Tessa. Ihr Vertrauen in die männlichen ...

Was für ein wundervolles Buch. Ich war ja noch nie ein Freund von singenden Familien.....jedenfalls in echt 😀 Hier sieht es etwas anders aus.

Aber das liegt alleine an Tessa. Ihr Vertrauen in die männlichen Wesen ist zwar nicht gerade das beste, aber auch sie ist nicht perfekt und fehlerlos. Man kommt schnell in die Geschichte rein. Lernt die Protagonistin kennen. Ob nun Ben und sein kleiner Bruder Andy, Sara, Louis, Simon, Inga oder ihre furchtbare Mutter und den dazugehörigen schrecklichen Ehemann. Kein Wunder dassTessa sich klein und unscheinbar vorkommt. Umso toller erlebt man ihren Ausstieg aus dieser Rolle.

Absolut glaubwürdig und einfach nur wundervoll. Alle haben auf ihre Weise ihr Päckchen zu tragen und alle zusammen, machen dieses Buch aus.

Ein Buch, mir Wohlfühl-Charakter.Es wächst einem schnell ans Herz und man fiebert mit. Ein Schreibstil, der großartig ist und Lust auf mehr macht.

Ein Buch, was auch zum Nachdenken anregt und einemsagen will, das es furchtbare Erlebnisse gibt und immer geben wird, aber man immer zu sich stehen und nie sein Herz verschließen sollte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.06.2020

Mit Lampenfieber und Musik

0

Inhalt:

Tessa ist frisch getrennt und schwört, sich nie wieder zu verlieben. Die mollige Rotblonde will ihr Leben ändern und auf keinen Fall die Unterstützung ihres Ex-Manns annehmen. Ein Job muss her ...

Inhalt:

Tessa ist frisch getrennt und schwört, sich nie wieder zu verlieben. Die mollige Rotblonde will ihr Leben ändern und auf keinen Fall die Unterstützung ihres Ex-Manns annehmen. Ein Job muss her und dringend mehr Selbstbewusstsein. In einer Notsituation hilft Tessa Leadsänger Ben und seinem kleinen Bruder, hysterischen Fans zu entkommen. Das beeindruckt Ben und er bietet ihr einen Job als Kinderfrau bei seinen Geschwistern an.

Doch Tessa ist nicht bei allen Mitgliedern der singenden Großfamilie willkommen. Außerdem hat sie keine Ahnung, wie sie den Alltag einer so großen Familie bewältigen soll. Aber sie hat Biss und Herz und es gelingt ihr, die Geschwister mit ihren Kochergebnissen nicht zu vergiften. Schon bald fühlt Tessa sich als Teil der Familie und zum ersten Mal in ihrem Leben hat sie das Gefühl, angekommen zu sein. Als sie sich gegen ihren Willen in Ben verliebt, drohen die Familie und die Band auseinanderzubrechen. Tessa könnte erneut alles verlieren.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist unterhaltsam und lebendig, locker und leicht, schnell und flüssig zu lesen.

Die Handlung und deren Verlauf haben mir gut gefallen. Eine locker-leichte Mischung aus Romantik, Gefühl, Esprit und Humor. Die Vorhersehbarkeit hat mich deshalb kaum gestört, das Buch war dennoch unterhaltsam, auch wenn es wenige überraschende Momente gab.

Die Charaktere sind lebendig und liebevoll gezeichnet. Die Kelly Family lässt grüßen. Tessa mochte ich unheimlich gerne, auch wenn sie nicht einfach war. Aber ich konnte sie dennoch gut verstehen. Ich habe sie gerne auf ihrem Weg begleitet. Sie findet langsam zu sich selbst, entwickelt mehr Selbstvertrauen, hilft anderen und kann am Ende auch ihr Glück greifen.

Das Buch hat mich gut unterhalten und mir eine schöne Lesezeit beschert.

Fazit:

Eine schöne Liebesgeschichte zwischen Herz und Verstand mit viel Musik und Charme. Leseempfehlung.