Cover-Bild Unbarmherzig

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 31.05.2019
  • ISBN: 9783548290973
Inge Löhnig

Unbarmherzig

Kriminalroman

Gina Angelucci, die Spezialistin für ungeklärte Mordfälle, klärt auf, was seit dem 2. Weltkrieg im Verborgenen lag

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.

Spannung auf höchstem Niveau: abgründig, scharfsinnig, düster

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 131 Regalen.
  • 81 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 7 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.08.2019

Gina-Angelucci Band 2

0

Ich war schon sehr gespannt auf das zweite Buch mit Gina Angelucci, nachdem mir Band 1 „Gedenke mein“ schon sehr gut gefallen hat. Auch der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht ...

Ich war schon sehr gespannt auf das zweite Buch mit Gina Angelucci, nachdem mir Band 1 „Gedenke mein“ schon sehr gut gefallen hat. Auch der Klappentext hat mich direkt angesprochen und neugierig gemacht auf diesen Krimi.

Klappentext:
Gina Angelucci, die Spezialistin für ungeklärte Mordfälle, klärt auf, was seit dem 2. Weltkrieg im Verborgenen lag

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.

Spannung auf höchstem Niveau: abgründig, scharfsinnig, düster


Der Schreibstil ist, wie von der Autorin gewohnt, flüssig und die Spannung direkt von Anfang an hoch. Die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir, dank der detaillierten Beschreibungen, sehr gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Sicherlich auch, weil ich den ersten Band der Reihe gelesen habe und das für das Verständnis der Hauptpersonen besser ist. Der Spannungsbogen hält sich über das gesamte Buch und ich wollte bis zum Ende kaum mit dem Lesen aufhören, weil ich unbedingt wissen wollte, wie alles ausgeht. Es gab einige überraschende Wendungen im Buch und immer wenn ich dachte, ich habe die Lösung, kam wieder eine andere Spur der gefolgt wurde.

Von mir eine klare Leseempfehlung und 5 Sterne für diesen tollen Krimi von Inge Löhnig.

Veröffentlicht am 18.08.2019

Zweiter spannender Fall um Gina Angelucci

0

Auch der zweite Fall um die Protagonistin Gina Angelucci - Spezialistin für Cold Cases bei der Münchener Kriminalpolizei - ist für mich wieder ein absoluter Pageturner. Lange habe ich mich, als großer ...

Auch der zweite Fall um die Protagonistin Gina Angelucci - Spezialistin für Cold Cases bei der Münchener Kriminalpolizei - ist für mich wieder ein absoluter Pageturner. Lange habe ich mich, als großer Inge Löhnig Fan, auf diesen neuen Krimi gefreut. Wie immer wurde ich auch dieses Mal sofort in den Bann gezogen und nicht enttäuscht.
Gina Angelucci und Tino Dühnfort sind Eltern geworden. Während Gina wieder zur Arbeit geht nimmt Tino Elternzeit und kümmert sich um die gemeinsame Tochter Chiara.
Zurück im Job übernimmt Gina die Ermittlungen in einem Fall bei dem zwei seit Jahrzehnten verscharrte Leichen gefunden wurden. Bei ihren Recherchen stößt sie auf zwei Familien die miteinander verwandt sind und sich trotzdem seit Generationen feindlich gegenüber stehen. Rückblenden führen uns zurück in die NS Zeit, zu Kriegsgefangenen, Verschleppten und Zwangsarbeit. Zusätzliche Spannung wird wieder durch Einblicke in das Privatleben von Gina und Tino erzeugt. Jemand missgönnt ihnen ihr privates Glück und möchte es zerstören.
Der Schreibstift von Inge Löhnig ist gewohnt sehr flüssig und fesselnd. Ein überaus gelungener Krimi der auch zum Nachdenken anregt.
Von mir gibt wieder einmal eine absolute Leseempfehlung und könnte man mehr als 5 Sterne vergeben würde ich dies gerne tun.

Veröffentlicht am 17.08.2019

Konnte mich überzeugen

0

Gina Angelucci ist Ermittlerin von Cold Cases und setzt sich ehrgeizig dafür ein, dass ein Knochenfund genauer untersucht wird und das mutmaßliche Verbrechen aufgedeckt wird, damit mögliche Hinterbliebene ...

Gina Angelucci ist Ermittlerin von Cold Cases und setzt sich ehrgeizig dafür ein, dass ein Knochenfund genauer untersucht wird und das mutmaßliche Verbrechen aufgedeckt wird, damit mögliche Hinterbliebene endlich Gewissheit über das Schicksal ihrer Angehörigen haben. Doch ahnt sie nicht, dass dieser Fall sie weit in die Vergangenheit eintauchen lassen wird und einige unschöne Wahrheiten ans Licht kommen...

Der Anfang der Geschichte fiel mir erstaunlicherweise schwer. Ich bin weder mit den Charakteren klar gekommen, noch mit dem alten Fall, der mich nicht einnehmen konnte und das erste Drittel war sehr zäh und langweilig. Danach wurde es glücklicherweise besser und langsam entstand Sog, der mich fesseln und begeistern konnte.Wo ich anfangs die historischen Elemente uninteressant und öde fand, machten gerade diese Hintergründe und Geschehnisse für mich einen großen Teil der Spannung aus und ich konnte mich außerordentlich gut auf die damaligen Handlungen einlassen und Interesse entwickeln. Auch wenn es sich um einen kalten Fall handelte, der zugegeben, nicht so aufregend und atemberaubend war wie aktuelle Fälle, konnte ich nicht mehr aufhören zu lesen. Die ganzen Geheimnisse und Ungewissheiten trieben mich stetig an weiterzulesen und ich wollte endlich Klarheit haben. Schön abgerundet wurde das durch die privaten Probleme der Ermittlerin, die einen schönen Kontrast zum Fall geboten haben und Abwechslung gebracht haben. Gina Angelucci als Protagonistin war mir insgesamt nicht sehr sympathisch und auch nicht so greifbar, nach und nach habe ich mich allerdings mit ihr arrangiert und fand sie ganz okay. Der Schreibstil bereitet mir anfangs Probleme, die sich nach einem Drittel legten, sodass ich die Geschichte vollständig genießen konnte.

Fazit: Ein toller Krimi, zu dem ich am Anfang keinen Bezug herstellen konnte, der mich ab der Mitte dann vollkommen packen und begeistern konnte.

Veröffentlicht am 14.08.2019

Unbarmherzig

0

Unbarmherzig von Inge Löhnig ist der zweite Fall für Gina Angelucci.

Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, habe ich mich sofort in der Geschichte wohlgefühlt und die Charaktere und Beziehungen ...

Unbarmherzig von Inge Löhnig ist der zweite Fall für Gina Angelucci.

Obwohl ich den ersten Teil nicht gelesen habe, habe ich mich sofort in der Geschichte wohlgefühlt und die Charaktere und Beziehungen zueinander wurden so beschrieben, dass das erste Buch nicht zwangsläufig zum Verständnis notwendig ist.

Inhalt:

Gina Angelucci, Spezialistin für Cold Cases bei der Münchner Kripo, ist aus der Elternzeit in den Dienst zurückgekehrt. Ihr Ehemann und Kollege Tino Dühnfort betreut die kleine Tochter. Als in dem idyllischen Dorf Altbruck zwei Leichen gefunden werden, die mehrere Jahrzehnte verscharrt gewesen waren, übernimmt Gina die Ermittlungen. Die Identität der Toten nach so langer Zeit zu klären, erscheint zunächst als unlösbare Aufgabe. Dann wird klar, dass das weibliche Opfer aus dem Baltikum stammt. War sie eine Zwangsarbeiterin? Während Gina einen Mörder sucht, der vielleicht selbst nicht mehr am Leben ist, bemerken sie und Tino nicht, dass ihnen jemand ihr privates Glück missgönnt und es zerstören will.

Meinung:

Wie oben schon geschrieben, habe ich mich sofort mit dem Buch identifizieren können.
Anfangs hatte ich etwas Probleme die Menschen und ihre Verbindungen in Altbruck zuzuordnen, aber das hat sich relativ schnell eingespielt.
Die Charaktere fand ich sehr gut erstellt und dargestellt.
Den Handlungsstrang mit der Stalkerin, die Rache möchte, fand ich etwas überflüssig, da die Geschichte um Altbruck Stoff genug gewesen wäre. Jedoch gibt sie einen guten Einblick in die Beziehung zwischen Gina und Tino und das Leben mit ihrer Tochter Chiara.
Die Einschübe als Erzählung der damals beteiligten fand ich auch sehr gut und insgesamt das Thema sehr gut aufgegriffen.
Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und war auch nicht zu viel mit den Geschehnissen der NS-Zeit, sondern genau ausgelotet. So ging es auch viel um die heutigen Probleme der betroffenen Familie.

Für Fans von Cold Cases ein wirklich tolles Buch und sonst auch für Krimifans kann ich es nur empfehlen.

Veröffentlicht am 12.08.2019

Spannende Nebenhandlung

0

Inhalt:

Gina Angelucci ist Kommissarin für Cold Cases und wird nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit von einem mysteriösen Fall empfangen. Es werden zwei anonyme Skelette entdeckt, deren Identität zu ...

Inhalt:

Gina Angelucci ist Kommissarin für Cold Cases und wird nach ihrer Rückkehr aus der Elternzeit von einem mysteriösen Fall empfangen. Es werden zwei anonyme Skelette entdeckt, deren Identität zu klären sie sich zur Aufgabe macht.
Durch Rückblenden zu der Zeit, in der die Unbekannten gelebt haben und Szenen der Nachfahren erfährt der Leser die persönlichen Hintergründe der Personen in dem Fall.


Meine Meinung:

Ich habe den ersten Teil dieses Buches nicht gelesen, konnte aber alles verstehen. Es gab ein paar Momente, in denen auf die Vergangenheit Bezug genommen wurden, aber auch die wurden noch einmal wiederholt, sodass keine Info gefehlt hat.

Leider war es mir nicht möglich, mich in Gina hinein zu fühlen. Sie war mir einfach nicht sehr sympathisch und mehrmals gab es Situationen, in denen ich nicht nachvollziehen konnte, was sie gemacht hat.
Die Rolle der Stalkerin von Gina fand ich unnötig. Sie wirkte wie Ballast in der Geschichte und hätte einfach nicht sein müssen.

Die Rückblicke fand ich dagegen wirklich sehr schön. Ich habe mich immer gefreut, wenn es mit der Geschichte Kairis weiterging. Sie war mir sehr sympathisch. Doch dieser Teil war ja eigentlich nur die Nebenhandlung und für das Gesamtverständnis wichtig.

Auch ganz okay fand ich die Geschichte der Nachfahren. Einzelne Charaktere waren gut ausgebaut, viele leider nicht. Ella beispielsweise fand ich nett, aber so wirklich greifbar war sie nicht. Ihre Tante dagegen schon eher.

An sich war die Geschichte gut durchdacht und hatte einen klaren roten Faden. Auch das Ende war schlüssig.


Insgesamt konnte mich die Geschichte nicht so recht überzeugen. Mir haben die Rückblicke sehr gefallen, aber die eigentliche Haupthandlung leider nicht. Daher gibt es von mir nur 2/5 Sternen.