Cover-Bild Hex Files - Hexen gibt es doch
(99)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 01.06.2020
  • ISBN: 9783736313828
Helen Harper

Hex Files - Hexen gibt es doch

Fauler Zauber - leicht gemacht


Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!

"Ich LIEBE dieses Buch, es hat so viel Spaß gemacht, es zu lesen!" UNDER THE COVERS


Auftakt der magisch guten HEX-FILES-Reihe von Helen Harper!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.06.2020

Eine hinreißende Antiheldin mit erfrischendem Humor

2

Ich habe schon mehrere Bücher von Helen Harper gelesen, doch konnte mich bisher keines völlig überzeugen. Nachdem ich so viele tolle Bewertungen zu diesem Buch gelesen habe, war ich trotzdem neugierig ...

Ich habe schon mehrere Bücher von Helen Harper gelesen, doch konnte mich bisher keines völlig überzeugen. Nachdem ich so viele tolle Bewertungen zu diesem Buch gelesen habe, war ich trotzdem neugierig - zum Glück.
Denn die Geschichte um Ivy Wilde hat alles, was eine moderne Urban Fantasy Serie benötigt. Eine freche erfrischende Heldin, eine spannende Geschichte und einem einzigartigen Schlagabtausch mit einem sehr gegensätzlichen Partner.
Ivy ist eine sehr interessante Antiheldin. Denn ihr Lebensrhythmus ist von einer gewissen Faulheit geprägt. Doch gerade diese Faulheit lässt sie zu einer besonders kreativen Person werden, schließlich will Ivy möglichst viel Zeit und Energie sparen. Doch durch eine Verwechslung wird Ivy an Adeptus Winter gebunden und muss sich nicht nur unbequemen Aufgaben stellen, sondern auch ihrer Vergangenheit im Orden.
Aus ihrer Vergangenheit, der Ermittlung mit Winter und ihren eigenen Problemen entsteht eine spannende Geschichte mit einzigartiger Sogwirkung. Ich musste dieses Buch an einem Stück durchlesen, denn die Ermittlungsarbeit der beiden ist ebenfalls spannend und reizt zum miträtseln. Es freut mich immer sehr, wenn einer solchen Mischung nicht nur der Fantasy Anteil entsprechend ausgestaltet ist, sondern auch die Kriminalgeschichte fesseln kann.
Winter, als Gegenpart zu Ivy, ist in vielerlei Hinsicht ihr Gegenteil. Kein Wunder, dass zwischen den beiden die Worte und Fetzen fliegen und der ein oder andere Funke. Die Chemie zwischen den beiden ist etwas besonderes. Zwar sieht Winter durchaus ansprechend aus, doch verfällt Ivy nicht in Schwärmerei - eher im Gegenteil. Und dies macht einen enormen Reiz in diesem Buch aus.
Helen Harper's Schreibstil ist fesselnd und lässt sich sehr flüssig lesen. Auf Englisch wurden drei Teile der Serie veröffentlicht. Der zweite Band in der deutschen Übersetzung ist bereits für September 2020 angekündigt und erscheint unter dem Titel "Hex Files - wilde Hexen". Dieses Buch ist bereits in meiner Wunschliste und ich bin extrem gespannt darauf, wie die fantasievolle Geschichte um Ivy Wilde und Winter weiter geht, denn der erste Band hat mich bereits extrem gut unterhalten - schon lange hatte ich keinen Fantasy-Roman mehr der mich so zum Lachen gebracht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.06.2020

Ein zauberhafter Hexen-Krimi mit viel Humor

2

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files Reihe der Autorin Helen Harper.

Das Cover ist sehr schön und dennoch schlicht gehalten, in schönen Lila-Tönen.

Der Inhalt des Buches ...

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der Auftakt der Hex - Files Reihe der Autorin Helen Harper.

Das Cover ist sehr schön und dennoch schlicht gehalten, in schönen Lila-Tönen.

Der Inhalt des Buches konnte mich definitiv überzeugen. Ich habe selten so viel gelacht, während ich ein Buch gelesen habe und war auf der anderen Seite wieder total am mitfiebern und miträtseln.
Ivy Wilde ist keine normale Hexe und danach strebt sie auch gar nicht. Sie ist außergewöhnlich gut im hexen aber eben auch faul. Als Charakter war sie mir sehr sympathisch und auch authentisch, ihre freien Tage verbringt sie liebend gerne auf dem Sofa mit Junkfood, sie nimmt lieber den Fahrstuhl als Treppen zu steigen und sagt immer frei heraus was sie gerade denkt oder meint. Sie ist gleichermaßen witzig, ehrlich und schlagfertig wie talentiert.
Durch ein bürokratisches Missverständnis endet sie in einer Partnerschaft mit Raphael Winter. (Oder wohl eher Adeptus Exemptus Raphael Winter, wie er gern genannt wird ).
Raphael Winter und Ivy Wilde sind so grundsätzlich verschiedene Charaktere das es wirklich sehr amüsant ist, deren Gespräche während der Ermittlungen beizuwohnen.
Meiner Meinung können die Gespräche nur noch durch die Streitgespräche zwischen Ivy und ihrem Kater Brutus getoppt werden. Ich kann gar nicht mehr zählen, wie oft ich wegen diesem Kater lachen musste.
Andererseits war es wirklich spannend, Ivy und Raphael während den Ermittlungen zu erleben. Ich habe regelrecht mitgefiebert und auch überlegt, wer denn nun der Schuldige oder die Schuldige sein könnte.
Es war tatsächlich spannend und fesselnd bis zum Schluss und hat mir einige Lacher beschert.

Die Funken zwischen den beiden Hauptcharakteren sind nicht so hell gewesen, wie ich es mir gewünscht hätte, jedoch hat es das Ende nochmal in sich und man möchte sofort weiterlesen.

Ich bin definitiv gespannt auf den zweiten Teil und hoffe das der mich wieder mit so viel Charme, Witz und Spannung beglückt.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 02.06.2020

Cool, cooler, Ivy! Das Buch hat mir ein Lächeln auf’s Gesicht gezaubert

2

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der erste Band der Hex-Files-Serie von Helen Harper. In der Buchreihe geht es um Ivy. Ivy ist so ziemlich die faulste Hexe, die man sich vorstellen kann. Statt sich ...

"Hex Files - Hexen gibt es doch" ist der erste Band der Hex-Files-Serie von Helen Harper. In der Buchreihe geht es um Ivy. Ivy ist so ziemlich die faulste Hexe, die man sich vorstellen kann. Statt sich im Arkanen Magier Orden zu engagieren, fristet sie lieber ihr Dasein mit Junkfood auf dem Sofa, zusammen mit ihrem störrischen Kater Brutus. Durch eine unglückliche Verwechslung wird Ivy an den Magier Raphael Winter gebunden und ist gezwungen mit ihm gemeinsam einen Kriminalfall aufzuklären. Während der Detektivarbeit lernt Ivy nicht nur einige positive Seiten des verhassten Ordens kennen, sondern auch von Raphael Winter…

An pinken Covern kann ich generell schlecht vorbeigehen, weshalb mich das Cover von Hex Files sehr angesprochen hat. Da meine Lieblingsgenres Romance und Fantasy sind, ist Romantasy für mich der Inbegriff einer guten Geschichte. Die Story hat sich zwar ganz anders entwickelt als ich dachte und die Romanze von Ivy und Raphael läuft sehr dezent nebenbei, trotzdem wurde ich als Leserin nicht enttäuscht.
Bei Protagonisten sind super sympathisch und echt gut beschrieben. Ivy ist so ziemlich die coolste Protagonistin, über die ich seit langem gelesen habe. Schlagfertig, faul, direkt und herrlich pragmatisch. Ivy muss man einfach ins Herz schließen. Raphael hingegen wirkt anfangs etwas steif und taut dann nach und nach auf. Auch er hat den ein oder anderen coolen Spruch gebracht, der mich zum Lachen gebracht hat.
Helen Harpers Schreibstil passt hervorragend zu ihrer lockeren Geschichte. Das Buch hat sich sehr flüssig gelesen und einen Suchtcharakter erzeugt. Insbesondere die Dialoge (in Brutus Fall Monologe) haben mir sehr gut gefallen.
Auch super fand ich, dass die Liebesgeschichte nicht im Vordergrund stand, sondern man aus den Dialogen der beiden herausgelesen hat, dass sie sich füreinander interessieren. Das hat super gepasst und die Detektivgeschichte abgerundet.

Alles in allem hat das Buch alles was für mich ein gutes Buch ausmacht: Witz, starke Protagonisten, etwas Romantik und einen guten Spannungsbogen. Das Buch hat mir ein Lächeln auf mein Gesicht gezaubert und ich kann es bedenkenlos weiterempfehlen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 01.06.2020

Schockverliebt in Ivy Wilde

2

Inhalt:

Ivy genießt ihr Leben: Taxifahren soviel eben nötig um über die Runden zu kommen, auf dem Sofa sitzen, mit ihrer Katze streiten. Sie kann von sich außerdem behaupten nicht eine Folge ihrer Lieblingsserie ...

Inhalt:

Ivy genießt ihr Leben: Taxifahren soviel eben nötig um über die Runden zu kommen, auf dem Sofa sitzen, mit ihrer Katze streiten. Sie kann von sich außerdem behaupten nicht eine Folge ihrer Lieblingsserie „Verwünscht“ verpasst zu haben und ist verdammt stolz drauf.
Doch aufgrund einer absolut unverschuldeten und eindeutig stümperhaften Verwechslung muss Ivy jetzt für 588 Tage für den verhassten Orden der magischen Erleuchtung ermitteln. Als wäre das nicht genug des Pechs muss sie die Ermittlungen gemeinsam mit Raphael Winter führen, seineszeichens Ordensfanatiker und Arbeitstier.


Meinung:

Ivy ist im ersten Moment nicht die typische Protagonistin, sie ist unglaublich faul und darauf bedacht Zeitverschwendungen (wie Arbeit) so gering wie möglich zu halten. Dabei kommt ihr der Arbeitseifer ihres neuen Partners nicht nur ein Mal quer.
Nach und nach erfährt der Leser mehr über Ivys Vergangenheit und auch die Beziehung zu ihrem Partner verändert sich und erhält mehr Tiefe. Dabei wird die Geschichte untermalt von unglaublich viel Witz und großartigen Dialogen. Einem rätselhaften Diebstahl, dessen Ausmaß sich erst nach und nach offenbart, und mich immer wieder dazu gebracht hat eigene Theorien beim Lesen zu entwickeln, sowie einem übel gelaunten Kater dessen Lieblingswort „Miststück“ zu sein scheint.
Auch der männliche Hauptcharakter hat einiges an Charme, trockenem, britischen Humor und Sarkasmus zu bieten, sodass ich dieses BUch in nur wenigen Stunden verschlungen hatte.


Fazit:

Ich habe direkt nachgeschaut: Band zwei erscheint im September ’20. Ich bin auf jeden Fall dabei!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy
Veröffentlicht am 01.06.2020

Magisch, Sarkastisch und Spannend

2

Fauler Zauber - leicht gemacht
Nur um das klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Sie ist die allerletzte Hexe, die man für magische Unterstützung rufen sollte (was nicht heißt, dass sie nicht hexen ...

Fauler Zauber - leicht gemacht
Nur um das klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Sie ist die allerletzte Hexe, die man für magische Unterstützung rufen sollte (was nicht heißt, dass sie nicht hexen könnte!). Wenn Ivy ein Mitspracherecht hätte, würde sie den ganzen Tag auf der Couch relaxen, Essen und Serien gucken. Nicht zu vergessen die täglichen Streitgespräche, die sie mit ihrem Kater Brutus führt. Durch einen Bürokratiefehler wird Ivy vertauscht und - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten in die Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung hineingeschleudert. Ihre Probleme vervierfachen sich, denn sie ist gezwungen mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Seine saphirblauen Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!

Das Cover ist total hübsch und gefällt mir sehr gut. Der Schreibstil ist flüssig und hat mich gleich in seinen Bann gezogen!

Ivy ist große Klasse! Sie ist lustig, liebenswert, klug, begabt und nimmt kein Blatt vor den Mund, aber sie ist auch total faul. Die Gespräche zwischen ihr und Winter sind von Sarkasmus geprägt und sie gibt ihm immer einen Konter. Winter ist sehr griesgrämig, aber trotzdem irgendwie nett und insgesamt ein guter Kerl. Hinter seinen rauen Schale verbirgt sich ein feinfühliger und schlauer Mann. Die zwei sind ein richtig gutes und cooles Team. Ich liebe Brutus!! Er ist mein Seelengefährte😂 Immer nur an Fressen denken und Hunger haben. Eine Katze müsste man sein. Das Leben wäre so bequem. Und er kann sprechen! Die Katzen haben alle richtig ausgefallene Namen, ich hab mich weggeschmissen vor Lachen!! Die oberen Ordensmitglieder sind ganz schön hochnäsig, und generell schätze ich viele Mitglieder so ein. Als ob die etwas besseres wären... Ich konnte die gar nicht ab. Iqbal mochte ich, er ist nett.

Insgesamt hat mir die Geschichte echt gut gefallen, da sie eine Mischung aus Krimi und Fantasy ist! Damit habe ich nicht gerechnet und es ist klasse, denn die Geschichte war sehr spannend und fesselnd, ich habe andauernd mitgerätselt! Der Humor kommt auch nicht zu kurz, und ich musste sehr oft lachen. Es war also ein voller Erfolg und hat richtig viel Spaß gemacht es zu lesen. Ich freue mich schon riesig auf Band 2 und eine weitere Zusammenarbeit von Ivy und Winter!

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Fantasy