Cover-Bild Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Sternensand Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Dark
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 446
  • Ersterscheinung: 11.10.2019
  • ISBN: 9783038960898
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
J. K. Bloom

Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten

Einst belegte eine mächtige Hexe Prinzessin Freyja mit einem Fluch. Dieser war so abscheulich, dass sie zu einem wahren Monster ohne Gewissen heranwuchs, während dämonische Kräfte in ihr erwachten. Sie stürzte ihre Eltern vom Thron und ummantelte ihr Königreich mit ewiger Dunkelheit, in die kein Außenstehender mehr einen Fuß zu setzen wagte.
Erst als mit Lucien ein Engel geboren wird, schöpfen die fünf Lande wieder Hoffnung. Denn seine Aufgabe soll es sein, die dunkle Königin nach einem Jahrhundert ihrer Herrschaft zu vernichten und dem Verderben ein Ende zu setzen.
Doch als Licht und Schatten aufeinandertreffen, merkt Lucien, dass da noch ein Funken der guten Prinzessin in Freyja verborgen zu sein scheint – und begeht einen verhängnisvollen Fehler: Er zögert.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 31.03.2021

Düster, spannend absolut fesselnd

0

Ich musste das Buch nach dem ersten paar Seiten erstmal zuklappen und dachte Wow, das ist heftig🙈 Die Protagonistin Freyja lernen wir am Anfang der Geschichte als Kind kennen und erleben mit, was ihre ...

Ich musste das Buch nach dem ersten paar Seiten erstmal zuklappen und dachte Wow, das ist heftig🙈 Die Protagonistin Freyja lernen wir am Anfang der Geschichte als Kind kennen und erleben mit, was ihre Eltern ihr antun, da sie anscheinend von einem Dämon besessen ist. Sie schafft es irgendwann sich zu befreien und trifft dann auf Ravaga die ihr unterschlupf und Hilfe anbietet um ihre Kräfte zu kontrollieren. Freyja herrscht über ihr Königreich in ewiger Dunkelheit und vernichtet alles was ihr in die Quere kommt. Bis mit Lucien ein Engel geboren wird und er darauf angesetzt wird dieser Macht ein Ende zu setzen.

Die Geschichte die J.K.Bloom da erschaffen hat, ist wirklich ein Highlight. Sie vereint gutes mit bösen so geschickt, das man hinterher wirklich selbst an manchen Dingen zweifelt oder misstrauisch wird. Mir gefallen die Charaktere wirklich sehr gut, ich kann mit ihnen mitleiden und mitfiebern. Auch wenn Freyja scheinbar keine Gefühle anderen Wesen gegenüber hatte, fand ich es total schön wie sie letztlich mit dem Drachen umgegangen ist.

Interessant fand ich wirklich, das die Geschichte aus der Sicht einer bösen Protagonistin erzählt wird und zwar so, dass sie mir trotzdem sympatisch ist😅 auch die Perspektivwechsel fand ich wirklich sehr gut gewählt, so dass einem beide Hauptcharaktere näher gebracht wurden wurden.

In dieser Geschichte geht es um Macht, Unterwerfung, Verrat, Vertrauen und Liebe. Und diese Mischung finde ich perfekt.

Der Schreibstil ist wirklich fesselnd und detailreich ohne groß rumzuschweifen.

Für mich gehört es definitiv zu meinen Highlights

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.03.2021

Die Drachenhexe - Licht und Schatten

0

Im Bereich Dark Fantasy bin ich für gewöhnlich ja selten unterwegs, da mir das Genre meist zu unübersichtlich ist. Aber das war hier absolut gar nicht der Fall.

Anfangs gibt es zwar einige Zeitsprünge, ...

Im Bereich Dark Fantasy bin ich für gewöhnlich ja selten unterwegs, da mir das Genre meist zu unübersichtlich ist. Aber das war hier absolut gar nicht der Fall.

Anfangs gibt es zwar einige Zeitsprünge, aber in jedem Zeitabschnitt, wird man super informiert, was genau in diesem Moment passiert und man überlegt sofort, was einem diese Information für den weiteren Verlauf der Geschichte bringen könnte.
Irgendwann sind wir aber in der Gegenwart angekommen und die eigentliche Geschichte nimmt ihren Lauf.

Engel Lucien ist fertig ausgebildet und ready to fight. Bereit die Nebelbarriere zu überwinden und die Drachenhexe Freyja zu stürzen.

Ach Freyja, ich liebe sie einfach.
Ja, sie ist düster, sie ist blutig und sie erfreut sich am Leid anderer. Aber kann ein Mensch oder ein Wesen in diesem Fall überhaupt nur gut oder nur böse sein?
Jessi gibt uns die Antwort: NEIN.
Denn da ist der winzige Teil im Inneren der Drachenhexe, Prinzessin Freyja. Und Lucien schafft es, dass die beiden Teile ihrer Seele zu verbinden.
Außerdem mochte ich das Gekabbel zwischen den beiden. Ein bunter Mix aus Hass, Wut, Emotionen und komischen Sticheleien. Aber wie heißt es so schön? Was sich liebt das neckt sich?

Die Charaktere sind wirklich ganz toll ausgearbeitet und man kann wirklich eine Entwicklung über den ersten Band hinweg erkennen. Freya, die ihre freundliche Seite entdeckt und Lucien, der lernt, dass nicht alles was man für böse hält auch wirklich böse ist.

Auch der Humor kommt trotz dem Genre "Dark" nicht zu kurz. Ich hatte richtig Spaß beim Lesen und musste das ein oder andere Mal wirklich laut lachen.

Die Spannung blieb auch wirklich bis zum Schluss erhalten. Diverse Plottwists führen einen zwar hin und wieder auf eine andere Fährte, aber genau das macht es ja so spannend. Der Leser fiebert gefühlt bis zur letzten Seite mit, wer denn nun die Strippen in der Geschichte zieht.

Und ich wäre nicht ich, wenn ich nicht wieder meine Sidekick-Liebe zelebrieren würde: Noron ♥

Funfakt: Auf ihrer Instragramseite hatte Frau Bloom dieses Foto von sich selbst mit Drachenflügeln gepostet, noch bevor ich mit dem Buch begonnen hatte. Auch wenn Freyja als aschblond beschrieben wird, hatte ich immer Jessi als Drachenhexe vor meinem inneren Auge.

Ich habe das Buch als eBook gelesen, aber werde wohl nicht umhin kommen, nächsten Monat das Taschenbuch auch noch zu kaufen... Eventuell direkt in Kombination mit Band 2.


FAZIT
Und die Moral von der Geschicht: Auch in den Bösen steckt etwas Gutes!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Zurecht den Skoutz Award 2020 gewonnen

0

Dieses Buch habe ich gemeinsam mit anderen Lesern in einer Leserunde auf Facebook gelesen.
Der Austausch hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht.

Das Cover ist sehr düster gehalten, was gut zur Geschichte ...

Dieses Buch habe ich gemeinsam mit anderen Lesern in einer Leserunde auf Facebook gelesen.
Der Austausch hat mir wieder sehr viel Spaß gemacht.

Das Cover ist sehr düster gehalten, was gut zur Geschichte passt. Der Schreibstil von J.K. Bloom ist mir nicht unbekannt, bereits durch Wächter der Runen kenne ich ihre Werke und ich kann verstehen das dieses Buch mit dem Skoutz Award 2020 ausgezeichnet wurde.

Die Protagonisten stecken voller Geheimnisse. Der für mich interessanteste Charakter ist Zett, hier wünsch ich mir für den zweiten Band noch mehr zu erfahren.
Die Darstellung der Dunkelheit, welche sich von Seite zu Seite immer mehr aufbaute, wird von J.K. sehr gut beschrieben. Der berühmte Funke springt direkt über und man gibt sich voll uns ganz der Geschichte rund um Freyja und Lucien hin.
Immer wieder hat der Leser das Gefühl zu wissen was jetzt passiert,
doch erstens kommt es anderes
und zweitens als man denkt.
Hier ist nichts vorhersehbar und das macht die Drachenhexe zu einer grandiosen Lesereise.

Ein grandioser Auftakt einer Dilogie die in jedes Bücherregal gehört.
Finsternis, Dramatik und Dunkelheit treffen auf Facettenreiche Charaktere.
Ich bin schon sehr gespannt wie die Geschichte weiter geht und zum Glück hat das lange Warten schon recht bald ein Ende, denn in wenigen Tagen erscheint Band 2.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Ewiger Kampf zwischen Licht und Schatten als dunkles Märchen!

0

Der Schreibstil lässt sich gut lesen, ist spannend und die Sprache ist der Geschichte angepasst – im mittelalterlichen Vokabular gehalten. Außerdem abwechseln in der Ich-Perspektive der Hexe und des Engels ...

Der Schreibstil lässt sich gut lesen, ist spannend und die Sprache ist der Geschichte angepasst – im mittelalterlichen Vokabular gehalten. Außerdem abwechseln in der Ich-Perspektive der Hexe und des Engels gehalten.

Das Cover wird von der Drachenhaut im Hintergrund und dem golden Riss darin beherrscht. In zwei Ecken sind goldene Ornamente zu sehen zusammen mit der Schrift (Die Drachenhexe) runden sie das Gesamtbild stimmungsvoll ab.

Der Klappentext macht neugierig auf einen Reihenauftakt.

Fazit: Im Buch lernen wir Freyja kennen die als Kind schon verflucht wurde und jetzt ihr Schattenreich als Drachenhexe in Finsternis stürzt. Sie ist nicht zimperlich und wenn etwas Blut fließt, dann ist es so und bereit ihr Freude.
Parallel wächst Lucien mit der Aufgabe auf die Hexe zu töten und das Land wieder ins Licht zu bringen, damit ein normales Leben möglich ist.

Natürlich treffen die beiden im Laufe des Romans aufeinander und es endet anders als die beiden erhoffen, auch als der Leser bestimmt zu Anfang annimmt. Den der eigentlich Kampf beginnt erst danach ....

Das der Roman in einer rechten schnellen Geschwindigkeit geschrieben ist – also Jahre in Sekunden vergehen ist gerade zu Anfang etwas gewöhnungsbedürftig zu lesen. Diese Zeitsprünge kennen wir eher aus Märchen oder Adaptionen davon. Nachteil gerade zu Anfang gehen Detail verloren die aber anscheinende nicht relevant für die Erzählung sind. Man bekommt mehr Einblick in die Gedankengänge der Protagonisten, ihre Ängste und Zweifel, weniger in die Details von der Umgebung, das wirkt interessant!

Schön finde ich, obwohl aus Sicht der beiden Protagonisten, sowie in der Ich-Perspektive geschrieben, erfährt man die Handlung nicht doppelt – sondern es geht dann einfach weiter nahtlos weiter. Das ist angenehm, man bekommt nicht alles doppelt erzählt, was auch zu Langeweile führen kann.

Die Thematik und der Kampf zwischen Licht und Schatten wird gut herausgearbeitet, man kann der Geschichte gut folgen. Manches ist allerdings sehr klischeehaft – die böse Drachenhexe und der gute Engel. Und der Drache ist mehr Nebensache und Statist – Reittier. Im Ganzen halt die uralte Geschichte zwischen Gut und Böse, Hell und Dunkel. Die Liebesgeschichte, ja die gibt es, ist recht dezent gehalten was ich gut finde. Da ich, ja nicht so der Fan von Liebe und mehr in der Fantasy bin.

Wenn man auf düstere Märchen in einem mittelalterlichen Setting, der klassischen Geschichte zwischen Gut und Böse, sowie Drachen und Magie steht – ist man hier absolut richtig. Das Ende lässt uns überrascht und gespannt auf die Fortsetzung: Band 2 Die Drachenhexe – Krone und Ehre kann schon vorbestellt werden (Erscheinungstermin 26.März 2021). Von mir 5 Sterne für wunderbare Lesestunden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.02.2021

Wer spinnt die Fäden?

0

Rezension „Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten“ von J.K. Bloom



Meinung

J.K. Bloom gehört zweifelsohne zu meinem favorite Autoren von denen ich alles lese. In ihren bisherigen Büchern herrschte ...

Rezension „Die Drachenhexe (Band 1): Licht und Schatten“ von J.K. Bloom



Meinung

J.K. Bloom gehört zweifelsohne zu meinem favorite Autoren von denen ich alles lese. In ihren bisherigen Büchern herrschte jedoch nie ein solch enormer Teil Düsternis, Dunkelheit, ja sogar Grausamkeit. Gerade dies aber, begeisterte mich von A bis Z. Ungewöhnlich anders, jedoch genauso packend wie ich es von ihr gewohnt bin.

Das Cover passt zur Geschichte wie der Deckel auf den Topf und wird in jedem Regal zum Eyecatcher. Als ich diese Geschichte begann, hatte ich keine Ahnung was mir bevorstand. Kalte Gänsehaut ergriff von mir Besitz ob der schwarzen, dunklen Worte. Es war wie ein Sog, dem ich nicht widerstehen konnte. Die bildlichen Beschreibungen und der Weltenentwurf entfachten sofort ein Feuer in mir, dass zu Löschen ich nicht vermochte. Ich fühlte mich noch stärker angezogen und konnte das Buch nicht zur Seite legen, als in ihren anderen Werken. Vielleicht, weil mir dunkle Seelen bekannt sind.

J.K. Bloom fackelt im Auftakt ihrer Drachenhexe nicht lang und kommt prompt mit einem rasanten, actionreichen Start daher, der von Liebe, Hass und Macht alles beinhaltet. Freyja ist ein Charakter, der von so viel Düsternis umgeben ist, scheinbar ohne jeglichen Gefühle, dass mir Schauer den Rücken hinab rannen. Doch auch wenn Freyja vor nichts halt macht und höchst grausam erscheint, sind gerade diese Art Figuren jene, die mich am meisten faszinieren. Warum sind sie so geworden? Was denken sie? Liegen ihre Gefühle tief begraben?

Ich fand ihren Charakter unheimlich geheimnisvoll und folgte ihr blindlings überall hin. Hätte ich gewusst, dass ihre Aura so verzehrend ist, ich hätte das weite gesucht. Nein wahrscheinlich doch nicht. Denn dafür bin ich viel zu neugierig. Zudem wurde es noch spannender, als der Engel Lucien auf den Plan trat. Dunkelheit gegen das Licht. Wer von beiden sollte diesen Kampf gewinnen? Denn Lucien war nicht gekommen, um mit Freyja Freundschaft zu schließen, sondern um das Monster zu vernichten. Wahnsinn, ich sag euch, hier prallen Welten aufeinander, schlimmer als der Urknall selbst. Und keiner kann sich davor schützen.

Kann die Finsternis überhaupt besiegt werden? Ich hatte selbst keine Ahnung und meine Hoffnung schwindete mehr als einmal. Denn diese Geschichte geht so viele Zickzack Wege, dass ich bald schon im Netz der Intrigen, Machtspiele und Wirrungen verloren war. Wer zog die Strippen? Wessen Fäden waren es, die hier gesponnen wurden? Tja, Geheimnisse, Rätsel, und das alles von der Größe eines Berges. Ich lief durch eine Welt, die mir hätte Eiseskälte bescheren sollen, stattdessen zog sie mich magisches an. Jede Frage führte nicht immer zu Antworten und jede Antwort führte dennoch zu neuen Fragen. Ihr seht, den Durchblick zu haben ist eine Kunst.

Zudem nimmt die Geschichte eine Wendung an, die mich erst mal gefühlt Stunden die Luft anhalten und schockiert vor mich glotzen ließ. Hatte die Autorin das wirklich getan? Ja sie hatte. Damit überraschte J.K. Bloom auf ganzer Linie und ich war begeistert, begeistert, begeistert. „Die Drachenhexe“ ist ein unvorstellbares Erlebnis, ein Page Turner in bester Kino Manier. Hier steckt Dark Fantasy hinter den Seiten auf höchstem Niveau. Für mich die bisher beste Reihe der Autorin. Ein Juwel, der sich in deine Gedanken und Träume brennt.


Fazit

„Die Drachenhexe: Licht und Schatten“ bildet einen unvergesslichen Auftakt, voller Dunkelheit, Finsternis und Dramatik. Eine Geschichte, blutig und grausam, die mit ihren unzähligen Facetten und seiner Atem raubenden Bildgewalt auf ganzer Linie fasziniert. Die starken Kontraste der Figuren sowie der Stil waren von der ersten Seite bis zur letzten einnehmend und von solcher Intensität, dass es mich schier überrollte. Zweifelsohne ist dieser Auftakt ein Highlight und deren Nachhall noch ewig in den Gedanken klingen wird. Ein Festmahl, mit einem bedrohlichen Schatten. Doch wer ist der wahre Feind?


🌟🌟🌟🌟🌟 5/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere