Cover-Bild Bourbon Sins

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 28.06.2017
  • ISBN: 9783736304017
J. R. Ward

Bourbon Sins

Marion Herbert (Übersetzer), Katrin Kremmler (Übersetzer)

Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse

Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.08.2019

War ziemlich langweilig!

1

Nach dem Ende des ersten Bandes, war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Bourbon Sins passt optisch zu Band eins und die Farben sind auch wirklich auffällig.
Der Schreibstil ist super angenehm und ...

Nach dem Ende des ersten Bandes, war ich sehr gespannt auf den zweiten Teil. Bourbon Sins passt optisch zu Band eins und die Farben sind auch wirklich auffällig.
Der Schreibstil ist super angenehm und ich wäre so durch das Buch geflogen, wenn die Handlung mich angesprochen hätte.

Erzählt wird die Geschichte aus unterschiedlichen Perspektiven. Was mir auf jeden Fall gut gefällt, denn so erfährt mal sehr viel. Da es ziemlich viele Handlungsstränge gibt und doch wieder zu einem Punkt zusammenfinden.
Meiner Meinung nach, ist aber in diesem zweiten Teil nicht besonders viel passiert. Ich habe mich eher gelangweilt, als gut unterhalten gefühlt. Zeitweise war ich kurz davor das Buch abzubrechen.
Doch auf den letzten Seiten kam nochmal etwas Spannung auf. Daher bin ich gespannt, wie Band drei wird.

Insgesamt ist das ein Buch was ganz nett war, aber mehr auch nicht. Ich hoffe wirklich, dass der dritte Teil besser ist.

Veröffentlicht am 22.07.2017

Die Fassade bröckelt...

1

Es ist wirklich schwierig, an dieser Stelle einen Einblick in die Geschichte zu liefern, denn er wäre voller Spoiler zu den Geschehnissen im ersten Band Bourbon Kings - und es wäre schade, wenn jemand ...

Es ist wirklich schwierig, an dieser Stelle einen Einblick in die Geschichte zu liefern, denn er wäre voller Spoiler zu den Geschehnissen im ersten Band Bourbon Kings - und es wäre schade, wenn jemand zuerst über dieses Buch stolpert und dann die Schlüsselereignisse in zwei Nebensätzen verraten werden.
Daher also lieber kurz, knapp und kryptisch: Durch die Geschehnisse in jüngster Vergangenheit ist das Bourbon-Imperium in eine schwere Schieflage geraten, und auch der Ruf der Baldwines hat so einige Kratzer abbekommen. Der jüngste Spross der Familie, Lane Baldwine, eigentlich Playboy und Profi-Pokerspieler, kämpft mit allen Mitteln um den drohenden Ruin abzuwenden...

Bereits seit Anfang des Jahres habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung dieser Familiensaga aus Kentucky gewartet, denn das erste Buch war extrem spannend und endete auch mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger.

Alle Vorzüge des Vorgängers findet man auch in diesem Buch wieder: Das Setting in der High-Society von Kentucky lässt einen in eine völlig andere Welt eintauchen, der von J. R. Wards authentischen Figuren Leben eingehaucht wird. Die Charaktere, die man hier trifft, wirken zwar wirklich nicht so, als könnte man ihnen auf der Straße über den Weg laufen (hey, sie gehören immerhin zu den Superreichen), aber trotzdem kann man sich mit ihnen identifizieren.
Im Mittelpunkt stehen wieder Landschaftarchitektin Lizzy King, Lane Baldwine, sein Bruder Edward und seine Schwester Gin. Die drei Baldwine-Nachkommen machen in diesem Band schwere Veränderungen durch. Lane muss wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben Verantwortung übernehmen, Gin steht vor Problemen, die sich nicht mit einer Kreditkarte lösen lassen und Edward muss endlich sein Trauma überwinden. Die neuen Umstände gehen nicht spurlos an den dreien vorüber, und der Leser wird mit der ein oder anderen überraschenden Entwicklung konfrontiert.

Mein sehnlichster Wunsch bereits für den Vorgängerband war ein Personenregister, da sich hier wirklich viele Figuren tummeln, und in diesem Band ist tatsächlich ein solches vorangestellt. Allerdings würde ich empfehlen, nur bei Bedarf nachzuschlagen, da doch der ein oder andere Ausblick auf die kommende Handlung in den kurzen Steckbriefen verarbeitet ist. Ich habe es tatsächlich nicht gebraucht, weil mir ein halbes Jahr nach den Bourbon Kings die Figuren noch so vertraut waren, dass ich sofort wieder in die Geschichte abtauchen konnte.

Mein einzigen beiden Kritikpunkte sind eher Details, die keinen Einfluss auf meine Bewertung hatten, und beide mit der Namensgebung zu tun haben:
Man startet in Kapitel 1 mit Lane Baldwine in die Handlung, in den Kapiteln 2 und 3 wird er dann plötzlich zu "Lane Bradford", um sich dann für den Rest des Romans wieder in Lane Baldwine zurück zu verwandeln. Baldwine ist natürlich richtig, und es ist auch im zweiten Band immer noch etwas irritierend, dass die Firma und die Familie unterschiedliche Namen tragen - was aber unvermeidbar ist. Von daher ist es schade, dass dieses Detail in der Übersetzung und / oder im Lektorat durchgerutscht ist.
Im Klappentext ist die Rede von den "Geschwistern Lane, Edward und Ginny" - hat da im Vorfeld jemand Harry Potter gelesen? Lanes Schwester ist eine erwachsene Frau mit dem Namen Virginia Elizabeth, die von ihrer Familie Gin gerufen wird - kein Mensch sagt jemals "Ginny" zu ihr...?!

Auch mit Bourbon Sins hatte ich wieder spannende, unterhaltsame Lesestunden, die in einem Zwischen-Showdown gipfelten, der die Vorfreude auf Bourbon Lies, den Abschlussband der Trilogie, bereits geweckt hat - jetzt heißt es also wieder: Geduldig warten bis zum 24. November 2017!
Obwohl es eigentlich auf der Hand liegt, soll es trotzdem noch kurz erwähnt werden: Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte für den Anfang auf jeden Fall zum Vorgänger Bourbon Kings greifen, die volle Sogwirkung aus Liebe, Hass, und Intrigen entfaltet sich am besten, wenn man von der ersten Seite an mit dabei ist - es lohnt sich, versprochen!

Veröffentlicht am 07.07.2020

Spannender Anschluss an den ersten Band

0

Worum geht es?

Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse

Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch ...

Worum geht es?

Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse

Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint ...

Gestaltung und Schreibstil

Der Roman ist anders, als die meisten des Genre Contemporary Romance aus der Sicht des auktorialen Erzählers geschrieben, allerdings konzentriert sich dieser wechselweise auf die wichtigsten Protagonisten, sodass man einen Eindruck von den Hauptpaaren gewinnt, aber auch von der Welt in der sie leben und den Machenschaften, die eine zentrale Rolle spielen. Der Schreibstil ist leicht, bildhaft und fesselnd, was mich persönlich überrascht hatte, denn irgendwie hatte ich etwas Dunkles erwartet.
Das Cover passt vom Design her zu den am ersten Band. Es ist wieder ein Mann abgebildet, doch dieses Mal wurde es in grün gefärbt. Außerdem passt das Emblem zu der Geschichte und dem Bourbon-Unternehmen.
Zudem gibt es in diesem Band ganz zu beginn eine Charakterübersicht mit kurzen Beschreibungen, was einem ein guten Überblick gibt.

Charaktere

Wie bereits im vorherigen Teil steht Lane besonders im Zentrum. Er hält die Fäden in der Hand und versucht seine Familie zu reden. Dabei zieht er alle Register, um das Unternehmen zu retten, gleichzeitig muss er die Beerdigung seines Vaters organisieren. Ich liebe ihn vor allem mit Lizzy zusammen. Sie sind das Traumpaar dieser Reihe, allerdings gibt es noch weitere Paare bei denen man mitfiebert. Lizzy schlüpft in eine neue Rolle, neben der Arbeit als Gärtnerin ist die Frau an Lanes Seite, was für einige ein Problem darstellt.
Zum anderen haben wir Edward, der große Bruder von Lane und derjenige, der nichts mit seinem Vater am Hut haben will. Nach seinem "Unfall" in Südamerika hat er sich aus der gehobenen Gesellschaft zurückgezogen. Sutton, die Frau die er schon seit Jahren liebt, ist ein Traum und er glaubt nicht gut genug für sie zu sein. Es macht ein verrückt die beiden zu beobachten, aber man fiebert die ganze Zeit mit ihnen.
Dann gibt es noch Samuel T. und ja er ist einfach unfassbar heiß und liebevoll. Ich hätte ihn gerne einmal zum Mitnehmen. Er ist der Anwalt von der Bradford Familie und gleichzeitig ein Geliebter von Gin, doch diese musst aus Zwang ein Arschloch heiraten. Zudem muss sie sich endlich zu einer Mutter entwickeln, weil Amelia vom Internat heimkehrt. Und zu guter Letzt lernen wir Mack den Destillateur kennen.

Meine Meinung

Ich bin wieder einmal bin ich vollkommen überrascht. Die Geschichte wird von dem Punkt aufgegriffen, an dem sie im letzten Band geendet hat. Man taucht in die Welt ein, die man schon zuvor kannte. Die Kentucky Elite. J. R. Ward hat eine Begabung für Intrigen, Drama und Spannung, wobei alles authentisch und nicht überspitzt dargestellt wird.
Jeder einzelne Charakter durchlebt einen Wandel, wenn man auf den Anfang des ersten Band zurückdenkt, merkt man, dass jeder von ihnen mehr Verantwortung übernimmt.
Eine Tatsache, die mich immer wieder verwirrt hat, sind die Nachnamen "Bradford" und "Baldwine", aber da stehe ich mittlerweile drüber. Eine weitere Sache, die mich etwas gestört hat, ist, dass die ganze Story innerhalb kurzer Zeit passiert. Beim Lesen denkt man es verläuft alles über 1-2 Monate, aber nein es sind höchstens zwei Wochen. Es passiert somit alles Schlag auf Schlag.
J. R. Ward wirft einem immer wieder kleine Puzzelteile zu, damit man miträtseln kann und am Ende spitzt sich alles zu einem Cliffhanger zu. Natürlich kriegt man gleich Lust weiterzulesen, um herauszufinden, wie es mit den Charakteren weitergeht und vor allem, ob es Lane wirklich schafft das Unternehmen zu retten.

Insgesamt bekommt das Buch von mir 4,5/5 Sterne, denn es hat mich mal wieder umgehauen und überrascht. Deswegen kann ich es auch kaum erwarten endlich "Bourbon Lies" zu lesen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.04.2020

Eine solide Fortsetzung des Familiendramas, welche dennoch sehr langatmig ist.

0

Bourbon Sins setzt direkt am Ende des ersten Bands an und spinnt die Geschichte und das Drama perfekt weiter.

Nach dem Tod des Familienoberhaupts der Bradfords ist nichts wie vorher. Es kommen Geheimnisse ...

Bourbon Sins setzt direkt am Ende des ersten Bands an und spinnt die Geschichte und das Drama perfekt weiter.

Nach dem Tod des Familienoberhaupts der Bradfords ist nichts wie vorher. Es kommen Geheimnisse ans Licht, die die gesamte Familie aus der Bahn wirft und das Unternehmen untergehen lässt. Lane, der sich jahrelang aus der Familie zurückgezogen und keine Ahnung von der Führung eines Unternehmens hat, ist plötzlich auf sich gestellt. Das Ganze wird gestoppt, indem sich herausstellt, dass sein Vater nicht eines natürlichen Tods gestorben und sein Bruder der Hauptverdächtige ist. Lane muss damit nicht nur die Firma sondern auch seine Familie retten.

Das letzte Buch endete ziemlich spannend, sodass man sofort weiterlesen wollte. Die erste Seiten habe ich auch verschlungen wie nichts. Doch dann wurde es von Seite zu Seite verwirrender und auch von Seite zu Seite langatmiger.
Dennoch kann ich sagen, dass dieses Buch fast nahtlos ansetzt. Das Stetig ist das selbe und die Personen bleiben sich unverändert. Es kommen lediglich immer mehr Geheimnisse ans Licht und die Welt wird auf jeder Seite mehr erschüttert.Irgendwie hatte ich durchgehend das Gefühl, dass nicht besonders viel passiert und gleichzeitig ist unendlich viel passiert. Ich konnte im zweiten Teil viele Sachen nicht mehr zusammenführen. Durch den Schreibstil, bekommt man Einblicke in jede Person. Gleichzeitig passiert dadurch unendlich viel gleichzeitig, sodass man 100 Seiten liest und noch nichtmal ein Tag vorbei ist. Zwischenzeitig hat mich dies sehr entmutigt weiterzulesen. Man muss sich unendlich viele Details merken, um in der Geschichte mitzukommen.

Insgesamt ist die Geschichte daher sehr durchdacht, es sind viele Details enthalten und die Spannung wird durch ständige Wechsel und neue Enthüllungen aufrecht gehalten. Trotzdem passiert nichts außergewöhnliches, sodass es zeitweise einfach langweilig ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.03.2020

Zurück bei den Bradfords

0

Lane versucht die Familie und das Familienunternehmen zusammenzuhalten, was angesichts der derzeitigen Lage gar nicht so einfach ist.

Der zweite Teil rund um die Bradford Bourbon Company knüpft nahtlos ...

Lane versucht die Familie und das Familienunternehmen zusammenzuhalten, was angesichts der derzeitigen Lage gar nicht so einfach ist.

Der zweite Teil rund um die Bradford Bourbon Company knüpft nahtlos an die Ereignisse des ersten Teils an und führt die Geschichte gekonnt weiter.
J. R. Ward, die ich zuvor nur durch ihre Reihe um die "Black Dagger Brotherhood" kannte, kann auch Familienintrigen und Skandale gekonnt in Szene setzen, wie sie schon im ersten Teil bewies. Die Haupt- und Nebencharaktere sind gut gezeichnet und passen sich hervorragend in die die Welt ein in der sie leben und deren Gepflogenheiten ganz eigenen Regeln folgen.
Eine Welt in der man Gefühle und Geschäftliches besser trennen sollte und Liebe auf einem ganz anderen Blatt steht.
Es gibt ein Wiedersehen mit den bekannten Charakteren wie Lane, Lizzie, Edward oder Miss Aurora.

Das Buch hat mich wie schon sein Vorgänger von Beginn an gefesselt und hineingezogen in diese Welt, die so ganz anders ist und doch so ähnlich.

Wer den ersten Teil verschlungen hat, der wird auch den zweiten nicht aus der Hand legen können. Freue mich schon auf den dritten Teil

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere