Cover-Bild Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer
(29)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 01.07.2020
  • ISBN: 9783473401949
J. C. Cervantes

Zane gegen die Götter, Band 1: Sturmläufer

Katharina Orgaß (Übersetzer)

Zane soll den Maya-Gott des Todes befreien? Nur weil irgendso eine olle Prophezeiung das voraussagt? Nie im Leben! Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Zane muss einen Deal mit dem Todesgott eingehen. Es wird schon nicht so schlimm werden ... Oder?!

*** Mit einem Vorwort von „Percy Jackson“-Autor Rick Riordan ***

Der Todesgott kam auf mich zu. „Zane Obispo.“ Seine Mundwinkel kräuselten sich. „Was für eine erstaunliche und erfreuliche Überraschung.“
„Stimmt. Aber jetzt noch mal zu unserer Abmachung.“
Ah-Puch lockerte seine Krawatte und runzelte die Stirn. „Dein Mut ist beeindruckend, das muss ich zugeben. Und weil ich gerade so prächtige Laune habe, würde ich sagen, ich bin dir einen Gefallen schuldig. Um mir das Ganze etwas zu versüßen, hätte ich aber von dir gern noch ein klitzekleines Versprechen, bevor ich deine Freundin wieder zum Leben erwecke.“
Äh … das war aber nicht so ausgemacht! „Was für ein Versprechen denn?“
„Es ist eher ein Gelöbnis. Ein Treueschwur. Gegenüber Xib’alb’a.“ Seine schwarzen Augen schimmerten. „Gegenüber mir.“
Es traf mich wie ein Schlag in die Magengrube. Das Wasser im Pool fing zu brodeln an, schwärzliche Dampfschwaden erfüllten die Luft.
„Gelobe, dass du dich meinen Todeskriegern anschließt“, fuhr Ah-Puch fort, „und ich schenke dir die wertlosen Seelen, die du begehrst.“

„Zane gegen die Götter“ im Überblick:
• Band 1: Sturmläufer
• Band 2: Feuerhüter (Frühjahr 2021)
• Band 3 erscheint im Herbst 2021

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.07.2020

Zane gegen die Götter

0

Inhalt:
Nachdem Zane ein Jahr lang von seiner Mutter zu Hause unterrichtet wurde, soll er nun wieder eine Schule besuchen. Zunächst versucht er alles, um seine Mutter davon abzuraten, doch schlussendlich ...

Inhalt:
Nachdem Zane ein Jahr lang von seiner Mutter zu Hause unterrichtet wurde, soll er nun wieder eine Schule besuchen. Zunächst versucht er alles, um seine Mutter davon abzuraten, doch schlussendlich muss er nachgeben.
Doch alles kommt anders! Ohne es zu wollen befreit er den mächtigen Todesgott der Maya. Nun hängt es an ihm, die Welt vor dem rachsüchtigen Gott zu retten. Zum Glück bekommt er Hilfe von Brooks, einer Gestaltenwandlerin.

Cover:
Das Cover ist ein echter Hingucker und sticht mit seinen bunten Farben heraus. Was mir sehr gut gefallen hat, waren die ganzen Details, wie zum Beispiel die Eule (auf dem Buchrücken) oder der Vulkan (in der linken Ecke).

Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr flüssig. Was mir sehr gut gefallen hat war, dass in fast jedem Kapitel etwas Neues dazukam. Kurz gesagt, wurde mir nie langweilig beim Lesen und ich konnte kaum aufhören!

Charaktere:
Die Charaktere wurden sehr gut ausgearbeitet. Man kann sich schon sehr schnell in die Lage der verschiedenen Personen versetzen. Mit Humor und Begeisterung konnten mich die Charaktere überzeugen.

Altersempfehlung:
Ich würde das Buch ab einem Alter von zwölf/ dreizehn Jahren empfehlen.

Fazit:
Die Geschichte ist gut durchdacht und war von Anfang bis zum Ende voller Spannung. Da ich ein großer Percy Jackson Fan bin, musste ich das Buch unbedingt lesen. Ehrlich gesagt, kann dieses Buch durchaus mit den Percy Jackson Büchern mithalten! Allerdings hatte ich mir etwas mehr von dem Vorwort von Rick Riordan erhofft.
Allem in allem kann ich jedem Fantasy-Fan dieses Buch nur weiterempfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

spannender 1. Teil

0

Zane gegen die Götter ist der 1. Band der Sturmläufer Reihe von J. C. Cervantes:

Zane ist ein Junge, der ein Handycap hat, er ist 13 Jahre alt. Er lebt zusammen mit seiner Familie, seiner Mutter und seinem ...

Zane gegen die Götter ist der 1. Band der Sturmläufer Reihe von J. C. Cervantes:

Zane ist ein Junge, der ein Handycap hat, er ist 13 Jahre alt. Er lebt zusammen mit seiner Familie, seiner Mutter und seinem Onkel in New Mexico. Freunde hat er keine außer der dreibeinigen Hündin Rosie.

Die Geschichte um Zane ist sehr spannend und mystisch. Das Buch war von der ersten bis zur letzten Seite sehr angenehm, flüssig und super spannend. Außerdem schreibt die Autorin unheimlich bildhaft und sehr liebevoll. Man fühlt sich wie mitten in die Geschichte hineinversetzt.

Das Buch ist für Jugendliche gut geeignet, aber auch für Erwachsene sehr spannend.

Ich freue mich schon jetzt auf den zweiten Teil der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Witzig und spanned

0

Zane lebt mit seiner Mutter und seinem Onkel in der Nähe eines Vulkans. Eines Abends beobachtet er, wie ein Flugzeug in den Vulkan stürzt. Zane ist sich sicher, dass der Pilot nicht menschlich ist. Als ...

Zane lebt mit seiner Mutter und seinem Onkel in der Nähe eines Vulkans. Eines Abends beobachtet er, wie ein Flugzeug in den Vulkan stürzt. Zane ist sich sicher, dass der Pilot nicht menschlich ist. Als dann ein geheimnisvolles Mädchen auftaucht und behauptet, dass er Teil einer Prophezeiung sei, fängt das Abenteuer gerade erst an.
Die Handlung spielt in der Gegenwart und wird von Zane erzählt. Er gibt immer wieder Kommentare zu seinem Verhalten ab, die das ganze auflockern und witzig gestalten: „Wer mit den Göttern verwandt ist, braucht echt keine anderen Feinde“.
Die Mythologie der Maya war mir bis zu diesem Buch nicht sehr vertraut. Ich fand es sehr erfrischend mal in eine andere Mythologie einzutauchen. Zane begegnet den verschiedensten Göttern und mystischen Gestalten. Es gibt zum Beispiel eine Schoko-Göttin. Allerdings sind die Namen sehr schwierig auszusprechen und klingen ungewohnt.
Da das Buch von Jack Riordan persönlich empfohlen wurde und es ein Vorwort von ihm gibt, habe ich natürlich Vergleiche zu „Percy Jackson“ gezogen. Es gibt Parallelen, allerdings unterscheiden sich die Handlungen sehr.
Aufgrund der unterschiedlichen Schauplätze ist die Geschichte sehr abwechslungsreich. Außerdem ist sie spannend und hat einige Wendungen. Insbesondere das Ende ist sehr unerwartet.
Das Buch behandelt Themen wie Freundschaft und Ausgrenzung. Ich persönlich habe mich stellenweise etwas zu alt für das Buch gefühlt. Doch Jugendlichen und vor allem Percy Jackson Fans, empfehle ich „Sturmläufer“.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.07.2020

Magische Reise in die Welt der Mayagötter

0

Zane gegen die Götter: Sturmläufer ist der 1. von 3 Bänden. In der Geschichte verfolgen wir den jungen Zane, der mit seinem verkrüppelten Bein alles andere als normal ist. Dafür hat der 13-jährige seine ...

Zane gegen die Götter: Sturmläufer ist der 1. von 3 Bänden. In der Geschichte verfolgen wir den jungen Zane, der mit seinem verkrüppelten Bein alles andere als normal ist. Dafür hat der 13-jährige seine treue Begleiterin Hund Rosie an seiner Seite und seinen ganz persönlichen Vulkan im Hintergarten zu dem er sich angezogen fühlt. Als dann Brook Auftritt und Zane mit einer Prophezeiung konfrontiert die besagt, dass er den Totesgott Ah-Puch freilässt, muss er die Welt retten und sich den uralten Maya Göttern stellen.

Zane gegen die Götter ist ein Buch, dass einem mal ganz andere Kulturen und Mythen näher bringt. So lebt Zane an der Grenze Mexicos mit seiner Mutter, seinem Onkel und schrullig netten Nachbarn, die den Jungen vom Schulalltag ablenken. In der Schule wird Zane wegen seinem zu kurz geratenen Bein gehänselt und so ist sein Vulkan und das Buch über die Mayagottheiten von seiner Mutter das einzige, was ihn vom trüben Alltag ablenkt.

Als Brook ihm aber eine Welt voller Magie und Weissagungen zeigt und sie und Onkel Hondo sich dann auf einem Roadtrip durch Amerika befinden, in der Hoffnung den Untergang der Welt zu verhindern, wächst Zane über sich hinaus und kann endlich zeigen, was wirklich in ihm steckt.

Charaktere: Wie man vielleicht schon merkt, hatte es Zane bisher echt schwer im Leben. Immer muss er seinen Gehstock dabeihaben, seine Mutter ist nur am arbeiten und sein Vater hat ihn schon vor seiner Geburt im Stich gelassen und sie verlassen. Viel Selbstvertrauen lässt da anfangs auf sich warten, aber wenn ihm geliebte Menschen oder Haustiere seiner Familie in Gefahr geraten, handelt der 13-jährige und nimmt allen Mut zusammen, diejenigen zu beschützen. Auf seiner Reise gerät er in ein paar patzige Situationen, aber mit Fingerspitzengefühl und humorvollen Kommentaren rettet er sich oft vorm schlimmsten. Manchmal fand ich nur, war er definitiv zu naiv und dann wieder so reif, was gar nicht zu seinem Alter passte. Das der Junge sich sofort zum ersten Mädchen angezogen fühlt, dass je mit ihm geredet hat, ist wohl normal, aber ich finde er hat Brook oftmals zu sehr vertraut. Dabei waren ihre Absichten und Handlungen mal schon sehr verdächtigt, aber mit ihrem rebellischen aufgeweckten Charakter hat sie schon gut reingepasst in das eher ungewöhnliche Team.
Auch die vielen Nebenfiguren haben jeder eine andere Eigenschaft, Stärke und Witz in die Story gebracht, wie zum Beispiel der Wrestling-Fan Hondo oder dem Zucker Liebenden Jazz.

Weltaufbau: Generell war die Welt mit den Göttern und anderen mystischen Wesen sehr interessant und geheimnisvoll. Über Gestaltwandler und Dämonen liest man ja ab und zu, aber Schoko- und Zeitgöttinen gibt es nicht in jeder Mythologie.^^ Diese kleine Reise durch Amerika war wirklich magisch voll mit eindrucksvollen Wesen und Pforten in andere Welten, wodurch wir nicht nur an einem Ort bleiben und so eine vielseitige Sicht auf dieses Universum bekommen.

Handlung: Mit seinen ca. 512 Seiten ist das Buch relativ dick, die Schrift aber groß gehalten. Trotzdem ist viel Geschehen in die Handlung integriert und ich kann nicht sagen, dass es sich jemals wirklich gezogen hat. Auch der Schreibstil erlaubt es vorallem jungen Lesern die Geschichte in vollen Zügen zu genießen und zu verstehen, da die Wortwahl einfach und kindgerecht gehalten wurde. Handlungsmäßig muss ich sagen, hat mich dass Buch nicht komplett überzeugt. Spannung war nur in bestimmten Kämpfen zusehen und vieles war durch eingestreute Teaser und Hinweise halt schon sehr vorhersehbar. Auch mit dem Humor im Buch kam ich nicht zu richtig mit klar, weil mir manche Witze zu flach waren und einfach so dahingesagt. Nicht jedermanns Sache.

Fazit: Für mich steht definitiv fest, dass die Reihe nichts für mich ist. Altersmäßig bin ich da einfach raus, weil ich nicht wirklich mit diesen jungen Charakteren und ihren Witzen connecten kann und aus dem Kindesalter raus bin. Dennoch fand ich die Welt und Geschichte durchaus Unterhaltsam und magisch. Von Rick Riordan habe ich noch nichts gelesen und kann nicht sagen, inwiefern diese Geschichte mit seinen Büchern zu vergleichen ist. Trotzdessen ist die Geschichte Kindern und Familien zum Vorlesen sehr zu empfehlen und ich hoffe, dass sich noch viele junge Leser an dieser Interpretation der Maya Mythologie erfreuen lassen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Zane und die Mayagötter

0

Zane ist 13 Jahre alt, er lebt mit Mutter, Onkel und Hund in New Mexico. Er ist kein klassischer Held, anfangs ist er eher zurückhaltend, außerdem sind seine Beine unterschiedlich lang, so dass er einen ...

Zane ist 13 Jahre alt, er lebt mit Mutter, Onkel und Hund in New Mexico. Er ist kein klassischer Held, anfangs ist er eher zurückhaltend, außerdem sind seine Beine unterschiedlich lang, so dass er einen Stock zum Gehen benutzen muss. Dieses Handicap macht ihn zum Opfer von Spötteleien der Mitschüler, daher verbringt er seine Freizeit lieber mit Erwachsenen aus seinem Wohnumfeld, eine Hellseherin und einen Chilizüchter. Er treibt sich auch gerne in der Umgebung herum, vor allem bei seinem Vulkan.
Dies ist das Ausgangsszenario für einen Trilogieauftakt um Zane.
Die Idee, dass ein Junge einen göttlichen Elternteil hat und die Welt retten muss, ist nicht neu, funktioniert aber auch hier gut. Zusätzlich wird hier die Mayamythologie
mitverarbeitet, die auch kurz in einem Glossar vorgestellt wird, damit man sich in dieser fremden Welt besser zurechtfindet.
Nach einem etwas zähen Anfang bin ich gut in die Geschichte hineingekommen und fand zunehmend Spaß an dem Abenteuer. Die Charaktere fand ich teils skurril, aber interessant, Zane macht eine Entwicklung durch. Ich mochte den humorvollen Erzählstil, mir hat das Lesen Spaß gemacht, auf die Fortsetzung bin ich gespannt. Ein schönes Jugendbuch, das ich für die Altersgruppe ab 10 Jahren empfehlen kann, für Erwachsene eher bedingt geeignet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere